Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1016
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Zentralgestirn » So 16. Nov 2014, 20:34

Hallo Hugo,

ich habe keine Anzugsdrehmomente für Kegelbundmuttern oder Kegelbundschrauben gefunden und habe die Werte normaler Muttern/Schrauben angenommen. Funktioniert seit ca 10000km ohne Auffälligkeiten. Wollte aber noch mal nachgefragt haben.

Grüße Sebastian

HugoVogelsang
Beiträge: 608
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von HugoVogelsang » Mo 17. Nov 2014, 00:50

Hallo Sebastian,

Wenn man keine Werte hat, sind die Tabellenwerte immer ein guter Ersatz.

Es sind schließlich ganz normale Schrauben, nur die Muttern haben etwas mehr Aussendurchmesser an der Auflage, was zu etwas mehr Anzugsmoment führen sollte, (Die Kegelringe spielen keine Rolle, da sie ja nicht zur Mutter gehören und keine Erhöhung des Reibmomentes bewirken.)

Die Schrauben haben in diesem speziellen fall auch kaum die Aufgabe, für Reibmoment zu sorgen. Für die reine Funktion würde es reichen, sie handfest zu ziehen. Das Anzugsmoment nach Tabelle soll nur dafür sorgen, daß sich die Muttern nicht durch Vibrationen lösen. (Die beste Schraubensicherung bei dynamischer Last ist eine maximal vorgespannte Schraube kombiniert mit einer Ausreichenden Klemmlänge.) Und da ist der größere Durchmesser der Mutternauflage und Aluminium als 'zusammengedrücktes' Material von Vorteil.

Das Feingewinde sorgt natürlich auch für eine bessere Dauerfestigkeit der Verbindung.

Gruß Hugo

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1016
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Zentralgestirn » Mo 17. Nov 2014, 01:58

Hallo Hugo,

die Limesringe habe ich nicht mehr verbaut. Daher ja die frage nach den Kegelbundmuttern. In die Felgen habe ich Radbolzen gepresst, damit man die Schrauben nicht immer festhalten muss und dann auch gleich auf Kegelbundmuttern umgestellt. Damit es auch lange schön aussieht alles in verzinkt. :D

Ich glaube ohne das die Schrauben fest angezogen sind, bekommen die Schrauben Scherkräfte ab. Das möchte ich nicht haben.

Ansonsten stimme ich dir voll zu. Ich habe ein gutes Bauchgefühl, das die Schrauben sich nicht lösen werden.

Hat jemand eine TDv vom Fuchs, da müsste sowas ja auch drin stehen.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
4x4-6x6
Beiträge: 1172
Registriert: Do 20. Mär 2014, 17:08

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von 4x4-6x6 » Mo 17. Nov 2014, 04:27

Moin,

wahrscheinlich meint der Autor "Kugelbundmuttern".

Das ist die Billigvariante.

Wenn man es vernünftig machen will,
nimmt man Limesringe und Flachbundmuttern.

Wer schon einmal eine Kugelbundmutter über dem Kugelbund abgerissen hat,
und Stunden damit verbracht hat, den Kugelbund ohne Beschädigung
von Felge oder Radbolzen herauszuoperieren,
weiß wovon ich spreche.

Außerdem ist es billiger beim Räderwechsel den Limesring zu erneuern,
anstelle der ganzen Radmutter.

...

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1016
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Zentralgestirn » Mo 17. Nov 2014, 10:40

Hallo,

bin grade ins Ersatzteillager gelaufen und habe nachgesehen. Hast ja recht mit dem Kugelbund. Irgendwann zwischen Umbau und jetzt hat sich da ein Fehler im Gedächtnis eingeschlichen, dachte wirklich das es 60° Kegelbundmuttern sind :oops:

Zum Glück gibt es hier Leute die aufpassen ;)
Danke

Grüße Sebastian

HugoVogelsang
Beiträge: 608
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von HugoVogelsang » Mo 17. Nov 2014, 12:20

Hallo,

Also da der äussere Felgenring radial auf der Felge zentriert wird, und die genaue Position in Umfangsrichtung keine Rolle spielt, frage ich mich, warum die überhaupt einen Kegelsitz eingebaut haben.

Ich persönlich mag an dieser Stelle keine fest eingepressten Bolzen, schon gar nicht im Zusammenspiel mit Muttern mit festem Bund. Das Endergebnis ist nämlich keine Doppelpassung, sondern eine 19-Fach-Passung. Will sagen, jeder Bolzen wird ein bisschen verbogen, weil er sich nicht auf die Position einstellen kann, die ihm die Mutter aufprägen will.
Wenn feste Bolzen, dann also Muttern mit Limesring (die haben wenigstens noch ein bisschen Luft) oder gleich Muttern mit größerem Bund und ohne Limesring. (Die brauchen wegen des größeren Reibdurchmessers mehr Drehmoment, müßte man aber berechnen.)

Geschmackssache.

Um die maximale Vorspannkraft zu erreichen, müßte man das Drehmoment bei Kugelbundmuttern erhöhen. Da aber die Vorspannkraft in diesem Fall nur der Schraubensicherung dient und durch den Kugelbund auch auch das Lösemoment erhöht wird, würde ich die ganz normalen Anzugsmomente laut Tabelle empfehlen.

Gruß Hugo

Benutzeravatar
cguenther
Beiträge: 283
Registriert: So 27. Okt 2013, 13:01

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von cguenther » Mo 17. Nov 2014, 15:36

Hallo,
HugoVogelsang hat geschrieben:Ganz einfach. Man sehe in die Tabelle, schaue unter 14x1.5 in 8.8 und lese das Anzugsmoment ab.
So ein richtiger Wert kam ja noch nicht. Ich habe leider keine TDV für den Fuchs/Luchs.

Hiernach http://www.schrauben-normen.de/anziehmomente.html finde ich für die Verwendung der "Serienmässigen" M14x1,5, Festigkeit 8.8 mit Limesring und Muttern mit Bund ca. 150NM Anzugdrehmoment.

Wird das von den Profies hier so im Prinzip abgenickt? :geek:

... ein bischen "Bling-Bling" musste auf für die überholten Felgen dann doch schon sein :shock:

Verlängerte Radbolzen, blau chromatiert für die HA iVm Distanzring, vernickelt (von Alberts Allradtechnik)
Bild

Schraubengedöhns für die Felgen, auch etwas aufgehübscht. Zusammen mit der nächsten Schlammpackung dann grade im richtigen Teint :mrgreen:
Bild


LG
Carsten

AndreasE
Beiträge: 1794
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von AndreasE » Mo 17. Nov 2014, 15:56

cguenther hat geschrieben: Wird das von den Profies hier so im Prinzip abgenickt? :geek:
LG
Carsten
Carsten,
bin zwar kein Profi, aber für M14/1.5 und 8.8 wird im KAT Handbuch als Richtwert 125 Nm angegeben. Schrauben leicht eingeölt. Abweichungen von +/- 15% sind erlaubt.
LG,
Andy

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1177
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Sandkater » Mo 17. Nov 2014, 20:38

Zu meinen Felgen wurden M14 x 1,5 in 10.9 mit 10er Muttern mitgeliefert.

Angegeben laut TDV Band 3 Teil I Seite 33: 185Nm. Ich habe es bei 170 Nm belassen.
Die Limesringe haben an der Trennkante Nasen, die zusätzlich gegen Losdrehen sichern.

Gruß
Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

HugoVogelsang
Beiträge: 608
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von HugoVogelsang » Mo 17. Nov 2014, 22:16

In Anbetracht der dürftigen Kopfauflage (Die Löcher in der Felge selbst sind ja deutlich über 14 mm) reichen 8.8 Schrauben völlig aus.
Die 125 Nm aus der Tabelle sind auch in Ordnung, und die 150 Nm aus der Fuchs-TDV sind sicher dem größeren Radius der Muttern geschuldet.

150Nm sind ok, mehr sollten es aber wegen der geringen Auflage der Schraubenköpfe nicht werden, auch wenn die Schrauben mehr aushalten.

Wie schon geschrieben, das Anzugsmoment dient nur der Schraubensicherung. Technisch, also für die Funktion der Kraftübertragung, ist sicher schon die Hälfte ausreichend.

Gruß Hugo

PS: immer schön schmieren, dann gehen sie auch wieder los nach Sand, Schlamm oder Streusalz.

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1016
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Zentralgestirn » Mo 17. Nov 2014, 22:58

Ach Hugo,

das mit den Felgen war so das einzige wo ich mich nicht drum kümmern wollte und nicht selber drüber nachgedacht habe und unser Spezie aus Fahrenhorst machen sollte wie er meint das es gut ist. Bis jetzt hatte ich mich damit auch nie richtig beschäftigt. Das geht dann auch gleich mal voll in die Hosen. Denn ich stimme dir zu, toll ist was anderes. Nur bei meinem Ford war es auch so gebaut und hat funktioniert. Daher bleibt das bei mir jetzt auch so wie es ist. Aber schön ist es wirklich nicht. Nur die normalen Bolzen haben bei mir zum großen Teil schon den kleinen Rand, der dem Schraubenkopf als Verdrehsicherung dient vernüdelt. Die Schrauben waren also voll hinfällig. Ich habe eben gerade auch noch mal nachgesehen, bei mir waren vorher auch nur 8.8 verbaut.

Und danke für die Drehmomentangaben.

Grüße Sebastian

HugoVogelsang
Beiträge: 608
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von HugoVogelsang » Di 18. Nov 2014, 01:22

Hallo Sebastian,

Du kannst die Bolzen ja verwenden, auseinander fallen wird da nichts. Nur solltest du ggf. lieber Bundmuttern mit Limesringen verwenden anstatt den Kugelbundmuttern.

Zugegebener Maßen haben die festen Bolzen den Vorteil, die Decke wechseln zu können, ohne die Felge von der Achse zu nehmen. Die Schrauben drücken sich da doch gerne zurück, wenn man den Ring wieder aufsetzen will.

Aber nicht übertreiben mit den Drehmomenten. (Und lieber 8.8 statt 10.9 Bolzen, die machen mehr Verformung mit.)

Gruß Hugo

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1016
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Zentralgestirn » Di 18. Nov 2014, 02:53

Hallo Hugo,

bis auf weiteres bleibt es wie es ist. Wenn mir mal günstig Bundmuttern und Limesringe in Verzinkt über den Weg laufen werden die getauscht.

Den Reifenwechsel ohne die Felge zu demontieren habe ich erst einmal versucht und fand es nicht so toll wie alles zu demontieren. Der Reifen ging nur sehr schwer runter, hat sich echt gesträubt. Beim nächsten teste ich mal mit einer Schippe oder Montiereisen unter dem Reifen.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
cguenther
Beiträge: 283
Registriert: So 27. Okt 2013, 13:01

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von cguenther » Do 4. Dez 2014, 11:11

Hallo,

... um das Thema abzuschliessen. Ich habe mich zunächst entschlossen, die Decken "ohne alles", sprich Spreizring oder hoher Notlaufring ohne Ölschläuche, auf die Felgen zu montieren. Als Neuling in der KAT-Szene wars das erste Aufeinandertreffen mit Reifen und Felgen in dem Kaliber :-)

Die Felgen habe ich in teils stark gebrauchtem, teils gutem Zustand bekommen - mich aber dazu entschlossen gleich alle auf den gleichen Aufhübschungsgrad zu bringen. Teils mit Einschraub-Ventilen, teils mit Gummiventilen.

Bild

"Mittlerer Zustand"
Bild

Nach dem Schleifen (40/60/120/180/240)
Bild

Bild

Zusammen mit den Schrauben frisch von der Galvanik (in Gelb chromatiert, auf Wunsch der Besten aller Frauen) dann wieder zusammengeschraubt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

... so schön werden Sie nie wieder (sein), wenns dann mal wieder richtig in die Gumpe geht :-))

Ich ich dann mal doch Spreizring oder NLR einsetze wird sich zeigen, wenn man dann mal so richtig mit dem Druck runter (musste) unds dann die Decke vom Horn wegdrückt. Bis dahin solls wohl halten.

Ach so, eine Frage noch: Für das Ersatzrad habe ich mir extra eine abgenudelte Decke besorgt und aufgezogen. Marcel schrieb mal, dass man normalerweise den Halter für das Ersatzrad 4cm nach hinten und 4cm nach oben versetzen müsste. Hat schonmal jemand das/ein Ersatzrad in 16.00R20 mit wenig Profil und Luft _ohne_ Umbau des Halters aufs Fahrzeug bekommen oder grosse Dellen zu erzwingen?

LG
Carsten

AndreasE
Beiträge: 1794
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von AndreasE » Do 4. Dez 2014, 11:30

Sehr schön Carsten, gratuliere zu der schönen Arbeit.
Viel Spaß mit deinen neuen "Schuhen". Mußt ja nicht gleich morgen ins Schlammbad fahren ....
Liebe Grüße,
Andy

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1016
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Zentralgestirn » Do 4. Dez 2014, 12:01

Hallo Carsten,

das Reserverad wir nur schwerlich passen. Der XZL ist bei mir eher den einen oder anderen mm breiter, wie der Platz zwischen Fahrerhauswand und Bügel. Spricht er sitzt da leicht angedrück drin. Nur bei mir ist die Stange zum Betätigen der Winde umgebaut und die must du vom Platz her noch abziehen. Die Stange kann man leicht entfernen, evtl reicht das bei dir dann schon. Ich habe schon bei einem einen16er AT2A ohne Veränderungen am Halter passen sehen aber schön sah das nicht aus. Die Halter scheinen auch alle leicht unterschiedlich positioniert zu sein. Versuche es mal und du wirst es sehen.

Übrigens eine sehr schöne Arbeit von dir.

Grüße Sebastian

EB Reifen
Händler
Beiträge: 1
Registriert: Sa 5. Aug 2017, 07:33

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von EB Reifen » Sa 12. Aug 2017, 13:37

*edit: Bitte für Werbung einen eigenen Thread im "Biete"-Bereich schreiben.

Benutzeravatar
der rennpeer
Beiträge: 49
Registriert: So 16. Mär 2014, 22:40

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von der rennpeer » Mo 14. Aug 2017, 18:26

Hallo Forum,

ich habe noch eine Frage zu den ersten Beiträgen hier im Thread. Mir hat man mal erklärt dass es unmöglich ist bei einem Platten auf der Vorderachse beim 4x4 noch weiter zu fahren. Es hat geheissen "keinen Meter" da das Rad dann so extrem zur Seite zieht, dass die Servolenkung das nicht mehr kompensieren kann. Ist diese Aussage richtig?

Albert
I love the whole world. It’s such a brilliant place. Boom Dee Ahh Dah. Boom Dee Ahh Dah. Boom Dee Ahh Dah. Boom Dee Ahh Dah... (Discovery Channel Commercial Song)

Benutzeravatar
simon
Beiträge: 652
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 19:14

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von simon » Mo 14. Aug 2017, 18:44

Hallo Albert,

Nach meiner Erfahrung geht das. Bin letztes Jahr in Berlin noch 500m bis zur nächsten Ausfahrt auf dem Platten vorderen rechten Rad weitergefahren. Lenkung ist natürlich etwas schwergängig...

Gruß Simon

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk


Benutzeravatar
pshtw
Beiträge: 774
Registriert: Di 4. Sep 2012, 23:10

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von pshtw » Mo 14. Aug 2017, 21:10

Dito,
Bei 90 auf der Autobahn wurde er vorne rechts zügig platt, schlauch war gerissen.
Es zog ganz gut zur Seite, war aber beherrschbar. Habe auf dem Standstreifen langsam verzögert und die Kiste kantenbündig zum stehen bekommen, die letzten 100 m kpl platt.
Beim zweiten Mal, in einer Ortsdurchfahrt, ging die Luft so langsam weg, das wir sogar noch Klötze drunter packen konnten bevor er unten war.....
Waren beide Male 16er
Gruß
Peter
7.AllradBlütenspannerTreffen 3. bis 5. Mai 2019 !!!

Antworten