Impulse MIG/MAG schweißen

alles, was in die obigen Bereiche nicht reinpasst
Antworten
Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1219
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Impulse MIG/MAG schweißen

Beitrag von Zentralgestirn » Di 5. Nov 2019, 14:42

Hallo,

da bei mir neue Projekte anstehen bin ich gerade bei den Grundlagen und brauche neue Infrastruktur um die neuen Projekte überhaupt bauen zu können.

Eine neue Schweißmaschine steht da ganz ganz oben auf der Liste der anstehenden Anschaffungen. In meinem Fall soll sie Stahl schwarz bis 8mm, Verzinktes Blech für Autos gerne auch mit MIG Löten , CrNi selten und Alu bis 8mm schweißen.

Jetzt sieht man ja im Netz viel über Impuls Schweißenbei MIG MAG. Da ich zukünftig mehr mit Alu machen möchte soll das gut geschweißt werden. Da ich keinen Wert auf wunderschöne Sichtnähte wie bei WIG lege steht eine teure AC/DC Wig Schweißmaschine nicht zur Diskussion. Es soll nur halten und schnell gehen. Gerade für das Alu MIG schweißen wird viel über die Notwendigkeit von Impuls gesprochen wenn man unter 25V Schweisspannung bleibt. So hoch werde ich nicht kommen bei meinen dünnen Sachen. Ich will auch nur eine kleine Transportable Anlage mit 230V und 5kg Spulen. Die könne erst gar nicht in den Bereich des Sprühlichtbogens kommen. So die Theorie.

Theoretisch habe ich mich da etwas eingelesen und bin mir nicht sicher ob das alles wirklich so notwendig ist. Besonders beim Stahl schwarz schweißen fehlt mir ehrlich gesagt etwas der Überblick wie wichtig das ist bzw glaube ich nicht wirklich alle Vorteile zu kennen und schon gar nicht ein zu schätzen wie viel mir der Vorteil bringt.

Mich für eine Maschine mit Impuls zu entscheiden schränkt mich in der Auswahl stark ein und kostet auch viel Geld. Da will ich mich lieber mal etwas mehr erkundigen.

Ich würde mich gerne mal über ein paar Anregungen, Erfahrungen und Tipps aus der Praxis freuen, wie es da wirklich läuft.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1216
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Impulse MIG/MAG schweißen

Beitrag von Powerkat » Di 5. Nov 2019, 16:00

Moin...
Als ersten Tip : kauf das nicht im Ebay etc. ! kauf das bei einem Händler Vorort der dich berät und auch danach das Gerät bei dir vorführt bzw. dich einführt 1

Ich persönlich hatte im Zuge meiner Ausbildung ,Meisterprüfung mit allen Schweißverfahren praktischen Umgang : Landmaschinenmechaniker müssen täglich schweißen ,Löten ,Brennen ...für herzhaftes hab ich seinerzeit auf Elektrode auch eine zugelassene schweißprüfung abgelegt ,durfte Träger und Pipeline schweißen ,wage also zu behaupten das ich beim schweißen mitreden kann , aber schweißen ist sehr komplex und der größte Faktor neben theoretischem Wissen ist praktische Erfahrung -die wiederum nutzt nix wenn das Schweißgerät nix taugt oder aus Halbwissen falsch bedient wird bzw. für die gewünschte Anwendung schlicht weg ungeeignet ist ,daher sind Berufsschweißer nicht ohne Grund schlicht weg die meiste Zeit auf Lehrgängen,Wiederholungsprüfungen und jedes Schweißverfahren hat seine eigenen Lehrgänge,Prüfungen und Zulassungen incl. Werkstoffkunde -seriösität ist hier extrem komplex -dabei nutzt es auch nix, wenn man sagt es muss ja nicht viel halten oder ich will ja nicht viel machen - es endet meist daran das es schlicht nicht funktioniert ! Mig Mag mit 0,8 und Stahl , da geht wenig falsch entweder nur drauf gebruzzelt oder Loch dazwischen geht es dann eigentlich aber wenn es richtung Alu geht und Wig dann wird es schon anspruchsvoller ...ich schweiße selber seit über 35 Jahren , hab schon div. Geräte gehabt bzw. bei Kunden bedient , kenne deren Grundsätze schweiße dir hier Stähle zusammen wo man mit dem reinen Auge erstmal sagt : das ist schon ok so .... dann nehme ich morgen ein Stück Alu ( auch das habe ich mit meinem Gerät und vielen elektronischen Hilfen bereits öfters geschweißt ) und mache eine Test Naht und denke das ich wohl noch nie geschweißt hab ...ein Ergebnis das so schlecht ist , das es nicht in den Schrott gehört aus Angst jemand könnte es morgen entdecken .....
Bei div. schweißbaren Stahlsorten ist es recht einfach eine taugliche Verbindung her zu stellen letztlich entscheiden dann die Umstände aus Legierungen ,temperaturen,Schweißverfahren und deren Zusatzwerkstoff und der Nahtqualität nur über die Festigkeit deren Verbindung ,aber bei Alu ist das wesentlich komplexer ! Da draußen existieren gefühlt unendlich viele verschiedenen Alulegierungen deren Zusammensetzung man nur erahnen kann ,dazu kommt das Alter -im Gegensatz zu den Stählen bildet Alu ultraschnell (wir reden hier in Stunden !) Oxydschichten die erschweren ungemein das schweißen dazu kommt das Alu im Gegensatz zu Stahl keine klare Fest-Flüssiggrenze hat mit der man beim Schweißen optisch gut erkennbar arbeiten kann : Stahl ist fest ,glüht -aber immer noch fest- dann wird es sichtbar wässrig flüssig was man dann verlaufen lassen kann ... Alu hat das nicht , alu wird vorher teigig kaum sichtbar ein paar Grad weniger und es verläuft einfach nicht ,ein paar Grad mehr und die hast ein Loch in ungehanter Größe ....verschweißt du dann noch verschiedene Werkstoffe spritzt es dir um die Ohren statt zu verlaufen oder nimt deinen Zusatzwerkstoff nicht auf .Ebenso brauchst du für das Alu wesentlich mehr Energie als bei Stahl da seine gute Wärmeleiteigenschafft deine Schweißenergie blitzschnell im Werkstück verteilt ,hast du dann noch Werkstücke mit verschiedener Stärke und Masse wirds noch eine Stufe interessanter :zB.: ene Massive Ladebordwand dickwandig -dort soll eine dünnere Abschlußleiste angeschweißt werden ....Die Bordwand ist älter,Holkörper,Materialoxidation nach 10 Jahren bis tief in das Material ,man kann sie nur von außen etwas anschleifen -das Material vermutlich mittel legiert um Festigkeit und Winterfestigkeit (Streusalz) zu geben ....die neue Abschlußleiste welt walt wiesen Alu , neu ,gering legiert .....
trotz vorwärmen etc.beginnst du es zu heften ...die dünne Leiste ist sofort flüssig ,die Bordwand kein bischen ....etwas mehr energie und von der bordwand aus ...div. oxidationsreste strömen dir aus dem Material und benetzen die Alu Leiste jetzt hast du sie zwar flüssig aber sie verläuft einfach nicht ...zu Hilfe nimst du einen Stab Zusatzmaterial und versuchst es zu verrühren - wie Magnetisch geht das Zusatzmaterial entweder rechts oder links aber nicht an beide für das ganze brauchst du Zeit natürlich nur Sekunden aber das sind Welten ! mitlerweile so viel Energie welche anfangs von der großen Masse absorbiert wurde aber nun die Wärmeabwanderung langsammer wird und schwubs fällt dir ein 3 cm Loch einfach rein ....

Für all dies brauchst du einfach ein Gerät mit all diesen Funktionen die Pulsfunktion ( ein art Wechselstrom bei dem die Frequenz, Tal und Gipfelzeit,Stromstärke,Spannungsstärke etc. speziel geregelt wird ) ist bei Alu nahezu unverzichtbar um die oxydschicht "aufzureißen" ... man muß mit hoher Energie starten und im Schweißverlauf die Energie reduzieren ...lauter Einstellparameter dessen Funktion etc. sich logisch anhört aber ich sage dir, bis du die richtige Geräteeinstellung richtig gefunden hast, bist du in Rente !und als nicht gelernter ,erfahrener Schweißer erkennst du die Probleme garnicht da irgendwie alles zusammen hängt ....
Ein guter Schweißfachhandel hört sich deine Bedürfnisse an ,verkauft dir ein angemessenes Gerät und der Außendienstler führt dich in das Gerät ein , erklärt dir die wichtigsten Dinge , hast du 4 Wochen später eine Frage , rufst du ihn an und er erklärt es dir ,zeigt es dir vorort....Du willst zB div. Staukästen aus Alu Riffelblech bauen , holst ein wenig Material in geeigneter Qualität ( schweißbar also ohne Öl gewalzt, Winterfest - also salzwassertaulich entsprechend legiert etc.) machst ein paar Zuschnitte und lässt deinen Vertreter antanzen ,er schweißt dir mal ein paar Stücke als Kehl oder Ecknaht oder Stoßnaht und stellt dir für die jeweilige Art das Gerät dafür ein ,die geschätzten 10 Parameter schreibst du dir auf bzw. speicherst sie im Menü ab ...so vorbereitet kannst du dann selber üben ....
Wenn du letztlich Stahl,Edelstahl,Alu schweißen willst, bist du schon im Bereich einer Eilegenden Wollmilchsau, im Mig Mag Verfahren mit automatischer Drahtzuführung bedeutet das schon mal ein oder zwei verschiedene Drahtrollen Alu , eine Stahl, eine Edelstahl - eigentlich auch verschiedene Schlauchpakete das man verschiedene Drahtantriebsrollen hat ist dabei quasi logisch , dann schweisst man üblich das Stahl mit Mischgas (Argon + Co ) Edelstahl und Alu dagegen nur mit Edelgas (meist Argon) .

Wenn du hier mit einem seriösen Schweißfachhandel zusammen arbeitest gibst du einmal viel Geld aus bist aber über lange zeit gut beraten und erreichst deine Ziele...
Kaufst du hier billig im Internet,kaufst du günstig , erreichst wenn überhaupt nur sehr schwerfällig deine Ziele ...

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1219
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Impulse MIG/MAG schweißen

Beitrag von Zentralgestirn » Di 5. Nov 2019, 17:11

Hallo Marcel,

danke für die ausführliche Antwort.

Das deckt sich alles so im großen und ganzen mit dem wie ich es kenne, mir angelesen habe und plane zu tun.

Nur scheinst du mir da was mit Impulse MIG und AC WIG zu vermischen. Bei dem Impuls bei MIG, hast du nur DC und der Impulse ändert nur die Höhe der Spannung, nicht aber die Polarität. Also keinen Nulldurchgang der Spannung sondern nur die pulsierende Änderung der Amplitude. Dadurch hast du weder Kurzlichtbogen noch Sprühlichtbogen, sondern die Veränderung der Schweißspannung und der dadurch resultierende Strom schnüren einzelne Tropfen des aufgeschmolzenen Schweißzusatzwerkstoffes ab und überführen ihn gezielt in das Schmelzbad. Das hat für mich nichts mit der AC Funktion zum beherrschen der Oxidschichten beim WIG Schweißen durch Änderung der Polarität zu tun.

Schweißfachhandel war schon involviert, hat mich aber in diesem Fall nicht überzeugend beraten und nachdem sich ein anderer Verkäufer eingemischt hat, endete es in einem Youtuber bashing von denen... Naja, ansonsten bin ich mit den Jungs da recht zufrieden. Werde auch im Fachhandel kaufen. Genau wegen dem Support und Teileverfügbarkeit.
Momentan würde es vermutlich eine EWM Picomig 180 mit Pulse oder wenn ich mich dagegen entscheide ein Fronius Transsteel 2200. Wobei ich ja eigentlich Kemppi-Fan bin. Die Auswahl soll aber ein nächster und nicht der jetzige Schritt sein. Eine Übersicht möglicher Maschinen ist aber gut um zu wissen was man mit einer Maschine alles machen kann und was das am ende grob kosten wird.
Meine Anforderungen können von modernen Multi-Prozessmaschinen erledigt werden. Da mache ich mir wenig Sorgen.

Da ich um mein Schweißwissen, Fertigkeiten und Kenntnissen weiß und das ich damit nur wenig weiß, soll die Schwarmintelligenz der besten Schweißer mir helfen in dem für mich nur Geräte mit synergischer Steuerung zur Diskussion stehen. Damit hoffe ich ein gutes Stück zu kompensieren was ich mir noch nicht selber erarbeitet habe :D und mir selber das Leben leichter zu machen, indem ich nur korrigierend eingreife aber nicht grundlegend einstellend. Die Schweißmaschinen mit synergischer Steuerung haben meinem Verständnis nach auch einfach mehr Möglichkeiten in den Prozess regelnd, messend und dadurch helfend zu unterstützen. Siehe Lichtbogenkorrektur, das geht anders glaube ich so nicht.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
cguenther
Beiträge: 299
Registriert: So 27. Okt 2013, 13:01

Re: Impulse MIG/MAG schweißen

Beitrag von cguenther » Di 5. Nov 2019, 18:32

Hi Sebastian,

wenns die Picomig von EWM werden sollte, nimm die eine Nummer grösser - glaube die hiess 230.

LG
Carsten

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1216
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Impulse MIG/MAG schweißen

Beitrag von Powerkat » Di 5. Nov 2019, 19:07

das es hier verschiedene Möglichkeiten gibt ist mir schon klar und jede von ihnen bietet gewisse vor und nachteile bzw. mit manchem kann man anderes kompensieren ,ob die pulse durch AC welligkeit oder DC Taktung etc. kommen ist mir wurscht und das war auch nicht der Kern den ich erklären wollte ,sondern nur das du mit reinen DC Invertern oder stumpfen AC MIG MAG beim Alu keine Erfolge haben wirst ...

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 327
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Impulse MIG/MAG schweißen

Beitrag von Filly » Di 5. Nov 2019, 20:33

Einer der SFI in meiner Firma sagte mir vor einiger Zeit, daß er nicht so viel hält von den Impulsschweißgeräten. Es ist zwar einfacher optisch schöne Nähte zu ziehen, aber der Wurzeleinbrand bzw. die Ausbildung der Wurzel ist schwächer als beim herkömmlichen MAG Schweißen. Da Risse bei dynamisch belasteten Teilen oftmals von einer Kerbe in der nicht volltragend geschweißten Wurzel ausgehen, kann es hinterher ein böses Erwachen geben. Ohne Ultraschallprüfung hat man vorher keine Chance einen Wurzelfehler zu erkennen. Ich spreche hier vom Schwarzstahlbereich... wie es sich mit Alu verhält weiß ich nicht.

Christoph

Micha_Heidenau
Beiträge: 8
Registriert: Di 25. Jun 2019, 08:42

Re: Impulse MIG/MAG schweißen

Beitrag von Micha_Heidenau » Mi 6. Nov 2019, 10:41

Hi,
ich habe vor der gleichen Entscheidung gestanden und habe mich für ne Teamwelder 180 AC/DC puls entschieden.
Ich habe die beim E-Reim in Bayreuth vor Ort gekauft. Ich habe dort eine sehr gute Beratung erhalten. Mein lokaler Schweißhändler ist da leider von der Auswahl nicht so gut.

Die ersten Versuche mit Resten aus Alublech haben mir folgende Erkenntnis gebracht:
1. Alles Extra sauber machen
2. Der Durchmesser des Zusatzmaterials muß zur Dicke des Grundmaterials passen
3. Die Pulsfunktion funktioniert schon serh geil
4. Wenn das ALU kalt ist sind die Parameter/Schweißbadverhalten anders als 3 min später wenn das Alu schön heiß geworden ist

Der letzte Punkt ist mir halt aufgefallen, da ich auf einem Alureststück ziemlich viel immer rumprobiert habe. Also zieg Raupen gezogen habe.

Ansonsten glaube ich ist das jetzt wirklich ne Frage der Übung.
Gruß Micha

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1219
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Impulse MIG/MAG schweißen

Beitrag von Zentralgestirn » Mi 6. Nov 2019, 13:50

Hallo,

Marcel, das habe ich so verstanden und Challenge accepted :D

Carsten, ich würde gerne etwas mehr Leistung haben wie die 180A aber leider hat EWM nur noch das kleine oder gleich 350A was mir zu unhandlich und teuer ist :(

Christoph, das ist ein Punkt, den ich glaube ich so schon mal gehört habe.

Micha, WIG steht für mich nicht zur Diskussion. Teamwelder wird als Marke von EWM zum Jahresende eingestellt.

Da spricht ja schon einiges für Puls. Danke für den Input, mal schauen was es wird, eilig habe ich es ja nicht. Evtl kommen ja noch mehr Erfahrungen zusammen.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1216
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Impulse MIG/MAG schweißen

Beitrag von Powerkat » Mi 6. Nov 2019, 16:23

in deiner Stelle würde ich mir mal ein paar Materialproben vorbereiten und zu deinem Händler hinfahren und die Geräte , welche in Frage kommen soll er mal ansetzen und die Proben verschweißen, dann hast du ein schönes Feedback wie sie Arbeiten und wie das Ergebnis ist....

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Micha_Heidenau
Beiträge: 8
Registriert: Di 25. Jun 2019, 08:42

Re: Impulse MIG/MAG schweißen

Beitrag von Micha_Heidenau » Mi 6. Nov 2019, 19:09

Ach so. Also nur für Stahl habe ich mir ne 0815 DC MIG Maschine geholt. Da haste de schon Recht mit den schönen Nähten. Fürs rumbrutzeln wirds reichen. Und für alles hochwertige dafür hab ich mir die AC WIG abgespart. ALU ist strategisch halt bei mir ne Thema Aber nur bis so 4mm.

5kg Schweißdraht kosten um die 20€. Ich glaube wir blutige Anfänger sind erstmal besser beraten ein/zwei Rollen zu verüben. Also jetzt habe ich noch überhaupt kein Plan worauf ich bei einem höherwertigen Gerät achten sollte. Einfach weil ich selbst wenn ich im Laden testen könnte, kein Plan habe.
Ich weiß nicht mal wie ne gute Schweißnaht aussieht .-(

Aber wenn Du 8mm Stahl schweißen willst, musste schon mehrer Raupen übereinander legen. Das geht auch mit ne 200A Maschine. So habe ich das jedenfalls aufgefasst. Ist dann aber wohl was für ne sauber untere Schweißnaht. Und die bekomme ich noch nicht hin, daher sin die dicken Brocken noch in weiter Ferne.
Youtube Videos und selber machen ist schon ne kleiner Unterschied... wie ich leider feststellen musste.
LG Micha

Benutzeravatar
luchti
Beiträge: 200
Registriert: Di 3. Apr 2012, 09:59

Re: Impulse MIG/MAG schweißen

Beitrag von luchti » Mi 6. Nov 2019, 22:27

Hallo zusammen,
da hier die EWM Picomig angesprochen wurde, kann ich auch etwas (hoffentlich hilfreiches) beitragen.

Meine Anforderungen, vor ein paar Jahren, war Stahl und Alu mit 230V schweißen. Da war die Auswahl an Geräten dann sehr eingeschränkt. Mal abgesehen von den günstigen Chinakrachern aus eBay.

In der Halle, wo die KATze steht, arbeiten die täglich mit EWM Maschinen, zugegeben mit den großen Kalibern, und basteln Schiffstüren für irgendwelche großen Dampfer. Die habe ich mal gefragt und hin und her, jedenfalls meinten die auch, dass es im Endeffekt auf die Übung ankommt und High End brauche ich für meine "Spielereihen nicht. Mit ganz billigen Dingern aber auch nicht anfangen, das wird dann nur zu schwer und schnell sehr frustrierend. Jedenfalls habe ich mir dann eine EWM Picomig 180 puls besorgt. Allerdings nicht vor Ort im Fachhandel, weil dort der 230V Bereich eher untervertreten war und die Beratung eher suboptimal verlief.

Ich als totaler Neuling, der ich heute auch noch bin, wollte zunächst nur den Nummernschildhalter schweißen, weil der mal Kontakt mit "irgendwas" hatte. Nach ein bisschen rumprobieren habe ich mich dann getraut. Mit der Jobauswahl am Gerät, wo viel automatisch voreingestellt wird, schien das recht einfach. Das rumbrutzeln, schweißen würde ich dazu nicht sagen, hat im Endeffekt, nach Bearbeitung mit der Flex :roll: , jedenfalls ein ganz gutes Ergebnis gebracht. Jedenfalls für mich ausreichend.

Alu habe ich mich dann auch rangetraut. Die Fensterrahmen am Shelter für die Seitz Fenster. Quasi Z-Profile zusammen"kleben". Das war sschon etwas lustiger. Da habe ich die Erfahrungen gemacht, die Marcel beschrieben hat. Erst geht nix und dann auf einmal schwupps war ein großes Loch an einer Stelle, wo es nicht hinsollte. Die Übungsstücke sehen jedenfalls ziemlich wild aus.

Nach einer Weile üben habe ich aber auch dort, mit Puls, nutzbare Ergebnisse erreicht.

Wie gesagt, ich habe bisher auch nur Sachen geschweißt, die nicht wirklich etwas halten müssen. Der Nummernschildhalter würde wahrscheinlich auch mit der dicken Farbschicht halten :) und die Alu-Fensterrahmen wurden zusätzlich verklebt. Die hätten eigentlich nicht "geschweißt" werden müssen, aber egal.

Alles was halten muss, lass ich lieber machen. Entweder woanders oder jemand kann mit meinem Gerät umgehen.

Bisher hat sich die Investition Schweißgerät mit allem Zubehör und Flaschen noch nicht ausgezahlt. Die zwei Projekte hätte ich für kleines Geld auch machen lassen können, aber "Spielzeug" wil man(n) ja haben :lol: .

Im Ergebnis habe ich die Investition jedoch nicht bereut.

Soweit mein statement.

Viele Grüße Mathias

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1219
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Impulse MIG/MAG schweißen

Beitrag von Zentralgestirn » Fr 8. Nov 2019, 13:19

Hallo,

ja, mit kleinen Maschinen kann man auch Dicke Sachen schweißen. Daher will ich ja auch eigentlich keine große Maschine mit 350A. Dauert halt länger und ist etwas schwerer. Ist für mich jetzt aber nicht so schlimm.

Üben ist immer gut und macht ja auch oft Spaß :D

Mathias, das finde ich ja gut das jemand so eine Maschine hat und zufrieden ist. Danke für dein Feedback.

Grüße Sebastian

Antworten