Akku Schlagschrauber

alles, was in die obigen Bereiche nicht reinpasst
Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1209
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Akku Schlagschrauber

Beitrag von Zentralgestirn » Fr 12. Mai 2017, 14:08

Hallo,

ich spiele mit dem Gedanken mir ein paar Akkuwerkzeuge zu kaufen. In erster Linie einen großen Akku Schlagschrauber, einen kleinen leichten 1/2" oder evtl sogar 3/8" soll später folgen. Ebenso ein neuer Akkuschrauber. Wenn alles von einer Firma mit der gleichen Akkuserie ist wäre das ein enormer Preisvorteil. Es soll hier aber erstmal nur um den großen Schlagschrauber als Kernstück gehen.

Er soll die Radbolzen vom KAT lösen können und zwar nicht mit aller letzter Kraft und ewigem gejuckel auf den Radmuttern.
1/2" wäre super, da ich ihn dann am breitesten einsetzen könnte. Mein Pressluftschlagschrauber schaft das ja auch knapp und wenn nicht habe ich noch größere und einen Kraftschrauber. Die Akkumaschine soll mich unterwegs begleiten, da ich sie für am handlichsten und einfachsten zu benutzen halte. Ich habe geschraubte Felgen mit Beadlocks, ein Reifenwechsel oder Reparatur hat also viel schrauben an sich. Sonst würde mir Handwerkzeug reichen ;)

Hier habe ich schon von einigen gehört das ihr welche im Gebrauch habt.
Welche sind das und wie sind eure Erfahrungen?

Ich habe schon im Netz gesucht, bin aber noch zu keinem überzeugendem Ergebnis gekommen. Ich hoffe daher auf euer Inputt.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
MrCrabs
Beiträge: 283
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 19:59

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von MrCrabs » Fr 12. Mai 2017, 14:40

Das interessiert mich auch, da ich leider nichtmal zuhause einen ordentlichen Kompressor habe.

Ich war bisher immer auf Makita eingeschossen, da die im 18v Bereich ein breites Sortiment haben (bis zu versch. 36v Geräten, die mit zwei Akkus funktionieren).
Habe aber jetzt mehrfach schon gutes von Milwaukee gehört. Ich glaube die bieten auch den stärksten Schlagschrauber an.

AndreasE hatte auch mal gutes von dem berichtet meine ich?
Gruß Felix

visual
Beiträge: 101
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 01:50

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von visual » Fr 12. Mai 2017, 14:56

Ingersoll Rand!

Hatte ein bekannter mal auf dem Prüfstand und der soll wohl die angegebenen Werte liefern.

Viel alternativen mit über 1000NM losbrechmoment gibt es leider nicht.

Die Makitas sind IMHO zu schwach auf der Brust...

€:
Die Milwaukees sind auch gut aber minimal unter den von IR

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1209
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von Zentralgestirn » Fr 12. Mai 2017, 15:17

https://www.youtube.com/watch?v=ZUNXe1ha6aA

und

https://www.youtube.com/watch?v=fVH0PbLAEls

Achtung, alles nicht metrisch!! :roll: :roll:

EDIT: irgend wie geht das grad mit den Youtube Links nicht....

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1467
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von Saarkat » Fr 12. Mai 2017, 15:39

MrCrabs hat geschrieben:Das interessiert mich auch, da ich leider nichtmal zuhause einen ordentlichen Kompressor habe.

Ich war bisher immer auf Makita eingeschossen, da die im 18v Bereich ein breites Sortiment haben (bis zu versch. 36v Geräten, die mit zwei Akkus funktionieren).
Habe aber jetzt mehrfach schon gutes von Milwaukee gehört. Ich glaube die bieten auch den stärksten Schlagschrauber an.

AndreasE hatte auch mal gutes von dem berichtet meine ich?

Die von Visual genannte Marke Ingersoll Rand sagt mir jetzt nix. Bei Hilti ist bei den Schlagschraubern bei 450 Nm max Drehmoment Feierabend. Milwaukee spielt da wiederum in einer anderen Liga. Der M 18 hat doppelt so viel Bumms wie der Hilti und einen Lösebumms von 1600 NM. 3/4 Zoll M 22 bis M 27. Im Netz für gute 500,00 € zu erwerben.
Gruß

Christoph


BRECHEN SIE REGELN, VOR ALLEM DIE, DIE ANDERE AUFGESTELLT HABEN!

AndreasE
Beiträge: 2011
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von AndreasE » Fr 12. Mai 2017, 16:04

Sebastian,
ich habe schon früher mal den Akku Schlagschrauber von Milwaukee beschrieben. Wann immer ich auf Tour gehe (Ausfahrt oder Fahrzeugkauf), ist er dabei und auch zu Hause sehr hilfreich. Eine Akkuladung reicht für den Reifenwechsel aller 8 Räder am 8x8. Der einzige Nachteil ist, daß seine Batterien nicht zu meinem restlichen Batteriewerkzeug passt (die blaue Bosch 18,2V Li-Ion Serie). Da es aber von Bosch keinen vergleichbaren Schlagschrauber gibt, blieb es halt beim Milwaukee. Dieser Nachteil heißt ein zweites Ladegerät mitzunehmen.

Wozu verwende ich ihn? Alles, was groß und mühsam ist. Die größte Nuss die ich mit ihm verwende ist die 70er, um die Anhängerbolzen aufzumachen, wenn ein Ösentausch ansteht. Oder die 27er Nüsse für die Lenkgestänge. Oder eben die Radbolzen.

Ein kleiner Hinweis: ich habe auch einen Druckluft Schlagschrauber mit 950 Nm (von Ruko). Der Milwaukee hat nominell auch 950 Nm. Das Schlagwerk klingt jedoch anders. Höhere Frequenz, kürzere, knackigere "Schläge". Gefühlsmäßig würde ich sagen, daß der Milwaukee mehr aufbekommt.

Es gibt 3 Modelle:
1) 1/2 Zoll, 950 NM auf Stufe 1 und ca. 135 Nm auf Stufe 2
2) 1/2 Zoll, 813/474 Nm
3) 3/4 Zoll, 1016/508 Nm

Ich habe mir (1) genommen, damit kann ich auch bei den PKWs sorgenfrei Reifen wechseln, ohne die Bolzen abzureissen und ich habe mehr 1/2 Zoll als 3/4 Zoll Nüsse. Einen Adapter von 1/2 auf 3/4 und einen von 1/2 auf 1 Zoll hab ich auch in der Kiste. 1 Zoll ist für die 85er Nuss notwendig, meine größte Nuss in der Sammlung. Die Schlagnüsse für 27,30 und 32 mm Radmuttern sind alle 1/2 Zoll Versionen, das reicht allemal. Bis jetzt ist noch keine einzige zu geblieben und ich habe sehr viele Radmuttern :-) (Ich habe gerade nachgerechnet. :o )

Ich hätte mir nicht gedacht, wie praktisch er ist und würde ihn von daher wieder kaufen. Ob er für deine Zwecke das passende Gerät ist, kannst leider nur du entscheiden.

LG,
Andy
Zuletzt geändert von AndreasE am Fr 12. Mai 2017, 18:01, insgesamt 1-mal geändert.

visual
Beiträge: 101
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 01:50

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von visual » Fr 12. Mai 2017, 16:59

Ingersoll Rand kommt eigentlich aus derm Bergbau/Schwermaschinenbau. (Passt ja zum KAT :mrgreen: )

hat um die 1600NM Lösemoment und 1100NM zum Anziehen.


Ich glaube letztendlich tun sich die Beiden (Milwaukee und der IR) nicht viel.
Beim IR kann ich nur noch dazu sagen, dass er die Werte auch erreicht - das kann ich beim M18 nicht.

gruß
Daniel

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1209
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von Zentralgestirn » Mo 15. Mai 2017, 23:55

Hallo,

das sind ja schon mal gute Informationen bei.

Danke Andy, das ist genau was ich hören wollte. Im Grunde sieht es bei mir genau so aus wie bei dir. Auch das ich gerne andere Geräte von anderen Herstellern mit einem Akku betrieben würde. Schade das sich die Hersteller da nicht mal auf einen Standard einigen könnten oder der After Market nicht mal Adapter für die großen Hersteller anbieten könnte.

Daniel, weißt du noch welches Modell das war? Würde das gerne mal wissen, weil in den von mir verlinkten videos ereicht der IR ja nicht die Leitung von DeWalt und Milfucky :mrgreen:

Hat jemand einen DeWalt in Benutzung?

Jörg, hast du nicht auch einen roten in Benutzung? Ich meine mich dunkel an sowas zu erinnern?

Um es etwas komplizierter zu machen, ich habe keine Erfahrung mit Milwaukee, nur ein mal vor vielen Jahren was von denen ganz kurz in der Hand gehabt. Das Design war damals seiner Zeit vorraus, ich finde es immer noch etwas Reißerisch, halt für den Consumer Market gemacht. Weiter ist Milwaukee Teil von TTI, die auch AEG haben. Mit AEG wird ja eher die Hoffnung und Erinnerung an alte Zeiten und gute Qualität der Marke angespochen als das sie dieser noch gerecht wird. Ich habe Bedenken, das es bei Milwaukee nicht ähnlich ist. Das Portfolio an Firmen und Markennamen liest sich so ähnlich weiter. Auch was man bei div Tool Reviews so sieht und liest ist es mMn nicht das wertigste auf dem Markt, wenn auch die M18 RedLithium Akkus sehr gut dabei weg kommen.

DeWalt ist bei mir ebenso ohne eigene Erfahrungen, scheint mir aber doch etwas mehr auf der Qualitätsschiene angesiedelt zu sein. Kann das aber auch nur aus div Tool Reviews von Youtube grob einordnen.

IR habe ich selber einen 1" Schlagschrauber von. Der tut gute Dienste, wirkt aber nicht so edel und wertig wie mein CP Schlagschrauber oder mein elektrischer mit Kabel von Bosch, der leider zu klein ist.

Dann gibt es noch von meinem absoluten Lieblings Schlagschrauber Hersteller CP was mit Akku. Scheint aber nicht so gewaltig, zumindest auf dem Papier wie der Milwaukee. Da bei meinen verlinkten Videos ja im Linksanzug getestet wurde, sind die aber recht gleich. Was mir da aber etwas Sorgen macht, die haben zwar auch was schönes in 3/8" mit den selben Akkus aber wer weiß wie lange die das mit Akkuwerkzeugen noch machen, weil das ja nur eine kleine Sparte von denen ist. Sind aber mit 444€ erschwinglich. Rein von der Marke und den nicht wirklich vergleichbaren Erfahrungen her mein klarer Favorit bei Schlagschrubern aber belastbar nur bei Druckluft...

Bosch und Makita haben ja nichts in der Leistungsklasse.

Fein mit der Leistung vom Milwaukee, das wäre super, weil ich total mit dem Akkuschrauber von denen Liebäugle und sonst auch viele Maschinen von denen habe und immer sehr zufrieden war damit. Auch der Service ist gut und das Händlernetz ist sehr dicht in Deutschland :D

Naja, das mal so zu meinen aktuellen Gedanken in der Kürze.

Ich hoffe ihr habt noch etwas Input für mich.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
supi532
Beiträge: 770
Registriert: Mo 3. Dez 2012, 19:35

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von supi532 » Di 16. Mai 2017, 01:02

Hallo,

ja ich habe auch den Milwaukee. Ich habe ihn jetzt etwas über ein Jahr und möchte ihn absolut nicht mehr missen.
Auch wenn ich die Accus für keine anderen Werkzeuge nutzen kann. Das Ding ist einfach top. Hab ihn damals Andy schmackhaft gemacht:-)

Auch wenn er nicht ganz billig ist, diese Geldanlage lohnt auf jeden Fall!

Gruß

Jörg
lebe deinen Traum und träume nicht dein Leben

AndreasE
Beiträge: 2011
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von AndreasE » Di 16. Mai 2017, 08:26

"Ja, das stimmt euer Ehren" :D

und da wir ja alle Weltmeister im schönrechnen unseres Hobby's sind - und wenn man so die derzeitige politische Realität beobachtet - wir scheinbar in letzter Zeit auch das post-faktische Zeitalter einläuten, möchte ich euch meinen Schlagschrauber Business Case natürlich nicht vorenthalten.

Nachdem alles schön säuberlich in einer Tabellenkalkulation eingegeben worden ist, kamen folgende Basisdaten, Kosten und Nutzen heraus:
Insgesamt tummeln sich 988 Radmuttern in der Halle und Umgebung herum, knapp unterhalb der magischen 4 stelligen Grenze, die als ein erster kleiner Hinweis auf eine erhöhte Hobbyintensität hinweisen könnte.

Da das öffnen und wieder anschrauben gut und gerne jeweils 15 Sekunden pro Mutter schneller geht als mit der Hand, ist alleine bei einem Flottenradwechsel mit einer Zeitersparnis von 8 Stunden, also ein ganzer Arbeitstag zu rechnen. Unter der Annahme, daß der Schrauber 10 Jahre hält, kann man von einer Lebenszeiteinsparung von 10 Arbeitstagen durch diese sinnvolle Investition ausgehen. Jede eingesparte Stunde kostet einem nur ca. 6-7 Euro. Bei einem zweimaligen Radwechsel/Jahr (Sommer/Winter) fällt dieser Betrag auf 3-3,5 Euro / Std, bzw. 20 Arbeitstagen.

Oder anders ausgedrückt:
Pro vorhandener Radmutter sprechen wir von einer Investition von ca. 50 Cents / Radmutter, pro Aktion pro Mutter von 2,5 cents / Mutterschraubaktion.

Was jedoch gänzlich wegfällt und dem Einen oder Anderen schon so schön ans Herz gewachsen ist, ist das Fluchen wenn mal eine Schraube nicht aufgehen will. Wer diese alte Kunst des Reifenwechselns als traditionelles Brauchtum weiterpflegen will, muß sich leider ein anderes Betätigungsfeld suchen, bzw. von der Investition Abstand nehmen.

Hinweis: Alle darüber hinausgehenden renitenten Schrauben sind in diesem Businesscase nicht repräsentiert und von daher kann man quasi von einem Basis-Businesscase sprechen, der bei weiterer Hinzurechnung anderer Aufgabenfelder nur noch besser werden kann.

Somit kann die Anschaffung auch ohne andere emotionale Faktoren eigentlich als rein logisch/rationaler Akt dargestellt werden. Hoffentlich. Vielleicht. und überhaupt .....

:D

LG,
Andy

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1209
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von Zentralgestirn » Di 16. Mai 2017, 13:45

Hallo Andy,

ich mag deinen Humor :D :D

Will ich haben braucht zum glück kein Busines Case, sondern nur ein kann/will ich mir leisten bei mir ;)
Wäre das mit dem Willen nicht, würde ich das hier alles abkürzen und mir einen Akku Kraftschrauber kaufen, dann kann der Dremomentschlüssel auch eingemottet werden :D Und die Antriebskomponente ist dann von Fein und damit passend zu meinem Wunsch Akkuschrauber...

So, ich habe noch viel recherchiert und gelesen. Die CP Akkuwerkzeuge scheinen von TTI hergestellt zu werden und die Akkus sind sehr sehr ähnlich zu denen von Ryobi, die alles von TTI konstruieren und herstellen lassen.
Das ein Wissentransfer zu einem Hersteller der anfängt ein bedeutender Mitbewerber im Kernbereich, also den Druckluftwerkzeugen zu werden, stattfindet wage ich zu bezweifeln. Von daher ist meine Erwartungshaltung deutlich gedämpfter.

Was mir noch völlig unklar ist, warum haben Druckluftwerkzeuge idr ein 2 Hammer Schlagwerk und die elektrischen eher diese einfachen Schlagbohrmaschinen ähnliche Federbelastete Mechanik?

Damit ist fast schon leider der Milwaukee vorne, da er am meisten andere Maschinen für die Akkus bietet, falls man mal was braucht. Die Verfügbarkeit ist auch gut.

Mal schauen was ich noch über IR raus finde.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1209
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von Zentralgestirn » Do 18. Mai 2017, 22:53

Hier mal ein recht aktueller Vergleichstest von 12.2016
http://www.coptool.com/cordless-12-impa ... lt-makita/

Da klingt der Makita ja ganz interessant. In DE heißt der Makita aber DTW1002 bzw in der 3/4" DTW1001.

Das bisher Gefundene Problem ist das er zwar mit Loch im 4-KT abgebildet wird, es aber nicht hat und der Friktionring nicht so toll sein soll. Ansonsten finde ich die Maschine sehr interessant. Ist momentan mein Favorit.

Mal auf die Suche nach einem guten Händler machen :)

Grüße Sebastian
Zuletzt geändert von Zentralgestirn am Fr 19. Mai 2017, 00:37, insgesamt 1-mal geändert.

visual
Beiträge: 101
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 01:50

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von visual » Do 18. Mai 2017, 23:39

Der Makita klingt auch gut, dem gibt es aber IMHO ìn Deutschland noch nicht.. .

Leider, für den Preis wäre es echt ne Ansage

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1209
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von Zentralgestirn » Fr 19. Mai 2017, 00:39

Hallo Daniel,

siehe mein Edit. Heißt in DE DTW1002.

visual
Beiträge: 101
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 01:50

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von visual » Fr 19. Mai 2017, 09:17

Ah cool, Danke!

Hab's gestern Abend beim suchen auf der Makita Page glatt übersehen.

Das wäre dann wohl, wenn er was taugt mit die erste Wahl.
Dann kann man auf das ganze Makita-Akku Systeme zurück greifen.

Find ich gut!

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1467
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von Saarkat » Fr 19. Mai 2017, 09:50

Das scheint ja ein geiles Teil zu sein. Auf der Suche im Netz komme ich zu der Auffassung, dass der 1001 mit 3/4" die erste Wahl wäre, weil dort ein 5,0 AH Akku dabei ist, bei den 1002 sind nur 1,5 Ah Akkus mit von der Partie. Mag aber sein, dass es auch andere Zusammenstellungen gibt - war jetzt nur auf die Schnelle.
Gruß

Christoph


BRECHEN SIE REGELN, VOR ALLEM DIE, DIE ANDERE AUFGESTELLT HABEN!

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1209
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von Zentralgestirn » Fr 19. Mai 2017, 10:58

Hallo,

ja der scheint toll zu sein.

Ich habe noch keine Akkuwerkzeuge außer abgelaufene Systeme, von daher kann ich mich da ungezwungen auf ein neues System einlassen. Wenn es so ein umfangreiches ist wie das von Makita, um so besser. Die Akkus scheinen euch bezahlbar zu sein, 75€ für 5Ah ist ok für mich.

Es gibt zwei Möglichkeiten für Leute die ein Gerät wollen und 3 für mich, die 2 Geräte wollen.
DTW1002Z, da ist dann nichts bei und Ladegerät mit 2x 5Ah Akkus kostet noch mal 200€, ist man bei meinemZielpreis von 500€ allerdings vermutlich ohne Koffer.
DTW1002Y1J also mit dem kleinen Akuu und Koffer. Dazu dann das Set aus Akkus und Ladegerät.

Was ich vermutlich machen werde, ich will ja eh 2 Maschinen, ich werde den DTW1002Y1J und den DTW285RTJ nehmen. Dann habe ich alles was ich brauche und für den kleinen ist der kleine Akku schöner.

Ob 1/2" oder 3/4" weiß ich auch noch nicht genau. Der Friktionring zum halten der Nüsse wurde von dieversen Quellen bemängelt und das konnte man in den Videos auch sehen, das das etwas blöde konstruiert ist. Normalerweise ist an der Spitze eine Nut in die ein O-Ring und dann der C-Clip kommt. Der O-Ring fungiert dann als Feder. Diesen O-Ring hat der Makita nicht. In den Videos konnte man auch sehen, das die Nüsse in div Situationen auf der Schraube bzw Mutter geblieben sind und nicht am Schlagschrauber. Das ist beim 3/4" nicht so schlimm, d er das Loch für die Sicherungsstifte hat. Was ich sowieso am liebsten habe. Viele sehr starke Schlagschrauber in der 1/2" Klasse haben das nicht, vermutlich weil der Vierkant zu sehr geschwächt wird, da die Leistungen ja schon enorm sind. Bei der Suche bin ich insbesondere bei IR auf diverse abgebrochene Ambosse gestoßen. Nicht schön und außerhalb der Garantie teuer und uns wenigschrauber wird das garantiert außerhalb der Garantie ereilen.
Aber zurück zur Größemwahl. 1/2" ist ausreichend, da es alle relevanten Nüsse dafür gibt. Bei 3/4" sieht es aber auch nicht anders aus, ich habe sie runter bis SW17 und hoch bis SW41. Dafür brauchen sie mehr Platz, der Platz ist aber auch gut in Robustheit investiert. Ein Adapter kann die Länge manchmal zum Unbrauchbaren verlängern, wenn man an engen Stellen arbeitet und jede Verbindung kostet Kraft. Also bei benötigter Maximalleistung immer so wenig Teile zwischen Amboss und Schraube wie möglich. Der große Antrieb und die fleischigeren Werkzeuge erhöhen auch wieder das Gewicht.
Wer nur einen für alles kauft und auch die Reifen seines PKW damit machen will, die langen Nüsse mit Kunststoff Hülse haben alle 1/2" und die Adapter idr keinen Frictionring, damit wird das Hantieren aufwendiger, weil immer mit einem Stift und O-Ring gearbeitet werden muss. Das macht es aufwendiger.
Für alle Hutchinson Fahrer, lange 3/4" Schlagschraubernüsse mit SW 15/16 sind teuer und selten. Das geht so Richtung stramme 40€ als normale Nuss, Kraftschraubernüsse habe ich nicht mal auf die Schnelle gefunden. Also wieder ein Adapter...

Es gibt also viele Pro und Contra Argumente für beide Schrauber, wobei ich den Reinfall von Frictionring für den wichtigsten Punkt für 3/4" halte. Ansonsten halte ich 1/2" für völlig ausreichend und vielseitiger einsetzbar. Die Radbolzen sind schon in etwa das stärkste was wir regelmäßig machen dürften, die SW27 bzw SW30 Nüsse sind preiswert zu bekommen. Für alle die den sehr viel mit hohen Drehmomenten nutzen ist der 3/4" sicherlich besser geeignet, weil langlebiger.

Ich liebe meine Luxusprobleme :mrgreen: :mrgreen:

Anbei noch mal ein Bild zum Größenvergleich zwischen 1/2" SW17 und 3/4" SW17 Nüssen, beide von Carolus.

Grüße Sebastian
Dateianhänge
Ein Bild zum Größenvergleich zwischen 1/2" SW17 und 3/4" SW17 Nüssen
Ein Bild zum Größenvergleich zwischen 1/2" SW17 und 3/4" SW17 Nüssen

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1209
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von Zentralgestirn » Fr 19. Mai 2017, 17:32

So,

die Zeit des wartens ist gekommen.

War mal die örtlichen Händler abklappern. Ein trauerspiel. Der schlechteste Händler, wo ich eigentlich wegen unmöglichen Verhaltens bei der Garantieabwicklung eines 1 Tag alten Kränzle Hochdruckreinigers, nie wieder rein wollte musste heute mal herhalten um die Geräte zu befingern. Habe in diesem Fall bei dem Händler kein schlechtes Gewissen, sonst mach ich das nicht.
Die Geräte fassen sich gut an und machen auf mich einen guten Eindruck. Das mit dem Loch in der 1/2" Version konnte ich nicht vor Ort klären. Der Frictionring ist aber wirklich ohne O-Ring. Was mir dabei noch aufgefallen ist, die Maschine selber hat keine Akkuanzeige, sondern die großen Akkus haben welche. Bei den kleinen Akkus ist es anders herum, da haben die Maschinen die Anzeigen oder auch nicht. Also der DTW285 hat eine anzeige und passt damit dann zum 1,5Ah Akku, der keine hat. Muss man bei gewissen Konstellationen aufpassen, wenn einem das wichtig ist.
Der große ist richtig schwer, nicht unmöglich aber für alle möglichen Arbeiten ist der nichts oder mit 2 Händen arbeiten. Ansonsten ist mir weder was besonders positives, noch etwas besonders negatives aufgefallen an den Geräten. Die Makitafarbe konnte ich zwar noch nie leiden aber das stört mich nur gering :mrgreen:

Die Örtlichen Händler, so gern ich sie unterstützt hätte, konnten mir leider keine Preise machen die nicht wenigstens 100€ über den Preisen aus dem Netz sind. 50€ Differenz wollte ich denen ja gerne geben, wobei ich bei keinem eine Beratung in Anspruch genommen habe. Aber egal.

Habe bei https://werkzeugstore24.de/ gekauft, war das für mich preiswerteste Angebot. Gibt aber ja auch noch andere...

Habe den 285er und den 1001er bestellt, jetzt kann ich warten bis sie ankommen.

Noch kurz zur Entscheidungsfindung. Die Geschichte mit dem Frictionring hat den Ausschlag gegeben und ich habe den 3/4" gekauft. Einen Adapter habe ich noch, bzw die gibt es für ca 10€ von z.B. BGS mit Feder belastetem Pin. Eine bezahlbare Sollbruchstelle und für Arbeiten mit beschrängten Platzverhältnissen habe ich noch den kleinen und sonst muss man mal von Hand weiter machen. Ist ja eh nur Luxus bei mir. Und mein CP7748 mit Pressluft und 1/2" ha noch mal 200Nm mehr... Es herrscht da kein Mangel bei mir :D

Euch vielen Dank für den Input, ich werde euch weiter Berichten wie er mir gefällt.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
Spectrum
Beiträge: 276
Registriert: Fr 11. Jan 2013, 21:06

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von Spectrum » Fr 19. Mai 2017, 18:46

Ich habe beim DTW1001 festgestellt, dass es fürs maximale Drehmoment drauf ankommt, wie voll der Akku ist. Ich habe zwei 3-Ah-Akkus und glaube, mit weniger braucht man gar nicht erst anzufangen...

Gruß
Kai-Uwe
Sauerländer mit Emissionshintergrund

AndreasE
Beiträge: 2011
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von AndreasE » Sa 20. Mai 2017, 01:39

Spectrum hat geschrieben:Ich habe beim DTW1001 festgestellt, dass es fürs maximale Drehmoment drauf ankommt, wie voll der Akku ist. Ich habe zwei 3-Ah-Akkus und glaube, mit weniger braucht man gar nicht erst anzufangen...

Gruß
Kai-Uwe
Ist das so?
Beim Milwaukee bleibt die Kraft bis zum Ende relativ gleich. Dann geht es halt abrupt nicht mehr.
LG, Andy

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1209
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von Zentralgestirn » Sa 20. Mai 2017, 02:18

Hallo,

der kleine Motor hat was an die 230W, also ca 12A wie ich mal in einem Werbevideo aufgeschnappt habe. Der Große Motor wird deutlich mehr Watt haben und entsprechend mehr Ampere ziehen. Da kann ich mir schon vorstellen das dem kleinen Akku schnell die Puste aus geht. Bei den großen Packs sind ja Zellen parallel und dann in Reihe geschaltet, dann geht da auch mehr durch. Denn je größer die Bauform des Akkus, umso mehr Zellen sind da drin, die wieder parallel dazugeschaltet sind, damit die Spannung gleich bleibt und der Strom sich erhöht.
Hat mal wer den Milwaukee mit so kleinen Akkus getestet? Ich denke der wird nur mit 4 und später 5 Ah ausgeliefert. Kai-Uwe hat 3Ah Akkus.

Ich vermute in den 3Ah Akkus mal 10 Stück 18650 Zellen je 3,6V. dann fließen pro Zelle 6A. Viel Luft bleibt da nicht nach oben. Das war jetzt auch nur der kleine DTW285, der Große wird noch mehr verbrauchen. Irgend etwas regelt dann sicherlich runter, um die Zellen zu schützen. Der Akku kommuniziert meine ich bei Makita mit dem Werkzeug. Also warum nicht.

Das waren jetzt grobe Abschätzungen, also nagelt mich bitte nicht drauf Fest.

Grüße Sebastian

AndreasE
Beiträge: 2011
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von AndreasE » Sa 20. Mai 2017, 02:29

Zentralgestirn hat geschrieben:Hat mal wer den Milwaukee mit so kleinen Akkus getestet? Ich denke der wird nur mit 4 und später 5 Ah ausgeliefert. Kai-Uwe hat 3Ah Akkus.
Leider nein.
Meiner wurde in einer Box mit 2x 5 Ah Akkus ausgeliefert und sonst habe ich kein Milwaukee Gerät.
LG, Andy

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1270
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von egn » Sa 20. Mai 2017, 08:24

Ich liebäugle schon lange mit der Kombination DTW1001Y1J mit 1,5 Ah Akku im MAKPAC und dem DHP481RTJ mit 2x 5,0 Akku und Ladegerät im MAKPAC.

Der Schrauber sollte für die Radmuttern völlig reichen und den starken Schrauber mit 115 Nm kann ich mit meinem kleinen Drehmomentwandler auch zum Heben und Senken des Ersatzrades verwenden. Den kleinen Akku kann man ja mal verwenden wenn man nicht so viel Leistung und Kapazität braucht.

Hier ist noch ein Test des Makita.

Das Losbrechmoment ist mit rund 1450 Nm ermittelt worden.
Gruß Emil

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1209
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von Zentralgestirn » Sa 20. Mai 2017, 10:22

Hallo Emil,

du kannst den DTW1001 auch mit MAkpac aber ohne Akku für weniger Geld bekommen Klick

Für die großen Geräte taugt der kleine Akku glaube ich wirklich nichts.

Der Schrauber hat im harten Schraubfall 115Nm im weichen, also wie im Falle der Winde 60Nm. Der Harte Schraubfall hat immer das größere Drehmoment, was dann auch immer gerne Angegeben wird. Da kann man aber nicht all zu viel mit anfangen finde ich, da das nur der Fall ist, wenn der Schraubenkopf gegen die Anlage mit Schwung geschraubt wird. Der Schraubfall weich bezieht sich auf das tatsächliche Drehmoment das der Schrauber aufbringen kann, wenn er sich noch weiter dreht. Im Grunde wie die Drehmomentangabe bei einem Fahrzeugmotor und das andere wäre der Peak den du beim Abwürgen beim zu schnellen kommen lassen der Kupplung beim Fahrzeug messen könntest. Gehe also besser mal von 60Nm aus. Was immer noch enorm viel ist.

Andy,

das meine ich ja, es wird vermutlich noch keiner gegen getestet haben mit den kleinen Akkus, weil vermutlich aus gutem Grund Milwaukee seinen Schrauber nicht mit kleineren Akkus ausliefert.

Warum Makita das tut ist mir ein Rätsel, hatt bestimmt was mit Marketing zu tun. Aber hat bei mir ja funktioniert.

Ach, Vorfreude auf neues Spielzeug, ähm ich meine Werkzeug :whistle: ist doch die schönste Freude :)

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1467
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Akku Schlagschrauber

Beitrag von Saarkat » Sa 20. Mai 2017, 16:30

egn hat geschrieben: Der Schrauber sollte für die Radmuttern völlig reichen und den starken Schrauber mit 115 Nm kann ich mit meinem kleinen Drehmomentwandler auch zum Heben und Senken des Ersatzrades verwenden. Den kleinen Akku kann man ja mal verwenden wenn man nicht so viel Leistung und Kapazität braucht.

Da wurde aber was verdrückt ausgekehrt, oder? Starker Schrauber 1050 Nm, kleiner Schrauber 115 Nm ;-)
Gruß

Christoph


BRECHEN SIE REGELN, VOR ALLEM DIE, DIE ANDERE AUFGESTELLT HABEN!

Antworten