BW-Lack

alles, was in die obigen Bereiche nicht reinpasst
Antworten
Hiasl
Beiträge: 64
Registriert: Do 4. Mai 2017, 13:46

BW-Lack

Beitrag von Hiasl » Fr 5. Mai 2017, 03:07

Hallo Gemeinde,

hab mich gerade hier registriert.

Ich hab letztes Jahr einen KAT lackiert und bin dabei drauf gekommen, daß der von "Militärlacke" so geheimnisvoll wie ein Zaubertrank von Miraculix angebotene Supersonderspezial-BW-2K-PU-Lack ein Industrielack von einem deutschen Hersteller ist den man direkt von dort auch deutlich günstiger bekommen kann.

Falls hier gewünscht, kann ich gern die genaue Bezeichnung dort hier reinposten. Vielleicht freut sich ja jemand, günstiger einkaufen zu können.

Hiasl

Benutzeravatar
4x4-6x6
Beiträge: 1260
Registriert: Do 20. Mär 2014, 17:08

Re: BW-Lack

Beitrag von 4x4-6x6 » Fr 5. Mai 2017, 04:53

Hallo,

ich lackiere 2K-PUR RAL 6031 von Mipa in stumpfmatt.

Klappt wunderbar.

Letztens ist mir allerdings eine Doppeldose Original-BW PUR 6031 zugelaufen.
Die habe ich dann an meinem Hebegestell verbraucht.


...

Hiasl
Beiträge: 64
Registriert: Do 4. Mai 2017, 13:46

Re: BW-Lack

Beitrag von Hiasl » Fr 5. Mai 2017, 10:31

Genau, der Hersteller von dem ich sprach ist MIPA, 2K PU Grundierung und 2K PU Decklack. Die Lacke haben gute Eigenschaften, auch bei der Verarbeitung und bei MIPA direkt sind sie deutlich günstiger als bei "Militärlacke" (und auch deutlich günstiger als bei anderen Händlern).

Benutzeravatar
pit
Beiträge: 41
Registriert: Do 5. Apr 2012, 09:22

Re: BW-Lack

Beitrag von pit » Fr 5. Mai 2017, 14:40

Hallo zusammen,

Geiz ist geil! Danke für den Tip, aber die Onlinedirektkauf-/Fachhandelsproblematik gilt natürlich auch in diesem Bereich. Feld-Wald-und-Wiesen-2K-Lack in RAL6031 bekommt man sicher auch anderswo, wobei man auch da nicht Äpfel mit Birnen vergleichen darf, Farbe ist nicht gleich Farbe. Wer aber ausgefallenere Lacksysteme für sein Militärfahrzeug benötigt oder wie ich als Laie einfach nur zum Lack auch noch die fachliche Unterstützung für die richtige Auswahl und Verarbeitung braucht (und das zur Not auch am Samstagnachmittag kurz vorm Spritzen), ist bei Militärlacke ganz gut aufgehoben.
Die Lackiervorbereitung ist in der Regel so aufwändig, dass ich die nur einmal machen möchte. Da fallen die Mehrkosten für den teureren Lack doch gar nicht ins Gewicht, wenn es dann gleich auf Anhieb zum Erfolg führt. Und die gute Beratung will schließlich auch bezahlt sein, s.o.…

Grüße
Peter (zufriedener Militärlacke-Kunde, nicht verwandt, nicht verschwägert, bekomme auch keine Provision…)
YOLO = You only live once

Hiasl
Beiträge: 64
Registriert: Do 4. Mai 2017, 13:46

Re: BW-Lack

Beitrag von Hiasl » Fr 5. Mai 2017, 16:03

pit hat geschrieben:Hallo zusammen,

Geiz ist geil! Danke für den Tip, aber die Onlinedirektkauf-/Fachhandelsproblematik gilt natürlich auch in diesem Bereich. Feld-Wald-und-Wiesen-2K-Lack in RAL6031 bekommt man sicher auch anderswo, wobei man auch da nicht Äpfel mit Birnen vergleichen darf, Farbe ist nicht gleich Farbe. Wer aber ausgefallenere Lacksysteme für sein Militärfahrzeug benötigt oder wie ich als Laie einfach nur zum Lack auch noch die fachliche Unterstützung für die richtige Auswahl und Verarbeitung braucht (und das zur Not auch am Samstagnachmittag kurz vorm Spritzen), ist bei Militärlacke ganz gut aufgehoben.
Die Lackiervorbereitung ist in der Regel so aufwändig, dass ich die nur einmal machen möchte. Da fallen die Mehrkosten für den teureren Lack doch gar nicht ins Gewicht, wenn es dann gleich auf Anhieb zum Erfolg führt. Und die gute Beratung will schließlich auch bezahlt sein, s.o.…

Grüße
Peter (zufriedener Militärlacke-Kunde, nicht verwandt, nicht verschwägert, bekomme auch keine Provision…)
zu schnell: geklickt, also jetzt noch mein Text ...

Meine Erfahrungen mit der Beratung bei beiden:
Beratung vom Militärlackmenschen bei mir war so, daß mir inkompatible Lacke und Härter geschickt wurden. Beratung vom Mipa-Außendienstler war freundlich, hilfreich, kompetent, deutlich besser als beim angeblichen Guru und der Preis war (glaube ich) um die 30% niedriger.

Gerade wegen des Ärgernisses mit "Militärlacke" bin ich damals auf die Suche nach einer Alternative gegangen. Dabei bin ich dann eben drauf gestoßen (durch Vergleich der Datenblätter) daß die Lacke von Militärlacke und Mipa 2K-PU identisch sind. Militärlacke tut da ziemlich geheimnisvoll und überprofessionel, überklebt aber die Etiketten von Mipa auf den Dosen damit das keiner mitkriegt. Ich kam mir da ehrlich gesagt verarscht vor. Hinzu kam noch, daß Preisvergleiche absichtlich dadurch verkompliziert werden daß die Mengen einmal in Volumen und einmal in Gewicht, dann wieder mit und ohne Härter gerechnet werden. Ärgerlich. Das Ziel solcher Taktiken liegt ja eigentlich klar auf der Hand.

Einziger Nachteil beim Direktkauf von Mipa: Als nicht-gewerblicher Privatkunde muß man die Dosen in einer der Mipa-Niederlassungen abholen. Nur als gewerblicher Kunde kriegt man sie zugeschickt. Die PU-Grundierung (Zinkphosphat übrigens, für besseren Korrosionsschutz) und der PU-Decklack sind bis relativ hohe Temperaturen auch hitzebeständig (über 100 Grad). Ich werd damit jetzt auch mal den Schalldämpfer komplett neu machen. Der wird ja nicht so heiß wie die Rohre der Auspuffanlage und die Schalldämpfer sind auch bei der BW mit dem gleichen Lack lackiert worden, nicht mit Ofenlack oder sowas (der ist nicht wirklich wetterfest und der Rost käme dabei schnell wieder).

Es gibt außerdem (beispielsweise für Rahmenteile, Staukästen und ähnliches) noch die Variante, eine Zinkstaubfarbe zu verwenden, dann Expoy-Grundierung und dann erst PU-Decklack. Für eine Zinkstaubfarbe muß allerdings auf blankes Metall lackiert werden (die PU-Grundierung geht auch auf Altlack).

Ich hab außerdem als UBS eine Bitumen-Wachs-Mischung vom gleichen Hersteller verarbeitet. Scheint sich zu bewähren. Werd ich auch weiterhin verwenden.

Aber jeder muß für sich selbst entscheiden was er kaufen will und wo. Ich wollte hier lediglich den Hinweis geben was das tatsächlich für Lacke sind, die der Militärmensch verkauft und daß man sie auch deutlich günstiger kriegen kann.

Benutzeravatar
4x4-6x6
Beiträge: 1260
Registriert: Do 20. Mär 2014, 17:08

Re: BW-Lack

Beitrag von 4x4-6x6 » Fr 5. Mai 2017, 17:22

Hallo,

als ERgänzung:

Ich grundiere nach SA 2 1/2 mit 2K-EP-Zinkstaub.

Das nennt sich dann aktiver Korrosionsschutz.

Wenn man 2 x EP-Zinkstaub aufbringt, und danach 2 x PUR, dann hält es 30 Jahre.


...

Benutzeravatar
theutone
Beiträge: 239
Registriert: Di 5. Mär 2013, 18:56

Re: BW-Lack

Beitrag von theutone » Fr 5. Mai 2017, 21:59

Tach,

ich bin mittlerweile bei den SparVar 3,90€ Spraydosen hängen geblieben, sauberes Ergebniss, saubere Werkstatt, keine Rumsauerei mit Mischbecher.
Fahrerhaus 12 Dosen, mal sehen wie lange es hält.

Bild

Gruß
Patrick

Roland
Beiträge: 173
Registriert: Do 14. Mär 2013, 23:27

Re: BW-Lack

Beitrag von Roland » Fr 5. Mai 2017, 23:41

Hallo Patrick,
sieht doch super aus! Der Lack wird schon halten und gut bleiben, warte mal ab! Ich habe meinen vor 3 Jahren auch einfach mit Einkomponentenlack (Mipa) gemacht, weil mir der ganze Zirkus mit Härter, Topfzeit etc. zu aufwendig war. Sieht immer noch gut aus, eigentlich wie direkt nach der Lackierung:
image.jpeg
Grüße
Roland

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1467
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: BW-Lack

Beitrag von Saarkat » So 7. Mai 2017, 11:47

Wenn jemand keine allzu hohen Erwartungen an die eigentliche Lackoberfläche/Oberflächenbeschaffenheit stellt, dann geht das auch mit einer Kurzfloorwalze. Etwas edler wird's mit Schaumstoffwalzen (sogenannte Lackwalzen). Ein guter Maler schafft damit ganz tolle Oberflächen, die der einem gespritzten Lack eines DIY Lackierers in nichts nachstehen sollten. Professionelle Lackierungen sind dann wieder eine andere Liga.
Die persönlichen Ansprüche/Anforderungen bestimmen den Weg.
Gruß

Christoph


BRECHEN SIE REGELN, VOR ALLEM DIE, DIE ANDERE AUFGESTELLT HABEN!

Antworten