Durchgang zwischen Fahrerhaus und Wohnaufbau

Antworten
Benutzeravatar
Pettersson
Beiträge: 98
Registriert: So 15. Apr 2012, 22:54

Durchgang zwischen Fahrerhaus und Wohnaufbau

Beitrag von Pettersson » Fr 20. Apr 2012, 22:25

Hallo,
hat jemand schon mal einen Durchgang zwischen Fahrerhaus und Wohnaufbau beim KAT realisiert und könnte ggf. eine Dokumentation inkl. Fotos ins Forum stellen ?
Aufgrund der Lage des Motors, müsste wohl das Reserverad weichen, ob es dann dennoch mit vier Sitzplätzen vorne paßt ? Welche Maße für den Durchgang lassen sich realisieren und wie hat dieser sich in der Praxis bewährt ?

Benutzeravatar
urologe
Beiträge: 582
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 13:40
Kontaktdaten:

Re: Durchgang zwischen Fahrerhaus und Wohnaufbau

Beitrag von urologe » Sa 21. Apr 2012, 11:32

hallo Petterson,
es gibt 3 Wege für einen Durchgang Fahrerhaus/Wohnkabine beim KAT - keiner ist so komfortabel wie in einem modernen Straßen-LKW , da beim KAT der Motorraum im Weg ist.

Bei allen Maßnahmen bleibt die 4-Personen-Eintragung erhalten .

Weg 1 : Direkt durch den Motorraum über den Motor. Schlechteste Variante , da extrem aufwändig und mit fragwürdigem Langzeitergebnis , da der Luftkühlungsschacht verlegt werden müßte.
ist meines Wissens nur einmal realisiert worden und finanziell nicht mehr darstellbar.

Weg 2 : Über den Motorraum durch Dachluke. Nur sinnvoll bei extrem hohem Aufbau = Gesamthöhe 4,00m - um einen geschlossenen Durchgang nach hinten zu realisieren.
Wurde mehrfach realisiert - durch umständliche Kraxelei nach oben durch die Dachluke nur für seltene Ereignisse gedacht. Hauptkritikpunkt notwendige Aufbauhöhe. Diskutiert wurde die
Variante :Ausstieg nach draußen via Dachluke und erneuter Einstieg in Kabine via 2. Luke - sinnlos , da bei von außen zu öffnende Dachluken keinerlei Einbruchsicherheit mehr gewährleistet.



Weg 3 : Seitlich am Motorraum vorbei - Durchgang anstelle des Ersatzrades. Einfachste und gut realisierbare Variante.
Problem 1 : Ersatzrad muß entweder auf dem Motorraum oder am Heck befestigt werden = Schwerpunktverlagerung und Fahrerhauslagerung oder Kofferlagerung werden stärker beansprucht.
Problem 2 : Durchgang mit 50cm Breite und 90 cm Höhe verlangt ein Minimum an Körperbeherrschung - sowohl in Ausmaßen als auch Gelenkigkeit.


Wir haben die dritte Variante gewählt und nutzen sie sehr häufig und gern.

Das Pro und Con eines Durchgang an sich sollte hier nicht diskutiert werden , da das jeder für sich selbst entscheiden muß - für uns war der Durchgang aufgrund der elektrohydraulischen "Airstair" ein Muß.


Wir haben 2 Varianten ausprobiert :

Variante 1 : einfachster Umbau mit quasi halboffenem Durchstieg. Anstelle des Ersatzrades wurde eine klappbare passend gekantete Stahlaußenseite in der Original-Ersatzrad-Öse eingebaut. Erfordert dicht schließende
Türen an Aufbau und Führerhaus.
Vorteil : geringer Umbau , bis auf die Führerhausöffnung bleibt alles Original am Fahrgestell. keinerlei Verwindungsprobleme , da keine Verbindung zwischen Führerhaus und Aufbau.
Nachteil : während der Fahrt unangenehm , weil es durch alle Öffnungen zieht ,regnet, und man Angst hat "herauszufallen". Klappe sehr schwer - bei uns 125 kg !

Bilder Variante 1 Stahldurchgang :
Dateianhänge
aufgeklappter Stahldurchgang .jpg
passend gekantete Durchgangsaußenwand - Motorraumtüre entfernt
Öffnung Hinterwand Führerhaus.jpg
maximal mögliche Öffnung Führerhaushinterwand zwischen Streben
Vorsorge tut gut - KAT fahren !
Amour de Deutz

Benutzeravatar
urologe
Beiträge: 582
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 13:40
Kontaktdaten:

Re: Durchgang zwischen Fahrerhaus und Wohnaufbau

Beitrag von urologe » Sa 21. Apr 2012, 11:43

Die Motorraumtüre ist konstruktiv tragender Bestandteil des Führerhauses.
Nachdem wir die Motorraumtüre herausgenommen haben wurde das Spaltmaß der Beifahrertüre so verändert . daß sie schrammte - obwohl ein äußerst stabiler Rahmen oben das eigentlich verhindern sollte.
Eine zusätzliche Strebe an den Türangelpunkten schafft Abhilfe .
Sie ist ca 50kg schwer und damit auch schalldämmend !
Man sollte sich sehr überlegen , die Originaltüre wegen ein paar cm mehr in der Durchgangsbreite durch eine motorwärts gesetzte Wand zu ersetzen . - außerdem muß sie für größere Motorrep-Arbeiten leicht zu entfernen sein .

Für einen integrierten Durchgang muß aber der Motorraum geruch- und schalldicht abgeschlossen sein - inwieweit die Motor-Kühlung unter Wüsten-Extrembedingungen leidet - weiß ich mangels Eigenerfahrungen nicht .

Ein ausführliche Beschreibung des integrierten Durchgangs aus Carbon folgt -

LG
Ralf
Vorsorge tut gut - KAT fahren !
Amour de Deutz

Benutzeravatar
urologe
Beiträge: 582
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 13:40
Kontaktdaten:

Re: Durchgang zwischen Fahrerhaus und Wohnaufbau

Beitrag von urologe » Sa 21. Apr 2012, 17:38

urologe hat geschrieben: Man sollte sich sehr überlegen , die Originaltüre wegen ein paar cm mehr in der Durchgangsbreite durch eine motorwärts gesetzte Wand zu ersetzen .
Ich würde das heute nicht mehr machen !

Ausgangssituation :
massiver "Ringanker als Ersatzradträger . Führerhausrückwand zwischen den Quer- und Längsträgern ausgeschnitten , ehemaliger Sicherheitsgurt durch massive eingeschweißte Zusatzprofile verstärkt.
Vorbereitung eines Traggestells für den Durchgang - Oberkante ist in Höhe der Oberkante der Führerhausheizungs-Ansaugöffnung - diese muß in gesamter Größe erhalten bleiben.
Zugang zum Motor von Beifahrerseite für große Reparatur und Relais und Sicherungen muß rel leicht möglich sein.
Motorraum muß geruchs- und schall"dicht" verschlossen werden.
Der KAT hat bei maximaler Verschränkung nur minimale Relativbewegungen zwischen Führerhaus und Kabine , darf aber trotzdem nicht starr verbunden sein.
Da ein lästiges schräges Führerhaus-Tank-Stützprofil nicht entfernt werden kann, muß dieses umbaut werden .
Aus Vereinfachungsgründen habe ich den Carbondurchgang an diesem Profil enden lassen und den Faltenbalg "unnötig" breit ausgeführt und dieses Stützprofil mit Lw-Plane als Teil des Faltenbalgs mit eingehüllt.
Da keine Verschränkung zu befürchten ist , sollte die Plane im Gegensatz zu den üblichen Lkws beim KAT ewig halten.
Um im Reparaturfall schneller den Durchgang aus- und einbauen zu können , habe ich ein 50mm Alu -C-Profil an Führerhaus und Kabinendurchbruch geklebt und ein ineinander greifendes Gegen-C-Profil am Carbon-
Durchgang und der Lkw-Plane fixiert, sodaß relativ wenige Schrauben gelöst werden müssen , um den Durchgang aus den Alurahmen zu entfernen. Allerdings verliert man durch diese Maßnahme einige Centimeter
Durchschlupf an den beiden Enden. Der Durchgang als Ganzes ist ca 60cm breit - reicht auch für Dicke allemal - nur am Führerhausdurchgang muß man sich etwas winden.
Erleichtert wird das , wenn der Beifahrersitz eine klappbare Sitzlehne erhält - ist in Arbeit - dann ist der Durchgang problemlos.
Es macht übrigens keinen Sinn , den Durchgang tiefer legen zu wollen , da es viel einfacher ist , auf den Knien durchzurutschen , als in gebückter Haltung durch zu kriechen.

Den Durchgang habe ich dann in einer 1:1 Holzform passgenau hergestellt - man kann danach entweder eine Aluform kanten lassen oder wie ich die Holzform mit Carbongewebe belegen.
Es gibt bei diesem Durchgang nicht einen einzigen rechten Winkel :!: :!: !
deshalb habe ich nach vielen Fehlversuchen aus Kostengründen vom Kanten (lassen) Abstand genommen und die Carbonversion entwickelt.
Dateianhänge
Beschriftung Durchgangj klein.jpg
1 Heizungsansaugung 2 Motorkühlluftschacht 3 Zugang Elektrik Motor 4 Ersatzradträger 5 max möglicher Führerhausausschnitt
Vorsorge tut gut - KAT fahren !
Amour de Deutz

Benutzeravatar
urologe
Beiträge: 582
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 13:40
Kontaktdaten:

Re: Durchgang zwischen Fahrerhaus und Wohnaufbau

Beitrag von urologe » Sa 21. Apr 2012, 17:46

urologe hat geschrieben:Um im Reparaturfall schneller den Durchgang aus- und einbauen zu können , habe ich ein 50mm Alu -C-Profil an Führerhaus und Kabinendurchbruch geklebt und ein ineinander greifendes Gegen-C-Profil am Carbon-
Durchgang und der Lkw-Plane fixiert.
Dateianhänge
Führerhausanschluß Aluprofile.jpg
Vorsorge tut gut - KAT fahren !
Amour de Deutz

luk

Re: Durchgang zwischen Fahrerhaus und Wohnaufbau

Beitrag von luk » Sa 21. Apr 2012, 18:04

Hey Ralf,

eine echt coole Sache. Dann hätte ich auch das Argument meiner Freundin entkräftet " unser Hund hat da kein Platz"
Habe gelesen, dass ihr einen Bernadiner habt und dieser den Durchgang als Liegestätte nimmt? Ist das richtig?

Also ihr habt die Motorwand versetzt und jetzt sind es 60cm. Kann man sagen wie breit der DG ist ohne Motorwand versetzten?

Anstelle von Carbon ginge doch auch GFK? Gibt es einen speziellen Grund warum du dich für GFK entschieden hast?

Ob der Durchgang auch an einem LAK 2 zu realisieren ist???
(Klar wenn man, dann aus dem Durchgang kommt hat man die nächste Schräge über dem Kopf :lol: )

Grüße Lukas

Benutzeravatar
urologe
Beiträge: 582
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 13:40
Kontaktdaten:

Re: Durchgang zwischen Fahrerhaus und Wohnaufbau

Beitrag von urologe » Sa 21. Apr 2012, 18:23

KAT Durchgang Carbon.jpg
fertiger Durchgang von außen
Durchgang max mögliche Länge.jpg
Probe-Einbau des passgenauen Carbondurchgangs - mehr Länge geht nicht !
Holzform plus Carbonmodell.jpg
1:1 passgenaue Holznegativform -daneben Carbongelegeabguß rotes Dreieck zeigt Lage des Führerhaus/Tankstützprofils
Durchgang auf Ständer klein.jpg
massiver 4-Kantständer mit Siebdruckboden - Ansaugöffnung Führerhausheizung bleibt frei
noch ein paar Bilder :
Vorsorge tut gut - KAT fahren !
Amour de Deutz

Antworten