Zusatztank im Aufbau

Antworten
pat
Beiträge: 78
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 13:10

Zusatztank im Aufbau

Beitrag von pat » Mo 19. Mär 2018, 23:37

Hat hier jemand Erfahrung mit einem Diesel-Zusatztank im Aufbau ...
Ist sowas überhaupt zulässig ...
Ist bei mir so, dass ich in der CH die 'Veteranen-Zulassung' (für den LKW - nicht für mich :mrgreen: ) nur kriege wenn das Fahrzeug äusserlich 1:1 dem Original-Fahrzeug entspricht (Zusatztank aussen geht daher schon mal nicht :think: ... aber Zuladung ist egal :dance: )
Dachte an einen Zusatztank um die 600 bis 700 Liter der vom Fahrerhaus aus via elektrische Kraftstoffpumpe in den Haupttank umgepumpt werden kann - wären dann zusammen an die 1000 Liter und damit eine Reichweite von rund 2500km plus ein paar Zerquetschte.
Platziert würde der Tank in der Moped-Garage (Moped brauche ich keines) unter dem Bett (ich mags eben gerne etwas explosiv... :whistle: ) - Tankentlüftung via Dach und Betankung via Serviceklappe. Der Tank würde auf einer Konsole aufliegen und ähnlich wie die Aussentanks befestigt.
Komplett bekloppte und vollkommen idiotische Idee oder hat das schon jemand in DE/CH erfolgreich umgesetzt und geprüft gekriegt?
Bedenken wg. 'Kompatibilität' Elektronik/Umformer/Boiler/Dieseltank in Kombination? (um die Ohren fliegen soll mir das Ding lieber nicht)

midlifecrisis
Beiträge: 386
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Zusatztank im Aufbau

Beitrag von midlifecrisis » Di 20. Mär 2018, 03:39

Wie ist die Konstruktion zwischen Garage und Matratze? Wenn das nicht Gasdicht ist wären wohl Kopfschmerzen die Folge.

Um den Explosionsschutz würde ich mir bei Diesel keine Sorgen machen. Selbst wenn deine Elektrik Funken sprüht. Das hängt letztendlich wohl eher von der besagten Konstruktion des Bettes und den dortigen Aktivitäten ab bzw. davon welche Kompression durch das Zusammenspiel beider Faktoren in der darunterliegenden Garage erreicht wird... :mrgreen:

Ich bin mir nicht sicher wie das steuerlich ist wenn der Tank nicht unmittelbar verbunden ist. Könnte sein das der Zoll an der Grenze die Hand aufhält (Ladung). Das ist aber nur eine Vermutung, würde mich selber interessieren.

pat
Beiträge: 78
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 13:10

Re: Zusatztank im Aufbau

Beitrag von pat » Di 20. Mär 2018, 07:46

Die Konstruktion wäre auf jeden Fall gasdicht - mit Lüftungen in den Serviceklappen damit sich keine Dämpfe ansammeln und die Tanks sind optional beheizt (Lösung von LILIE schaut interessant aus ... der grosse Blaue von EGN hat die Teils seit Jahren drin und scheint zufrieden damit).
Keine Sorge, denke nicht dass wir mit unseren Aktivitäten die Temperaturen/Kompressionen hinkriegen um den Dieselvorrat in einen kritischen Bereich zu bringen :mrgreen:
Zoll ist definitiv ein Thema ... aber wer sucht schon einen Dieseltank unterm Bett? :whistle:
... kann mir auch nicht vorstellen bei jeder Grenze verzollen zu müssen wenn ich zb. via Russland (günstiger Diesel und 1x volltanken) über Norwegen/Deutschland zurück in die Schweiz fahre ...

Benutzeravatar
Joerg
Beiträge: 211
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:46

Re: Zusatztank im Aufbau

Beitrag von Joerg » Di 20. Mär 2018, 17:12

Hallo
Das ist ja das Schöne an der Grenze, Abenteuer in Reinkultur. So wie beim Tüv, die Uniform hat immer recht. Man könnte z.B. Dir den Diesel bei der Einfuhr besteuern und bei der Ausfuhr die Steuern wieder erstatten, (wenn denn noch der ganze Diesel im Tank ist...) denn Du könntest im Land den Diesel ja heimlich verhökert haben...
Da wir aber wohl meistens zu der Rubrik liebenswerte Spinner gezählt werden, hatte ich an den Grenzen bisher immer Glück.
Und wenn man mal kein Glück hat, kommt meistens noch Pech hinzu. Einfach den Rückzug an treten, später wiederkommen und hoffen, dass die nächste Schicht entspannter ist.
Ach so, und dass die etwas übersehen... die machen das jeden Tag und machen auch in andern Ländern nicht das Licht mit.dem Hammer.aus!

Gtuss Jörg

Antworten