Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Antworten
Franktion
Beiträge: 50
Registriert: So 16. Apr 2017, 23:11

Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Franktion » Di 14. Nov 2017, 09:50

Hi, habe ein paar Probleme mit dem Kran auf ´nem 10 to.

Problem ist daß folgende Dinge nicht funktionieren:
- Seil senken
- Ausleger ausfahren
- Ausleger senken

Habe leider nicht den passenden Schaltplan in meinen Unterlagen gefunden. Ohne Plan ist jedoch leider schwer zu erraten wozu z.B. das elektr. Ventil seitlich rechts an der Säule gut ist. Gibt es eigentlich versch. Ausführungen des Krans? Gibt es bekannte Probleme die sich ähnlich bzw. gleich äussern?

Ausleger ist jetzt oben, gibt es eine Notablassfunktion, oder geht das nur mit "Ölsauerei"?

VG Frank

AndreasE
Beiträge: 1836
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von AndreasE » Di 14. Nov 2017, 10:04

Es gibt nur eine Ausführung, soweit mir bekannt ist.
Solche Probleme sind nicht 'üblich'.
Wenn gar nichts geht, dann ist es vlt. der Sicherheitskontakt unter dem Sitz
Der Schaltplan ist in der TDv 3830/007
lg,
Andy

Benutzeravatar
4x4-6x6
Beiträge: 1178
Registriert: Do 20. Mär 2014, 17:08

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von 4x4-6x6 » Di 14. Nov 2017, 10:36

Hallo,

üblicherweise befindet sich eine Kopie vom Schaltplan im Deckel vom E-Verteiler.

Illegalerweise lässt sich der Kran übrings auch ohne E-Anschluß betreiben.


...

Franktion
Beiträge: 50
Registriert: So 16. Apr 2017, 23:11

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Franktion » Di 14. Nov 2017, 10:45

... mir ging´s um den Hydraulikplan

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1096
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Powerkat » Mi 15. Nov 2017, 21:15

hey...
wie kam es zu dem Fehler ? einfach so ? vorher ging alles ? nichts dran gebastelt ?wie ist der Zustand der Kontrolleuchte ? rot oder grün ? die Tatsache das er abschaltet deutet darauf hin das er Strom hat ,denn er wird mit Strom abgeschaltet , ohne Strom arbeitet er ohne Elektrische Sicherheit voll hydraulisch !

der Fehler ist absolut untypisch : denn es gehen Funktionen von verschiedenen Steuerkreisen nicht , also scheinbar etwas generelles ...generell schaltet er zb. bei überlast ab:
- zu viel last an der Winde : Über die zwei Mikroschalter am Windenfundament ...
-zu viel last am Ausleger generell : über den Mikroschalter zwischen Drehkranz und Hauptsäule ...

Die Winde schaltet in z Stufen : erst geht nur die rote Lampe an , er arbeitet aber noch , bei noch mehr Last schaltet er dann ab ....dann jedoch den Ausleger heben,senken ,Ausleger ausfahren und Seil auf ....
bedeutet mit Ausleger rein und Seil ab kann man die Last wieder verringern und ihn aktivieren ,für alles gibt es eine Zeitverzögerung im Sekundenbereich um ihn nicht auf zu schaukeln ....

Da du schreibst das Ausleger heben,senken und Ausschub tot sind tipe ich auf Überlastauslösung ,dann müste aber die rote Lampe an sein und das Seil ab gehen !

Zum Notbetrieb kannst du ihm rechts an dem Magnetventil (zwischen Schutzblech und Kransäule unterhalb vom Betriebsstundenzähler ) den Stecker runter ziehen ! damit deaktivierst du seine elektrische Abschaltung ! die Kontrollleuchte Arbeitet noch ! und er müsste voll hydraulisch kompl. funktionieren !

Keine Sorge , er ist immer noch Hydraulisch Überlastgesichert , bedeutet Zylinder , etc. sind nicht in Gefahr ,selbst das Seil kann nicht reißen und mit dem 8x8 fällt er auch abgestützt nicht um !

wenn die rote Lampe an ist , dann hat er Überlast ausgelöst , evtl. ist einer der 3 Mikroschalter hängen geblieben ...oder das Arbeitsrelais ist an den Schließkontakten verklebt und öffnet die Kontakte nicht mehr ...

Wenn das Problem ohne Strom am Ventil weg ist ,war es elektrischer Natur : wenn die rote Lampe leuchtet ohne Last , hat einer der Schalter ausgelöst ...leuchtet sie grün ,hängt evtl. das Arbeitsrelais , arbeitet er auch mit abgezogenen Stecker nur mit schwenken und Seil auf zeigt das ,das Die Hydraulik arbeitet ,auch der Steuerkreislauf , dann ist das Überlastventil (wo der Stecker gezogen wurde ) vermutlich mechanisch hängen geblieben ...

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1096
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Powerkat » Mi 15. Nov 2017, 21:38

Anmerkung :
Unter dem Sitz gibt es keinen "Sicherungskontakt" nur ein Sicherheitsventil ...es leitet den Vor-Steuerkreislauf : erst wenn der Bediener richtig auf dem Sitz sitzt öffenet das Ventil unterm Sitz die Ölzufuhr des gesamten Bedienhebelservokreises: wenn niemand drauf sitzt ist der Kreislauf umgeleitet drucklos Rücklauf , so passiert nichts , wenn man zb. beim hinsetzen ausversehen an die Hebel kommt ....

Eigentlich deutet sein Fehlerbild eindeutig auf die Überlastauslösung hin ... die Tatsache das aber das seil nicht ab geht ist dann wiedersprüchlich ...evtl verwechselt er gerade Seil auf und ab oder jemand hat mal die beiden Schläuche der Windenansteuerung gegeneinander vertauscht ! das wäre gut möglich : dann würde die Winde nicht bei Hebel ziehen heben sondern bei Hebel ziehen senken !....

Das der Ausleger in Überlast kompl. blockiert und nicht zur Lastreduzierung noch senkt , hat seine Begründung :angenommen : wenn der Arm sehr steil nach oben steht , zB ein schelter etc. mit der winde angehoben wurde ,frei ist aber doch zu schwer gem. Überlastdiagram, könnte nun jemand zur seite schwenken -das geht ja auch in der Überlast ! nun ist der Schelter frei neben dem LKW - würde man so den Ausleger senken , würde man ihn aus dem Steilen Richtung der Waagerechten bringen , die tatsächliche Ausladung würde sich nun um Erhebliches vergrößern das bedeutet seine reale Überlast wird nicht geringer sondern mehr und damit käme auch die Standfestigkeit in Gefahr !

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Franktion
Beiträge: 50
Registriert: So 16. Apr 2017, 23:11

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Franktion » Fr 17. Nov 2017, 11:48

- Sitzkontakt ist i.O.
- Sitz war bei Probelauf unten (belastet)
- grüne Lampe war an
- Magnetventil seitlich an der Säule war bestromt (klackt beim Stecker abziehen bzw. draufstecken)

Gibt es einen Hydraulikplan zum Kran?

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 1042
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Zentralgestirn » Fr 17. Nov 2017, 14:22

Hallo,

Wenn Dreck im Drucköl ist, kann es zu den aberwitzigsten Fehler kommen. Geht, geht nicht, in allen möglichen Kombinationen ist da durchaus üblich.

Ist aber halt nen doofer Fehler, weil schwer zu finden und teuer zu beheben.
Daher würde ich dir raten erstmal alles andere aus zu schließen.

Was aber nie schadet, Mal die Filter zu wechseln und die alten Mal begutachten ob da was auffällt.

Grüße Sebastian

Franktion
Beiträge: 50
Registriert: So 16. Apr 2017, 23:11

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Franktion » Mo 20. Nov 2017, 19:56

Hallo, kann mir bitte jmd. mit der TDV bzw. Hydraulikplan aushelfen?

VG Frank

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1096
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Powerkat » Mo 20. Nov 2017, 20:46

und weiter : ging der Kran normal nach entfernen des Steckers ?

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Franktion
Beiträge: 50
Registriert: So 16. Apr 2017, 23:11

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Franktion » Mo 20. Nov 2017, 22:36

... bin mir nicht sicher ob ich das mit "Stecker ab" probiert habe.
Leider ist das Auto rund 450km von mir entfernt, kann deshalb gerade nicht nochmal probieren.
Wenn die grüne Lampe leuchtet sollten ja die Funktionen Seil heben, Ausleger ausfahren und Ausleger senken funktionieren. Evtl. hängt das Magnetventil doch. War mir jedoch sicher daß das beim Seil anders war. Glaube mich zu erinnern daß das Seil eingezogen wurde wenn der Hebel vom Sitz weg bewegt wurde. Seil war auch teilw. neben der Seilrolle.
Was passiert eigentlich wenn man das Seil ganz abspult und den Hebel nicht loslässt? Spult sich doch vermutlich falschrum wieder auf, oder? Evtl. ist das der Grund dafür daß man heben konnte?

Werde die nächsten Tage nochmal zum Fahrzeug hinfahren um den den Kran zu "insten" (mit techn. Unterlagen und genug Sägemehl :lol: )

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1096
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Powerkat » Di 21. Nov 2017, 13:57

Moin...
jep ! langsam kommen wir der Sache doch näher !

bei richtiger Funktion zieht das Seil bei hebel zum Sitz ! und ja , die winde dreht einfach weiter !nach dem null punkt des Abspulens wickelt sie dann einfach falsch rum wieder auf ! das könnte also schon ganz einfach die Erklärung allen Übels sein !
denn dann wären alle "Funktionsstörungen " ein klares Bild der normalen Überlastauslösung !
Da du dich erinnern kannst, das die Spule hörbar klackt,löst sie Überlast aus , damit wäre erklärt das die Hydraulik eigentlich richtig arbeitet : Strom an Magnetspule,sie klackt,Schaltet die Überlastsicherung ...der kran wird normal arbeiten wenn du den Stecker abziehst ! Hebel der winde solange auf seil raus bis es über den Totpunkt hinaus wieder einläuft und richtig aufspult ...Achtung ! die ersten 3 Windungen solltest du genau checken das es sauber auf der Trommel in seinen Bahnen richtig gewickelt wird !! und stramm aufwickeln ! Schlaffseil ist tödlich !

Da die grüne leuchte sauber leuchtet hat die Anlage schon mal sauberen Strom als Versorgung ....
nun stellt sich die Frage ob auch die rote leuchtet ...die rote zeigt Überlast an ,arbeitet direkt parallel zur Abschaltspule ....müsste also eigentlich ebenfalls leuchten ! den das klacken beim Stecker an/ab an der Magnetspule zeigt ja das Strom anliegt ! der liegt aber nur an ,wenn Überlast ausgelöst ist ! ....
jetzt gibt es eigentlich nur 2 Möglichkeiten : einer der 3 Schalter hat eine Fahlmeldung welche die Anlage dann ordentlich weiter bearbeitet ...oder die Schalter sind alle ohne Signal aber das einfach Arbeitsstromrelais klebt an seinen Kontakten -sprich selbst ohne Signalstrom an der Magnetspule sind die Arbeitsstromkontakte mechanisch zusammen ,das kann schon mal passieren ...kannst du einfach prüfen : direkt daneben sitzt ein 2. Relais -Baugleich , es ist für die Warnhupe welche du vom Sitz aus betätigen kannst ! tausche mal die Relais gegeneinander ! wenn es jetzt von selber hupt aber der Kran normal arbeitet hat das Relais nen knacks ...bleibt die Hupe aus , und der Kran weiter in Überlast , dürfte wohl einer der Schalter eine Fehlfunktion haben oder das Zeitrelais welches ein Aufschaukeln verhindern soll und zwischen Schalter und Arbeitsrelais sitzt spinnt und öffnet nicht mehr ....

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Franktion
Beiträge: 50
Registriert: So 16. Apr 2017, 23:11

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Franktion » Di 21. Nov 2017, 19:15

Hallo Marcel.

Vielen Dank für die Erklärung. Mit der Information sollte ich das Problem lösen können.
Werde weiter berichten.
Habe die Überlastschalter betätigt, dabei aber kein Relais bzw. Spule von der Überlastsicherung gehört.
Scheint dann in Richtung Zeitrelais bzw. Relais für Magnetventil zu gehen, da grüne Lampe leuchtet.
Hupe geht übrigens nicht, bin mal gespannt ob das Relais noch vorhanden ist.

Warum gibt´s an der Winde zwei Schalter?

VG Frank

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1096
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Powerkat » Di 21. Nov 2017, 21:02

Der obere Schalter löst bei ca. 1450 kg zeitverzögert die Überlast aus und nach ablassen der Last Zeitverzögert wieder ein um ihn nicht aufschaukeln zu können damit sollte auch bei kleinen Lastspitzen die 1200 kg Nennlast jederzeit gewärleistet sein ...der untere schaltet bei ca. 1700 kg sofort unverzögert die Überlast denke mal als letzte Notredundanz...Das steuert nur die Überlast über das Windenseil ....
Die Überlasterkennung über den 2.Lasthaken (direkter Haken am Ausleger ) erfolgt über messen der Verbiegung der Kransäule zum Drehwerk ...er soll auslösen bei ca. 1600 kg am waagerechten Ausleger ganz ausgeschoben ,ebenfalls zeitverzögert 0,5sec. und verzögert nach 2 sec. wieder einschalten (nach veringern der Last)

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Franktion
Beiträge: 50
Registriert: So 16. Apr 2017, 23:11

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Franktion » Mo 27. Nov 2017, 18:15

Habe jetzt die TDV vom Kran. Lt. Hydraulikplan und lt. Beschreibung dürften die Funktionen Ausleger heben UND Ausleger senken beide nicht funktionieren, wenn das Sicherheitsventil angesprochen hat -es bleibt spannend, Mittwoch wissen wir mehr. :lol:

Franktion
Beiträge: 50
Registriert: So 16. Apr 2017, 23:11

Re: Fehlfunktion Kran auf 10 to.

Beitrag von Franktion » So 13. Mai 2018, 13:04

Nachdem ich den Kran gestern nach Abschluss der Instandsetzung zur Mitarbeit überreden konnte möchte ich euch die Lösung bzw. Fehlerursache nicht vorenthalten.

Übeltäter war der mech. Teil des Überlastventils. Der Stößel der Ventilspule wirkt über einen Umlenkhebel auf das eigentliche Ventil. Dieses ist ein Rückschlagventil was von außen über diesen Hebel entsperrt wird. Der Hebel betätigt einen Stößel der die Kugel im RSV anhebt und somit dafür sorgt daß der Ölstrom der zu den Zylindern bzw. zum Ölmotor des Hubwerks fließt auf die Tankleitung abgeleitet wird.
Der Hebel war so festgegammelt daß das Ventil nicht ganz geschlossen war. Dadurch war es möglich dem Arm zu heben, jedoch nicht zu senken (Kolbenfläche für "heben" ist viel größer als Stangenseite (senken)). Seil heben ging weil Seil verkehrt aufgespult war.
Im Anhang noch zwei Bilder dazu.
IMG_0264 (1).jpg
IMG_0263 (1).jpg

Antworten