Hilfsrahmen innenliegend

midlifecrisis
Beiträge: 392
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von midlifecrisis » Di 21. Nov 2017, 18:04

4x4-6x6 hat geschrieben:
Di 21. Nov 2017, 17:20

Nö, der Kran leitet seine Druckkräfte über die Lastverteilungsplatte in den Obergurt vom Hilfsrahmen ein.

Nö, der Kipper leitet hinten seine Druckkräfte über das Rundrohr in den Hilfsrahmen ein.

Nö, der Pritschenwagen leitet vorn die Zugkräfte über die Federn in den Hilfsrahmen ein.
OK, Danke!
Aber wie meinst du das mit dem Pritschenwagen?
Die Federn sind doch wiederum an den Konsolen befestigt?

Ich habe keine Ahnung wie solche Nietverbindungen statisch funktionieren.
Vermutlich geht - wenn überhaupt - nur ein Teil als Scheerkraft auf die Nieten, sieht halten die Konsole ja auch Kraftschlüssig am Rahmen.


Es scheint also zumindest verschiedene Konsolen zu geben.
Überstehende ohne Knotenbleche für Pritschen und bündige mit Knotenblechen für Kräne.

Die für den Kran kann man bei dir und Christoph auf den Bildern ja sehen.

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1392
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von Saarkat » Di 21. Nov 2017, 18:43

Die Konsolen für den Kran haben auch fünf Nieten anstatt drei, nach dem Umbau sind's dann Schrauben.

Ich für mich würde den Höhenversatz der kleinen Konsolen nicht mit statischen Erfordernissen argumentieren wollen. Wenn eine bündige Montage bei starker Verwindung Probleme bereiten würde, dann wäre das ja auch beim Kran der Fall. Beim Kran wirken nach meiner bescheidenen statischen Vorstellungskraft aber ganz andere Kräfte als bei der Pritsche. Von daher größere Konsolen, mehr und dickere Nieten. Sollte ich auf dem Holzweg sein, bin ich für korrigierenden Input dankbar.

Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk

Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

Benutzeravatar
4x4-6x6
Beiträge: 1196
Registriert: Do 20. Mär 2014, 17:08

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von 4x4-6x6 » Di 21. Nov 2017, 18:57

Hallo,

die Nieten haben alle den gleichen Durchmesser.

Es sind immer 14er Nieten (Festigkeit 5.6) in 15er Löchern (die nicht zu 100% fluchten).

Mal 3 und mal 5 Stück.

Wegen des Nietenwerkstoffs kommt keine GV-Verbindung in Frage.
Die Nieten tragen nur auf Abscheren.

...

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1392
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von Saarkat » Di 21. Nov 2017, 19:36

Upps, ok, ich war der Meinung, dass die Nieten an den Pritschenkonsolen ne Nummer schwächer wären. Nun denn......
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

midlifecrisis
Beiträge: 392
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von midlifecrisis » Do 30. Nov 2017, 22:01

Fertig!
Ob es clever war wird die Zeit uns zeigen.
11_Hilfsrahmen_vorne.jpg
12_Hilfsrahmen_hinten.jpg

mussdochgehen
Beiträge: 250
Registriert: Fr 24. Jun 2016, 12:23

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von mussdochgehen » Fr 1. Dez 2017, 01:44

Sieht handwerklich toll aus,

aber ich verstehe nicht was du da gebaut hast :D :D

Wie kommt das jetzt aufs Fahrgestellt?
Da fehlen die Durchführungen an die Konsolen oder?

guten Nacht
ralph

midlifecrisis
Beiträge: 392
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von midlifecrisis » Fr 1. Dez 2017, 02:14

Im zweiten Bild siehtst du hinten zwei Winkel.
Die sind auf dem Bild falsch montiert, ich habe die nur als Anschlagpunkt fürs ausrichten so angeschraubt.
Es gibt auf jeder Seite 5 solcher Winkel, die sind aber dann um 180° gedreht und der horizontale Schenkel ist unter dem Kofferboden.
Die 10 (2x5) Winkel sind an den Positionen wo auch der Hauptrahmen die Konsolen für die Aufbauten hat.

Welche von denen verschraubt werden und welche nicht bzw. welche Federn bekommen weiß ich noch nicht, das wird sich zeigen.

mussdochgehen
Beiträge: 250
Registriert: Fr 24. Jun 2016, 12:23

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von mussdochgehen » Fr 1. Dez 2017, 07:59

Hallo Markus...

Also wirst du das multiplex schlitzen
und die Winkel von unten durchstecken und verschrauben?

Ok.

Das wärmebrückenproblem ist dann erstmal egal? Ok.

Federn?

Es gibt hier einen Thread .... da gab's allgemeine Hysterie wegen federn.

viewtopic.php?f=19&t=3689&p=39952&hilit ... zen#p39952


Kennst du den?


Und im Grunde tragen dann nur 10 dünne bleiche (die senkrechten Teile deiner Winkel) den Aufbau? :shock:
Oder versteh ich da was nicht?

Was macht denn der Winkel vorne wenn du mit dem Koffer im Wald durch seiten neigung vor einem Baum hängen bleibst?

Gruss
Ralph

midlifecrisis
Beiträge: 392
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von midlifecrisis » Fr 1. Dez 2017, 10:03

Ralph um genau das geht es doch in diesem auf 5 Seiten angewachsenen Beitrag?
Manchmal kann ich die Kollegen hier ein bisschen verstehen wenn sie sich genervt von dir fühlen... ;)

Ja das MPX wird geschlitzt - dazu gibt es hier sogar Zeichnungen (Naja Skizzen :mrgreen: )

Ja es wird Wärmebrücken geben - habe nie was anderes behauptet.
Mir wird eine Lösung einfallen die das Problem zumindest reduziert.
(Plan-A: Dämmen und Plan-B: Lüften/Trocknen brütet mein mächtiges männliches Hirn grad noch aus...)

Die Federn habe ich hier auch schon angesprochen - sehr wahrscheinlich wird es keine geben.
Ich lassen mir aber Optionen offen da mit die Erfahrung fehlt.

Dieses Blech ist 12mm stark und hat aufgeschweißte Knoten - wurde hier auch schon diskutiert.
Es ist auch sehr wahrscheinlich dass diese Winkel nochmal überarbeitet werden.


Ich baue einen Prototyp - einen von dem ich erhoffe dass er funktioniert.
Meine Welt ist der Sondermaschinenbau, wir haben noch nie etwas anderes gebaut als Prototypen die laufen mussten - sonst würde es uns nicht mehr geben...

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1392
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von Saarkat » Fr 1. Dez 2017, 11:58

Das hast Du jetzt mal schön formuliert.

Es ist absolut legitim, dass ich mir über das, was ich vorhabe, ganz gleich was das sein sollte, umfassende Gedanken mache, um im Vorfeld so viel als möglich davon auszuschließen, was ich im Prinzip nicht haben möchte. Es dürfte aber ein Undings sein, dass ich alle möglichen Unwägbarkeiten zu 100 % erkenne und dann auch noch zu 100 % eliminiere. Dieses Unterfangen wird umso problematischer, je branchenfremder ein Projekt gegenüber dem Alltagsgeschäft sein wird. Dieser Tatsache sollte man sich einfach stellen. Man kann sich auch jahrelang mit Firlefanz rumschlagen und unterm Strich keine wirkliche Verbesserung erreicht zu haben als wenn man einfach drauf los gewerkelt hätte.

Machen kommt von tun und nicht von denken, wobei letzteres auch Bestandteil sein sollte.

Die Jahre gehen ins Land und bis ich das Optimum gefunden habe, steht der Sensemann vor der Tür. Schei....... zu viel Zeit mit "hätte, hätte, Fahrradkette" und "hätte, wäre, wenn" verbracht.

Das Paradebeispiel ist hier die Frage nach der Kollision mit einem Baum.

Grundsätzlich ein Gedanke, der erlaubt ist. Aber von wem erwartest Du hier eine für dich 100 % brauchbare Antwort. Dafür müssen erstmal Fakten auf den Tisch.
Wie sieht der Koffer von seiner Grundkonstruktion aus? Pappendeckelkonstruktion die bei Kollision noch nicht die Rinde verletzt oder ein massives Teil, was de Baum aus den Wurzeln hebt oder etwas zwischendrin, was Schaden an Aufbau und Baum herbeiführt. Wer bitte soll dir diese Frage beantworten, was hier passieren wird?

Ich hab's schon oft erwähnt, WoMo ist nicht meine Baustelle, aber wenn, dann würde ich mir was zeichnen, ein paar Telefonate führen, von mir aus auch noch was anschauen und auch was lesen und dann gemäß der Lebenskrise anfangen zu bauen/schrauben. Da ich eh nur am Wochenende und da noch lange nicht jedes dafür Zeit hätte, bliebe dazwischen immer noch Zeit genug, um sich weitere Gedanken zu machen, nachdem man mal wieder ein Stück weitergebaut hat.

Hätte man den BER als Prototyp oder gar als Provisorium mit anständigen Firmen gebaut, wäre er mittlerweile in Betrieb und von den Kosten in einer positiveren Liga. Man merke: "Oft halten Provisorien wesentlich besser und länger als die im Nachgang erstellten richtigen Konstruktionen."


Keine Gedanken machen ist Scheisse, aber man kann auch etwas tot denken.
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

mussdochgehen
Beiträge: 250
Registriert: Fr 24. Jun 2016, 12:23

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von mussdochgehen » Fr 1. Dez 2017, 18:43

Jungs .. ich komme auch aus dem produzierenden Gewerbe ... im Haus entwickelte maschinen nach Anforderung zu verschlimmbessern :D ist täglich Brot.


...mein alter lehrer sagte immer es gibt keine blöden Fragen... nur blöde antworten :P :P

mussdochgehen
Beiträge: 250
Registriert: Fr 24. Jun 2016, 12:23

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von mussdochgehen » Fr 1. Dez 2017, 18:51

Christoph....

Ich bin grundsätzlich total bei dir!

Aber ich finde den Baum sehr real!

Ein fast 4m hoher Lkw hat auf schlaglochpisten schnell 1m Ausladung oben rechts und links.
In engen Wald gassen ist der Baum da nicht weit weg.
Die hebelKräfte die auf die befestigungen dann wirken kann man sicher berechnen .... zumindest grob.
Ich war nur verwundert ob winkelbleche das halten können.
War nur mein Gedankengang.... muss sich keiner drum scheren...

Ralph

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1392
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von Saarkat » Fr 1. Dez 2017, 20:20

mussdochgehen hat geschrieben:
Fr 1. Dez 2017, 18:51
Christoph....

Ich bin grundsätzlich total bei dir!

Aber ich finde den Baum sehr real!

Ein fast 4m hoher Lkw hat auf schlaglochpisten schnell 1m Ausladung oben rechts und links.
In engen Wald gassen ist der Baum da nicht weit weg.
Die hebelKräfte die auf die befestigungen dann wirken kann man sicher berechnen .... zumindest grob.
Ich war nur verwundert ob winkelbleche das halten können.
War nur mein Gedankengang.... muss sich keiner drum scheren...

Ralph
Du hast es nicht verstanden oder ich hab es scheisse erklärt.
Wie groß die Kräfte auf diese Winkelbleche sind, hängt doch von der Kabinenkonstruktion ab.
Früher dachte man, je stabiler ein Auto, umso mehr Sicherheit für die Insassen. Alles schön massiv miteinander verbunden und fetzige Blechqualität. Heute nur noch Trompetenblech bzw. Plastik. Warum? Weil mit der heutigen Bauweise die Kräfte, die auf den menschlichen Körper einwirken reduziert werden, bei den alten Kisten ging das quasi eins zu eins durch. Vielleicht war die Kiste nicht so stark ramponiert, dafür hat's dir aber den Kopf vom Hals katapultiert. Und genau so ist das mit den Winkeln. Wenn Du das Gerippe der Kabine aus 60x60x5 konstruierst und alle Nase lang noch quer und diagonal aussteifst, dann bringt so ein Baum mehr Dampf auf die Winkel bzw. die Verschraubung als wenn du die Kabine in Leichbauweise zusammenzimmerst. Von daher machst Du dir hier Gedanken über Apfel und Birnen. Man muss ich aber entscheiden, worüber man sich die Gedanken machen will/muss, Äpfel oder Birnen......
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

mussdochgehen
Beiträge: 250
Registriert: Fr 24. Jun 2016, 12:23

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von mussdochgehen » Fr 1. Dez 2017, 21:10

Ok...

Also ich gehe einfach davon aus das die mindestanforderung ist das bei leichten Kollisionen im Gelände Koffer und rahmenverbindung unbeschädigt bleiben.
Damit meine ich das vermeiden struktureller Schäden.
Keine Kratzer oder Beulen.

Aber rein physikalisch hast du natürlich recht.

midlifecrisis
Beiträge: 392
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von midlifecrisis » Fr 1. Dez 2017, 22:31

Bevor da was nachgibt reissen die Konsolen am Rahmen ab. Aus diesem Grund spiele ich grad mit dem Gedanken das Ganze etwas leichter zu dimensionieren. Lieber stirbt was am Aufbau - was ein sterblicher schweissen darf - als der Fahrzeugrahmen.

Die strukturelle Integrität der Hülle sollte selbst einem Angriff der Borg standhalten. :mrgreen:

Rainmaster
Beiträge: 743
Registriert: Mi 12. Feb 2014, 22:14

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von Rainmaster » Fr 1. Dez 2017, 23:36

mussdochgehen hat geschrieben:
Fr 1. Dez 2017, 18:51
Christoph....

Ich bin grundsätzlich total bei dir!

Aber ich finde den Baum sehr real!

Ein fast 4m hoher Lkw hat auf schlaglochpisten schnell 1m Ausladung oben rechts und links.
In engen Wald gassen ist der Baum da nicht weit weg.
Die hebelKräfte die auf die befestigungen dann wirken kann man sicher berechnen .... zumindest grob.
Ich war nur verwundert ob winkelbleche das halten können.
War nur mein Gedankengang.... muss sich keiner drum scheren...

Ralph


Man könnte ja auch einfach um den Baum herumfahren....

Gruß rainmaster

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1392
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von Saarkat » Fr 1. Dez 2017, 23:43

Rainmaster hat geschrieben:
Fr 1. Dez 2017, 23:36
mussdochgehen hat geschrieben:
Fr 1. Dez 2017, 18:51
Christoph....

Ich bin grundsätzlich total bei dir!

Aber ich finde den Baum sehr real!

Ein fast 4m hoher Lkw hat auf schlaglochpisten schnell 1m Ausladung oben rechts und links.
In engen Wald gassen ist der Baum da nicht weit weg.
Die hebelKräfte die auf die befestigungen dann wirken kann man sicher berechnen .... zumindest grob.
Ich war nur verwundert ob winkelbleche das halten können.
War nur mein Gedankengang.... muss sich keiner drum scheren...

Ralph


Man könnte ja auch einfach um den Baum herumfahren....

Gruß rainmaster
.....Arndt, mit dem Wendekreis vom 8x8 geht das aber nur bei Mammuntbäumen, ansonsten muss man schon um ganze Baumgruppen herumfahren. Es sei denn, man hat Spaß am vor und zurück ... (mit dem KAT meine ich jetzt.... :whistle: :whistle: :whistle: ) :mrgreen: :mrgreen:
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

mussdochgehen
Beiträge: 250
Registriert: Fr 24. Jun 2016, 12:23

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von mussdochgehen » Sa 2. Dez 2017, 09:16

@ Markus...

Dann habe ich mich von den Dimensionen im Foto täuschen lassen. Borg-angriffs-proof ist eine gute dimensionierung. :D
Konsole ab eher nicht.
Hab nix gesagt. 8-)

Rainmaster
Beiträge: 743
Registriert: Mi 12. Feb 2014, 22:14

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von Rainmaster » So 3. Dez 2017, 20:50

Lieber Herr Saarkat,

Ich meine, einfach zu Abwechslung mitdenken und vorausschauend fahren hilft, Beschädigungen zu vermeiden.

Dann muss man nicht bauen nach dem Motto, " ich bin auf meine eigene Fahrintelligenz vorbereitet..... "
Klar, mit vier Achsen muss man öfter mal vor und zurück, ein Verfahren, das in anderen Situationen prickelnder empfunden wird, aber
das ist der Preis, den man für alllllllll die anderen Vorteile eines Vierachsers gerne bezahlt. ;) ;) ;) ;)

Verbrenn Dir nicht die Finger beim Wegräumen Deiner "Glühweinutensilien,

Gruß rainmaster

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1188
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Hilfsrahmen innenliegend

Beitrag von Sandkater » Fr 12. Jan 2018, 18:50

Leute,

ich habe gerade 12000 km im KAT hinter mir. Natürlich steht mal ein Baum im Weg. Und Kratzer von Ästen gibt es genug am Aufbau
Aber ein Womo wird nicht wie eine Breslauer Rennsemmel durch den Wald gedroschen.

Wenn es so eng wird, dass man sich rechts oder links anlehnt und den Stamm trifft, dann ist etwas vorher richtig schief gelaufen.
Rainmaster hat geschrieben:Ich meine, einfach zu Abwechslung mitdenken und vorausschauend fahren hilft, Beschädigungen zu vermeiden.
sagt eigentlich alles.

Die Spiegel stehen übrigens noch weiter raus.
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Antworten