Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Antworten
Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 228
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von HähWieMetal » Sa 2. Jan 2021, 23:26

Moin,

vorab erstmal ein frohes Neues!

Nach etlichen Jahren der Planung soll es nun demnächst mal losgehen mit dem Bau eines Schneckenhäuschens für meine Madame,
die Anforderungen sind:

maximale Geländetauglichkeit
maximaler Komfort
minimale Höhe
niedriger Schwerpunkt
Gewicht möglichst auf der HA

Da kommt man um Radkästen einfach nicht rum, dazu kommt dann auch noch der Getriebetunnel und eine Wartungsklappe um schnell und einfach Zugang zum Getriebe zu haben.

Tragrahmen 1.png

Um den vorderen Ecken durch den Tunnel nicht die Stabilität zu rauben wird in die Stirnwand ein massiver Überzug integriert.

Tragrahmen 2.png

Die Profile von Längsträgern und Überzug sind 120x60x6mm, die Ausleger sind 60x5mm Quadratrohr, die Querstreben in der Mitte sind aus den gleichen Profilen und zusätzlichen Rundrohren mit 70x6mm die komplett durchgeschweißt werden.
Die Aufnahmepunkte bleiben original, plus ein zusätzliches Festlager am Heck an dem auch gleich die Mechanik für den Mopedheber befestigt wird.

Tragrahmen 3.png

Bei dem Antrieb für den Heckträger bin ich mir noch unschlüssig ob es einfach eine günstige Winde wird oder zwei Hydraulikzylinder.


Tragrahmen 4.png

Das momentane, rechnerische Gewicht der Konstruktion beträgt 660Kg so wie es auf dem Ersten Bild zu sehen ist.
Da kommen aber bestimmt noch 6Kg Schweißdraht dazu... :whistle: :lol:

Der weitere Aufbau erfolgt dann mit Rechteckrohren 60x30x3mm und Quadratrohren 30x3mm in Gitterrahmenbauweise.
Die Beplankung wird allseitig mit 0,8mm Edelstahlblechen die verklebt werden. Gedämmt wird mit PU-Platten vollverklebt und Multiplex-Birke-Innenverkleidung.
Die Seitenwände bekommen, an der Stelle wo auf dem Bild die Holzplatten aufhören, eine Schräge von 4° nach innen wodurch sich der Koffer am Dach um ca. 20cm verschmälert. Die Innenhöhe wird 2m denn ich habe keine Lust den Kopf ein zu ziehen, die Außenbreite wird 2,5m und die Länge 5,3m so dass die Fahrzeuglänge ohne Heckträger original bleibt.

Koffer 1.png

Das Gewicht der leeren Kabine sollte sich dann auf ca. 2t belaufen, und der Schwerpunkt liegt etwa 750mm oberhalb des Fahrzeugrahmens leicht vor der HA. Die schweren Einbauten wie Wasser, Abwasser, Elektrokomponenten und Speicher werden alle ganz hinten unten eingebaut, vorne kommt nur eine großzügige Sitzecke und die Heizung, so dass der Schwerpunkt im reisefertigem Zustand noch weiter nach hinten und unten verschoben wird.

Um die Geländegängigkeit nicht einzuschränken, bzw. am Heck noch zu maximieren, beginnt die Schräge des Koffers knapp hinter dem Ende des Fahrzeugrahmens. Zusatztanks wird es auch geben, diese sind so hoch angeordnet das das VTG schon lange Furchen zieht bevor sie Bodenkontakt herstellen, zumindest bei einer graden Böschung.

Madame komplett 2.png

Werde die nächsten Wochen noch etwas weiter konstruieren bevor es dann im Frühjahr mit der Herstellung losgehen soll.

Grüße, Marco

Benutzeravatar
A N D R E A S
Beiträge: 1494
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 17:35
Kontaktdaten:

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von A N D R E A S » So 3. Jan 2021, 00:10

Der 4x4 hat eine ziemliche Wankneigung, die durch einen zu weit nach hinten geschobenen Schwerpunkt noch verstärkt wird.

Wenn Du einen Tank ganz vorne und einen ganz nach hinten machst, liegt der Schwerpunkt in der MItte. Wenn zwei Tanks in der Mitte sind, liegt der Schwerpunkt auch in der Mitte - diese Verteilung ist aber dynamisch besser.

Also besser nicht alles nach hinten, dein Fahrzeug wird sonst wie ein Lämmerschwanz gehen.
A N D R E A S

Benutzeravatar
fun-ski
Beiträge: 1397
Registriert: Di 28. Jan 2014, 11:55

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von fun-ski » So 3. Jan 2021, 07:25

Moin

Die Ausführung von Andreas kann ich so bestätigen, nach dem Wechsel von FM2 zum Franzosen der jetzt ähnlich deinem innen aufgeteilt ist,
sind ca 500kg hinter die Achse gewandert.
Den ausgelutschten Stößdämpfern hat dies überhaupt nicht gefallen, die Kiste war fast unfahrbar.

Zuerst hatte ich dann auf die Koni Dämpfer gewechselt, was schon einiges besser machte.
Das Wanken des Hecks hab ich jetzt erst zufriedenstellend mit gepimpten original Dämpfern von Felten auf die Reihe bekommen.
Dazu sei gesagt das meine Gesamthöhe jezt bei 3,9m liegt.
Ist schon interresant was beim 4x4 ein paar kg ausmachen, mit dem Zusatzttank rechts hängt die Fuhre leicht rechts, deshal hab ich jetzt noch 150ltr links dazu gebaut, quasi als Gegengewicht, der als letztes geleert wird.
Bei mir sitzt der Shelter noch auf der original Pritsche mit gesamt 2,5to reisefertig, was natürlich den Schwerpunkt auch höher ansetzt.
Bin mal gespannt wie sich dein Projekt dann fährt
viel Erfolg noch
wer Rechtschreibfehler findet darf Sie behalten!
Gruß
Dirk

Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 228
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von HähWieMetal » So 3. Jan 2021, 13:52

Moin,

danke für die Anmerkungen!

Bei dem Schwerpunkt ging es bis jetzt ja nur um den Aufbau, die Treibstoffzusatztanks werden links und rechts gleich verbaut mit je 300L Fassungsvermögen. Der rechte wird wohl immer als erster wieder geleert, der originale wird je nach der zu erwartenden Strecke entleert da dieser durch seinen Aufbau für unebenes Gelände am besten geeignet ist.

Dadurch das ich die originale Pritsche runter schmeiße wandert der Schwerpunkt ja eh schon nach unten und vorne.
Bei den Wassertanks sind einer mit Frischwasser mit ca. 400-450L und ein Grauwassertank mit ca. 60-80L geplant. Der Frischwassertank soll hinten in der Kabine unter dem Bett seinen Platz finden und der Grauwassertank wird hinter der HA in den Rahmen integriert, dieser ist nur für den Fall das man mal irgendwo rum steht wo man sein Abwasser nicht einfach seinen eigenen Weg finden lassen möchte, fällt also nicht in Gewicht. :shifty: In meinen lezten Lastern hatte ich höchstens einen Eimer untergestellt, dort gab es aber auch keine Dusche.

Ich werde aber noch eine zweite Option der Lastverteilung in der Kabine offen halten, in dieser wird der Frischwassertank weiter nach vorne wandern und die Elektrokomponenten mit den Akku´s in der Sitzgruppe platziert, das werden ja auch locker über 200Kg. Ein weiteres Argument für diese Aufteilung wäre das die Batterien besser zugänglich wären und mehr Platz in dem Heckstaufach zu Verfügung steht, dann auch mit der Möglichkeit über die komplette Breite durchzuladen.

Wahrscheinlich wird es darauf hinaus laufen das ich beide Möglichkeiten mit einplane und mit der leeren Kiste und Gewichten mal ein paar Testfahrten mache.

Grüße, Marco

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1356
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von Sandkater » So 3. Jan 2021, 15:40

Bei dem Antrieb für den Heckträger bin ich mir noch unschlüssig ob es einfach eine günstige Winde wird oder zwei Hydraulikzylinder.
Schau mal, ob du von einer alten Ladebordwand die Arme bekommen kannst. Da ist alles bereits vorhanden.
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 228
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von HähWieMetal » So 3. Jan 2021, 16:17

Moin Peter,

rein zufällig (wirklich) liegt hier noch die komplette Hydraulik von einen LBW... :lol:

Grüße, Marco

christian089
Beiträge: 48
Registriert: Di 9. Jul 2019, 13:58

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von christian089 » Fr 8. Jan 2021, 00:45

Hallo Marco,

sieht alles ziemlich toll aus. Ich drück die Daumen, dass alles gut voran geht.

Mit wieviel Bodenfreiheit hast du unter dem Tank auf der rechten Seite geplant? Das sieht sehr hoch aus. Ich hab bei mir ca. 57 cm angesetzt. Das ist in etwa so viel wie ich beim 6x6 unter dem Auspuff im Originalzustand habe.

Welches Gewicht soll denn dein Heckträger heben können? Bei mit rechte ich mit mehr als 500kg, was es manchem Ausbauer den Schweiß auf die Stirn treibt.

VG
Christian


midlifecrisis
Beiträge: 599
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von midlifecrisis » Fr 8. Jan 2021, 13:32

Hi Marco,

Meiner Meinung sind die 3,60m mit deinem Konzept machbar. Ich habe das ja ähnlich gebaut, bei mir sind es jetzt aber 3,90m geworden weil ich einen Zwischenboden und innen liegende Tanks habe.

Aber ohne Zwischenboden ist das sicher machbar.
Ich bin mit 1,76m der größte bei uns. Wir haben auch nur 1,85cm Stehhöhe in der Kabine. Reicht in unserem Fall, Raumgefühl empfinde ich dennoch als sehr angenehm, da sind viele Senkrechte Einbauten (Höhe Schränke beidseitig) eher negativ.

Ich habe den Koffer seit über 10tkm fest verschraubt.
Habe daheim im Regal zwar noch ein paar Angstfedern liegen, aber ich glaube die lasse ich weg.

Wie willst du die Federn einbauen?
Ich wollte erst die originalen umdehren und nach unten zeigen lassen. Das geht aber nicht, da am Rahmen ja eine Sicke ist bzw. Der Obergurt weiter innen sitzt als das untere Rohr?

Nach oben geht bei mir nicht, da kommt direkt die Kabine.

Nach unten gehen ca. 12cm (Höhe Obergurt), dafür habe ich auch Federn da, die dann zumindest noch 2,3,4 cm Hub zulassen.

Mein Rahmen ist übrigens aus 120x60x5 S355
Längs und hinten 1x Quer. Der Rest ist 60x60x5

Da alles gut mit der Bodenplatte 27mm verklebt und verschraubt ist, habe ich da keine zusätzliche Aussteifung eingeschweißt.

Markus

Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 228
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von HähWieMetal » Fr 8. Jan 2021, 13:39

Moin Christian,

die Bodenfreiheit der Tanks ist ca. 850mm incl. Konsolen. Leider giebt der Teilemarkt bei einer so geringen Bauhöhe, ca. 370mm, nichts her bei dem man noch an die 300L rein bekommt, wird mir wohl nicht erspart bleiben diese selber zu fertigen. Hatte mal bei Borges nachgefragt, die wollen für eine Maßanfertigung rund tausend Euro Netto pro Tank ohne Geber und Konsolen. :naughty:

Der Heckträger soll nur eine leichte Enduro und eventuell noch ein bis zwei Fahrräder aufnehmen, also nicht mehr als 200Kg.
Bei einer günstigen Lastverteilung, geringer Überhang und nicht höher als der Zwischenrahmen, würde ich mir bei ner halben Tonne keine Sorge machen wenn man das gleich mit einberechnet und die Anbindung an den Zwischenrahmen dementsprechend ausführt.
Die Lösung die Emil verlinkt hat ist auch durchaus interessant, mit der Ladung kastriert man sich den Offroadlaster zwar massiv aber wenn das Beiboot abgeladen ist kann man den Träger hoch klappen um wieder abseits der Straßen und Wege unterwegs zu sein. Stellt sich mir dann nur die Frage was passiert derweilen mit dem Kleinwagen?

Grüße, Marco

Benutzeravatar
pshtw
Beiträge: 964
Registriert: Di 4. Sep 2012, 23:10

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von pshtw » Fr 8. Jan 2021, 13:56

....dann müsste man konsequent zu Ende gedacht mit einem Blumenlaster verreisen und statt des Smart hinten einen Jimmy verlasten :lol:
Gruß
Peter
8.AllradBlütenspannerTreffen: vsl. verschoben auf 2021, Individualreisende jederzeit willkommen :dance:

Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 228
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von HähWieMetal » Fr 8. Jan 2021, 14:21

Moin Markus,

mit den Federlagerungen sagst du was... das habe ich garnicht bedacht ob ich die da noch montiert bekomme. :roll:

Denke aber das diese gar nicht so lang ausgeführt werden müssen da der Aufbau mit dem integrierten Zwischenrahmen wesentlich verwindungssteifer wird als die originale Pritsche. Hugo hatte sich dazu ja auch schon mal geäußert, das er sie für überflüssig hält, und der Aufbau beim Marder-Kat auch durchgehend fest verschraubt ist.
Die Federn kann man ja aber auch aufteilen und jeweils oben und unten eine kleinere verwenden, der Weg summiert sich dann ja.

Die Bodenplatte soll bei mir auch in Sandwichbauweise aufgebeaut werden, von oben wird zunächst eine Lage Blech 0,8mm in 1.4031 auf den Rahmen verklebt, darauf folgt 60mm XPS und dann Birke-Multiplex. Bei den Stellen wo schwere Einbauten platziert werden sollen kommen wohl nach Bedarf noch Streifen aus Multiplex mit rein.

Grundsätzlich ist mein Anspruch das die Kabine es relativ schadfrei überstehen soll selbst wenn ich es mal hin bekomme die Karre auf die Seite zu legen.
Im Idealfall werde ich dies aber nie erfahren. ;)

Grüße, Marco

christian089
Beiträge: 48
Registriert: Di 9. Jul 2019, 13:58

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von christian089 » Fr 8. Jan 2021, 16:12

@ Marco:

1000 Euro ist schon Aua ... Ich werde vor einem ähnlichen Problem stehen, weil ich über dem Tank eine ausziehbare Platte haben werde, in der die Treppe integriert ist.

850 mm ist aber sehr sehr viel. Meinst du du brauchst wirklich so viel Bodenfreiheit? Hast du Erfahrungswerte oder ist das nur safety-fist?

Christian

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1356
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von Sandkater » Fr 8. Jan 2021, 16:43

christian089 hat geschrieben:
Fr 8. Jan 2021, 16:12
1000 Euro ist schon Aua ...
Leute: ihr baut euch sauteure Autos zusammen, bei denen zweimal Volltanken teurer ist.
Ein Zusatztank kommt nicht dafür dran, damit man beim Tanken in Tschechien Geld spart.

Das bedeutet Reichweite die man auch nutzen sollte.
Ansonsten ist es rausgeworfenes Geld und verschwendeter Platz.
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 228
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von HähWieMetal » Fr 8. Jan 2021, 17:27

Moin,

ja so ne ausziehbare Eingangsplattform werde ich auch wieder mit anbauen und die Treppe wird wahrscheinlich auch zu Teil zwischen Tank und Aufbau hängen.
Die 850mm Bodenfreiheit habe ich zum einen gewählt damit die Zusatztanks in etwa auf einer Linie mit dem Tank und dem Batteriekasten liegen und damit die Suppe möglichst sicher verwahrt ist. Das VTG hängt bis ca. 740mm runter und bestimmt damit den max Rampenwinkel beim 5t schon ordentlich, es ist aber auch sehr massiv und kann ruhig mal ne Furche ziehen wenn der Untergrund nicht zu hart ist, das möchte ich den Tanks aber nicht antuen. Noch dazu überfährt man Kuppen auch nicht immer im 90° Winkel, wodurch man an den Seiten mehr Freiheit braucht als in der Mitte, der originale Endtopf nimmt dabei gerne mal Schaden. Wenn man den deformiert oder abreißt ist das zwar unschön aber nicht so schlimm, Treibstoff möchte ich aber auf gar keinen Fall in der Gegend verteilen.

Der Preis für die Tanks von Borges wäre jetzt zwar nur ein Tropfen auf dem heißen Blech wenn man die Gesamtsumme die die komplette Karre verschlingt gegenüber stellt, aber das ganze Werkzeug was hier rumsteht wird auch gerne von mir genutzt. Wenn man die reinen Materialkosten plus die Arbeitzeit nimmt komme ich in meinem Fall wesentlich günstiger als wenn ich das Geld erwirtschaften muß welches ich Fremdfirmen dafür geben müßte. Und den Spaß bei der Fertigung sowie die Zufriedenheit nach der Fertigstellung ist bekanntermaßen ja eh unbezahlbar.
Würde mir das Ganze nicht soviel Freude bereiten hätte ich mir ein fertiges Gefährt bauen lassen.
Ich verstehe was du meinst Peter, aber so pauschal kann man das nicht sagen. Bei mir ist eindeutig der Weg das Ziel... :lol:

Grüße, Marco

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1356
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von Sandkater » Fr 8. Jan 2021, 18:16

Selber bauen ist Hobby.

Definition Hobby:
- verschlingt irre vlele Ressourcen
- ist absolut sinnlos
- und macht richtig Spass

Und ein Tipp: nimm rostfreien Stahl.
Soviel Rostkrümel wie sich bei mir im Separ schon angesammelt haben: Stehen bleiben und abgeschleppt werden müssen ist teurer.
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
HähWieMetal
Beiträge: 228
Registriert: Do 3. Jul 2014, 16:36

Re: Wohnkabine für 5t mit Gesamthöhe 3,6m

Beitrag von HähWieMetal » Fr 8. Jan 2021, 18:23

Naja, sagen wir semiprof. Hobby...

Aber ja, wir verstehen uns!

:obscene-drinkingbuddies:

Antworten