Nato GEL Blöcke laden

midlifecrisis
Beiträge: 386
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von midlifecrisis » Mo 11. Sep 2017, 19:23

Hallo zusammen,

ich habe mir welche von diesen britischen Natoblöcken für den KAT gekauft.

Ich kenne die Quelle nicht genau, vermute aber dass die eine Weile in einem Depot lagerten.

Was für eine Behandlung würdet ihr vor dem Einbau empfehlen?

Langsam einzeln auf 100% laden oder erst alle auf etwa die selbe Spannung bringen und dann gleich den Verbund (2x2) laden damit der Ladestrom pro Zelle noch kleiner wird und keine Ausgleichsströme mehr fließen?

AndreasE
Beiträge: 1794
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von AndreasE » Mo 11. Sep 2017, 19:45

Ich lade sie vor dem ersten Einbau immer einzeln.
Überlege Dir wieviel Strom du wirklich brauchst und denke an die Option, mit nur 2 Batterien zu fahren. Dann ist die Ausgleichsstromthematik geringer und wenn er halbwegs in Schuss ist, springt der Deutz sowieso wie eine Eins an.

Daß das Ladegerät eine GEL EInstellung haben sollte, versteht sich von selbst.

LG, Andy

midlifecrisis
Beiträge: 386
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von midlifecrisis » Mo 11. Sep 2017, 20:16

Danke Andy!

Muss eigentlich am Lima Regler was gemacht werden?
Der ist damals ja vermutlich eher auf Nassbatterien eingestellt worden, oder?
Passieren kann vermutlich nichts außer dass er die GEL nicht voll bekommt.

AndreasE
Beiträge: 1794
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von AndreasE » Mo 11. Sep 2017, 22:05

Ich denke nicht. Die BW verwendet als Standard ja auch die GEL Blöcke ....
LG, Andy

Benutzeravatar
simon
Beiträge: 652
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 19:14

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von simon » Mo 11. Sep 2017, 22:07

Der KAT hat serienmäßig Nato-Gel-Blöcke. Da musst du nix am Regler einstellen. Insgesamt ist der Regler aber Mist, weil er nur mit 27,65V lädt.
Allgemein empfiehlt es sich, regelmäßig Ausgleichsladungen vorzunehmen.

Gruß Simon

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk


midlifecrisis
Beiträge: 386
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von midlifecrisis » Mo 11. Sep 2017, 22:32

Hatte der KAT 1980 schon GEL Blöcke?
Es gab/gibt ja auch Nassbaterien im Nato Block Format.

AndreasE
Beiträge: 1794
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von AndreasE » Mo 11. Sep 2017, 22:45

Bis auf einen hatten alle meine Fahrzeuge GEL Batterien drinnen.
Da aus unerklärlichen Gründen es jetzt doch etwas mehr geworden sind, bin ich mittlerweile von 2x2 auf 1x2 umgestiegen. Das stresst die Batterien nicht so sehr und ich brauch mich nicht um so viele Batterien kümmern. Für das starten reicht es allemal (ich habe Erhaltungsladegeräte). Wie schon in einem anderen Thread darauf hingewiesen: Wenn der LKW in einer trockenen Halle steht ist er auch nach einer Standzeit von 6 Monaten innerhalb von 1-2 Sekunden da. Da ist der Deutz einfach grandios und die Batterie hat vermutlich nicht einmal mitbekommen daß da gestartet worden ist.
LG, Andy

midlifecrisis
Beiträge: 386
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von midlifecrisis » Mo 11. Sep 2017, 23:16

Vermutlich hat die BW die Blöcke erst im Laufe der Zeit durch GEL ersetzt. Selbst eine Top gepflegte Batterie in dieser Qualität hält keine 30 Jahre...

Eine Spannung von 27.65V am Lima Regler spricht auch für eine ursprüngliche Konzeption für Nassbatterien mit 2.3V Ladeschlussspannung.

Also:
1. Blöcke einzel und langsam am Erhaltungsladegerät laden.

2. 1X2 anstelle von 2x2

3. Die Lima macht GEL nicht voll aber auch nicht kaputt.

4. Zur Pflege immer mal wieder ans Erhaltungsladegerät.

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1140
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von egn » Di 12. Sep 2017, 06:37

So weit ich mich erinnere waren die Britischen Nato-Blöcke AGM Batterien und nicht GEL.
Steht da wirklich GEL drauf oder VLRA?

Es spielt aber beim Laden keine Rolle.

Ich würde alle Batterien vor dem Einbau parallel schalten und mit einem 12 V Ladegerät mit 14,4 V laden und dann mindestens noch weitere 24 h mit Erhaltungsladung so stehen lassen.

Des weiteren würde ich mir 2 Batterie Balancer besorgen und einen je Strang anschließen. Der sorgt langfristig dafür dass die Spannung der Batterien nicht auseinander läuft.

Nach dem Einbau würde ich dann den Motor auf mindestens 1000 U/min laufen lassen und die Spannung an den Batterien messen. Wenn sie viel unter 28,0 V ist dann müssen die Batterien regelmäßig mit einem Netzladegerät geladen werden.
Gruß Emil

midlifecrisis
Beiträge: 386
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von midlifecrisis » Di 12. Sep 2017, 08:06

Hi Emil,

das mit dem Balancer ist eine gute Idee.
Aber warum 2? Dürfen die Paralell betrieben werden?

Ob das GEL oder AGm sind prüfe ich nochmal.
Ich bin mir eigwntlich sicher dass ich darauf geachtet habe, aber derzeit muss ich auf sooo viele Dinge achten - da kann auch mal was durchgehen... ;-)

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1140
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von egn » Di 12. Sep 2017, 08:15

Im KAT gibt es zwei getrennte 24 V Stränge. Die Batterien sind in der Mitte auf 12 V nicht verbunden. Deshalb brauchst Du für jeden Strang einen Balancer. Man darf die auch beliebig parallel schalten.

Nebenbei:
Ich erzeuge mir mit mehreren Balancern (andere Fabrikate) schon seit 10 Jahren 12 V im Aufbau mit dem Mittelabgriff. Das spart den extra DC/DC-Wandler mit seinem Standby-Verbrauch. Solange die Balancer mehr Ausgleichen als auf 12 V verbraucht wird, bleiben die Batterien in Balance. Einmal im Jahr vertausche ich die Batterien so dass sich eine vorhandene Ungleichbelastung langfristig wieder ausgleicht.
Gruß Emil

midlifecrisis
Beiträge: 386
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von midlifecrisis » Di 12. Sep 2017, 10:33

egn hat geschrieben:
Di 12. Sep 2017, 08:15
Im KAT gibt es zwei getrennte 24 V Stränge. Die Batterien sind in der Mitte auf 12 V nicht verbunden. Deshalb brauchst Du für jeden Strang einen Balancer. Man darf die auch beliebig parallel schalten.
Hallo Emil,

kannst du mir das noch mal langsam erklären :mrgreen:

Es gibt EINE LiMa?
Es gibt 2 getrennte 24V Kreise die unterschiedliche Potentiale haben?
Wie ist dann die LiMa bzw. ihr Regler mit den Batterien verbunden? Wird das da schon gesplittet?

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1140
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von egn » Di 12. Sep 2017, 11:05

Die Batterien sind so verschaltet:

Bild

Da die Batterien in der Mitte bei 12 V nicht verbunden sind brauchst Du für jeden der Stränge einen Balancer.
Gruß Emil

midlifecrisis
Beiträge: 386
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von midlifecrisis » Di 12. Sep 2017, 11:33

Ahhhh jetzt hat es geklickt... Sorry! :mrgreen:
Danke!

Benutzeravatar
pit
Beiträge: 37
Registriert: Do 5. Apr 2012, 09:22

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von pit » Di 12. Sep 2017, 13:25

Hallo zusammen,

die auch bei der Bundeswehr eingesetzten Hawker-Natoblöcke sind AGMs, Laden bis 15V, s. Datenblatt:

http://www.hawkeraplus.com/pdf/Hawker-A ... lement.pdf

Grüße
Peter
YOLO = You only live once

midlifecrisis
Beiträge: 386
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von midlifecrisis » Di 12. Sep 2017, 14:55

Hallo Pit,

danke für den Hinweis!
Ich ging davon aus dass es GEL sind.

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1392
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von Saarkat » Di 12. Sep 2017, 22:15

egn hat geschrieben:
Di 12. Sep 2017, 11:05
Die Batterien sind so verschaltet:

Bild

Da die Batterien in der Mitte bei 12 V nicht verbunden sind brauchst Du für jeden der Stränge einen Balancer.
Hallo Emil,

laut Darstellung auf der genannten Balancerseite reicht aber ein Balancer. Das Anklemmschema ist gleich mit dem von Dir geposteten. Wo liegt hier der Hase im Pfeffer?
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

midlifecrisis
Beiträge: 386
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von midlifecrisis » Di 12. Sep 2017, 22:21

Saarkat hat geschrieben:
Di 12. Sep 2017, 22:15
egn hat geschrieben:
Di 12. Sep 2017, 11:05
Die Batterien sind so verschaltet:

Bild

Da die Batterien in der Mitte bei 12 V nicht verbunden sind brauchst Du für jeden der Stränge einen Balancer.
Hallo Emil,

laut Darstellung auf der genannten Balancerseite reicht aber ein Balancer. Das Anklemmschema ist gleich mit dem von Dir geposteten. Wo liegt hier der Hase im Pfeffer?
Ist nicht gleich.
Die Verbindung in der Mitte fehlt.

Denke dem KAT bzw. seiner Elektronik würde die Verbindung nicht schaden. Aber es ist grundsätzlich am besten die Zellen so getrennt wie möglich zu laden.

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1392
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von Saarkat » Di 12. Sep 2017, 22:55

midlifecrisis hat geschrieben:
Di 12. Sep 2017, 22:21
Saarkat hat geschrieben:
Di 12. Sep 2017, 22:15
egn hat geschrieben:
Di 12. Sep 2017, 11:05
Die Batterien sind so verschaltet:

Bild

Da die Batterien in der Mitte bei 12 V nicht verbunden sind brauchst Du für jeden der Stränge einen Balancer.
Hallo Emil,

laut Darstellung auf der genannten Balancerseite reicht aber ein Balancer. Das Anklemmschema ist gleich mit dem von Dir geposteten. Wo liegt hier der Hase im Pfeffer?
Ist nicht gleich.
Die Verbindung in der Mitte fehlt.

Denke dem KAT bzw. seiner Elektronik würde die Verbindung nicht schaden. Aber es ist grundsätzlich am besten die Zellen so getrennt wie möglich zu laden.
Ich würde jetzt mal behaupten wollen, dass Du mehr auf dem Holzweg bist als ich.

Foto von Emil:
Oberste und untereste Reihe für sich gesehen = 24 V Schaltung aus 12 V Batterien mit je 200Ah Leistung = Reihenschaltung, die Spannung wird erhöht
Beide Reihen zusammen = 24 V, 400AH = zwei parallel geschaltete Reihenschaltungen, Spannung bleibt gleich, Leistung wird erhöht/verdoppelt.

Die Verbindung in der Mitte ( + mit -) führt ja dazu, dass es 24 V werden, ohne die Verbindung in der Mitte wäre es ein 12 V System mit 400 Ah Leistung (Verbindung + mit + und - mit -)

Auf dem Bild von der Balancer Seite ist das Batterieschema gleich mit dem anderen Bild. In der Erläuterung unten ist ja noch die "Brücke" beschrieben, die zwischen + und - sitzt.
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

midlifecrisis
Beiträge: 386
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von midlifecrisis » Di 12. Sep 2017, 23:03

Auf dem Bild vom Balancer sind die "+ -" Brücken in der Mitte auch zwischen dem oberen und dem unteren 24V Verbund verbunden.

Oder anders:
Bei Emils Skizze sind zwei 24V Reihenverbünde Parallel.

Beim Balancer sind zwei 12V Parallelverbünde in Reihe.

Jetzt dürfte jegliche Klarheit beseitigt sein. :mrgreen:


Nochmal anders:
Beim Balancer sind in der Mitte alle 4 Batterien verbunden, bei Emils Skizze ost das nicht so.

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1392
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von Saarkat » Di 12. Sep 2017, 23:23

midlifecrisis hat geschrieben:
Di 12. Sep 2017, 23:03
Auf dem Bild vom Balancer sind die "+ -" Brücken in der Mitte auch zwischen dem oberen und dem unteren 24V Verbund verbunden.

Oder anders:
Bei Emils Skizze sind zwei 24V Reihenverbünde Parallel.

Beim Balancer sind zwei 12V Parallelverbünde in Reihe.

Jetzt dürfte jegliche Klarheit beseitigt sein. :mrgreen:


Nochmal anders:
Beim Balancer sind in der Mitte alle 4 Batterien verbunden, bei Emils Skizze ost das nicht so.
Ich würde die von Dir genannte Verbindung als das weiße Kabel des Balancers deuten (zwei parallele Striche = weißes Kabel - siehe Legende)
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

midlifecrisis
Beiträge: 386
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von midlifecrisis » Di 12. Sep 2017, 23:43

Saarkat hat geschrieben:
Di 12. Sep 2017, 23:23
midlifecrisis hat geschrieben:
Di 12. Sep 2017, 23:03
Auf dem Bild vom Balancer sind die "+ -" Brücken in der Mitte auch zwischen dem oberen und dem unteren 24V Verbund verbunden.

Oder anders:
Bei Emils Skizze sind zwei 24V Reihenverbünde Parallel.

Beim Balancer sind zwei 12V Parallelverbünde in Reihe.

Jetzt dürfte jegliche Klarheit beseitigt sein. :mrgreen:


Nochmal anders:
Beim Balancer sind in der Mitte alle 4 Batterien verbunden, bei Emils Skizze ost das nicht so.
Ich würde die von Dir genannte Verbindung als das weiße Kabel des Balancers deuten (zwei parallele Striche = weißes Kabel - siehe Legende)
Kannst du so deuten - das ist richtig.
Am Ende sind über die weisen Kabel und die grauen Brücken 2 Minuspole und 2 Pluspole verbunden.

Wenn du das bei Emils Schaltung auch machst ist es nicht mehr die gleiche Schaltung. Dann können Ausgleichsströme zwischen der oberen und unteren Reihenschaltung nicht nur über den gesamten Verbund sondern über einzelne Batterien fliesen.
Dann reicht ei Balancer - aber dann hast du die Schaltung verändert.

Bleibt die Schaltung original, dann braucht die obere und die untere Reihe einen Balancer. :-)

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1140
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von egn » Mi 13. Sep 2017, 06:19

Markus hat schon alles erklärt.

Wenn man eine Verbindung herstellt, dann mit dem gleichen Querschnitt wie bei den Anschlusskabeln. Ist aber wegen der Enge im Batteriekasten nicht einfach.

Ich würde die Verbindung nicht herstellen, weil bei einem internen Kurzschluss einer Batterie die parallel geschaltete Batterie ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wird. Hat man dagegen zwei Stränge dann reduziert sich bei einem Plattenschluss zwar die Gesamtspannung, aber der zweite Strang funktioniert weiter.
Gruß Emil

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1392
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von Saarkat » Mi 13. Sep 2017, 23:22

egn hat geschrieben:
Mi 13. Sep 2017, 06:19
Markus hat schon alles erklärt.

Wenn man eine Verbindung herstellt, dann mit dem gleichen Querschnitt wie bei den Anschlusskabeln. Ist aber wegen der Enge im Batteriekasten nicht einfach.

Ich würde die Verbindung nicht herstellen, weil bei einem internen Kurzschluss einer Batterie die parallel geschaltete Batterie ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wird. Hat man dagegen zwei Stränge dann reduziert sich bei einem Plattenschluss zwar die Gesamtspannung, aber der zweite Strang funktioniert weiter.
Moin, moin,

prob Schublade einen Balancer leuchtet ein, aber so wie die Zeichnung das hergibt bei der Abbildung mit den 4 Batterien, wollte das nicht in mein Hirn. Ansonsten passt das auch für mich als Strom-Legastheniker :mrgreen:
Gruß

Christoph


Gott erschuf das Turboloch, um den Saugern eine Chance zu lassen

midlifecrisis
Beiträge: 386
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Nato GEL Blöcke laden

Beitrag von midlifecrisis » Mi 20. Sep 2017, 23:26

Saarkat hat geschrieben:
Mi 13. Sep 2017, 23:22

Moin, moin,

prob Schublade einen Balancer leuchtet ein, aber so wie die Zeichnung das hergibt bei der Abbildung mit den 4 Batterien, wollte das nicht in mein Hirn. Ansonsten passt das auch für mich als Strom-Legastheniker :mrgreen:
Stell es dir als Hydraulik vor: :-)
Spannung = Druck
Strom = Volumenstrom
Widerstand = Rohrdurchmesser


Also meine Blöcke hängen seit gestern nacheinader an einem CETEK MXS 7

Weitere nützliche Infos habe ich hier gefunden:
http://www.multi-board.com/board/index. ... /?pageNo=1

Antworten