Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1163
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von egn » Mi 4. Jul 2012, 08:14

Gestern sind schon die Wechselrichter angekommen. Das ist neuer Rekord aus China. Es waren auch Anschlusskabel und Ersatzsicherungen dabei. Wobei ich die Lösungen mit je 20+ 20A Flachsicherungen auch nicht so besonders gut finde. Da braucht man dann einen großen Vorrat.
20120703_172930.jpg
Vorder- und Rückseite:
20120703_172834.jpg
Diese beiden Wechselrichter habe ich bereits ausgebaut:
20120703_173753.jpg
20120703_173701.jpg
Ursprünglich wollte ich den Transwatt noch drin lassen, vor allem weil der Ausbau an dieser Stelle auch nicht so einfach ist. Die beiden neuen Wechselrichter hätte ich dann unten jeweils Hochkant eingebaut. Aber bezüglich der Kabelführung ist es doch besser nur jeweils einen Wechselrichter oben und unten einzubauen.

Nachdem ich jetzt die Befestigungspunkte für die neuen Wechselrichter ausmessen konnte, muss ich mir jetzt erst Mal zwei passende Trägerbleche besorgen. Außerdem brauche ich auch noch etwas Anschlussmaterial.
Gruß Emil

Benutzeravatar
ALu
Administrator
Beiträge: 1028
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 02:51

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von ALu » Mi 4. Jul 2012, 15:21

Ist doch toller Service der Chinesen, die Wechselrichter gleich in Wagenfarbe zu lackieren :-)
Gruß

Andreas

Benutzeravatar
ALu
Administrator
Beiträge: 1028
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 02:51

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von ALu » Mi 4. Jul 2012, 15:23

Noch ´ne Frage: welche Kabel nimmst Du, die flexiblen Schweißkabel ?
Gruß

Andreas

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1163
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von egn » Mi 4. Jul 2012, 16:40

Ja, aber hier brauche ich keine zusätzlichen, da ich die alten wieder verwenden kann.
Gruß Emil

Benutzeravatar
ALu
Administrator
Beiträge: 1028
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 02:51

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von ALu » Do 5. Jul 2012, 05:28

Hallo Emil,

die Klemmleisten sind die aus dem Philippi Katalog. Beziehst Du die von Philippi oder hast du eine andere Quelle ?

Was ist denn von diesen Kabeln zu halten, da steht auch "hochflexibel", scheinen aber keine Schweißkabel mit Neoprenummantelung zu sein.

http://www.aswetek.de/anschlusskabel-25 ... ware-3.htm
Gruß

Andreas

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1163
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von egn » Do 5. Jul 2012, 09:47

Die Klemmleisten waren ursprünglich von Philippi, jetzt kaufe ich aber das meiste bei Völkner im Online-Shop. Da kann man sich alles einfach zusammenstellen, wenn man genau weiß was man braucht. Bei Philippi gibt es halt noch Beratung dazu, und sie können alles passend zusammen stellen.

Zu dem Kabel kann ich wenig sagen, außer vielleicht dass mir der Außendurchmesser etwas dünner zu sein scheint als bei typischen Schweißkabeln mit Neoprenisolierung. Die kann man sicher auch verwenden. Und wenn sie bei längeren Abschnitten noch in Wellrohr drin sind dann halten sie sicher genauso viel aus wie die Neoprenkabel.
Gruß Emil

Benutzeravatar
ALu
Administrator
Beiträge: 1028
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 02:51

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von ALu » Do 5. Jul 2012, 16:58

egn hat geschrieben:
ALu hat geschrieben:
Sind die 35mm² Leitungsquerschnitt zwischen Koffer und Fahrzeugbatterien nicht zu knapp? Wenn die Fahrzeugbatterien leer sein sollten, und die Trenndiode schaltet, fliessen evtl. sehr hohe Ströme. Oder wird das über die Sicherung abgesichert?
Die Leitung ist mit einen 100 A Sicherung abgesichert. Diese hat bisher noch nie ausgelöst. Einadrige 35 mm² Leitungen dürfen je nach Verlegeart mit bis zu 158 A belastet werden. Es ist in der Realität so, dass sich der Strom auf die Kofferbatterien, die Startbatterie und Verbraucher aufteilt. Die theoretischen 150 A der Lichtmaschine erreichen nie die Kofferbatterie. Wer absolut das letzte Watt herausholen muss sollte allerdings bei dieser Leitungslänge den doppelten Querschnitt verlegen.
Hallo Emil,

ich zeichne gerade meine Elektroinstallation und habe alle Kabelquerschnitte nochmal überprüft. Bzgl. der zulässigen Belastung habe ich mehrere "wiedersprüchliche" Tabellen, zum Einen Philippi

http://www.info.philippi-online.de/Bordinstallation.pdf (Tabelle auf Seite 69)

zum Anderen die VDE Richtlinien

http://cache.automation.siemens.com/dnl ... END_V2.pdf (Seite 13)

Bei den VDE Richtlinien bin ich von Verlegeart B1 ausgegangen, schenkt sich eh nicht viel zu den anderen Verlegearten (z.B. Velegeart C).

Bei Philippi steht für ein 35mm² Kabel eine Belastbarkeit von 87A, bei VDE von 125A (138A). Was sollte man nun als Grundlage nehmen? Ich hab´ mich bisher immer an VDE gehalten.
Gruß

Andreas

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1163
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von egn » Do 5. Jul 2012, 19:01

Für den Marinebereich werden etwas strengere Anforderungen genommen, insbesondere weil dort viele Kabel auch im heißen Maschinenraum verlegt werden, und auch die Umgebungstemperatur höher ist. Und bei höherer Umgebungstemperatur müssen die Querschnitte etwas größer sein damit die Temperatur der Isolation im zulässigen Bereich bleibt.

Die VDE geht dagegen eher von normalen Umgebungstemperaturen in Mitteleuropa aus.

Ich habe einen Kompromiss gewählt und mich im wesentlichen auf wenige Querschnitte beschränkt. Die allgemeine Verkabelung zur Verteilung ist mit 2,5 qmm realisiert und mit max. 10 A abgesichert. Dann gibt es jetzt die 4 qmm von Solar, weil die Kabel an den Modulen so waren. Da gehen dann bis zu 25 A drüber.
Dann gibt es 16 qmm von den Ladegeräten, die sind mit 63 A abgesichert.
Die Verbindungen zwischen Batterie und Verteiler, und Lichtmaschine und Verteiler sind 35 qmm und sind mit 100 A abgesichert.
Die Verbindung zwischen Batterie und Wechselrichtern sind jeweils 95 qmm und mit 250 A abgesichert.

Ich hatte früher an meinem alten Wechselrichter 70 qmm installiert. Bei 250 A und mehr wurden die frei in der Luft verlegten Kabel gut warm. Wären die Kabel in einem Kabelkanal oder einem Wellrohr verlegt gewesen, dann wären sie wohl heiss, aber noch nicht zu heiß geworden.

Gerade bei hohen Strömen und längeren Verbindungen schadet es nicht den Querschnitt eine Nummer größer zu nehmen, aber dann trotzdem so niedrig abzusichern dass es gerade für den Verbraucher reicht.
Gruß Emil

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1163
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von egn » Sa 7. Jul 2012, 18:49

Blue Thunder steht jetzt voll unter Chinesenstrom:
13416792615600-1906438384.jpg
Gruß Emil

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1163
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von egn » Di 31. Jul 2012, 13:04

Letztes Wochenende habe ich noch den Windabweiser und das Riffelblech in der Mitte montiert.
Solar_finished.jpg
Damit sind jetzt unter dem Riffelblech alle Kabel perfekt geschützt. Man kann darauf problemlos Laufen. Dies erleichtert die gelegentliche Reinigung der Module.
Gruß Emil

Benutzeravatar
ALu
Administrator
Beiträge: 1028
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 02:51

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von ALu » Mo 5. Nov 2012, 21:52

Hallo Emil,

noch eine ergänzende Frage zu deinem Schema:

Du hast einen Schalter, mit dem du zwischen bewohnt / unbewohnt umschalten kannst und über den bestimmte 12V / 24V Verbraucher abgeschaltet werden (Pumpen etc.).

Wie hast Du das mit den 230V Verbrauchern gelöst ? Werden die auch bei "unbewohnt" abgeschaltet ? Oder könnte es - theoretisch - passieren, daß z.B. ein vergessenes Netzteil / Kaffeemaschine etc. die Batterien leersaugt ?
Gruß

Andreas

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1163
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von egn » Mo 5. Nov 2012, 22:16

Die Wechselrichter sind auch vom Panel aus abschaltbar. Wenn sie eingeschaltet sind dann sieht man über die Kontrolllampen der Sicherungen welche Verbraucher mit Strom versorgt werden.

Die Wechselrichter werden nur über den Schlüsselschalter komplett von den Batterien getrennt.
Gruß Emil

visual
Beiträge: 73
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 01:50

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von visual » Mi 27. Jul 2016, 11:58

auch wenn das ganze hier schon etwas Älter ist hohle ich das Trotzdem mal hoch:

Erstmal:
Sehr schöne Installation - gefällt mir gut

aber wozu brauchst du 12KW elektrische Leistung? das sind ja über 50A bei 230V - hast du da noch eine CNC-Fräse oder sowas im Kofferraum? :mrgreen:

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1163
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von egn » Mi 27. Jul 2016, 13:19

Voller elektrischer Haushalt:
- Backofen 3,0 kW
- Kochfeld 3,3 kW
- Wasserkocher 2 kW
- Kontaktgrill 2 kW
- Kaffemaschine 1,5 kW
- Multikocher 1,2 kW
- Toaster 800 W
- Heizpatrone 750 W
- Dunstabzugshaube 500 W

Normalerweise läuft nur einer der Wechselrichter, da diese in der Spitze einige Zeit auch noch ein paar kW mehr schaffen. Der Zweite ist für die Redundanz da.
Gruß Emil

Rainmaster
Beiträge: 744
Registriert: Mi 12. Feb 2014, 22:14

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von Rainmaster » Mi 27. Jul 2016, 18:10

Da nicht alles gleichzeitig läuft, wäre doch noch was für Masagesitze übrig, oder?

gruß rainmaster

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1163
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von egn » Di 8. Aug 2017, 08:50

Hier ist ein Update zur Elektroinstallation in Blue Thunder:
2017_Elektroinstallation_KAT.png
Gruß Emil

Jens_der_Erste
Beiträge: 26
Registriert: Di 30. Jan 2018, 21:35

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von Jens_der_Erste » Do 22. Feb 2018, 20:46

Sehr interessant und für mich in der Planung hilfreich. Auch die ganzen Bilder sehr gut.

Einige Fragen hab ich noch. Du planst alles redundant! Warum ? Wenn dir ein Stromkreis kaputt geht, brennt sowieso die ganze Hütte bei den Amperezahlen. Wenn ich jetzt noch eine Waschmaschine dazurechne bin ich nochmal plus 3,2kw stimmt doch! Volt mal Ampere ist gleich Watt...
Spülmaschine hat 10A...2,3 KW.


Zum Thema begehbarkeit der Solarplatten, wenn man jetzt eine Plexiglasscheibe mit Unterlegklötzen verbaut müsste man doch eine prima Dachterrasse bekommen, oder...ich plane meinen Container mit 8 x 2,5m Aussemass, da müsste genug Platz für Solarplatten sein.
Es gibt immer was zu tun.

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1163
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von egn » Sa 24. Feb 2018, 08:00

Jens_der_Erste hat geschrieben:
Do 22. Feb 2018, 20:46
Einige Fragen hab ich noch. Du planst alles redundant! Warum ?
Damit beim Ausfall einer Komponente mit reduzierter Leistung und ohne große Einschränkung der Betrieb weiter läuft. Ersatzteile auf eine Weltreise mitten im Nirgendwo zu beschaffen ist zeitaufwendig. Und so viel mehr Aufwand ist die redundante Lösung gar nicht, da es kaum mehr kostet wenn man 2x die halbe Leistung statt einmal die volle Leistung nimmt. 2 Kabel mit 35 qmm statt 2 Kabel mit 75 qmm, zwei Ladegeräte mit 30 A, statt einem Ladegerät mit 60 A, ...
Wenn dir ein Stromkreis kaputt geht, brennt sowieso die ganze Hütte bei den Amperezahlen.
Da brennt gar nichts, da alles nach Vorschrift abgesichert ist.
Wenn ich jetzt noch eine Waschmaschine dazurechne bin ich nochmal plus 3,2kw stimmt doch! Volt mal Ampere ist gleich Watt...
Spülmaschine hat 10A...2,3 KW.
Du betreibst die Teile ja normal nicht gleichzeitig. Wenn man bei den leistungshungrigen Geräten darauf achtet dass sie nicht gleichzeitig laufen dann kommt man mit 6 kW sehr gut aus. Die Spitze entsteht meist mit Backofen und Herd zusammen. Wobei wir uns auch aus Platzgründen auf nur 2 Kochfelder beschränkt haben. Das reicht völlig aus, insbesondere da wir auch Wasserkocher und Kompaktgrill nutzen.
Zum Thema begehbarkeit der Solarplatten, wenn man jetzt eine Plexiglasscheibe mit Unterlegklötzen verbaut müsste man doch eine prima Dachterrasse bekommen, oder...
Das Plexiglas nimmt schon ohne Kratzer und Verschmutzung mindestens 10 % der Leistung weg, da sie auch entsprechend dick sein muss um die Belastung auszuhalten.

Du musst Dir überlegen was Dir wichtiger ist:
Die Möglichkeit ein paar Mal im Jahr auf dem Kabinendach zu sitzen, oder aber ganzjährig eine ausreichende Stromversorgung für die Haushaltsgeräte zu haben.
ich plane meinen Container mit 8 x 2,5m Aussemass, da müsste genug Platz für Solarplatten sein.
Bei uns reichen die 2 kWp im Sommerhalbjahr in ganz Europa ohne Probleme, größtenteils sogar für die Warmwasserversorgung. Aber im Frühling und Herbst wird es bei längeren Standzeiten in Mitteleuropa schon knapp, und im Winter kann man den Solarertrag vergessen. Dies trifft dann auch noch auf den höheren Verbrauch wegen der Heizung. Ich kann nur empfehlen so viel wie möglich zu installieren und wegen des Wärmeeintrages auf jegliche Dachluken zu verzichten.
Gruß Emil

Benutzeravatar
A N D R E A S
Beiträge: 1100
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 17:35
Kontaktdaten:

Re: Blue Thunder wird zum Solarkraftwerk

Beitrag von A N D R E A S » Sa 24. Feb 2018, 10:57

Man kann die Solarzellen ja auch mit Scharnieren klappbar machen - links und rechts nach außen hast du gleich ein Geländer.
A N D R E A S

Antworten