Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Tom
Beiträge: 485
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 00:24

Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Tom » Di 18. Feb 2014, 13:49

Ich hab in den letzten Tagen mal genauer recherchiert was es mit den verschiedenen als NATO-Blöcke angebotenen Starterakkus auf sich hat weil ich mich mit den bekannten Ersatz- und Notlösungen (Optima red/yellow etc.) nicht zufrieden geben wollte und außerdem keine Lust auf Umbau der Akku-Schublade im Batteriekasten hab.

Vorab - man findet durch blosses "Gurgeln" nicht wirkliche Informationen. Danach hat man mehr Fragen als Antworten. Man muß schon tiefer einsteigen in die Recherche. Hier meine Erkenntnisse:

Beim Bund wurde wohl grundsätzlich der "Sonnenschein NBB 248 dryfit 12V 100Ah (für C5)" verbaut.
VG-Norm: 96924 T 09
Versorgungsnr. 6140-12-190-9027
"dryfit" steht dabei für die damals von Sonnenschein entwickelt Gel-Technologie.
Gleicher Akku nicht nur im KAT sondern auch in diversen Panzern und anderen Fahrzeugen.

Zu diesem Original gibt nur hier vernünftige Daten:
http://www.accu-24.de/PDF/natoblock.pdf

Darin erkennt man auch welche Eigenschaften dieser Akku wirklich hat, beispielsweise was die Startströme und deren Ausdauer bei Minustemperaturen angeht. Da kann mancher Nachbau der sich ebenfalls NATO-Block nennt und bei dem nur die Abmessungen übereinstimmen bei weitem nicht mithalten.

Offiziell wird dieser Akku als "Sonnenschein" nur hier angeboten:
http://www.accu-24.de/de/Wohnmobil-/-Ca ... 248?x94cd9

... allerdings zum säuischen Preis von 588 EUR inkl. MwSt pro Stück so daß man für den kompletten Satz von vier Stück bei noch lustigeren 2 352 EUR landen würde.

Ich hab jetzt verschiedene Verrenkungen unternommen um da günstiger dran zu kommen, was aber erschwert wird weil es bei Akkus nur so von "Händlermarken" (einfach anderer Aufkleber), "Referenzen" und Schwindel wimmelt. Gezielte Endkunden-Verwirrung durch die Branche !

Rausfinden konnte ich
1. Der Sonnenschein-Akku ist baugleich (innen identisch) mit dem Exide ES1200; nur Gehäusefarbe und Aufkleber sind anders. Sonnenschein (ehemals deutscher Mittelständler) gehört seit ein paar Jahren zu Exide und existiert aber trotzdem geringster Sichtbar im Web wohl immer noch als Firma und produziert auch an den alten Standorten.
2. Beide, der Sonnenschein wie auch der Exide sind wiederum baugleich mit dem "Intact Gel-115", der einfach eine Handelsmarke von Keckeisen ist (ist ein Exide mit Intact-Aufkleber).

Das alles sind Informationen die auch professionelle Akkuhändler meist nicht haben. Das mußte ich feststellen als ich mich durchgefragt hab.

Wenn man nun Preise vergleicht bitte nicht vergessen daß die Versandkosten gerade bei 4 NATO-Blöcken keine ganz unbedeutende Rolle spielen. 4 Original NATO-Blocke wiegen heitere 160kg !

Wenn man wirklich günstig einkaufen will dann ist das mühsame Sucharbeit.

Die erzielbaren Preise liegen bei etwa 350 EUR inkl. MwSt. pro Stück. Damit sind die Originale auch nicht mehr teurer als die Not- und Ersatzlösungen und man erspart sich den lästigen Umbau der Akku-Schublade.

Falls Bedarf besteht, ich kann behilflich sein. Gg.falls PN an mich.
Winston LiFeYPo4 | ECS Balancer | Victron Energy | VG96917 | Thermovoltaik | Internet via Satellit ...

Benutzeravatar
marcel texel
Beiträge: 661
Registriert: Di 2. Okt 2012, 18:15

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von marcel texel » Di 18. Feb 2014, 13:54

In Deutschland billiger, versand nach Holland 30,- euro stuck

http://www.autobatterienbilliger.de/Exi ... G110-110Ah
Crime doesn't pay, does that mean my job is a crime?

Tom
Beiträge: 485
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 00:24

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Tom » Di 18. Feb 2014, 14:15

Logisch, kannst auch beim Billigsten im Web bestellen aber dann hast Du halt anschließend wieder Theater wenn sich nach dem Empfang beim Nachmessen herausstellt daß Du einen von den vier Blöcken zurückschicken willst.

Witzig übrigens bei dem ganzen Thema: Diese Blöcke werden inzwischen beworben als
"Wohnmobil Batterien", "Bootsbatterien", Solarbatterien" etc.

Da fragt man sich doch ob jetzt der Leopard 2 mit Wohnmobil-Akkus fährt oder die Womos mit Leopard-2-Batterien :D

Aber ich nehme einfach an daß dem Hersteller die Stückzahlen bei der Bundeswehr zu niedrig sind.
Da werden sie halt dann einfach mal zu Womo-Batterien deklariert ...
Winston LiFeYPo4 | ECS Balancer | Victron Energy | VG96917 | Thermovoltaik | Internet via Satellit ...

Tom
Beiträge: 485
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 00:24

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Tom » Di 18. Feb 2014, 14:20

Und noch ein Hinweis zu den verschiedenen Kapazitätsangaben.

Die Sonnenschein wird mit 100Ah angegeben, die Exide und die Intact mit 110Ah bzw. 115Ah.
Es sind trotzdem identische Akkus.

Man muß nur wissen daß eine Kapazitätsangabe immer nur Gültigkeit für eine bestimmten Entladestrom hat. Je höher der Strom desto niedriger die Kapazität. Sonnenschein mißt die Kapazität für einen C5 Entladestrom; die anderen für kleinere Entladeströme - weswegen sie (auch wenn das unlauter ist) auf höhere Kapazitäten kommen ;-)
Winston LiFeYPo4 | ECS Balancer | Victron Energy | VG96917 | Thermovoltaik | Internet via Satellit ...

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1467
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Saarkat » Di 18. Feb 2014, 14:45

Logisch, kannst auch beim Billigsten im Web bestellen aber dann hast Du halt anschließend wieder Theater wenn sich nach dem Empfang beim Nachmessen herausstellt daß Du einen von den vier Blöcken zurückschicken willst.
"Billig" ist sicher nicht immer die beste Variante, aber in Sachen Batterien hatte ich das so gemacht. Keine GEL, sondern eine Normale Batterie

http://www.autobatterien24.com/LKW-Batt ... ::147.html

Preis für 4 Stück incl. Steuer und Fracht 650,00 €

Bestellt, geliefert, gemessen, eingebaut, vor kurzem wieder gemessen, alles bestens bis dato.

Wie lange sie das jetzt machen, wird sich zeigen. Hier hab ich mal entgegen meiner üblichen Einstellung gehandelt und nach dem Motto "Geiz ist......" eingekauft. Ob's belohnt oder bestraft wird, wird sich zeigen.
Gruß

Christoph


BRECHEN SIE REGELN, VOR ALLEM DIE, DIE ANDERE AUFGESTELLT HABEN!

Benutzeravatar
Lobo
Beiträge: 1430
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 17:42

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Lobo » Di 18. Feb 2014, 14:58

habe seit 7 Jahren Panter Säure verbaut 125 AH, hat sich erst eine verabschiedet, im Herbst
ich denke anstelle den Teuren Gel Akkus sollte man lieber mal die Pflege der vorhandene Batterien ins Auge fassen, im Koffer wird alles noch Möglichkeit einzeln geladen und überwacht und vorn .......

nicht alles was die BW verwende ist der Weisheit letzter Schuss und Starten tut er auch mit 2x 55 AH :D


Maik
Hörverlust durch Tinnitus

Benutzeravatar
Paul_S
Beiträge: 74
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 14:04

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Paul_S » Di 18. Feb 2014, 17:05

Hallo Tom,

da hast Du Dir ja echt Arbeit gemacht, diese Infos zusammenzutragen :!:
Ich hatte mich auch darauf eingestellt als erstes neue Batterien kaufen zu müssen, habe aber festgestellt, dass die alten Original Sonnenschein noch ziemlich gut funktionieren. Es gibt also bei mir im Moment gar keinen Bedarf für Neue. Das kommt aber bestimmt...
Lobo hat geschrieben:... und Starten tut er auch mit 2x 55 AH :D Maik
Das denke ich auch. In unserem Bus (auch V8 mit 12,8l und 256 PS, aber wassergekühlt :) ) starten wir schon ewig mit 2 x 88 Ah. Ich wollte daher beim KAT nur eine Schublade als (reine) Starterbatterie verwenden, und die andere für Standheizung, Radio usw. Sobald der Motor an ist werden sie dann natürlich gekoppelt.
Dadurch wären sie im Normalfall getrennt, und man könnte sie besser "pflegen" als in diesem serienmässigen 4er-Block.

Paul

Tom
Beiträge: 485
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 00:24

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Tom » Di 18. Feb 2014, 17:45

Danke Paul,

ich hab auch noch die beiden (nur zwei !) Akkus drin die beim Kauf in meinem ersten KAT drin waren. Die schwächeln jetzt im Winter aber eben langsam weil sie halt doch schon sehr alt sind. Das war der Anlaß für die Recherche.

Beim KAT scheint mir wichtig zu sein daß die Akkus auch bei -20 Grad Celsius noch die 10-20 Sekunden lang Kraft rausquetschen die zum Starten bei solchen Temperaturen eben nötig sind. Nicht der bloße "Kaltstrom" ist relevant sondern vor allen Dingen die Ausdauer bevor die Spannung der Akkus in die Knie geht.

Dazu gibts auch in dem Sonnenschein-Datenblatt (eher ein Prospekt mit technischen Daten) aussagefähige Diagramme die die erheblichen Unterschiede zwischen der offenen Version und der Gel-Version deutlich macht. Unter anderem deswegen bevorzuge ich ja die Gel-Version. Der Link zu diesem Datenblatt ist weiter oben in meinem ersten Post hier.

Die Kapazität der Akkus ist nicht fürs Starten wichtig sondern weil beispielsweise die Standheizung ziemlich viel Strom zieht. Man will ja manchmal auch heizen ohne gleich den Motor starten zu müssen. Man hat sich schnell mal die Akkus leergeheizt und kriegt den Motor dann nicht mehr gestartet ...

Also werden es bei mir immer die Sonnenschein dryfit werden und immer 4 Stück davon. Bei besseren Einkaufspreisen sind die nicht mehr wirklich entscheidend teurer als Standard-Akkus.

Tom
Winston LiFeYPo4 | ECS Balancer | Victron Energy | VG96917 | Thermovoltaik | Internet via Satellit ...

Benutzeravatar
woelf59
Beiträge: 367
Registriert: Sa 29. Jun 2013, 18:47

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von woelf59 » Di 18. Feb 2014, 19:08

Hallo,

der Umbau macht einmal Arbeit und man hat sich das Kabelgewirr gespart. (es bleiben nur 3 Kabel übrig) Außerdem sitzen dann alle Batterieanschlüsse an der Aussenseite und sind gut zugänglich. Habe gerade aktuell von den NATO-Blocks auf 2 wartungsfreie EXIDE 225 Ah Batterien umgebaut. An der Schublade die 4 Höcker rausgebohrt/geflext und die Batterien auf Antirutschmatten gestellt. Zur Befestigung wurde an dem Oberteil der Mittelsteg entfernt und weiterverwendet, passt einwandfrei. Nachteil ist, daß man die Schublade nicht mehr alleine in den Batteriekasten heben kann. (zweiter Mann/Frau oder Stapler)

Gruß Wolfgang

Benutzeravatar
ALu
Administrator
Beiträge: 1173
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 02:51
Kontaktdaten:

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von ALu » Mi 19. Feb 2014, 06:38

Wolfgang, kannst du bei Gelegenheit mal ein Foto einstellen?
Gruß

Andreas

Sören
Beiträge: 241
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 08:23

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Sören » Mi 19. Feb 2014, 09:29

Da kann ich Wolfgang nur Zustimmen.
Der Umbau macht Sinn.
Habe bei dem einen auch 2x 225Ah Blöcke drin, dafür mussten die Einschübe etwas bearbeitet werden.
Bei dem anderen habe ich 2x 180Ah Blöcke drin, die passten so, ohne Bohren und Flexen.

Gruß Sören

Benutzeravatar
woelf59
Beiträge: 367
Registriert: Sa 29. Jun 2013, 18:47

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von woelf59 » Mi 19. Feb 2014, 18:39

Hallo,

hier ein paar Bilder vom Umbau der Schubladen, Bilder vom eingebauten Zustand folgen am WE
Skizze.pdf
(165.61 KiB) 140-mal heruntergeladen
BattBohrklein.jpg
BattEinbklein.jpg
Gruß Wolfgang

Benutzeravatar
max24
Beiträge: 63
Registriert: Di 26. Jun 2012, 07:48

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von max24 » Do 20. Feb 2014, 11:54

Hallo Tom,

super, danke für das sammeln der Infos.

Gruß Bernhard

Benutzeravatar
woelf59
Beiträge: 367
Registriert: Sa 29. Jun 2013, 18:47

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von woelf59 » Do 20. Feb 2014, 19:29

Hallo,

hier noch die restlichen Bilder vom Einbau.
BattStapklein.jpg
BattEinbklein1.jpg
BattEinbklein2.jpg
Bitte um etwas Nachsehen beim Zustand des Batteriekastens, steht als nächstes auf dem Programm.

Gruß Wolfgang

PS. der TÜV-Termin war heute sehr schnell beendet, hatte die Fühler nach einer näheren TÜV-Stelle ausgestreckt.
Kernsatz des Prüfers: ein MAN KAT ist kein Kulturgut, den es zu erhalten gilt. Unabhängig vom Zustand :evil:
Der freundliche TÜV-Mitarbeiter erklärte mir, daß im Moment der Druck bzw die Kontrollen von "oben" (irgendwelche Sesselpupser)
sehr hoch ist, und er keine Abmahnung riskieren will weil er sämtliche Bestätigungen für historische Fahrzeuge mit Fotos dokumentieren
muß. Schade, also doch wieder 80 Eur Sprit verbraten um zur alten ZÜS zu fahren. (ohne Namen zu nennen)

Tom
Beiträge: 485
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 00:24

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Tom » Do 20. Feb 2014, 19:33

Servus Bernhard,
max24 hat geschrieben:super, danke für das sammeln der Infos.
gern geschehen ;-)

Tom
Winston LiFeYPo4 | ECS Balancer | Victron Energy | VG96917 | Thermovoltaik | Internet via Satellit ...

Tom
Beiträge: 485
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 00:24

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Tom » So 23. Mär 2014, 12:30

Verwandt zum Thema von Akkus und Akku-Kasten:

Ich hab einen "Batterie-Equalizer" entdeckt der dafür sorgen soll daß zwei in Reihe geschaltete 12V Blei-Akkus nicht auseinanderdriften (indem für ein Ausgleichsstrom gesorgt wird). Das funktioniert dann auch mit 2x2 Akkus in Reihe wie bei der Originalbestückung des Akku-Kastens. Das sollte die Lebensdauer der Akkus nicht unerheblich verlängern.

Link (nicht verwandt / verschwägert / befreudet):
http://faktor.de/batterie-ueberwachung- ... e24-1.html


Bei Harald Filkas gibts auch ein "Startsafe" genannten Artikel (einfach ein großer Kondensator eventuell, halt ein Überspannungsschutz) der bei Starthilfe Spannungsspitzen abschneidet die sonst empfindliche Elektronik im Fahrerhaus crashen könnten (Navi, Radio, Funk, etc.)

http://harald-filkas.de/42295.html
(muß man dann aber in der 24V-Variante ordern !)


Zumk Einbau von preiswerteren Akkus mit kleinerer Kapazität als den originalen 200Ah/C5 muß man wissen daß die Lichtmaschine mit bis zu 55 Ampere lädt. Sind dann die Akkus recht klein dann kann der dann relativ zur Kapazität hohe Ladestrom die Lebensdauer der Akkus verkürzen. Empfohlen wird ja immer ein Ladestrom von ca. einem Fünftel der Kapazität für Blei Gel Akkus (bei 200Ah also 40A) und einem Zehntel bei Blei-Säure-Akkus (bei 200Ah also 20A).

Verwendet man jetzt Akkus mit beispielsweise nur 60Ah dann liegt man eher schon im bedenklicheren Bereich.
Winston LiFeYPo4 | ECS Balancer | Victron Energy | VG96917 | Thermovoltaik | Internet via Satellit ...

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1274
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von egn » Mo 24. Mär 2014, 22:53

Ich verwende schon seit vielen Jahren Batterieequalizer bei allen meinen 24 V Batteriebänken und halte sie entscheidend für eine lange Lebensdauer. Wenn die Blöcke mal auseinander laufen geht es immer schneller.

Übrigens braucht man bei der normalen Verschaltung im KAT für jede Schublade einen.

Der Strom der Lichtmaschine ist übrigens normalerweise kein großes Problem. Die Startbatterien werden außer bei Nutzung der Standheizung kaum entladen. Die Spannung steigt so schnell an dass auch der Strom schnell absinkt. Davon abgesehen gibt es ja auch noch andere Verbraucher, wie die Beleuchtung. Da gehen dann schnell mal 10 A weg. Und wer einen Aufbau mit Akkus hat für den ist die normale Lichtmaschine schon fast zu schwach.

Übrigens, ich habe nach 7 Jahren jetzt wieder normale Nassbatterien auf Calciumbasis eingebaut, weil sich meiner Meinung neue Gelblöcke nicht lohnen. Die Nassbatterien bekommt man für etwa 120 €, Gel kostet ein Vielfaches davon und es ist gar nicht sicher dass entsprechend länger leben, insbesondere da ich die Aufbaubatterien mit höherer Spannung laden muss und dann die Gel bei Temperaturen deutlich über 30° C schnell ihre Grenzen erreichen.
Gruß Emil

Tom
Beiträge: 485
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 00:24

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Tom » Sa 29. Mär 2014, 10:53

@Emil
egn hat geschrieben:Ich verwende schon seit vielen Jahren Batterieequalizer bei allen meinen 24 V Batteriebänken und halte sie entscheidend für eine lange Lebensdauer. Wenn die Blöcke mal auseinander laufen geht es immer schneller.

Übrigens braucht man bei der normalen Verschaltung im KAT für jede Schublade einen.
Welche Equalizer verbaust DU denn ? Specs ? Links ?
egn hat geschrieben: Der Strom der Lichtmaschine ist übrigens normalerweise kein großes Problem. Die Startbatterien werden außer bei Nutzung der Standheizung kaum entladen.
eben, das kommt ja nun im Winter schon mal vor.
Oder auch durch längere Standzeiten und Selbstentladung.
egn hat geschrieben: Übrigens, ich habe nach 7 Jahren jetzt wieder normale Nassbatterien auf Calciumbasis eingebaut, weil sich meiner Meinung neue Gelblöcke nicht lohnen. Die Nassbatterien bekommt man für etwa 120 €
Könntest Du der Vollständigkeit halber mal Specs und Links dazu posten ?
Das wird ja sicher einige hier interessieren ...
Winston LiFeYPo4 | ECS Balancer | Victron Energy | VG96917 | Thermovoltaik | Internet via Satellit ...

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1274
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von egn » Sa 29. Mär 2014, 17:55

Ich habe sowohl PowerCheqs als auch den PowerCharge Batterie Optimizer.

Ich habe alle schon vor vielen Jahren günstig von Elektromobilfahrern gekauft, die entweder auf NiCd Akkus oder Lithium umgerüstet haben. Sie funktionieren unauffällig, außer dass sie blinken wenn sie arbeiten. Beim PowerCheq muss man aber gelegentlich überprüfen ob die Sicherungen noch ok sind. Die sind bei mir gelegentlich kaputt gegangen, da ich mit einem Trennrelais auch die 12 V Abzapfung trenne. Ich verwende keinen DCDC Wandler für 12 V, sonder kann wegen der Equalizer in der Mitte abzapfen.

Die Natoblöcke mit 125 Ah und 850A Startstrom gibt es momentan für knapp 140 Euro incl. Versand.

Achtung, das sind Calcium Akkus. Diese vertragen nicht nur eine höhere Ladespannung sondern müssen sogar mit höherer Ladespannung geladen werden., wenn sie lange leben sollen. Mit der Standardlichtmaschine und dem Regler geht es nicht. Ich habe ja eine andere Lichtmaschine mit speziellem Regler und Lade schon immer mit etwa 28,8 V.
Gruß Emil

Tom
Beiträge: 485
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 00:24

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Tom » Sa 29. Mär 2014, 19:51

egn hat geschrieben:Achtung, das sind Calcium Akkus. Diese vertragen nicht nur eine höhere Ladespannung sondern müssen sogar mit höherer Ladespannung geladen werden., wenn sie lange leben sollen. Mit der Standardlichtmaschine und dem Regler geht es nicht. Ich habe ja eine andere Lichtmaschine mit speziellem Regler und Lade schon immer mit etwa 28,8 V.
mh ... dann relativiert sich aber - zumindest für KAT-Eigner mit Standardlichtmaschine - auch wieder der Preisvorteil der Naß-Calcium-Akkus wenn dafür wieder ein Spannungswandler 28,0V->28,8V gekauft und eingebaut werden muß.

Weiß jetzt nicht ohne Recherche was der passende Gleichspannungswandler mit ausreichender Leistung kosten würde aber billig wird der auch nicht sein.

Die Equalizer schau ich mir mal an.
Danke fürn Link !
Winston LiFeYPo4 | ECS Balancer | Victron Energy | VG96917 | Thermovoltaik | Internet via Satellit ...

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1274
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von egn » Sa 29. Mär 2014, 20:02

Es wird wohl auch reichen wenn man sie gelegentlich mit einem richtigen Ladegerät mit IUoU Kennlinie lädt. Wenn man einen Wohnaufbau hat kann man das von einer Solaranlage erledigen lassen.

Es gibt auch noch eine Reihe anderer Equalizer. Wenn ich wieder am Computer bin werde ich noch ein paar links posten.
Gruß Emil

Tom
Beiträge: 485
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 00:24

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Tom » Sa 29. Mär 2014, 22:49

Was mir grade einfällt:

Man könnte sich - um die höhere Spannung aus der Lichtmaschine zu bekommen - evtl. auch einfach die Lichtmaschine mal neu wickeln lassen und dabei gleich auf die neue Ladespannung anpassen lassen. Wenn man jemanden kennt der sowas gut macht.

Das wär vielleicht sowieso keine ganz dumme Idee weil ja die Isolation der Wicklungen im Lauf der Zeit auch nicht besser wird und irgendwann ohnehin das Verbrutzelungsrisiko da ist.

Das verlängert die Lebensdauer der LiMa und die Spannungsanpassung für Starter-Akkus (und Aufbau-Akkus) kriegt man auch gleich. ist einfach und eventuell günstiger als ein B2B.

Nachteil ist natürlich daß man dann nicht mehr so einfach zu Blei-Starter-Akkus zurückwechseln kann.
Winston LiFeYPo4 | ECS Balancer | Victron Energy | VG96917 | Thermovoltaik | Internet via Satellit ...

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1274
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von egn » Sa 29. Mär 2014, 23:09

Du kannst zwar die LM neu wickeln lassen, das nützt aber ohne neuen Regler nichts. Die alte LM würde auch so eine höhere Spannung liefern wenn man ihr einen anderen Regler verpasst.
Gruß Emil

Tom
Beiträge: 485
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 00:24

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von Tom » Sa 29. Mär 2014, 23:40

egn hat geschrieben:Du kannst zwar die LM neu wickeln lassen, das nützt aber ohne neuen Regler nichts. Die alte LM würde auch so eine höhere Spannung liefern wenn man ihr einen anderen Regler verpasst.
Bist Du sicher daß das wirklich ein Regler ist und nicht einfach nur ein Gleichrichter ?
Dann stimmt das natürlich. Muß zugeben daß ich's noch nie näher angeschaut hab.
Winston LiFeYPo4 | ECS Balancer | Victron Energy | VG96917 | Thermovoltaik | Internet via Satellit ...

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1274
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Neue NATO-Blöcke: Aktuelle Recherche-Ergebnisse

Beitrag von egn » So 30. Mär 2014, 11:42

Da bin ich sehr sicher. Den Regler findest Du dazu im Elektronikkasten.

Es wurde hier schon davon berichtet, dass dieser durch einen neuen Kohlehalter mit integrierten Regler ersetzt wurde.

Einige der Equalizer auf meiner Liste gibt es mittlerweile nicht mehr, aber wenn man im Web etwas sucht dann findet man andere.

Leistungsstarke um dauerhaft hohe Ströme bei 12 V abzuzapfen gibt es schon lange von Surepower.

Das sollte reichen. Das Thema ist uralt, wird aber in D außer bei den Elektromobilfahrern wenig beachtet.
Gruß Emil

Antworten