Umbaudoku Standheizung Eberspächer V7S --> Planar/Autoterm 9D

Antworten
hussl1
Beiträge: 47
Registriert: So 3. Jul 2016, 21:25

Umbaudoku Standheizung Eberspächer V7S --> Planar/Autoterm 9D

Beitrag von hussl1 » Di 13. Mär 2018, 15:03

Hallo zusammen,

viele von euch werden das Problem kennen:
Die original im KAT verbaute Standheizung macht nichts, raucht oder der Wärmetauscher ist einfach zu alt. Die Fehlersuche ist oft schwierig, Ersatzteile sind schwer oder gar nicht zu bekommen, oft auch zu Phantasiepreisen.

Nach entsprechendem Input aus dem Forum war mir klar – eine neue Heizung muss her!

Ich möchte den Umbau gerne detailliert beschreiben. Mein Anspruch soll sein, dass auch Nichtskönner wie ich den Umbau ohne langes Einlesen hinbekommen und von meinen Fehlern profitieren. Los geht’s!

Die Wahl des Herstellers:
Der deutsche Markt ist recht übersichtlich. Eberspächer, Webasto und dann war da noch diese Russenheizung... Genau! Planar/Autoterm. Webasto und Eberspächer wollte ich aus zwei Gründen nicht im Kat haben:
1. Der Preis ist sehr hoch.
2. Erfahrungsgemäß sind die Heizungen recht wartungsintensiv, auch das ist wieder teuer.
Allerdings hatte ich auch gegenüber dem Hersteller aus Mütterchen Russland Zweifel. Ist das denn qualitativ brauchbar oder kaufe ich damit vielleicht doch zwei Mal? Einige Gleichgesinnte haben schon Erfahrungen gesammelt und die Rückmeldungen waren durchweg positiv. Meine eigene Erfahrung gibt es dann später im Fazit. Die Preise sind auf jeden Fall schon einmal unglaublich günstig.

Die Wahl des Modells:
Die Eberspächer V7S hat 12Kw für die Motorvorwärmung und 7Kw zum Heizen der Kabine. Braucht man so ein Bundeswehrkoloss in seinem Fahrzeug? Vermutlich nicht. Ich werde in den nächsten Jahren mit meinem Auto wohl kaum -20°C erleben, daher sollte eine 4Kw-Heizung ausreichen. Zusätzlich ist hier dann auch die minimale Heizleistung bei nur 1Kw, so kann man auch bei wärmeren Außentemperaturen die Heizung laufen lassen ohne dass es in der Kabine zu warm wird. Bei der 8D gehen minimal 3Kw, da wird es warm! Bei der 44D und der 8D wird der Installationsaufwand ähnlich sein. Glücklicherweise kam genau als ich bestellen wollte die Planar 9D auf den Markt. Diese Heizung erinnert doch sehr an die V7S – welch Glück! Die Außenmaße sind nahezu identisch, sogar die Verschraubung sollte passen. Nur der Auspuff geht nach unten statt oben ab. Da muss ich mir was überlegen. Die Kaltluftansaugung und Warmluftabgabe erfolgt über ein 100mm-Schlauchsystem. Dies entspricht dem Originalen. Ein großer Vorteil! Somit entstehen keine Probleme bei der Lüftung.
IMG_7117.JPG
Die Beratung und Bestellung:
Martin Henning von tigerexped hat mich telefonisch gut beraten, da habe ich dann die Heizung auch gekauft.

Martin alias FF PA KAT hat mir sehr viel Input zum notwendigen Elektroumbau gegeben. An dieser Stelle: DANKE Martin!

In den Beschreibungen beziehe ich mich auf die Stromlaufpläne des KAT1 mit TrbF. Hier veröffentlichen kann ich diese nicht, ich kann euch aber gerne farblich markierte Exemplare per PDF zukommen lassen.

Auf die Beschreibung des verwendeten Messrelais verzichte ich. Mehr dazu hier:
viewtopic.php?f=19&t=2691&p=29814&hilit ... 81c#p29814

Wenn ich vom Einschub rede, meine ich den kleinen Würfel der zur Bedienung der originalen Heizung im Armaturenbrett verbaut ist und mit 4 Schrauben fixiert wurde.

Ich bin Laie. Meine Erfahrungen sind keine Anleitung wie man es richtig macht. Daher alles was Ihr hier rausnehmen könnt auf eigene Gefahr.

Prinzipien:
Am liebsten wäre mir, dass man den Umbau möglichst gar nicht erkennt. Ich wollte so viel wie möglich original belassen.

Der Aus- und Einbau des Heizgeräts:
Der Ausbau der alten Heizung gestaltet sich recht unkompliziert. Sitzbank entfernen und die Abdeckplatte abschrauben. Die Steuergeräte (Trbf-Steuergerät, Heizungssteuergerät und Zündgeber) an der Frontwand des Heizungskastens werden entfernt. Die Heizung ist mit 2 Schellen fixiert. Diese auf und die Schellen der Schläuche nicht vergessen, das gilt auch für den Auspuff. Dann die Bombe mit etwas Geschick rausgezogen werden.
IMG_6955.JPG
Blick in den Heizungskasten von der Beifahrerseite. Erkennbar sind Auspuffrohr, Warmluftausgang und eine der beiden originalen Halterungen der Heizung.

Die Halterungen für die Schellen kann man ausbauen, ich habe das so gemacht. Vermutlich passt die neue Heizung aber auch mit den alten Halterungen, die dürften baugleich sein.

Bevor man die neue Heizung einsetzt, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Das größte Problem stellt hier das Abgasrohr da. Die Planar 9D hat den Auslass für Abgase leider nach unten. Man kann den mitgelieferten Abgasschlauch erst nach hinten und dann nach oben leiten. Die Länge ist kein Problem. Allerdings muss der Schlauch ja noch irgendwie an das originale Abgasrohr ran. Hierfür habe ich von der alten Heizung den Abgasrohranschluss recycelt. Das Teil wurde abgeflext und dann auf eine Hülse gepresst.
Unbenannt.jpg
Anschluss für Abgasrohr an originaler Heizung
IMG_7328.JPG
IMG_7332.JPG
Das originale Teil der alten Heizung auf eine Hülse gepresst.
IMG_7333.JPG
Der der 9D beiliegende Frischluftschlauch für die Heizung taugt. Der Alte kommt raus. Die neue Dieselpumpe ersetzt die alte. Den originalen Schlauch habe ich um etwa 2cm gekürzt, um die Schelle auf ein frisches Stück Schlauch zu schieben. Der mitgelieferte Kraftstoffschlauch ist Murks, hier habe ich mir eine Alternative beschafft.

An der Heizung selbst müssen noch Gitter am Lufteinlass und Luftauslass entfernt werden. Andernfalls passt die Heizung nicht an die verlegten Schläuche. Hierfür die beiden seitlichen Schrauben lösen und den Ring mit Gitter von der Heizung klopfen (Schraubenzieher und Hammer).
IMG_7342.JPG
verlängerter Abgasschlauch und neue Heizungshalterung
IMG_7343.JPG
Ohje, das ist ein Problem...
Das Abgasrohr kommt einem Kabelschlauch gefährlich nahe, hier schafft eine entsprechende Isolierung von Kabelschlauch und Auspuff Abhilfe. Zusätzliche habe ich den Kabelschlauch unter sanften Zug eines Kabelbinders weggeführt. Aber wer weiß schon, wie lange der hält...
IMG_7397.JPG
Nun kann die Heizung eingesetzt werden! Bestenfalls setzt Ihr schon die Schelle in Fahrerseite in Position, danach kommt ihr nicht mehr richtig dran. Mit Schellen bekommt Ihr die Heizung weder rein noch raus, da reicht der Platz nicht.

Zur Funktion im Originalzustand:
Um die folgenden Schritte nachzuvollziehen, ist die Ausgangslage wichtig. Die originale Heizung hat ein Drehpotentiometer mit Schalter als Temperaturregler. Die Funktion Heizen und Lüften werden über einen Kippschalter bedient. Der TrbF-Taster ist ein trennender Taster. Bei Betrieb der Heizung geht über das TrbF-Steuergerät +24V auf Ader 319. Dies hat folgende Effekte:
- Das Zusatzgebläse läuft an
- Die Lampe Heizen/Lüften leuchtet
- Das Relais BD12 wird geschalten, so bleibt es auch bei Zündung aus oder Notaus mit +24V versorgt und fällt nicht ab. Somit wird ein Nachlauf ermöglicht, da das Relais BD12 weiter Masse zur Heizung bringt.
Das Zusatzgebläse (im Armaturenkasten, die Heizung hat selbst ja auch ein Gebläse), kann in 3 Leistungsstufen laufen:
- Niedrige Stufe (Wenn der Drehregler aus niedriger Stufe steht ist der im Drehregler integrierte Schalter offen. Daher das Klicken, sobald man die Temperatur erhöht. Da der Schalter geöffnet ist, bleibt das im Einschub verbaute Relais in Ruhelage. Das Gebläse erhält +24V nur von Ader 116/303 und läuft dann auf niedrigster Stufe.
- Mittlere Stufe: Voraussetzung ist, dass das oben erwähnte Relais schaltet. Der im Drehpotentiometer vorhandene Schalter muss also geschlossen sein. Jetzt erfolgt die Versorgung des Gebläses über Ader 115/304. Nun gibt es zwei Möglichkeiten. Wenn der Schalter „Gebläse hohe Stufe“ im Armaturenbrett neben dem Einschub nicht bestätigt wurde, läuft der Strom ausschließlich über den Vorwiderstand HR1 und dann über Ader 334 zu einem anderen Pin am Gebläse im Vergleich zur niedrigen Stufe. Das Gebläse läuft jetzt auf mittlerer Stufe.
- Hohe Stufe: Wie mittlere Stufe, nur ist der Schalter „Gebläse hohe Stufe“ jetzt geschlossen. Der Vorwiderstand HR1 wird so überbrückt/parallel geschalten und das Gebläse läuft auf der höchsten Stufe.
Das Relais BD12 liefert im anliegenden Zustand Masse zur Heizung. Ist BD12 nicht anliegend, hat die Heizung keine Masse. +24V ist dauerhaft verfügbar auf Ader 307.

Zur Funktion der Planar:
Das Bedienteil der Planar steuert die Heizung über einen Datenbus und wird über diesen auch von der Heizung mit Strom versorgt. Die Heizung selbst versorgt auch analog wie bei der Eberspächer V7S die Dieselpumpe mit Strom. Die Stromversorgung der Heizung mit Komponenten erfolgt über einen zentralen Anschluss. +24V und Masse sollen laut Anleitung mit eigenen 25A-Sicherungen abgesichert werden.
Die Planar 9D hat ebenfalls ein Bedienteil mit Drehpotentiometer. Allerdings mit Drucktaster und nicht mit Kippschalter, dazu später mehr. Das Bedienteil registriert nicht das Schließen des Tasters bei Druck, sondern das Öffnen, wenn man diesen wieder loslässt.

Zielsetzung beim Elektroumbau:
- Das Drehpotentiometer im Eberspächer Heizungseinschub muss ersetzt werden (10KOhm). Es muss eine zusätzliche Ader mobilisiert werden, da das Planar-Bedienteil für eine korrekte Funktion mit allen 3 Anschlüssen des Drehpotentiometers verbunden werden muss. Bei der Eberspächer V7S wurden nur 2 Anschlüsse benutzt.
- Am Bedienteil der Planar 9D muss das verbaute Drehpotentiometer von der Platine entfernt werden und stattdessen über eingelötete Adern mit dem umgebauten Heizungseinschub der Eberspächer V7S verbunden werden.
- Das Relais im Eberspächer Heizungseinschub wird entfernt und überbrückt auf anliegend. Wer ein Drehpotentiometer mit Schalter verbaut, oder einen zusätzlichen Schalter in das Armaturenbrett bauen möchte, kann so das Gebläse in niedriger Stufe erhalten. Für mich reichen die beiden höheren Gebläsestufen. Die beim Wegfall des Schalters überbleibenden Adern sollten isoliert werden.
- Der Schalter Heizen/lüften hat am Anschluss 0 eine Erdung über Ader 101. Diese wird gekappt, sonst gibt das sicher Probleme mit dem Planar Bedienteil.
- Ein stromabhängiges Zeitrelais ersetzt die oben beschriebene Funktionalität des TrbF-Steuergerätes. Dieses legt das über Ader 307 vorhandene Dauerplus auf Ader 319. Man könnte hier auch einfach eine Brücke setzen. Dann zieht euch das Relais BD12 und der Ruhestromverbrauch der Planar 9D irgendwann die Batterien leer. Auch der Notaus hilft dann nicht! Daher verwende ich o.g. Relais. Überschreitet die Heizung einen vorgegebenen Stromverbrauch (am Relais einstellbar), so schaltet das Relais. Dies ist nur bei Zündung 1 oder 2 möglich. Dann wird BD12 geschalten und die Heizung inklusive Messrelais wird mit Strom versorgt. Läuft die Heizung an, so fließt auch Strom. Das Messrelais schaltet. Jetzt läuft das Gebläse, die Lampe Heizen/Lüften leuchtet und das Relais BD12 wird versorgt. Wenn man jetzt also die Zündung ausmacht und/oder Notaus betätigt, so läuft die Heizung mit Lampe und Gebläse weiter bis man die Heizung ausschaltet oder diese wegen Unterspannung oder Spritmangel von selbst ausgeht. Dann fließt kein Strom mehr, Das Messrelais schaltet zurück und kappt sich so die eigene Stromversorgung. Damit habt Ihr die originale Funktionalität. Allerdings gibt es eine Einschränkung. Das TrbF-Steuergerät hat in der eben genannten Situation den Nachlauf angestoßen, das kann das Messrelais nicht. Für mich ist das kein Problem. Wenn ich zu blöd bin meine Heizung auszuschalten, dann kann ich auch mit den Konsequenzen leben. Übrigens: Die Planar 9D geht bei mir ab 20V in den Nachlauf und schaltet sich wegen Unterspannung ab. Das reicht noch dicke für den Anlasser. Es verbleibt auch immer eine Restmenge Sprit im Tank, da die Ansaugung für die Heizung höher liegen soll, als jene für den Motor. Das ist allerdings Info aus dem Forum und von mir nicht geprüft. Um es kurz zu fassen: Selbst wenn Ihr die Heizung vergessen solltet, ist das kein größeres Problem. Auf jeden Fall bekommt die Heizung so immer Ihren benötigten Nachlauf beim Ausschalten.
- Man muss sich überlegen, wie man aus einem Kippschalter einen Taster macht. Dies lässt sich mit einer minimalen Schaltlogik lösen. Auch hierfür muss am Bedienteil der Planar 9D der Lötkolben ran. Die Lösung beschreibe ich weiter unten.

Anmerkung zur Fehlersuche:
Während den Arbeiten am Einschub der Eberspächer habe ich unbemerkt die Stecker am Gebläsevorwiderstand gelöst. Das Gebläse ging dann bei Wahl der mittleren Stufe einfach aus. Da bin ich recht spät draufgekommen (Danke Martin).

Umbau des Schaltkastens:
Das Potentiometer muss ersetzt werden. Original sind 250 Ohm verbaut, in der russischen Variante 10kOhm. Um beim Umbau den originalen Drehknopf nicht zu beschädigen, hier meine Anleitung.
IMG_7496.JPG
Die graue Kappe am Drehschalter ist nur gesteckt aber durch das Alter sehr porös. Hier empfiehlt es sich, die Kappe mit einer Messerklinge und nicht mit einem Schraubendreher runterzuhebeln. Die Messingmutter kann man mit einem Schraubenzieher leicht lösen. Danach kann man den Drehknopf abziehen.
IMG_7495.JPG
Der Gewindestift steckt lose auf dem Metallstift des Potentiometers. Der Messingring klemmt den Gewindestift auf den Metallstift. Mit einem Schraubendreher und einem Klopfwerkzeug könnt Ihr den Ring lösen, er springt dann ab. Dann muss nur noch die untere Mutter gelöst werden und ihr könnt den Poti nach unten herausziehen. Die Kabel sind angelötet. Diese entlöten oder Abschneiden.
IMG_7504.JPG
IMG_7503.JPG
Das neue Potentiometer sollte folgende Eigenschaften haben: Stiftdurchmesser 6mm, Gewinde M9, 10kOhm, linear. Gibt es zum Beispiel bei Reichelt.
IMG_7522.JPG
Das neue Poti entsprechend kürzen, der Stift ist massiv. Ohne Säge geht da nichts.
60B438AD-C637-44EC-A8DB-CA71268E1426.jpg
Dann geht das Ganze rückwärts. Den Gewindestift habe ich mit dem Ring nicht mehr fest bekommen. Patex hat mir hier gut geholfen.
IMG_7527.JPG
Und fertig ist der neue Drehregler in altem Look.
IMG_7568.JPG
Den Anschluss des neuen Drehpotentiometers verbinde ich mit den dafür vorgesehenen Adern. Das Bedienteil der Planar muss zur korrekten Funktion mit allen 3 Anschlüssen des Drehpotentiometers verbunden werden. Hierfür recycle ich Ader 102, diese führte zuvor zur eingeschraubten Sicherung T1. Dort die Lotstelle entloten und dann mit dem übrig gebliebenen Anschluss am neuen Potentiometer verbinden. Das original im Bedienpult verbaute Potentiometer hat zusätzlich einen Schalter. Die hier übrigen Adern isoliere ich.

Der Kippschalter Lüften/Heizen hat 3 Adern: 110, 111, 112. Die Ader 110 ist über 101 mit Masse verbunden. Das ändern wir durch Durschneiden der Ader 101. Entsprechend isolieren. 101 geht zum Gehäuseboden und ist dort mit einer Sechskantmutter geklemmt.
Jetzt noch das Relais überbrücken.
IMG_7571.JPG
Damit ist der Schaltkasten für die neue Heizung vorbereitet und kann wieder im Armaturenbrett verbaut werden.

Umbau des Planar-Bedienteils:
Das neue Bedienteil kann leicht geöffnet werden. Das Gehäuse ist nicht verklebt.

Von der Platine entferne ich das originale Potentiometer. Vorher habe ich dieses durchgemessen. Damit Ihr euch das sparen könnt, hier meine Notizen:
IMG_7492.JPG
IMG_7551.JPG
Rechts das Kabel für das Signal Heizen, in der Mitte für Lüften. Das Kabel links ist der gemeinsame Gegenpol für die beiden Signale. Sehr passend, beim originalen Kippschalter des Kat ist es ja genauso. An die Anschlüsse des Potentiometers kommt auch ne eine Ader (von der anderen Seite). Danach passt die Platine noch in das Gehäuse und wird dort mit Isolierband fixiert, da der originale Deckel jetzt nicht mehr passt.

Als Adapter zwischen altem Kabelbaum und neuer Heizung habe ich mir einen Schaltkasten gebaut:
IMG_7556.JPG
Die Schaltlogik ergibt sich aus der folgenden Tabelle.

Anmerkung:
Ich habe den TrbF-Taster mit integriert, das kann man sich auch sparen. Mein Gedanke war mit dem Schalter „Heizen/Lüften“ die Funktion vorzuwählen und dem TrbF-Taster dann zu schalten. Blöd ist nur, dass, der TrbF-Taster trennt und nicht schließt. Funktioniert aber trotzdem, da ja der Abfall an der Platine registriert wird.
IMG_7563.JPG
Die endgültige Klemmenbelegung (Die Nummern sind auf dem Bild erkennbar):
Bildschirmfoto 2018-03-13 um 14.01.07.png

Potentiometeranschlüsse am Bedienpult Planar von der LED-Seite betrachtet, Rundung ist oben. Potentiometeranschlüsse am Bedienpult Original Eberspächer mit Blick auf die Kontakte. Originaler Kabelbaum unverändert, am Bedienpult der originalen Eberspächer Poti getauscht, Ader 102 an Poti, Ader 101, 105, 104 gekappt. Relais im Einschub entfernt und Brücke zwischen 30 und 87 gesetzt.

Den Schaltkasten setze ich an die Position der ursprünglichen Steuergeräte.

Fertig!
IMG_7572.JPG
IMG_7574.JPG
Hier noch das Resultat in bewegten Bildern:
https://youtu.be/tsgBLEbrczM

Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen.

Liebe Grüße

Matthias
Zuletzt geändert von hussl1 am Di 13. Mär 2018, 19:04, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Gundl
Beiträge: 11
Registriert: So 6. Nov 2016, 18:54

Re: Umbaudoku Standheizung Eberspächer V7S --> Planar/Autoterm 9D

Beitrag von Gundl » Di 13. Mär 2018, 16:29

:clap: :clap: :clap:

Petrov_kamensk
Beiträge: 38
Registriert: Mo 20. Okt 2014, 07:12

Re: Umbaudoku Standheizung Eberspächer V7S --> Planar/Autoterm 9D

Beitrag von Petrov_kamensk » Di 13. Mär 2018, 17:21

Gut gemacht!
Ihr Bericht über die Verwendung von Planar-9 scheint einer der ersten zu sein.

Aber die Fernbedienung musste im Controller-Panel platziert werden,
Lange Drähte zu den Tasten und zum Potentiometer sind sehr schlecht.

Roland
Beiträge: 158
Registriert: Do 14. Mär 2013, 23:27

Re: Umbaudoku Standheizung Eberspächer V7S --> Planar/Autoterm 9D

Beitrag von Roland » Di 13. Mär 2018, 18:06

Hallo Mathias,
sehr schöne Dokumentation und sauber gearbeitet!
Bravo!
Grüße
Roland

Benutzeravatar
MrCrabs
Beiträge: 219
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 19:59

Re: Umbaudoku Standheizung Eberspächer V7S --> Planar/Autoterm 9D

Beitrag von MrCrabs » Di 13. Mär 2018, 23:30

Hallo Matthias,

vielen Dank für den tollen Bericht! Sehr schön ins alte Armaturenbrett integriert!
Ich finde auch das ist schon was anderes als laienhaftes Arbeiten, ich könnte das mit dem ganzen Strom so nicht...
Gruß Felix

Benutzeravatar
Lake4200
Beiträge: 75
Registriert: Di 25. Apr 2017, 17:17

Re: Umbaudoku Standheizung Eberspächer V7S --> Planar/Autoterm 9D

Beitrag von Lake4200 » Mi 14. Mär 2018, 13:49

Damit hast du mein zukünftiges Leben um einiges erleichtert :-)

DANKE!

VG aus Malta,
Jan

Benutzeravatar
luchti
Beiträge: 184
Registriert: Di 3. Apr 2012, 09:59

Re: Umbaudoku Standheizung Eberspächer V7S --> Planar/Autoterm 9D

Beitrag von luchti » Mi 14. Mär 2018, 20:58

Super! Sehr schöne Anleitung!
Noch funktioniert meine V7S. Aber wenn die wiedermal rumzickt gibt es keine Reparatur mehr, dann wird umgebaut ...
Danke für die Anleitung..

Viele Grüße
luchti

hussl1
Beiträge: 47
Registriert: So 3. Jul 2016, 21:25

Re: Umbaudoku Standheizung Eberspächer V7S --> Planar/Autoterm 9D

Beitrag von hussl1 » Mo 19. Mär 2018, 22:21

Hallo zusammen,

danke für euer Feedback. Es freut mich sehr, dass der Beitrag wohl tatsächlich dem ein oder anderen weiterhilft.

@MrCrabs: Ich kann / konnte das mit dem Strom auch nicht. Vor dem Umbau wusste ich nichtmal, was eine Aderendhülse ist. Man wächst mit seinen Aufgaben!

@Petrov_kamensk:
Da hast du wohl recht! Wer das ebenso wie ich lösen möchte, kann diesen Hinweis berücksichtigen. Meine Agenda war es aber, so wenig wie möglich am Bedienpult zu ändern. Bisher funktioniert es mal ohne Ärger zu machen, hoffe mal, dass es so bleibt.

Liebe Grüße

Matthias

Petrov_kamensk
Beiträge: 38
Registriert: Mo 20. Okt 2014, 07:12

Re: Umbaudoku Standheizung Eberspächer V7S --> Planar/Autoterm 9D

Beitrag von Petrov_kamensk » Fr 23. Mär 2018, 10:05

Die Authentizität ist gut, aber beim Entwurf der Fernbedienung wurde nicht berücksichtigt, dass der Rheostat und die Tasten lange Drähte haben, die durch das Gerät gestört werden können.
Aber die Konsole selbst kann weit entfernt vom Produkt sein, da die Kommunikationsleitung digital ist (weiße und grüne Drähte)
Aus diesem Grund schreibe ich über die Tatsache, dass die Konsole in einer Stahlbox an der Instrumententafel sein sollte, und schon daraus die normale Verkabelung zu Planar

ps Ihre Installation wird den Designern der Autotherm-Anlage gezeigt.

Benutzeravatar
TADA
Beiträge: 10
Registriert: Mo 1. Aug 2016, 10:30

Re: Umbaudoku Standheizung Eberspächer V7S --> Planar/Autoterm 9D

Beitrag von TADA » Mi 4. Apr 2018, 01:58

Danke für die tolle Ausführung. Ich hatte beim Umbau auf eine Planar 8D einen Kabelbrand in der Orginalleitung. Das gibt mir gerade Aufwind morgen wieder weiter zu machen und den Fehler zu finden.
Wir fahren da weiter wo andere stehen bleiben :)

Hutsepp
Beiträge: 280
Registriert: Mo 22. Apr 2013, 18:12

Re: Umbaudoku Standheizung Eberspächer V7S --> Planar/Autoterm 9D

Beitrag von Hutsepp » Mi 4. Apr 2018, 13:01

Servuz,

schöner Umbau, nur eins versteh ich nicht ganz warum der alte Kabelbaum ??? den braucht doch kein Mensch, die Lösung mit dem Bedienteil
ist toll gemacht.
Hab gerad die 44d bei uns eingebaut und die alten Kabel sind raus geflogen, da kommt nie mehr eine V7S rein.
Nur der Drehknopf des PU-5 ist mit sehr viel Gefühl zu montieren, meiner ist beim einbau abgebrochen.
Hab mich nur geärgert das ich es nicht früher gemacht habe :roll:

Gruss Nils

hussl1
Beiträge: 47
Registriert: So 3. Jul 2016, 21:25

Re: Umbaudoku Standheizung Eberspächer V7S --> Planar/Autoterm 9D

Beitrag von hussl1 » Sa 14. Apr 2018, 12:11

Hallo,

hatte jetzt die Gelegenheit im Betrieb alles durchzutesten.
Bisher scheint mal alles so zu funktionieren, daher lass ich es mal so :P

Das Bedienteil PU-5 Ist eine feine Sache. Ich wollte das aber nicht in meinem Armaturenbrett haben.
Ich finde, das passt einfach nicht. Ist nicht 70er / 80er genug.
Aber klar, wenn ich nicht so besessen gewesen wäre das alte Bedienteil zu erhalten, hätte ich mir
viel Arbeit sparen können.

Warum habe ich die Platine des Bedienteils PU-5 nicht einfach im Einschub verbaut?
Ich musste so oder so Adapter zwischen Planar-Kabelbaum und Originalkabelbaum bauen.
Ich habe mich dafür entschieden, das in einer kleinen Schaltbox zu erledigen. Ich benötigte
ja so oder so eine Hutschiene für das Messrelais. Da hat es sich angeboten, die Platine gleich mit zu
verbauen. So konnte ich zu Hause alles durchmessen und prüfen. Sicherlich wäre das mit dem Einschub
auch gegangen, aber Klemmen auf Hutschienen sind deutlich angenehmer zum Basteln als alles zu verlöten.
Den originalen Kabelbaum kann man so oder so weiter benutzen, er liegt ja schon im Auto rum.
Wenn ich die Platine im Einschub verbaut hätte, hätte ich mir ja nur 4 Adern aussuchen müssen.

Auch für die zukünftige Fehlersuche ist es praktisch:
Messen kann man direkt an den Klemmen, das war auch schon bei den Probeläufen sehr angenehm.
Zusätzlich kann man bei Nutzen des originalen Kabelbaums die Prüfdosen weiter nutzen.
So weiß man ggf. schon vor dem Aufschrauben, wo das Problem liegt.

Es war so auf jeden Fall mehr Aufwand, trotzdem bin ich zufrieden und würde es wieder so tun.

Gruß

Matthias

Antworten