Leichter Ölverlust Kardanflansch Vorderachse

Antworten
lupus461
Beiträge: 25
Registriert: Fr 24. Jan 2014, 09:43

Leichter Ölverlust Kardanflansch Vorderachse

Beitrag von lupus461 » Mo 14. Apr 2014, 13:51

Hallo ,
als ich am Sonntag mal wieder unter meinem unter meinem Fahrzeug lag (es hat leicht geregnet und unter dem KAT war es so schön trocken :lol: ), habe ich gesehen, dass ich einen leichten Ölverlust am Eingang des Kardanwellenflansches der Vorderachse habe. Hat einer schon mal die Dichtringe gewechselt? Ist das machbar? Mit welchem Drehmoment werden eigentlich die 8 Schraubverbindungen der Kardanwelle angezogen? Habe den Wert in der TDV nicht gefunden.
Danke für eure Unterstützung

Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 888
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Leichter Ölverlust Kardanflansch Vorderachse

Beitrag von Wolfgang » Mo 14. Apr 2014, 14:41

Hat einer schon mal die Dichtringe gewechselt? Ist das machbar? Mit welchem Drehmoment werden eigentlich die 8 Schraubverbindungen der Kardanwelle angezogen? Habe den Wert in der TDV nicht gefunden.
Danke für eure Unterstützung
Hatte Marcel bei mir gemacht. Ohne spezielles Werkzeug um die Dichtringe zu montieren wird das aber nichts.

Wolfgang
Träumen heißt...
durch den Horizont blicken.

AndreasE
Beiträge: 2012
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Leichter Ölverlust Kardanflansch Vorderachse

Beitrag von AndreasE » Mo 14. Apr 2014, 17:27

680Nm

LG,
Andy

Benutzeravatar
lkw-offroad
Beiträge: 112
Registriert: Mo 7. Mai 2012, 21:03

Re: Leichter Ölverlust Kardanflansch Vorderachse

Beitrag von lkw-offroad » Mo 14. Apr 2014, 22:28

Hihi, die 680NM sind wohl als Summe der einzelnen Anziehdrehmomente der 8 Schrauben an der Kardanverflanschung zu sehen :-)
Na ja, nicht ganz. In Summe sollten so knapp 1000Nm rauskommen.
Die 680Nm sind eher für die Kronenmutter mittig vom Antriebsflansch am Abtrieb vom Diff.
Aber in der TDV steht ganz am Anfang eine Liste der Anziehdrehmomente in Abhängigkeit von Gewindedurchmesser, Steigung und Festigkeit.
Zumeist ist leider die Anlauffläche vom Antriebsflansch angefressen.
Hier wäre die Frage, ob jemand schon diese aufbereitet hat und ähnlich, wie es bei den Gelenkwellen üblich ist, eine gesonderte Anlauffläche angefertigt.
Denn so ein kompletter Flansch ist leider nicht ganz billig.
Als Spezialwerkzeug wäre nur der Einpress-Stempel für den Dichtring zu nennen.
Manche schauen in den Fundus von verschiedenen Rohren nach um was Passendes zu finden. Oder treiben den mühsam Stück für Stück mit einem kleinen Durchschläger rein. Aber hier besteht natürlich die Gefahr des Verkantens und somit Zerstörung des WeDi's.

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1212
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Leichter Ölverlust Kardanflansch Vorderachse

Beitrag von Powerkat » Mo 14. Apr 2014, 23:22

moin-
die erste Herausvorderung ist die Kronenmutter zu lösen, selbst mit Drehmomentverstärker wird das mit unter nichts, da sich der Flansch trotz Räder auf dem Boden drehen möchte und so viel drehmoment aufbaut das sich erstmal die ganze Achsübersetzung vorspannt, das ist dann schnell mal eine halbe Umdrehung...soviel kann man aber nicht drehen da vorher die Längslenker etc. kommen, man braucht also eine schwere Schere die auf den Flansch geschraubt wird, als Gegenhalter,
dann kommt der Flansch...bei machem ist er saugend drauf, bei den meisten aber so fest das er mit einem Abzieher runter muß....bei der Montage sollte man ihn nicht mit dem Hammer drauf treiben das beschädigt die Lager, also Flansch auf ca. 100-120 Grad erwärmen (nicht wärmer das verbrennt den Wellendichtring....)und "aufschrumpfen"....
Mit der richtigen Ausstattung geht das in einer Std. aber ohne....
Vor der ganzen Aktion mal wackeln- das Lager der Kegelradwelle (Triebling) sollte +- Spielfrei sein.... bei einer Leckage könnte auch ein sterbendes Lager mit luft die Ursache sein...nach dem Lösen der zentralen Mutter kann das Lagerspiel nicht mehr ermittelt werden ....
Wenn das Lager merklich Spiel hat liegt meist ein Schaden vor, zum Einstellen muß die ganze Einheit raus, da auch das Tragbild überprüft werden und eingestellt werden muß...
Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
StefanF
Beiträge: 81
Registriert: Mi 18. Apr 2012, 18:12

Re: Leichter Ölverlust Kardanflansch Vorderachse

Beitrag von StefanF » Di 15. Apr 2014, 12:44

Hi
und WeDi nicht soo tief reinkloppen,sonst mach man es nochmal. :lol:
weil das Lager den Neuen direkt wieder Zerstört.
(Rede da aus Erfahrung)
Grüße

lupus461
Beiträge: 25
Registriert: Fr 24. Jan 2014, 09:43

Re: Leichter Ölverlust Kardanflansch Vorderachse

Beitrag von lupus461 » Di 15. Apr 2014, 13:26

Hallo,

vielen, vielen Dank für die kompetenten Kommentare!
Das scheint ja doch nicht so einfach zu sein.
Bezüglich des Drehmomentes: die 680Nm für die Kronenmutter waren mir bekannt. Meine Frage war tatsächlich nach den 8 Muttern am Flansch.
Ganz besonderen Dank auch nochmal an Marcel!

Gruß
Thomas

Antworten