Reifenabnutzung

Benutzeravatar
petra
Beiträge: 374
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:50
Kontaktdaten:

Reifenabnutzung

Beitrag von petra » Mi 20. Nov 2013, 08:15

Hallo
kann mir jemand sagen ob sich beim KAT 8x8 die Reifen hinten mehr abnutzen als vorne?
Oder vielleicht umgedreht - was für mich unlogisch wäre
Danke

Gruß Petra
demnächst auf Weltreise
https://katweltreise.blogspot.com

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1224
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Powerkat » Mi 20. Nov 2013, 11:59

moin Petra-
also der 8x8 frist von haus aus auch vorne wesentlich mehr als zB ein 4x4 oder 6x6 aleine schon deswegen weil er zwischen den beiden Vorderachsen keinen Ausgleich hat und deshalb einiges Radiert...und es kommt natürlich recht peinlich darauf an das die Achsen sehr sauber zueinander eingestellt sind, bei einer Achse ist die Spur schon wichtig, aber wenn beim 8x8 zB die zwei vorderachsen zueinander nicht 100 % stimmen kostet das richtig gummi... denn dann will die eine immer ein wenig nach rechts und die andere nach links am ende heben sich die Kräfte zwar relativ gegenseitig auf und er läuft gerade aus, aber dabei vernichtet er richtig kraft und es gibt Abrieb ohne Ende... wenn sie zB mal an den Spurstangen an Achsen die Gelenke erneuert haben und haben es nicht sauber eingemessen, hast du schon den Salat das kostet dann alles: Reifen, Sprit, Kraft, spritzigkeit und wendigkeit...den selben effekt gibt es wenn die Reifenzustände innerhalb der Vorderräder verschieden sind, dann ist der Abrollumfang anders, da sie nicht ausgleichen können fangen sie dann an zu kratzen- kostet wieder die obigen Faktoren

grüße Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
A N D R E A S
Beiträge: 1312
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 17:35
Kontaktdaten:

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von A N D R E A S » Mi 20. Nov 2013, 12:30

Marcel,

ich dachte, daß der 8x8 zwar hinten kein Diff zwischen 3. und 4. Achse (wie der 6x6 hinten) hat aber wohl vorne zwischen 1. und 2. Achse :o
A N D R E A S

Benutzeravatar
petra
Beiträge: 374
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 18:50
Kontaktdaten:

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von petra » Mi 20. Nov 2013, 13:17

Hallo
also Grund meiner Frage war, ob ich 4 Reifen die schon gleichmäßig ca. 40 % abgenutzt sind besser vorne oder hinten auf den 8x8 packe um die
neuen Reifen zu schonen.

Gruß
Petra
demnächst auf Weltreise
https://katweltreise.blogspot.com

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1224
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Powerkat » Mi 20. Nov 2013, 18:14

@ Andreas..
leider nicht, er hat vorne die selbe Situation wie hinten...das ist ja mit der größte Faktor bei der Problematik vom Wendekreis...

@ Petra
hauptsache du läst die jeweils 4 vorne bzw. 4 hinten immer im selben Zustand damit jeweils das hi. bzw. vo. Achspärchen nicht gegenseitig drängelt...natürlich ist es auch hier nicht schön das es verschiedene Zustände sind, denn wenn vo. neuwertig und hi. 40% muß das Diff im Verteilergetriebe die Unterschiede ausgleichen, das ist kein techn. Drama aber nicht schön...

bei der Konstelation würde ich die 4 neuen lieber nach vorne machen, denn da lenkst und bremst du ! wenn es wirklich mal kritisch wird bei glätte, schmier , nässe halte ich es für wichtiger das dir die Schnute kontrolliert bleibt lieber soll er mal mit dem Heck schwänzeln ist besser als vorne irgendwo rein gerutscht....auserdem hast du bei den Leerfahrten bzw. leichter Ladung immer das meiste Gewicht auf den Vorderachsen durch Fahrerhaus, Motor,Getriebe,Kran,Achsen...dagegen ist das Heck quasi ein Leichtgewicht....also bringt es in Punkto Traktion am meisten wenn du da auch die besseren Socken hast...

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
charly
Beiträge: 177
Registriert: Sa 1. Dez 2012, 01:11

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von charly » Do 21. Nov 2013, 02:38

Sorry Marcel aber hier muss ich jetzt mal energisch widersprechen!

Habe in diversen Kursen betreffend Fahrsicherheit von diversen Fachfrauen und Fachmännern immer wieder gelernt, dass die besseren Reifen IMMER nach hinten gehören. Egal ob PKW oder LKW.

Die hinteren Räder fahren bei Nässe sozusagen in der Bugwelle der vorderen Räder und schwimmen so natürlich früher auf.

Außerdem ist es leichter ein Fahrzeug "abzufangen" was vorne ausbricht. Geht dagegen das Heck unvermittelt weg ist für viele schon fast alles verloren und nur mit Glück das Fahrzeug wieder auf Kurs zu bringen. Man merkt auch früher wann die Grenzen der Fahrphysik erreicht sind.

Gilt auch für Anhänger. Was nützen Neue Reifen am Zugfahrzeug wenn der Anhänger mit schlechten Reifen die ganze Fuhre in den Graben bringt???

Hatte schon öfter das Vergnügen diese Thesen selbst zu "erfahren" auf abgesperrtem Gelände.

Die besseren Reifen nach hinten ist definitiv die gesündere Lösung :D wo die dann schneller radieren ist mir zugunsten der Sicherheit egal...
Grüsse aus OWL

Charly

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1224
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Powerkat » Do 21. Nov 2013, 11:28

moin-
schön , wenn die sogenannten Herrn und Damen der Wissenschaft das so festgestellt haben will ich da nicht wieder sprechen, sie werden mich aber nie dazu bringen auf meinen frontgetriebenen Passat-Kombi vorne die schlechten zu machen und hinten die besseren wo ich vorne wesentlich mehr Achslast habe und beim anbremsen und erst recht bei einer Vollbremsung teilweise bis zu 80 % der gesamtten Bremsenergie durch die dynamische Achslastverteilung vorne habe... was nutzt mir auf einer Stark regen nassen Fahrbahn zB. Autobahn wenn ich plötzlich scharf anbremsen muß hinten das Profil ?ich rutsche kompl über die glatten Fronträder weil ich ins Aquaplaning komme ...und wenn ich im winter bei Schneebedekter Straße um die Kurve muß brauch ich Führungskräfte hast du da vorne keine gescheiten Rillen wandert er dir sauber gerade aus...und beim Anfahren sollen die Schlechten Frontreifen dann das Wasser schön verdrängen und im Schnee greifen wo die Hinteren mit satt Profil schön stehen ?ich beobachte die Kats seit 20 Jahren im Gelände, bin selber Truck trial gefahren, und eines der größten Probleme im Extremfall ist das er mit den Vorderrädern nicht aus bzw. in die Spur kommt weil sie mangels Grip schlicht weg schräg zur Linie ziehen und das Heck schön drückt...ist mit einer der Gründe warum zB in der Landwirtschaft am Traktor die Vorderachsen mit eindeutigem Vorlauf übersetzt sind damit die Vorderachse immer Zieht bei optimalem Grip auch leicht gräbt....und jetzt soll ich am Kat hinten mit fast dem doppeltem Profil schieben lassen und vorne mit ,für Gelände fertigen, glatten Reifen rumrutschen lassen ?zumal der 8x8 im Leerzustand hinten nichts Wiegt aber vorne blei schwer ist ?na- da möchte ich mit den Herrn und Damen Experten mal mit 2 Verschieden bestückten Fahrzeugen auf ner Breslau, im Schnee und in Saverne mal um die Wette fahren...

mal von der Diskusion ganz abgesehen wirst du auf meinen Fahrzeugen immer auf allen Rädern den Gleichen Profilstand sehen,denn ich will im Falle der Fälle möglichst optimale Voraussetzungen für die Situation... das hatte ich ja auch geschrieben das die Situation auf dem 8x8 nicht wünschenswert ist, aber wenn, dann kommen bei mir die Besseren nach vorne !

was sagen denn unsere Herrn der Breslau und div. Ralleys dazu ?? bin ich jetzt mal gespannt...
@Sahara: dein Einsatz bitte-kommst ja auch aus dem PKW sektor...
Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
Abe Cosmos
Beiträge: 5
Registriert: Di 29. Okt 2013, 23:40

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Abe Cosmos » Do 21. Nov 2013, 11:39

Moin moin,

ich muss hier mal ne Lanze für Marcel brechen, Ich mache seit dem ich Auto (PKW) fahren kann die vermeintlich besseren Reifen auf die angetriebene Ache, zu Zeiten meine Mantas (ja so alt bin ich) hab ich um Gewicht auf die Hinterachse zu bekommen zwei Waschbetonplatten in den Kofferraum gelegt. Heute mit Fronttriebler sind die "besseren" Reifen klar vorne!
Natürlich sollte es das Ziel sein immer genügend Profil auf ALLEN Reifen zu haben. Eine pauschale Aussage, die besseren Reifen immer nach Hinten habe ich zwar schon öfter gehört aber diese Aussage ist meines Erachtens unhaltbar oder nur für eine sehr spezielle Fahrsituation gültig.

Grüße Rüdiger

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1485
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von manny » Do 21. Nov 2013, 16:17

Moin,

die Ursache der Empfehlung durch die selbsternannten Fahrsicherheitsexperten, also diejenigen die meinen sie hätten die Sicherheit mit Löffen gefressen, ist doch ganz klar politischer Natur. Jetzt nicht weil einer in Berlin sagt das muß so (da sind die bloß noch nicht drauf gekommen), sondern weil ja allgemein eingeschätzt wird, dass der Normalo nicht mit einem übersteuernden Fahrzeug umgehen kann.

Deswegen sind ja auch alle zivilen Fahrwerke massiv untersteuernd ausgelegt! Wenn man jetz auf ein Fahrzeug mit 50/50 Achslastverteilung und Hinterradantrieb den schlechten Reifen nach hinten montiert könnte sich diese Auslegung richtung neutral/übersteuernd verschieben, was in den Augen der Experten lebensgefährlich ist.

Bei mir kommen die guten auf die schwere Achse, bzw. beim Auto auf die Antriebsachse! -allerdings fahre ich meine Reifen auch nicht glatt, sodass ich beim schlechten Reifen nicht ins extrem komme...

Bei meinem kleinen wäre es absolut bekloppt die guten auf die Hinterachsen zu machen und die schlechten nach vorne!

Wie Marcel schreibt läufts im Gelände, und auf der Straßen nicht viel anders....

Ich persönlich halte es für sehr fraglich ob es richtig ist die Seitenführung der Vorderachse (Lenkachse) hinter die der nachlaufenden Hinterachse zu stellen, zumal hier ja grade bei Ausweichmanövern durch die größeren Radien und geringeren Gewichte weniger Kräfte im Spiel sind. Mir ist es lieber schlingernd langsam an einem Hindernis vorbeizukommen als schnell Frontal dagegen zu fahren ;)

Zu groß sollte der Unterschied zwischen den Achsen nie sein, deshalb mach es auch Sinn mal zu tauschen...
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Benutzeravatar
Saarkat
Beiträge: 1467
Registriert: Di 12. Mär 2013, 14:34
Kontaktdaten:

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Saarkat » Do 21. Nov 2013, 18:15

Jetzt geb ich auch noch meinem Senf dazu :o

Ich bin zwar nicht der Profi in diesen Sachen, aber meine Erfahrung hat gezeigt, dass ich mich den drei Vorpostern anschliesse. Hatte bis dato bei meinen Autos immer die "besseren" Reifen auf der Antriebsachse - bin aber auch nie mit stark unterschiedlichen Profilstärken gefahren, bei unseren Firmenbussen hat sich das bei Regen und Schnee ebenso bestätigt. Bei meinem 100er quattro wars seinerzeit egal, den hab ich über alle 4 Reifen im Schnee über die Straßenbegrenzung rausgesemmelt :o - nun ja, auch ein Quattro kann die Physik nicht ausser Kraft setzen :lol:
Meine Erfahrung in Sachen Allrad PkW (ich kenne nur Quattro) ist, dass er bei entsprechender Fahrweise im Schnee ganz dezent über die VA anfängt zu schieben und wenn du dann nicht gleich reagierst, geht die ganze Karre auf Abwege. Wenn dann noch vorne die schlechteren Pneus montiert sind, naja. Auf der anderen Seite könnte man auch sagen: Wenn er durch schlechtere Reifen früher anfängt zu schieben, hast du länger Zeit zum reagieren :shock: :lol:

Eine nahezu gleichmäßige Profilstärke macht auf jeden Fall Sinn, egal ob PKW oder LKW.

Das einzige, was ich in Sachen "Hinterachse" noch in meinen grauen Zellen parat habe, ist, dass die HA für die Stabilität der Spur des Fahrzeuges zuständig sein soll - oder so ähnlich. :?




@ Abe Cosmos
zu Zeiten meine Mantas (ja so alt bin ich)
Grins, den kenn ich auch noch, und das nicht vom "hören sagen". Und die Waschbetonplatten waren im alten Taunus auch nicht fehl am Platz.

Gruß

Christoph
Gruß

Christoph


BRECHEN SIE REGELN, VOR ALLEM DIE, DIE ANDERE AUFGESTELLT HABEN!

Benutzeravatar
woelf59
Beiträge: 367
Registriert: Sa 29. Jun 2013, 18:47

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von woelf59 » Do 21. Nov 2013, 19:05

Hallo,

eigentlich haben alle in irgendeiner Weise recht. Die Aussage mit den guten Reifen auf der Hinterachse im PKW-Bereich stammt aus der Zeit in der die Fahrzeuge noch kein ESP, ABS u. ä. hatten. Da war es notwendig zu verhindern, daß die Hinterachse blockiert und das Fahrzeug nicht mehr lenkbar ist. Das kann einfach simuliert werden indem man die Handbremse zieht. (aber nicht bei 200 kmh auf der Autobahn). Habe ich vor vielen Jahren mit meinem ,noch existierenden Opel Monza (nicht Manta) bei einigen Fahrsicherheitstrainings vom ADAC geübt. Damals gab es auch viele (teils tödliche) Unfälle mit den kleinen permanent-Allrad-Suzukis, weil besorgte Eltern glaubten den Fahranfängern was gutes zu tuen, aber das Gegenteil erreichten, weil die Hinterachse immer zusammen der Vorderachse blockierte und das Fahrzeug zum Schleudern brachte. Einige Fahrzeuge hatten dann ähnlich wie die ALB-Regelung bei den KATs an der Hinterachse eine Bremsdruckbegrenzer eingebaut, der beim Ausheben der Hinterachse ansprach.

Gruß Wolfgang

Benutzeravatar
Sahara
Beiträge: 110
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 22:10

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Sahara » Do 21. Nov 2013, 21:36

Hallo Marcel, Wünsche werden erfüllt, obwohl ich lieber lese als schreibe. Der 8x8 zieht sich mit den vorderen Rädern durchs Gelände. Ist da kein Profil drauf, fährt er im Schlamm einfach geradeaus. Die Hinterachsen sind einfach bloß dran und laufen hinterher. Das ist beim 6x6 anders, da schieben die HA schon mal geradeaus. Ich glaube nicht, das hier jemand so wenig Profil auf den Reifen hat, das der Reifen bei Wasser aufschwimmt. Wir reden da von 1-2mm Restprofil. Bei mir kommen die besseren Reifen immer vorn drauf, egal bei welchem Antriebskonzept. LKW oder PKW ist mir egal. Es ist aber auch richtig das ein Auto über die Hinterräder in der Spur gehalten wird, ein Plattfuß hinten komplizierter auszusteuern ist wie einer vorn. Wenn die Profiltiefe eingehalten wird gibt es keine Probleme. Da ist der Gesetzgeber sogar sehr großzügig. Reifen sollten eben auch noch Reifen sein. Gerade bei den breiten PKW Reifen nutzen sich die Außenkanten so stark ab, das der Reifen runter muß. Jetzt messen sich viele Nutzer die Profiltiefe schön, sprich an den hohen Stellen meist in der Mitte. Wenn es für die Reifen nicht reicht, sollte ein Busfahrschein gekauft werden. Das ist beim LKW nicht anders, vorn will ich lenken und bremsen. Wenn ich bei einem Allrad LKW nicht wenigstens 10mm Profil habe muß der Reifen einfach runter. Bei mir nutzen sich beim 8x8 die Reifen der zweiten VA am meisten ab. Da müßte mal einer stellen. Das ist richtig Arbeit. Beim 6x6 ist es die erste HA, beim 4x4 die VA. Für lange Urlaubsreisen stellt sich die Frage ob es nicht auch ein Straßenreifen sein sollte.
Grüße Achim

Benutzeravatar
charly
Beiträge: 177
Registriert: Sa 1. Dez 2012, 01:11

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von charly » Do 21. Nov 2013, 22:57

Irgendwie glaube ich hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Die meisten von uns fahren doch wohl die meisten KM auf der Strasse, oder worüber reden wir hier? Die Breslau mag im Bezug auf Reifenwahl was anderes sein aber dort fahren ja auch alle nacheinander die Strecke ab und Quer- oder Gegenverkehr ist nicht zu erwarten. Da geht es nur um Durchkommen.

Zum einen sollten natürlich niemals die Unterschiede im Profil riesengroß sein. Vorne 5 mm und hinten 27 mm, sowas macht doch keiner!!!

ABER wenn man zu gebrauchten Reifen 2 oder 4 neue zukauft, dann gehören die nach hinten und zwar unabhängig vom Antrieb des Fahrzeuges.

Ich schrieb es schon und schreibe es wieder: Habe das mehrfach schon selber testen dürfen auf abgesperrtem Gelände. Es ist definitiv leichter ein Fahrzeug wieder auf Kurs zu bringen welches vorne ausbricht. Wenn die Karre hinten abschmiert ist es für die meisten unmöglich überhaupt was zu tun. Da braucht man viel Glück oder viel Erfahrung zumal sowas meist recht unvermittelt kommt. Dann muß man sehr schnell reagieren. Glaubt es oder laßt es. Das hat mit Physik zu tun und jeder Experte wird das bestätigen. Speziell bei Nässe hat man Aquaplaning eher hinten als vorne. Daher gehören die besseren Reifen dahin wo mehr Wasser zu verdrängen ist. Schiebt das Fahrzeug über die Vorderachse geht es wenigstens noch gradeaus. Bricht das Fahrzeug hinten aus dreht es sich was auch mal zum Überschlag führen kann. Da rutsche ich aber lieber mit der Knautschzone voran in ein Hindernis als seitlich oder kopfüber. Für die Spurstabilität ist die Hinterachse wichtiger als vorne.

Das hier den "sogenannten Experten" jegliche Kompetenz abgesprochen wird ohne das ihr die Leute kennt ist schon ein Ding der Unmöglichkeit. Is klar, die sind politisch motiviert. Was für ein Blödsinn. Hatte das Glück Trainings bei Audi, Mazda, Porsche und ADAC machen zu dürfen aber die haben ja alle keine Ahnung! Da sind Profi-Rennfahrer dabei gewesen und Ingenieure die das ihr ganzes Leben machen und die haben mit verschiedenen Autos diese Dinge in Extremsituationen auch vorgeführt. Kann ich jedem nur empfehlen sich sowas mal anzutun. Speziell dann wenn man bei solchen Themen mitreden will ;)

Auch Fahrzeuge mit ABS und ESP haben ihre Grenzen dort wo die Räder die Haftung zum Boden verlieren. Das ist Fakt.
Zuletzt geändert von charly am Fr 22. Nov 2013, 00:03, insgesamt 1-mal geändert.
Grüsse aus OWL

Charly

Benutzeravatar
supi532
Beiträge: 770
Registriert: Mo 3. Dez 2012, 19:35

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von supi532 » Do 21. Nov 2013, 23:44

charly hat geschrieben:Ich schrieb es schon und schreibe es wieder: Habe das mehrfach schon selber testen dürfen auf abgesperrtem Gelände. Es ist definitiv leichter ein Fahrzeug wieder auf Kurs zu bringen welches vorne ausbricht. Wenn die Karre hinten abschmiert ist es für die meisten unmöglich überhaupt was zu tun. Da braucht man viel Glück oder viel Erfahrung zumal sowas meist recht unvermittelt kommt. Dann muß man sehr schnell reagieren. Glaubt es oder laßt es. Das hat mit Physik zu tun und jeder Experte wird das bestätigen. Speziell bei Nässe hat man Aquaplaning eher hinten als vorne. Daher gehören die besseren Reifen dahin wo mehr Wasser zu verdrängen ist. Schiebt das Fahrzeug über die Vorderachse geht es wenigstens noch gradeaus. Bricht das Fahrzeug hinten aus dreht es sich was auch mal zum Überschlag führen kann. Da rutsche ich aber lieber mit der Knautschzone voran in ein Hindernis als seitlich oder kopfüber. Für die Spurstabilität ist die Hinterachse wichtiger als vorne.

Das hier den "sogenannten Experten" jegliche Kompetenz abgesprochen wird ohne das ihr die Leute kennt ist schon ein Ding der Unmöglichkeit. Is klar, die sind politisch motiviert. Was für ein Blödsinn. Hatte das Glück Trainings bei Audi, Mazda, Porsche und ADAC machen zu dürfen aber die haben ja alle keine Ahnung! Da sind Profi-Rennfahrer dabei gewesen und Ingenieure die das ihr ganzes Leben machen und die haben mit verschiedenen Autos diese Dinge in Extremsituationen auch vorgeführt. Kann ich jedem nur empfehlen sich sowas mal anzutun. Speziell dann wenn man bei solchen Themen mitreden will ;)

Auch Fahrzeuge mit ABS und ESP haben ihre Grenzen dort wo die Räder die Haftung zum Boden verlieren. Das ist Fakt.
Da kann ich mich nur anschließen. Unsere Fahr- und Sicherheitstrainer verkaufen das ebenso. Es sind auch schon mal prof. Rennfahrer bei den Trainings, die bestätigen diese Aussage und auf deren Privatfz. sind die Reifen auch so montiert!
lebe deinen Traum und träume nicht dein Leben

Benutzeravatar
Sahara
Beiträge: 110
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 22:10

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Sahara » Fr 22. Nov 2013, 00:03

Hallo, es ist doch kein Problem. Jeder hat eine Meinung, jeder seine Erfahrungen. Über- und Untersteuern, über die Vorderachse abdriften ? Rennfahrer, Profis was es alles für Begriffe gibt. Wer bewegt sein Auto in diesen Grenzbereichen ? Glaubt mir, ich kann da etwas mitreden. Deshalb kommen die neuen Reifen bei mir vorn drauf, schlechte Reifen gibt es nicht am Auto. Obs richtig ist ? Es ist noch gar nicht lange her da sollte die Menschheit noch vom Neandertaler abstammen. Auf einmal nicht mehr, wie können sich so viele schlaue Menschen geirrt haben ?
Grüße Achim

Benutzeravatar
charly
Beiträge: 177
Registriert: Sa 1. Dez 2012, 01:11

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von charly » Fr 22. Nov 2013, 00:10

Ich habe kein Problem damit wenn jeder das macht wie er meint.

Das Problem ergibt sich nur dann wenn einem so jemand schleudernd entgegenkommt der sein Fahrzeug nicht wieder einfangen kann. Dann wird es "lustig" und meist leider sehr gefährlich! Die meisten sind nun mal keine Vettel´s die son Auto auch im Drift um die Kurve bringen. Das endet dann meist im Graben oder Schlimmeres. Die meisten haben ihr Fahrzeug noch nie im Grenzbereich bewegt und wissen in einer solchen Situation leider nicht wie sie die Kiste wieder gerade bekommen. PKW wie LKW! Den meisten fehlt dann auch noch der Mut mal wirklich voll in die Bremse zu latschen und das kostet im Zweifel wertvolle Meter.

90 % derer die ich in den letzten Jahren bei Schnee und Eis aus den Gräben gerettet habe berichteten von ausbrechendem Heck und das man nix mehr machen konnte. Wieso bloß ;)
Grüsse aus OWL

Charly

Benutzeravatar
Lobo
Beiträge: 1430
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 17:42

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Lobo » Fr 22. Nov 2013, 00:48

wenn der KAT dir bei Nässe quer kommt ist nichts an den Reifen schief gelaufen sondern an Steuerzentrun hinter dem Lenkrad, zumal er ja nun auch keines der Helferlein hat die schon beinahe sämtliche Buchstaben Kombinationen aus dem Duden durch haben

sehe es aber auch so das sie beim KAT auf die Vorderachse gehören und vor allem regelmäßig durchtauschen das die Abnutzungen gleich sind

und die Unfälle bei Regen und Schnee sind für mich einfach reine Selbstüberschätzung und nicht reifen abhängig, ich merke ja wie sich mein Fahrzeug verhält wenn ich dennoch rechts nicht nachgeben kann ist das natürlich Auslese


Maik
Hörverlust durch Tinnitus

Benutzeravatar
charly
Beiträge: 177
Registriert: Sa 1. Dez 2012, 01:11

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von charly » Fr 22. Nov 2013, 01:12

...die KATzen muß man ja auch nicht aus dem Graben bergen...die fahren einfach weiter :D

Es geht ganz allgemein um Fahrzeuge jeder Art. Und FAHREN ...wer kann das schon perfekt? Ich behaupte mal 90 % der Autofahrer können es nicht perfekt und ich zähle mich zu diesen 90 %...es gibt nur weniger kritische Situationen wenn man das Material richtig einsetzt und das bedeutet eben ALLES für die Fahrstabilität tun damit die Fuhre nicht ins Schleudern gerät.

Am Anfang des Beitrags ging es ja wohl nur um den Verschleiß der Reifen. Mir geht es dagegen nur um die Fahrsicherheit.

http://www.focus.de/auto/ratgeber/siche ... 35725.html

http://www.adac.de/infotestrat/reifen/p ... ch-hinten/

http://www.auto-motor.at/Auto-Service/A ... inten.html

Das Fazit ist überall das gleiche!
Grüsse aus OWL

Charly

rr83
Beiträge: 93
Registriert: Sa 20. Okt 2012, 19:33

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von rr83 » Fr 22. Nov 2013, 08:16

Grundpronlem sind pauschale aussagen. Es gibt so viele fahrzeuge mit einem unterschiedlichen fahrverhalten und auch einsatzgebieten.(allein I'm bereich der pkw). Kann man nicht qlles über einen kamm scheeren. Nur mal so eine extrem anwendung: 4x2 traktot. Sollen da die ackerstollen such noch vorn? Genauso gibt es beispiele in die andere richtung, und nochmals zig die dazwischen liegen.
Schaut euch lieber genau das Fahrzeug an und die Amwendung.
Gruss. Erica

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1485
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von manny » Fr 22. Nov 2013, 10:13

Moin

Ich wollte weiter oben mit meiner -zugegebenermaßen etwas spitz- geschriebenen Aussage keinesfalls allen Fahrsicherheitstrainern die Kompetenz abstreiten, auch meinte ich mit politischen Aussagen nicht, dass sich da irgendwelche Parlamente oder Lobbyisten mit beschäftigen!

Ich persönlich habe lieber ein Auto was einen Richtungswechsel macht wenn ich als Fahrer für nötig halte. Es gibt für mich nichts schlimmeres als wenn die Fuhre einfach nur gradeaus fährt! Was macht denn der Ottonormalfahrer wenn die Fuhre beim Lenken nicht viel reagiert?! -na klar doch noch mehr lenken! -und was passier dann -überhaupt nichts mehr, ausser dass wenn die Vorderräder wieder Grip kriegen (falls er dann noch nicht im Graben liegt oder auf dem Vordermann hängt) dann kommt die Hinterachse egal wie gut die Reifen sind :shock:

Ich fahre mit meiner "Heckschleuder" äusserst gerne bei widrigen Bedingungen (hab auch durch Auswärtsarbeiten reichlich Gelegenheit dazu)

Bei mir (BMW E46 Touring -nahezu 50/50 Achslastverteilung, Hinterradantrieb) verschleißen die Hinterräder etwas schneller als die Vorderräder, die besseren kommen deshalb hinten drauf um ein einigermaßen gleichmäßiges Abnutzungsbild zu bekommen -und wie schon öfters hier erwähnt wenn die Reifen runter sind kommen se in die Tonne, und das ist bei Winterrädern sicher nicht erst bei 1,2mm. Ich würde meine Hechschleuder (wobei der eigentlich sehr sehr zahm ist) grade im Winter niemals gegen einen Fronttriebler tauschen wollen!

Im Sommer hab ich den Reifenzwiespalt zum Glück nicht, denn die Räder hinten passen vorne nicht ;)

Und der KAT hat ja hinten noch ne Reserveachse :D -allerdings bin ich beim KAT grade bei Schnee und Eis sehr vorsichtig, weil der hinten einfach zu leicht ist und so schnell hinten überbremst :? -ist nicht schön, wenn beim Bremsen das Heck überholen will :(

Beim KAT würde ich es auch für ein Gerücht halten dass bei Schnee und Eis ein Unterschied zwischen 15 und 17mm Profiltiefe zu merken ist...

Gruß
manny
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Benutzeravatar
charly
Beiträge: 177
Registriert: Sa 1. Dez 2012, 01:11

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von charly » Fr 22. Nov 2013, 17:35

Ich glaube auch nicht daß es beim Kat einen riesen Unterschied macht ob 1 mm mehr oder weniger. Außerdem kann ein ausschwenkendes Heck mit etwas Übung wieder abfangen. Was mir aber zu denken gibt ist wenn hier Ratschläge an jedermann verteilt werden die zwar persönlichen Vorlieben entsprechen mögen jedoch der Fahrphysik eher widersprechen.

Genug Menschen fahren KAT weil es einfach Spaß macht oder weil es im Verhältnis zu anderen LKW günstig ist. Der wird als WOMO benutzt und im Jahr keine 1.000 Km bewegt. Die Breslau-Fahrer sind doch wohl eher in der Minderheit. Wenn so einem relativ ungeübten Fahrer dann mal in einer Notsituation das Heck ausbricht dann hat er wenig Chance nicht im Graben zu landen. Mit den neuen Pellen hinten wäre das aber eventuell zu verhindern gewesen weil so ein Fahrzeug wegen besserer Seitenführung einfach leichter zu beherrschen ist. Seitenführung ist das A und O gerade wenn die Kiste beim Bremsen hinten leicht wird. Gerade für jemanden der nicht täglich 8 Stunden auf dem Bock sitzt. Der Gelegenheits- und Hobby-Fahrer ist mit Sicherheit besser dran wenn das Fahrzeug möglichst in jeder Situation in der Spur bleibt. Dem Profi mag das egal sein. Der hat da sogar noch Spaß dran wenn das Heck rum kommt. Doch um den geht es doch in 99 % der Fälle nicht. Fast immer geht es um den "Normalo" der ein problemfreies, neutrales Fahrverhalten braucht.

Ratschläge an solche "Normalos" sollten immer eher in Richtung "sicheres Fahrverhalten" gehen. Wer weiß denn ob der "Normalo" mit dem Heck klar kommt das Tendenz zum Ausbrechen hat? Da würde ich mich lieber mit Ratschlägen vornehm zurückhalten als da das Falsche zu raten. Wenn aus so einem "gut gemeinten" Ratschlag ein Unfall mit Totalschaden wird, dann könnte der Ratgeber ein böses Erwachen haben. Im privaten Bereich habe ich schon Freundschaften zerbrechen sehen wegen sowas. Das ist dann nicht mehr so lustig. In Deutschland geht da die Tendenz dahin einen Schuldigen zu suchen und eventuell auch noch vor Gericht zu zerren. Irgendwer muß doch schuld sein!!!

Bitte nicht persönlich nehmen wenn ich es hier etwas genauer nehme. Der Punkt ist einfach das viele "Mitleser" in den Foren (Motor-Talk usw.) alles für richtig halten was sie da zu lesen bekommen. Wir sind uns sicher alle einig das im Internet auch viel Blödsinn verbreitet wird. Dieses zusammengesuchte Halbwissen führt dann oft erst recht zu Problemen weil es immer Dumme gibt die alles glauben.

Das gilt nicht nur für unsere KATzen sondern auch für alle anderen Fahrzeuge. Wer trotzdem entgegen der Physik handelt der kann hoffentlich auch mit den Auswirkungen umgehen. Einem Dritten das zu empfehlen halte ich für gefährlich.
Grüsse aus OWL

Charly

Benutzeravatar
Lobo
Beiträge: 1430
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 17:42

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Lobo » Fr 22. Nov 2013, 21:35

also fassen wir zusammen, beim vorliegendem 8x8 wäre es am sinnvollsten die neuen / besseren Reifen vorn zu montieren, aus den erfahrenen Erfahrungen, eine andere Montage auf Grund andere lautenden Meinungen ist natürlich auch möglich :D

wollen das Thema hier ja nicht zerreden mit Fahrsicherheit keiner wird seine Reifen so runterfahren das er an die Provielgrenze kommt, geizen kann man wo anders ^^


Maik
Hörverlust durch Tinnitus

Benutzeravatar
Sahara
Beiträge: 110
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 22:10

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von Sahara » Fr 22. Nov 2013, 23:56

Maik das ist ein gutes Schlusswort für die sich verirrende Diskussion. Ich wollte meine KATs schon fast tiefer legen.

Grüße Achim :lol:

Benutzeravatar
pshtw
Beiträge: 894
Registriert: Di 4. Sep 2012, 23:10

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von pshtw » Sa 23. Nov 2013, 18:03

Schade,
daß die verirrte Diskussion schon zuende sein soll :(
Wollte jetzt grade mal was Grundsätzliches wissen bzgl. Ausbrechen etc. : Einen 4*2 ausbrechen zu lassen ist ja kein größeres Problem, wieder Einfangen auch nicht, aber wie mache ich das bei einem KAT mit permanentem Allrad ? Letzten Winter bin ich nur einmal weggerutscht, dafür aber auch gleich mit allen 4 Rädern, war zwar nur auf nem Betriebsgelände aber trotzdem kein Spaß, das fühlte sich ( im Gegensatz zum hinten ausbrechenden 4*2) nicht wirklich kontrollierbar an ! Was mache ich denn konkret, wenn die Kiste abglitscht ? Auskuppeln und hoffen, daß die Vorderräder sich wieder fangen ? Zusätzlich In Fall-/Rutschlinie lenken ? Bricht er auf Schnee etc. wirklich hinten aus oder verhindert der Allrad das doch ? Fragen über Fragen :?
Gruß
Peter
8.AllradBlütenspannerTreffen 1. bis 3. Mai 2020 :dance:

Benutzeravatar
A N D R E A S
Beiträge: 1312
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 17:35
Kontaktdaten:

Re: Reifenabnutzung

Beitrag von A N D R E A S » Sa 23. Nov 2013, 21:14

Wenn Du nur geradeaus rutscht, ist Bremse lösen eine Möglichkeit wieder Grip zu bekommen, um danach langsam wieder die Richtung zu bestimmen. Das erfordert aber Platz.
Wenn Du erst mal mit allen Vieren quer rutscht ist alles egal - Du hast keine Haftung!
Dann hilft nur beten!
A N D R E A S

Antworten