Druckluftanlage Funktionsweise

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 887
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 12:15
Kontaktdaten:

Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Wolfgang » So 23. Dez 2012, 19:26

Hallo zusammen,

ich war heute beim KAT, da ist mir folgendes aufgefallen. Das Manometer zeigte ca. 4,5 bar an. Der KAT steht fast 2 Wochen nach der letzten Fahrt. Beide Warnlampen vom Kreis I und Kreis II waren aus, die Kupplung hatte aber keinen Druck und die Feststellbremse ließ sich auch nicht lösen. Nachdem ich den Druck aufbaute stieg die Anzeige bis 6,5 bar, fiel dann leicht auf 6 bar ab. Nun hatte die Kupplung Luft, der Federspeicher war immer noch nicht lösbar. Erst als 7 bar erreicht waren hatte der Federspeicher Luft, der Druck fiel auf 6,5 bar ab und stieg anschließend auf die 8 bar an.

Ich habe dann die Luft aus den Kesseln nacheinander abgelassen und wieder gefüllt. Nachfolgend der Ablauf:

Vorderen Kessel abgelassen
Warnleuchte Kreis II brennt
Druck laut Manometer: 6,5 bar

mittleren Kessel abgelassen
Warnleuchte Kreis I leuchtet
Druck laut Manometer 1 bar
Kupplung ohne Druck
Feststellbremse wenig Luft, pfeift so ein wenig

hinteren kleinen Kessel abgelassen
Druck laut Manometer: 0 bar

Anschließend habe ich gefüllt:

Selbst bei 1 bar zeigte die Fußbremse Druck
Alle Warnleuchten sind an
Kupplung und Feststellbremse ohne Luft

Druck steigt bis 5,5 bar
Leuchte Kreis I aus
Kupplung & Feststellbremse ohne Luft

Druck steigt bis 6,5 bar
Kupplung hat Luft
Warnleuchte Kreis II brennt noch
Feststellbremse kein Luft

Druck geht auf 6 bar zurück
Feststellbremse kann nun entlüftet werden
Warnleuchte Kreis II brennt

Druck steigt auf 7 bar
bleibt kurz stehen und fällt dann auf 6,5 bar zurück
Warnleuchte Kreis II aus
Druck steigt bis 8 bar an

Was mich stutzig macht ist die Ausgangssituation, dass obwohl beide Kontrollleuchten an waren und ein Druck von 4,5 bar an lag die Kupplung Druckluft hatte, die Feststellbremse aber nicht entlüftet werden konnte.

beim späteren auffüllen war es genau andersherum, die Warnleuchte vom Kreis II ging zuletzt aus.

Hat jemand eine Erklärung dafür?

Wolfgang
Träumen heißt...
durch den Horizont blicken.

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 312
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Filly » So 23. Dez 2012, 22:15

Das Vierkreisschutzventil füllt zuerst die Kreise, in denen noch Luft drin ist. Das wird rein pneumatisch "festgelegt" über den Druckunterschied zwischen Eingang und dem jeweiligen Ausgang. Außerdem wird das Schließen von jedem Kreis noch leicht mit einer Feder unterstützt.

Deine Ausgangssituation:
Die Bremskreise 1 und 2 hatten noch 4,5 bar, das ist der statische Schließdruck des Vierkreisschutzventils. Die anderen Kreise, 3 für Feststellbremse und 4 für Nebenverbraucher, also Kupplung, waren leer. Das Vierkreisschutzventil hat deshalb zuerst die Kreise 1 und 2 gefüllt. An einem von denen hängt auch das Manometer. Erst als diese mehr Druck hatten öffneten sich nacheinander die Kreise 3 und 4. Wenn beide leer sind werden die Öffnungsdrücke von leicht unterschiedlicher Federkraft bestimmt (Fertigungstoleranz). Kreis 4 ist schneller voll, weil er keinen Kessel hat, also geht die Kupplung zuerst. Kreis 3 hat einen 10 L Kessel, der muß erst mal gefüllt werden, dann kann man auch die Feststellbremse lösen, so bei ca. 6 - 6,5 bar.
Das Öffnen eines weiteren Kreises erkennt man an dem kurzzeitigen Druckabfall. Das weitere Füllen der Kreise verläuft dann aber gleichzeitig, weil der Gesamtdruck oberhalb des dynamischen Schließdrucks von 5,5 bar ist.

Die konstruierte Situation:
Ein Druck von 1 bar reicht aus zum "normalen" Bremsen. Eine absolute Vollbremsung aus voller Fahrt geht mit ca. 3-4 bar, obwohl das Bremsventil natürlich die vollen 8 bar in die Zylinder lässt.
Wenn das System wirklich komplett leer ist, dann werden normal zuerst die Kreise 1 und 2 befüllt bis der dynamische Schließdruck von 5,5 bar erreicht ist, dann kriegen auch die Kreise 3 und 4 was ab.
Hier kommt eine Besonderheit vom Vierkreisschutzventil vom KAT ins Spiel. Das hat gedrosselte Umgehungen für Kreis 1 und 2, so daß 3 und 4 auch schon früher Luft kriegen können. Dann ist es nämlich so, daß der Öffnungdruck aller Kreise von der Federkraft im Vierkreisschutzventil bestimmt wird (wieder Fertigungstoleranzen). Deshalb hat sich bei dir die Reihenfolge 1 - 4 - 3 - 2 ergeben.

Insgesamt hängt es immer vom vorhandenen Restdruck ab, was wann befüllt wird. Deshalb lässt sich das Verhalten ohne den Druck in jedem Kreis zu kennen, nicht vorhersagen.

Christoph

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 887
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Wolfgang » Mo 24. Dez 2012, 14:45

Hallo Christoph,

danke für die Antwort. Bedeutet aber auch im Umkehrschluss dass ich mich mal auf die Suche nach einer undichten Stelle in Kreis 3 und 4 machen muss.

Wolfgang
Träumen heißt...
durch den Horizont blicken.

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1205
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Powerkat » Mo 24. Dez 2012, 19:16

moin-
vom Prinzip her hat Christoph recht, Manometer hängt am Kreis 1 das ist die Hinterachse.
aus der 1. Situation würde ich noch tippen, das du einen hängenden Druckschalter hattest, das machen sie schon mal gerne,denn bei 4,5 sollte die Lampe def. leuchten...
entscheident sei noch das die Kreise ab dem Sicherungsdruck gegeneinander abregeln müssen- das prüft ja auch normal der Tüv- solange Kupplung betätigen bis die Unterstützung weg ist (oder über die Sperren, nun darf der Druck zwar generel ein wenig abfallen aber nicht kompl. die Handbremse muß sich noch öffnen lassen, nun die Handbremse so oft betätigen bis nichts mehr zischt, die beiden Hauptbremskreise 1 u.2 dürfen den Sich.druck von ca. 6,5 Bar keinesfalls unterschreiten, das ist quasi die Lebensversicherung....wenn man nun am Kreis 2 oder 1 den Kessel leert, muß der andere stehen bleiben und die jeweilige Lampe an gehen !ist dann alles leer, befüllt man zuerst kommen 1 und 2 fast parallel,die Leuchten gehen aus, bei ca. 6,8 Bar kommt das kurtze absacken des Zeigers, Kreis 3 kommt dazu, ab jetzt geht es etwas langsammer...bei ca. 7,2 Bar kommt der nächste Sacker, Kreis 4 kommt dazu, man merkt es am recht schnellen reagieren der Kupplungsunterstützung...

vom Prinzip her kannst du natürlich überall mal suchen, aber etscheident ist das Zeitfenster der Leckage- wenn innerhalb von sagen wir mal 2-3 Std. nichts nennenswertes zu sehen ist, langt das,dicht ist in dem Alter so gut wie keine Anlage ! das verlangt auch kein Gesetzgeber. Gerade jetzt im Winter, um so kälter es ist, wird die schleichende Leckage größer, sämtliche Dichtringe sind kalt- steif-ungeschmeidig und dichten nicht so gut wie im Sommer.
Beim Testen kann man auch mal unter Druck prüfen- Handbremse bei untergelegten Keilen öffnen ob die Zylinder dicht sind, ebenso unter einer Bremsung zB. durch eine 2. Person...

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1430
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von manny » Fr 28. Dez 2012, 20:50

Moin!

Also mein kleiner ist fast dicht, nach vier Wochen Standzeit hab ich meist noch keine rote Lanpe an 8-) bloß Kreis vier hat meist etwas zu wenig...

Aber, hab ich die Frostschutzanlage im Winterbetrieb stehen, zischt es ein bisschen, und die Luft hält auch nicht über zwei bis drei Nächte...


Hab neulich das Frostschutzmittel nachgekippt, und festgestellt, dass es aus dem Behälter pustet -ist das normal? Also es hat nur soviel gepustet, dass man bequem das Zeug reinkippen konnte...

Gruß
manny
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1205
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Powerkat » Sa 29. Dez 2012, 11:00

Moin..

machen sie alle....jedenfalls die, bei denen ich aufgefüllt habe...
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1430
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von manny » Sa 29. Dez 2012, 21:22

Na denn ists ja gut ;)
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Benutzeravatar
habell70
Händler
Beiträge: 307
Registriert: Mi 4. Apr 2012, 20:04
Kontaktdaten:

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von habell70 » Sa 29. Dez 2012, 23:59

Hallo Manny,

wenn du auch auf Sommerbetr. Verbrauch hast sollte man mal den Umschalter neu abdichten, gibs einen Rep.Satz für.
Das Frostschutzmittel härtet die Dichtingen aus, der erste Indiz ist das des "Blasen" beim befüllen.

Gruß Nils
www.Alberts-Allradtechnik.de
Expeditionsfahrzeuge

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 887
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Wolfgang » So 20. Okt 2013, 13:58

Hallo zusammen,

mir ist es das erste mal in Sardinien aufgefallen, über Nacht waren die Kessel leer. Nun am Wochenende wieder, von 8 bar auf 0 bar innerhalb einer Nacht. Ich habe dann wieder befüllt und gehorcht wo es zischt, aber entweder leide ich unter Altersschwerhörigkeit oder es zischte wirklich nicht.

Habe den KAT gestern Abend in der Halle mit 8 bar abgestellt, wenn ich es schaffe werde ich gleich mal hinfahren und schauen wieviel Druck noch im Kessel ist.

Woran kann es liegen wenn es nur sporadisch auftritt. Im Regelfall dauert es eine Woche bis der Druck soweit abfällt.

Wolfgang
Träumen heißt...
durch den Horizont blicken.

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1205
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Powerkat » So 20. Okt 2013, 14:19

Eventl.schließt das Rückschlagventil im druckregler nicht immer sauber zum Kompressor ab....dann bläst es rückwärts in den kompress.,sein Kurbel Gehäuse und den luftfilter...könntest die Druck Leitung am kompr.lösen und checken wie viel Luft da rückwärts will....

Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
A N D R E A S
Beiträge: 1294
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 17:35
Kontaktdaten:

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von A N D R E A S » Mo 21. Okt 2013, 11:24

Oder es war Dreck in einem Entwässerungsventil? Mit dem entwässern rausgespült und gut.
A N D R E A S

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1266
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von egn » Mo 21. Okt 2013, 19:27

Eventuell hilft auch vor dem Abstellen zu warten bis der Abschaltdruck des Druckreglers erreicht ist.
Gruß Emil

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 887
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Wolfgang » Do 2. Jan 2014, 16:00

Eventl.schließt das Rückschlagventil im druckregler nicht immer sauber zum Kompressor ab
Denke ich muss mich da mal dran geben. Das Entwässerungsventil schließe ich aus, abstellen tue ich den Kat auch nur mit abgeschalteten Druck, also wenn die Kessel voll sind.

Vorgestern wieder das Phänomen:

Kat abgestellt mit vollen Kessel, irgendwann am Abend hörten wir wieder so ein "Plopp" als wenn jemand gegen den Koffer geklopft hätte. Bin dan direkt schauen gegangen und da stand die Anzeige auf 2 bar.

Am nächsten Tag war die Anzeige auf 0 bar. Habe dann am anderen morgen die Luftkessel wieder gefüllt:

Bei 2 bar ging die Kontrollleuchte für den Kreis 1 aus
Bei 5 bar ging die Kontrollleuchte für den Kreis 2 aus
Bei 7 bar hatte dann auch die Kupplung genügend Luft.

Habe dann die Bremse komplett durchgetreten, gewartet bis wieder der Regler abschaltet und dann die Prozedure wiederholt.

Heute morgen waren es immer noch 7 bar, spricht das nicht irgendwie gegen das Rückschlagventil oder purer Zufall??

Wolfgang
Träumen heißt...
durch den Horizont blicken.

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 887
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Wolfgang » Sa 19. Apr 2014, 14:14

Hallo zusammen,

ich muss das Thema nochmal ansprechen. Zugegeben, ich habe noch nichts gemacht. Gestern haben wir den KAT bewegt und der Luftdruck wollte nicht so wie ich es sonst kenne. Es dauerte länger wie gewohnt den Druck aufzubauen, sind dann aber gefahren und nachdem ich den KAt mit vollen Kesseln abgestellt hatte war die Anzeige nach drei Stunden auf Null. Die Kontrollleuchte von Kreis 1 brannte naturgemäß, die von Kreis 2 nicht. Dummerweise habe ich nicht geprüft ob die Kupplung noch Druck hatte.

In der Halle habe ich den KAT dann wieder mit vollen Kessel abgestellt und habe versucht eine Leckage zu finden. Denke wenn die Luft so schnell entweicht muss man doch was hören. Leider habe ich kein zischen wahrnehmen können. Hat jemand eine Idee wie ich der Leckage auf die Spur komme?

Wolfgang
Träumen heißt...
durch den Horizont blicken.

Klonebone
Beiträge: 193
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 09:44

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Klonebone » Sa 19. Apr 2014, 15:22

Leckagen suche ich mit Spüli-Wasser in der Fensterreinigersprühflasche....
Zuletzt geändert von Klonebone am Sa 19. Apr 2014, 15:59, insgesamt 1-mal geändert.

Actros
Beiträge: 13
Registriert: Di 25. Mär 2014, 22:58

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Actros » Sa 19. Apr 2014, 15:25

Ich würde mal die ganzen Ventile, Anschlüsse, und Verbindungen mit Lecksucher einsprühen. Auch mal an den Luftleitungen "wackeln" manchmal ist so ein Loch im Leitungsstrang, und man hört es erst wenn man daran wackelt.
Den Lecksucher kannst du dir, falls du keinen hast auch ganz einfach selber herstellen, Einfach eine leere Sprühflasche,z.b. vom Glasreiniger, mit Wasser und Spülmittel füllen.

Gruß Sascha

Benutzeravatar
Filly
Beiträge: 312
Registriert: Mo 3. Okt 2011, 21:28

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Filly » Sa 19. Apr 2014, 18:41

Bevor man sich auf die Leitungen stürzt: Erst mal die Entwässerungsventile in den Kesseln prüfen.

Christoph

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 887
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Wolfgang » Di 20. Mai 2014, 19:44

Hallo zusammen,

zwischenzeitlich habe ich den KAt der jährlichen Inspektion mit Marcel gegönnt, auch in der Hoffnung wir finden die Leckage. Was ich nicht wusste, ein KAT reagiert wie ein Mensch, beim Zahnarzt sind die Schmerzen weg, für meinen KAT war der Luftverlust nicht nachvollziehbar. Stand zwei Tage in der Halle und hatte immer noch kernige 6bar. Kaum zu Hause, das selbe Spiel wieder. Am Wochenende habe ich dann mal angefangen mit Lecksuchspray zu suchen und habe an den Magnetventilblock im Motorraum angefangen. Da sprudelte es nur so, die lange Verbindungsschrauben waren beide locker, auch die unter Schrauben SW17 mit Dichtring waren teilweise locker. Obwohl der grüne Lack noch unbeschädigt war (visuell) bildeten sich doch unhörbar die Blasen.

Leider hat diese Aktion nicht den gewünschten Erfolg gebracht, weiter suchen heißt es. Bei dem vorderen großen Magnetventil habe ich den elektrischen Anschluss gelöst und nicht auf die Polung geachtet. Dort sind drei Stifte, wobei ich nicht weiß ob der rote Stift überhaupt eine elektrische Verbindung dasteht. Werden die beiden Stecker nur auf die blanken Stifte gesteckt? Wofür ist dieses Ventil?
B1.jpg
Träumen heißt...
durch den Horizont blicken.

Benutzeravatar
Lobo
Beiträge: 1415
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 17:42

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Lobo » Di 20. Mai 2014, 20:08

hasst du mal die Erdstahlugen ausgemessen auf deinem Stellplatz wenn die zu sehr nach rechts oder links drehen kann das schon den Luftverlust beeinflussen, Marcel hat seinen Boden ja immer linear ausgerichtet ;)


und nun schnell wech :mrgreen:




Maik
Hörverlust durch Tinnitus

Benutzeravatar
special-mechanics
Beiträge: 386
Registriert: So 16. Jun 2013, 21:42

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von special-mechanics » Di 20. Mai 2014, 20:48

Wolfgang hat geschrieben:Hallo zusammen,

zwischenzeitlich habe ich den KAt der jährlichen Inspektion mit Marcel gegönnt, auch in der Hoffnung wir finden die Leckage. Was ich nicht wusste, ein KAT reagiert wie ein Mensch, beim Zahnarzt sind die Schmerzen weg, für meinen KAT war der Luftverlust nicht nachvollziehbar. Stand zwei Tage in der Halle und hatte immer noch kernige 6bar. Kaum zu Hause, das selbe Spiel wieder. Am Wochenende habe ich dann mal angefangen mit Lecksuchspray zu suchen und habe an den Magnetventilblock im Motorraum angefangen. Da sprudelte es nur so, die lange Verbindungsschrauben waren beide locker, auch die unter Schrauben SW17 mit Dichtring waren teilweise locker. Obwohl der grüne Lack noch unbeschädigt war (visuell) bildeten sich doch unhörbar die Blasen.

Leider hat diese Aktion nicht den gewünschten Erfolg gebracht, weiter suchen heißt es. Bei dem vorderen großen Magnetventil habe ich den elektrischen Anschluss gelöst und nicht auf die Polung geachtet. Dort sind drei Stifte, wobei ich nicht weiß ob der rote Stift überhaupt eine elektrische Verbindung dasteht. Werden die beiden Stecker nur auf die blanken Stifte gesteckt? Wofür ist dieses Ventil?
B1.jpg

das ist kein ventil .... das ist ein druckschalter
zitat : "Dann kann es also sein der KAT ist umgekippt obwohl er es theoretisch gar nicht hätte dürfen oder er ist nicht umgekippt obwohl er es hätte theoretisch müssen ?" HJL

Benutzeravatar
KAT I
Beiträge: 440
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 15:49

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von KAT I » Mi 21. Mai 2014, 00:03

Die Stecker werden auf die blanken Stifte gesteckt. Der rote Stift ist kein Kontakt.
Grüße
Mathias

Gummilager ausbauen ist wie eine Naturgeburt auf dem Aussteigerhof: Pressen, Heulen, Schreien, Bluten, Beten.

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 887
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Wolfgang » Mi 21. Mai 2014, 15:17

hasst du mal die Erdstahlugen ausgemessen auf deinem Stellplatz wenn die zu sehr nach rechts oder links drehen kann das schon den Luftverlust beeinflussen, Marcel hat seinen Boden ja immer linear ausgerichtet ;)
Hallo Maik,

das war leider nicht der Grund, da es zwar Marcel gemacht hat, aber nicht auf seinen linear ausgerichtetem Boden.

@ Mathias
Danke aber wofür ist der Anschluß?

Wolfgang
Träumen heißt...
durch den Horizont blicken.

Benutzeravatar
KAT I
Beiträge: 440
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 15:49

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von KAT I » Do 22. Mai 2014, 08:06

Der Druckschalter schaltet die Sperren-Kontrollleuchte ein, wenn die Hinterachssperre(n) eingeschaltet werden. Also nix wildes.
Grüße
Mathias

Gummilager ausbauen ist wie eine Naturgeburt auf dem Aussteigerhof: Pressen, Heulen, Schreien, Bluten, Beten.

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 887
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Wolfgang » Mo 25. Aug 2014, 20:59

Und immer grüßt der Druckverlust. Schwankend zwischen nicht vorhanden und permanent andauernd und das Blöde ist, ich finde die Stelle nicht.

Oder fast nicht. Gestern ist mir folgendes aufgefallen. Nachdem der KAT mit Luft versorgt war, hörte ich es hinten stark zischen. Ich vermute es ist das BBA Ventil Kreis 1, bin mir aber komplett unsicher weswegen ich mal die Bilder beigelegt habe:

Ansicht kurz vor der letzten Achse
Foto1.JPG
An der, mit dem roten Strich gekennzeichneter Membran pfeift es ordentlich raus, egal ob die Feststellbremse angezogen ist oder nicht. Die Ansicht ist von unten:
Foto2.JPG
Habe dann zwei - dreimal die Bremse ganz durchgetreten dann war eine deutliche Verbesserung zu hören, ganz weg war es aber nicht.

Kann mir nun jemand weiterhelfen was zu tun ist. Gibt es einen Reparatursatz oder welcher Fehler liegt vor.

Wolfgang
Träumen heißt...
durch den Horizont blicken.

Benutzeravatar
Wolfgang
Beiträge: 887
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 12:15
Kontaktdaten:

Re: Druckluftanlage Funktionsweise

Beitrag von Wolfgang » Mi 22. Okt 2014, 21:46

Das Problem besteht immer noch. Habe aber zwischenzeitlich einige Test gemacht und versuche den Übeltäter zu finden. Derzeit wird es mit jedem gefahrenen Kilometer schlimmer. Habe mal die Tipps von Marcel gemacht und vermute derzeit stark das Fußbremsventil. Wenn ich den Kat mit vollen Kesseln abstelle höre ich es am Schnellentlüftungsventil extrem stark zischen. Wenn ich nun die Fußbremse komplett durch trete wird das Zischen deutlich minimiert, wenn ich die Bremse loslasse kann es sogar vorkommen, dass die Luft deutlich länger hält. Wenn ich derzeit zum Tankstopp anhalte hat der Kreis 1 nach dieser kurzen Zeit keine Luft mehr, das Manometer sinkt auf 2 bar.

Habe mir nun überlegt, um den Fehler schlussendlich zuordnen zu können, dass ich die Druck führende Leitung zur Fußbremse verschließe und dann die Kessel fülle. Sollte irgendeine Dichtung dort defekt sein, kann die Luft ja nicht mehr entweichen und die Kessel sollten unter Druck bleiben.

(Ich weiß dass ich so nicht fahren kann :-) )

Aber um heraus zu finden ob dort etwas undicht ist sollte es doch gehen. Im nächsten Schritt müsste dann das ganze überholt werden.

Wolfgang
Träumen heißt...
durch den Horizont blicken.

Antworten