Heizenergie aus dem Motorenöl

Antworten
Benutzeravatar
manwin57
Beiträge: 58
Registriert: Mo 9. Jul 2012, 13:31

Heizenergie aus dem Motorenöl

Beitrag von manwin57 » Do 27. Jun 2013, 15:30

Hallo,

ich möchte prüfen ob es möglich ist, parallel zur Standheizung, die Fahrerhauskabinenheizung über eine Motorölheizung zu realisieren.
Von Deutz gibt es eine Unterlage "Richtlinien für den Einbau von luftgekühlten Dieselmotoren" , 10. Auflage vom Mai 2004,
in welcher unter Kapitel 11 "Heizung" gezeigt wird, wie diese Heizung ausgelegt und umgesetzt werden kann.
Im Kapitel 11.2.4 wird erwähnt.
"Die Anschlüsse für den Zu- und Rücklauf des Motorenöles für die Heizung befinden sich am Regulierventil, welches in der Nähe des Schwungrades am Motokurbelgehäuse angeordnet ist."

An meinem Motor (MAN KAT 1 6x6) konnte ich diese Anschlüsse nicht finden.
Weiß jemand im Forum etwas darüber?

Danke für Eure Hilfe!

Gruß
Manfred
Dateianhänge
Einbaurichtlinie luftgekühlter Deutz Dieselmotoren Heizunhg.pdf
(1.77 MiB) 193-mal heruntergeladen
Deckblatt Deutz Einbaurichtlinie.pdf
(245.85 KiB) 105-mal heruntergeladen
Manfred

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1103
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Kontaktdaten:

Re: Heizenergie aus dem Motorenöl

Beitrag von Powerkat » Do 27. Jun 2013, 16:00

Grüß dich-
die Gedanken habe ich alle hinter mir:

den Anschluß den du suchst, der befindet sich bei den zivilen Motoren auf der rechten Seite in der Blockecke vor dem 5. (hintere) Zylinder...neben demÖl- Rücklaufrohr der Turbolader. Ich wollte dort das Regulierventil schon nachrüsten jedoch sind unsere Blöcke hier garnicht gebohrt...die Elementaren Bohrungen fehlen...

ich hab mich dann von der Planung her für einen anderen Weg entschloßen: am Ölfiltergehäuse sind zwei Blindstopfen eingeschraubt- dort könnte man das öl abgreifen, hätte den Nachteil das man nach dem Ölkühler ist, also schon wieder kälteres öl....deshalb habe ich die Zwischenplatte zwischen ölkühler und Block im Visier: eine etwas stärkere , plangeschliffene Platte an der richtigen Stelle mit Querbohrung und so das Öl vor dem Ölkühler abgreifen und einen Kreislauf durch einen im Lüftungskasten nachgerüsteten Wärmetauscher und zurück in den Blindstopfen an den Ölfiltern....in der Leitung eine einfache einstellbare Drossel um eine Regulierung zu ermöglichen...

grüße Marcel
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1179
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: Heizenergie aus dem Motorenöl

Beitrag von egn » Do 27. Jun 2013, 20:26

Ich werde in Zukunft die Wärme an meiner Zusatzölkühlung auskoppeln.
Gruß Emil

Benutzeravatar
Fruchtzwerg
Beiträge: 52
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 15:55
Kontaktdaten:

Re: Heizenergie aus dem Motorenöl

Beitrag von Fruchtzwerg » So 25. Jun 2017, 17:07

Hallo Marcel,

bist du bei diesem Projekt schon weitergekommen?

Beste Grüße

Frank
Ich bin zufrieden.

Benutzeravatar
Lobo
Beiträge: 1322
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 17:42

Re: Heizenergie aus dem Motorenöl

Beitrag von Lobo » So 25. Jun 2017, 18:13

der Umbau aufwand ersetzt die Standheizung nicht, größter Nachteil ist das du mal mindestens 30 km fahren musst bevor du ansatzweise warme Luft aus den Düsen kommt, das ist bei 0° schon sehr grenzwertig was das zufrieren der Scheiben angeht
als Üergangsheizuhg wenn es nicht so kalt ist geht das, im Winter kannst das vergessen

aufgrund des umbauaufwandes und des zu erreichenden Ergebnisses und das man eh eine Heizung zusätzlich braucht ist der kosten nutzfacktor nicht gegeben
Hörverlust durch Tinnitus

Benutzeravatar
pshtw
Beiträge: 790
Registriert: Di 4. Sep 2012, 23:10

Re: Heizenergie aus dem Motorenöl

Beitrag von pshtw » So 25. Jun 2017, 20:01

Moin,
Das muss es aber Unterschiede geben.
In meinen 232d15 ist ja auch ein 413 er v8, in der 11,3 Version und da geht die Ölheizung genauso gut und schnell wie in meinem neuesten Atego.
Nach 5 km kommt warme Luft, nach 10 km dreh ich die zurück, weil einem sonst nach 15 km zumindest der Gasfuss wegbrennt.
Ich kannte das nicht, hatte mir da nicht viel von versprochen und bin echt überrascht.
Bei null Grad und voller Fahrt reicht das für die ganze Doka. Die Zusatzleistung nutzen wir nur zum übernachten.....
Gruß
Peter
7.AllradBlütenspannerTreffen 3. bis 5. Mai 2019 !!!

Benutzeravatar
Lobo
Beiträge: 1322
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 17:42

Re: Heizenergie aus dem Motorenöl

Beitrag von Lobo » So 25. Jun 2017, 20:17

ja Peter da gebe ich dir recht, aber schau mal deinen ÖL kühler an und das was wir da reinpflanzen können und wie bei uns die Luftführung ist und ich habe schon einen Kühler drinnen der so groß wie Möglich ist ......
nun kannst noch versuchen mit Zusatz Ölpumpe zu Arbeiten ...... aber ich verspreche mir auch nicht viel davon

wenn ich noch mal lust habe da bei zugehen kommt ein kleinerer Wärmetauscher über den vorderen Lüfter und eine gescheite 5 kw Heizung in den Kasten wieder
Hörverlust durch Tinnitus

Benutzeravatar
Fruchtzwerg
Beiträge: 52
Registriert: Mi 9. Dez 2015, 15:55
Kontaktdaten:

Re: Heizenergie aus dem Motorenöl

Beitrag von Fruchtzwerg » Mo 18. Jun 2018, 08:04

Moin Jungs und Deerns.
Ich werfe hier mal eine Idee in die Runde, in der Hoffnung, dass es schon Erkenntnisse dazu gibt:
Wie wäre es denn mit der Nutzung der Abgaswärme?
Bei meinem 4x4 ohne Turbolader denke ich darüber nach, das Auspuffstück, welches statt der Turbolader verbaut ist, aus V4A nachbauen und mit einer Heizschlange umwickeln zu lassen. Somit könnte ich die Abgaswärme für meinen (geplanten) Warmwasserkreislauf für den Wohnkoffer nutzen und ggf auch den Lüfterkasten in der Fahrerkabine mit einem Wärmetauscher versehen.
Ich bin mir sicher, ich bin nicht der erste mit so einer Idee, oder? ;-)

Freue mich auf Eure Meinungen.

Frank
Ich bin zufrieden.

Benutzeravatar
Lobo
Beiträge: 1322
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 17:42

Re: Heizenergie aus dem Motorenöl

Beitrag von Lobo » Mo 18. Jun 2018, 08:51

ehrliche Antwort ?

mit einer Standheizung von Planer bist du schneller, kostengünstiger, und vor allem hast du gleich warme Luft und das jeder Zeit

die30-40L musst du erst mal aufheizen, dann je nach dem wie du am fahren bist ist es mal wärmer mal kälter, gerade im Winter wenn die Scheiben beschlagen oder zu frieren bring das nix den KT erst mal 40 min laufen zu lassen das die Scheiben frei werden

als Übergangs Heizung mag das gehen, aber wenns richtig Kalt wird kannst du sie auch vergessen vor allem wenn der Wärmetauscher im Heizungskasten ist
Hörverlust durch Tinnitus

Benutzeravatar
manwin57
Beiträge: 58
Registriert: Mo 9. Jul 2012, 13:31

Re: Heizenergie aus dem Motorenöl

Beitrag von manwin57 » Mo 18. Jun 2018, 10:53

Hallo Frank,
es wurde schon viel hier im Forum über Nutzbarmachung der Wärmeenergie aus dem Öl bzw. Abgas geschrieben. Ob es wirklich jemand umgesetzt hat und mit welchem energetischen Nutzen weiß ich nicht. Marcel und Emil haben dazu hier im Forum auch schon informative Texte verfasst.
Ich beschäftige mich auch schon länger mit diesem Thema. Da bei max. Motorleistung (Turbomotor mit 235 Kw) ca. 70 KW Energie in Form von Wärme durch den Auspuff gehen müsste es ja möglich sein diese „Energiequelle“ anzuzapfen. Ich gehe derzeit nach dem Motto vor Versuch macht klug und realisiere eine Anlage.
Damit Du wirklich einige KW nutzbare Wärmeenergie aus dem Abgas holen kannst benötigst Du einen leistungsfähigen Wärmetauscher (WT), der die Abgasenergie an einen gasförmigen oder flüssigen Wärmeträger abgibt. Nach mehreren gedanklichen Irrwegen habe ich zuletzt versucht einen Abgas/Wasserwärmetauscher auszulegen und war überrascht welche Dimensionen notwendig sind um z.B. 20 Kw Energie auf Wasser zu übertragen. Zur Vorstellung der Dimensionen:
Meine Rohrschlange zur Wärmeübertragung besteht aus 42 m Edelstahlrohr aus 1.4571.
Das Problem ist ausreichend Wärmeübergangsoberfläche und genügend Wärmeübergangszeit zu Verfügung zu stellen.
Ich baue gerade diesen Wärmetauscher und will aber erst dann hier im Forum darüber berichten wenn es halbwegs klappt und ich erste Ergebnisse vorweisen kann. Ich möchte niemanden mit zu vielen Konjunktiven langweilen. Da ich parallel an der Installation einer Zusatzlichtmaschine und einem Klimakompressor arbeite, denke ich dauert das noch mind.3 Monate.
Im Wesentlichen positioniere ich einen WT neben dem serienmäßigen Schalldämpfer, durch den ich bei Bedarf die Abgase durch Klappen unmittelbar vor dem Dämpfer in den WT umleite.
Da ich mit einer gewissen Trägheit des Systems rechne –es müssen ca. 30 ltr. Wasser/Glykol-Gemisch aufgeheizt werden-komme ich vermutlich um eine zusätzlich Standheizung im Fahrerhaus nicht herum. Sollte ich ausreichend Energie aus dem Abgas gewinnen können beheize ich auch den Kofferaufbau während der Fahrt. Da ich eine längere Reise auch in kalte Gebiete plane, hoffe ich dass die Anlage genügend Energie abwirft.
Einer finanziellen Kosten/Nutzenrechnung wird der Aufwand vermutlich nicht standhalten, schon gar nicht bei einem Einzelstück, dennoch möchte ich meine Neugier befriedigen.
Wenn Du vorab Näheres wissen möchtest, z.B. über die Auslegung und Konstruktion kannst Du mir gerne eine PN schicken.
Gruß
Manfred
Manfred

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1326
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: Heizenergie aus dem Motorenöl

Beitrag von manny » Mo 18. Jun 2018, 16:28

Moin

Da ich sehe da zwei Probleme, 1. die Fläche des Wärmetauschers, ist aber lösbar denke ich, zumal niemand 20KW Wärmeleistung braucht!

Ich denke da an eine Abgasklappe, die das Umschalten des Abgases an einen "Zwischentopf" möglich macht... Diesen Zwischentopf könnte man beispielsweise um einen "Klimakühler" aus dem PKW Bereich herumbauen, ohne es genau zu wissen denke ich, dass diese Kühler von ihren Leistungsdaten in die benötigte Region passen könnten... Ich denke ein Rohrbündel oder eine Rohrschlange/-spirale wird nie genug Fläche für den Wärmeübergang bieten, es sei denn du brauchst die Pritsche nicht :whistle:

Ich sehe aber noch ein anderes Problem (Nr 2), nämlich den Säuretaupunkt des Abgases, es kann schnell passieren, dass alle gekühlten Oberflächen, auch die aus "Edelstahl" dir im Zeitraffer wegkorrodieren :shock:

Wir hier im Kraftwerksbetrieb vermeiden tunlichst Oberflächentemperaturen von unter 140°C -aus genau diesem Grund.

Der Weg über das Öl ist auf den ersten Blick schöner und einfacher, leider ist unser Motor erstmal nicht dafür vorbereitet :(
Ich persönlich würde es auch vermeiden in die bewährte Technik einzugreifen, denn die Erfahrung zeigt das alle Änderungen eher Risiken als reinen Nutzen bringen...

(technologisch) Einfach wäre natürlich einen Zwischenkühler zwischen dem Getriebeölkühler und den Schlauchverbindungen zu realisieren, der Getriebeölkühler wird sich nicht beschweren wenn der Vorlauf gelegentlich kälter wird :D

Gruß
manny
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Hannibällchen
Beiträge: 117
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Re: Heizenergie aus dem Motorenöl

Beitrag von Hannibällchen » Mo 18. Jun 2018, 18:11

Moin,

hier mal die Deutz Innereien zu der Ölheizung
Als erstes kommt die Pumpe mit mehr Volumen
IMG_4617.JPG
Gut zu erkennen ist der Anschluss zur Vorlaufleitung Heizung.

Danach kommt der Stutzen der sogleich die 4mm Drossel ist
IMG_4616.JPG
Die Leitung mit den Laschen ist an den Lagerdeckeln verschraubt
IMG_4615.JPG
Das sieht bis jetzt so aus
IMG_4618.JPG
Damit der Motorölkühler nicht die Umwelt sondern unsere Hütte heizt
kommt statt dem Umgehungsventil ein Thermostat
IMG_4620.JPG
Das ist die Stahlplatte unter dem Kühler
IMG_4619.JPG
Das sieht bis jetzt so aus
IMG_4622.JPG
Das Interessante ist der Weg raus und wieder rein
Hier der Saugdiesel
IMG_4613.JPG
Wie man sieht eine Bohrung unbenutzt

Hier der Turbodiesel
IMG_4614.JPG
Wie man sieht eine Bohrung unbenutzt, dahinter ist eine weitere da steckt der Ölrücklauf Turbolader
Das Gewinde daneben ist mehr wie nur für ne Kabelschelle
(Das ist unterschiedlich zwischen den Sauger und Turbo der Block hat 2 Bohrungen)

Deutz hat den Stutzen so gestaltet das durch eine Bohrung Vor und Rücklauf geführt werden kann.
IMG_4621.JPG
Der Kunststoffring soll die Bohrung simulieren. Durch die 3-Eckige Form ist genug platz für Vor und Rücklauf
Von außen kommt das Regelventil drauf von dort 2 Leitungen zum Heizgerät.
Das Regelventil hat die Bowdenzug Betätigung für die Vorlauftemperatur.
Dazu hab ich kein Bild.
Ist ja weiter beschrieben in der Einbauvorschrift wie von Lobo eingestellt.

Hoffe ist Hilfreich :D

Gruß Jonas

Benutzeravatar
Lobo
Beiträge: 1322
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 17:42

Re: Heizenergie aus dem Motorenöl

Beitrag von Lobo » Mo 18. Jun 2018, 21:39

ich habe es so gelöst
Dateianhänge
IMG-20140917-WA0002.jpg
Hörverlust durch Tinnitus

Antworten