Bilder zum BF8L413F

Antworten
Hannibällchen
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Bilder zum BF8L413F

Beitrag von Hannibällchen » Mo 29. Dez 2014, 14:28

Hallo Gemeinde,

nachdem ich AndreasE in Seinem Thread (Bilder eines Motors KHD F8l413F) die Bilder von unserem Motor angeboten habe und Interesse besteht
hier die Bilder.

Eigentlich habe ich den Motor nur gekauft um Ersatzteile zu besitzen für den 1. Turbo den wir uns besorgt haben.
In unserer Nähe stand der Motor auch also warum nicht (hier ein Gruß an den letzten Besitzer, der gerne im Forum liest :D :D )
Auslöser ist der allgemein bekannte Umbau am 4X4 (Turbomotor+WSK400).
Zu meiner Person: Ich Arbeite bei einem Motorenhersteller am Bodensee und habe schon in einigen Bereichen gearbeitet und habe etwas Erfahrung zu dem Thema Motorenbau.

So zum ersten mal gesehen und schon kribbelst in den Fingern:
$_57.jpg
$_59.jpg
Daheim musste ich nochmal etwas Umladen und ab mit den Teilen in die Werkstatt (Kurbelgehäuse und Kurbellwelle)
Eigentlich ist das 413 Gehäuse sehr kompakt und nicht sonderlich schwer die Kurbelwelle ist da schon mächtiger.
IMG_1542.JPG
Passt gut ins Auto :D

Hannibällchen
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von Hannibällchen » Mo 29. Dez 2014, 15:06

Auf den 1. Blick keine Schönheit aber an den wichtigen Flächen keine Beschädigungen :D
IMG_1544.JPG
Wenn nichts mehr zu Retten ist gibt's einen Schnittmodell oder ein besonderen Tisch :D
Das lustige an dem Motor ist das der komplett zerlegt wurde obwohl eigentlich die Teile soweit Intakt sind.
Wo ich das Kühlgebläse in der Hand hatte war klar was ist die Hydraulikkupplung ist hinüber ein Fremdkörper hatte alle Lamellen zerschlagen.

Es ist unglaublich wie stark der Reiz ist das Rostige Ding zusammenzubauen. Ist ja so gesehen nicht schlimm wenn es in die Hose geht.
Da ich eine kleine Firma habe und der Block während der Laufzeit der Maschinen immer wieder meiner Aufmerksamkeit sicher sein konnte.....
IMG_1547.JPG
IMG_1549.JPG
IMG_1550.JPG
IMG_1551.JPG
Ist irgendwann das Gehäuse gereinigt und entrostet, die Gewinde aufbereitet, die Ölkanäle ausgewaschen, die Ölspritzdüsen mit Druckventilen gereinigt,
kleine Macken abgezogen, Passungen gemessen, auf Risse geprüft usw.
Bemerkenswert sind die Stößel Führungen -> das ist ein Gusseinsatz mit Ölbohrungen der zusammen mit den 2 Ölspritzdüsen in eine einfache Stufensenkung
eingesetzt wird.
Nachdem alle eingesetzt sind wird das Ölrohr eingeschoben und fertig ist die Stößelführung mit Ölversorgung über die Stößelstangen zum Kopf.
Im Reparaturfall ist nur das Rohr zu ziehen und der entsprechende Einsatz zu wechseln.
Das KGH muss nicht auf ein Bohrwerk um z.B. die Stößelführungen auszubuchsen.

Hannibällchen
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von Hannibällchen » Mo 29. Dez 2014, 15:34

Die Gegengewichte sind aus keinem besonderem Werkstoff und somit etwass Rostanfälliger.
Die Kurbellwelle ist zum Glück konserviert gewesen was Beschädigungen an den Lagerstellen auf ein minnimales beschränkte.
Nach ausgiebiger reinigung ist der gesamtzustand ausreichend so das ich mich entschied auf ein Nachshleifen zu verzichten.
Wenn die Radien falsch geschliffen werden kann die Welle unbrauchbar werden das Risiko ist mir zu gross.
IMG_1552.JPG
IMG_1562.JPG
Was Innteressant ist das die Qualitätsansprüche von Betrieb zu Betrieb anders sind.
Die Die Nockenwelle ist nicht gerade mit bester Oberfläche freigefräst.
Hat mich etwas gewundert das sowas verbaut wird, desweiterren hatten so zimlich alle Hauplagerdeckel Lunker,
Ist ab einer gewissen Leistung und Drehzahl nicht ganz ohne bezüglich Rissbildung.
IMG_1578.JPG

Hannibällchen
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von Hannibällchen » Mo 29. Dez 2014, 15:46

IMG_1582.JPG
Hier ein Bild der Stößelbrücke mit eingesetzten Stößeln.
Eine Haubtlagerschale ist eingelegt, in der oberen Hälfte ist die Nut zur Ölverteilung, rechts die Hauptölleitung.
IMG_1585.JPG
Hier mit eingesetzter Nockenwelle über den Flansch wird das Axialspiel der Nockenwelle eingestellt.
IMG_1590.JPG

kmfrank
Beiträge: 62
Registriert: Di 22. Jan 2013, 13:45

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von kmfrank » Mo 29. Dez 2014, 16:08

Hallo Hannibällchen,

tolle Arbeit, bitte berichte weiter :)
Liebe Grüße
Michael

Hannibällchen
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von Hannibällchen » Mo 29. Dez 2014, 16:13

Die Kurbelwelle hat ihr Axiallager im mittlerem Lagersteg.
IMG_1592 - Kopie.JPG
Kurbelwelle einlegen.
IMG_1593 - Kopie.JPG
Hauptlagerdeckel und die Haupt sowie Hilfspumpe die wichtig ist für starke Schräglagen um das Öl immer in den tiefen Teil der Ölwanne zu Pumpen.
Über eine kleine Ölleitung wird die Hilfspumpe über die Hauptpumpe geschmiert z.B. auf der ebenen Straße.
Das Zahnflankenspiel muss bei der Montage eingestellt werden. die Lage KW zu NW wird über Farbmarkierungen und Schrägen an den Zahnrädern angezeigt.
IMG_1598 - Kopie.JPG
IMG_1678 - Kopie.JPG

Hannibällchen
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von Hannibällchen » Mo 29. Dez 2014, 16:18

So nun muss ich mal Pause machen.
Werde nach und nach weitere Bilder einstellen da der Motor inzwischen komplett ist
Da wir inzwischen bauen ist der Probelauf leider ausgefallen aber Er darf sein Motorbrummeln
hoffentlich bald mit voller Lautstärke in der Nachbarschaft verteilen :D

AndreasE
Beiträge: 2005
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von AndreasE » Mo 29. Dez 2014, 16:48

Vielen herzlichen Dank.
Nicht nur für die Bilder, sondern vor allem für die jeweilige "Geschichte" dazu. Das macht es noch viel lehrreicher.

Bin schon auf die Fortsetzung gespannt.

liebe Grüsse und Danke nochmals,
Andy

Hannibällchen
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von Hannibällchen » Mo 29. Dez 2014, 23:23

So noch etwas an Bildern.
IMG_1873.JPG
Nach der Lagerdeckelmontage ist man erst mal bedient die Schrauben werden bei Deutz auf z.B. 60Nm angelegt
und mit Winkel z.B. 3X60° weitergedreht.
So ist die richtige Länge der Dehnschrauben gewährleistet.
Aber nach 10 Zuganker (60Nm danach 30°+60°+60°) und den dazugehörigen 10 Querankerschrauben (60Nm danach 30°+30°)
ist der Arm gefühlt 30cm länger.
Danach noch die Gegengewichte anschrauben und fertig ist die Lagergasse mit Kurbelwelle montiert.
Wenn der mittlere Lagerdeckel noch exakt ausgerichtet ist und das Axialspiel stimmt sollte die Kurbelwelle leicht drehen.
Und wie schön -> das dreht auch leichtgängig.
Von den Pleuelstangen habe ich leider keine Bilder gemacht.
Neue Pleuelschrauben sind ein muss, das ausrichten der Deckel schadet auch nicht da die Pleuelstangen an der Stangenseite eine Anlauffläche haben.
Der Deckel sollte nichts berühren.
Wie alle anderen Schrauben sind auch die Pleuelschrauben mit Nm und Winkel.
IMG_1875.JPG

Hannibällchen
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von Hannibällchen » Di 30. Dez 2014, 17:46

Nachdem der Kurbeltrieb komplett ist noch die Ölwanne ohne die Dichtung angesetzt und nun ohne was kaputt zu machen das Gehäuse umdrehen.

In der Ölwanne ist ein Blech eingesetzt um das öl Hinten zu halten wenn der Motor vorne tiefer steht.
Das Ansaugsieb der Hilfspumpe sitzt in der kleinen Mulde und fördert in diesem Fall das öl zurück in den hinteren Teil.
IMG_2092 - Kopie.JPG
Nun die Lager für den Gebläseabtrieb einsetzen vorne ein Kugellager hinten ein Rollenlager.
Die Lage des Sicherungsringes sollte mit der offenen Seite auf der Ölbohrung stehen.
IMG_1692.JPG
Die Bauteile haben keine Mitnehmer oder Presspassungen die Kraftübertragung erfolgt durch Kraftschluss die Dehnschraube im Flansch sollte
richtig angezogen sein sonst könnte das Gebläse mal stehen bleiben.
IMG_1697.JPG

Hannibällchen
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von Hannibällchen » Do 1. Jan 2015, 20:18

Der Spritzversteller ist äußerlich soweit sauber gewesen aber nach dem zerlegen sah das anders aus.
Kleine Wassertropfen überall im Öl eingebunden.
IMG_1605.JPG
IMG_1606.JPG
IMG_1607.JPG
Ich denke eine Ursache ist Kondensat was im Kalten zustand entstehen kann.
Der wird nur durch das Spritzöl vom Rädertrieb geschmiert und sitz an der höchsten Stelle
Der Teil vom Motor braucht recht lange bis der warm wird.
Zum glück sieht das schlimmer aus als es ist nach einer guten Reinigung alles sehr leichtgängig.

Der Spritzversteller setzt ab 1200 1/min ein und ist bei 2650 1/min am Regelende dabei ist der Förderbeginn um 10°
auf Kurbelwelle nach vorn verstellt.
IMG_1699.JPG

AndreasE
Beiträge: 2005
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von AndreasE » Do 1. Jan 2015, 21:36

Vielen Dank für die Weiterführung deiner Bildergeschichte - (zumindest für mich) sehr lehrreich.
Hannibällchen hat geschrieben:Die Bauteile haben keine Mitnehmer oder Presspassungen die Kraftübertragung erfolgt durch Kraftschluss die Dehnschraube im Flansch sollte
richtig angezogen sein sonst könnte das Gebläse mal stehen bleiben.
Darf ich dazu etwas fragen?
Bei meinem zweiten 8x8 KAT ist ja das Temperaturproblem bei Autobahnfahrt. Ich hatte noch keine Zeit den Fehler systematisch einzugrenzen, aber diese Zeile weckte meine Neugierde. Kann eine lockere Dehnschraube u.U für das gezeigte Symptom verantwortlich zeichnen?
Hier ist der Temperaturthread (gestartet seinerzeit von Christian, mittlerweile hat das Fahrzeug den Besitzer gewechselt)

Danke und liebe Grüße,
Andy

Hannibällchen
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von Hannibällchen » Do 1. Jan 2015, 23:27

Hallo,
Diese Art der Kraftübertragung gibts 3x
Abtrieb am Kurbelgehäuse Antrieb und Abttieb am
Zweiradgetriebe.
Ich habe 1x selbst das defekte Zweiradgetriebe vom Joachim
Bzw. Sahara in den Händen gehabt das drehte nicht mehr mit
Obwohl alle Schrauben fest waren.

Aber glaube nicht das es daran liegt.
Bei diesem Motor von mir ist die Kupplung im Gebläse kaputt gewesen.
Die Lammellen sind abgebrochen durch Fremdkörper.
Das hatte max 50% Leistung bringen können.

Desweitern habe ich besonders auf das reinigen der Luftführung
Im Zylinderkopf wert gelegt.
Durch Leckage oder ähnlichem zB Einspritzdüse stösselröhren
setzt sich das durch Staub und Öl / Diesel zu bzw. es bildet sich eine Schicht
die isoliert gerade da wo die Wärme am meisten entsteht.
Ein dauerhaft zu warmer Kopf treibt die Öltemperatur auch hoch.
Es gibt ein umgehungsventil vor dem Ölkühler um im Fall das der Kühler verstopft sein sollte
das Öl direkt weiterleitet um die Schmierung sicherzustellen.
In diesem Fall könnte das Öl nicht gekühlt werden.

Vielleicht mal bei heißem Motor ( wenn der Fehler anliegt)
das Gebläse auf das überbrückungsventil laufen lassen (an Ölkühler auf Masse umstecken)
und die Drehzahl am Gebläse messen.
Gibt ja solch Messgeräte mit Laser.
Sollte in dieser Betriebsart mit steigender Motordrehzal im Verhältnis
mit steigen.
So könnte man vielleicht den Antrieb Gebläse ausschließen.
Abgasthermostat kann auch über die Jahre fest setzen.
Habe bei der Montage gesehen das es viele Möglichkeiten
gibt das der Motor Probleme machen kann.
viel ist aber auf schlechte Wartung oder Fehler zurückzuführen
die Konstruktion ist sehr robust und einfach.
Die Bundeswehr kümmerst nicht groß da wird halt der Motor getauscht
Ich fahre ab un zu im THW 6x6 Kipper da weigert sich die Werkstatt an den
Motor zu gehen der läuft geradezu überall aus.
Wir überlegen den Kat zu übernehmen mit dem Wissen das der Motor raus muss
und abgedichtet werden muss.
Die Mängel zeigt der Kat uns meist früh und oft deutlich an
dafür repariert der Privatbesitzer mit Sorgfalt oder gibt Ihn in gute Hände.
Gruss

Hannibällchen
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von Hannibällchen » Mi 30. Mär 2016, 22:47

Mal weitere Bilder
Dateianhänge
IMG_1762.JPG
IMG_1744.JPG
IMG_1718.JPG
IMG_1613.JPG

Hannibällchen
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von Hannibällchen » Fr 1. Apr 2016, 20:01

Das Einstellen vom Kolbenabstand zum Zylinderkopf ist etwas Zeitaufwendiger.

Es kommt ein Kupferbeschichteter Blechring zwischen Laufbuche und Kurbelgehäuse (Beim normalen 413 kommen unbeschichtete Ringe zum Einsatz aber dafür die O-Ringe in die Einstiche. Ich habe die O-ringe zusätzlich verbaut sind eh da gewesen wieso nicht).
IMG_1777.JPG
Im Zylinderkopf sitzt ein Stahlring, beide Ringe gibt es in verschiedenen stärken so kann der Richtige Abstand eingestellt werden
IMG_1783.JPG
Zum Abstand ermitteln muss jeder Zylinder einzeln gemessen werden. Ein Bleidraht über die Kolbenstirnfläche legen und Einheit komplett montieren
beim durchdrehen des Motors wird der Draht flachgedrückt und man kann nach dem Zerlegen die Stärke messen.
Mit diesem Wert kann die Richtige Kombination Kopfring und Blechring errechnet werden.
IMG_1779.JPG

Hannibällchen
Beiträge: 119
Registriert: Do 28. Mär 2013, 20:08

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von Hannibällchen » Fr 1. Apr 2016, 20:27

Wenn die Köpfe mal sauber eingestellt sind und mit Anzugsvorschrift richtig angezogen sind geht der Rest eigentlich flott
IMG_1765.JPG
IMG_1780.JPG
Und ne alte kleine Spülmaschine ist auch für was zu gebrauchen
IMG_1608.JPG

Benutzeravatar
fun-ski
Beiträge: 1088
Registriert: Di 28. Jan 2014, 11:55

Re: Bilder zum BF8L413F

Beitrag von fun-ski » Fr 1. Apr 2016, 21:23

Moin

klasse Dokumentation danke, da lern ich schon was nur beim Bilder schauen :idea: :idea:
wer Rechtschreibfehler findet darf Sie behalten!
Gruß
Dirk

Antworten