M 1001 etc..

alle Tips und Fragen, die bei der Neuanschaffung eines KAT anfallen

Moderator: D-Platoon

Antworten
marcboessem
Beiträge: 10
Registriert: So 30. Sep 2018, 13:13

M 1001 etc..

Beitrag von marcboessem » So 30. Sep 2018, 16:01

Hallo,

ich bin neu im Forum , habe keinen KAT , möchte mir aber unbedingt einen zulegen . Bei der BW habe ich Geländeeinweisungen auf 5/7/10 t gl gegeben und bin seit dem infiziert . Verseucht eigentlich schon seit meiner Jugend , als ich den ersten KAT auf der Strasse gesehen habe. Anfangs dachte ich , der 7t ist der Richtige . Mittlerweile glaube ich , dass die fehlende vordere Sperre und die mangelhafte Gangspreizung ein Ausschlussargument sind. ÖAF S LKW löst das Problem der vorderen Sperre , das der Gangspreizung nicht . Ich sehe ab und an M 1001 etc. im Angebot , runtergeritten von Lohnunternehmern in der Feldbestellung . Der Preis ist trotz des Hintergrundes teilweise verlockend . Welchen Pferdefuss haben die Kisten eigentlich , vom Pflegezustand mal abgesehen ? Die Fzg.haben einen V10 (Sauger?) mit , für mich , ausreichend Leistung , über das Drehmoment habe ich noch keine Angaben gefunden ; sind 4 Achser mit kurzem Radstand zwischen 2. und 3. Achse , oft mit Winde versehen , 8 Gang mit WSK , vermutlich weiter gespreizt , 16.00 Räder , Wasserkühlung , ist für mich alles positiv . Ob die Fzg. für die Vorderachsen Sperren haben oder vielleicht sogar noch eine 2 Gang Verteilegetriebeuntersetzung , weiss ich nicht , würde das Fzg. aber auch nur noch attraktiver machen . Vielleicht kann mir einer von Euch nähere Informationen zu dem Thema geben ?

Gruss Marc

AndreasE
Beiträge: 1945
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: M 1001 etc..

Beitrag von AndreasE » So 30. Sep 2018, 21:02

Willkommen Marc,
warum betrachtest Du M1001 only? Die A1 haben eine bessere Gangspreizung als die M1001 …..

Kannst Du auch etwas mehr erklären, wo in deinen beabsichtigten Einsatzbereichen die vordere Sperre und die Gangspreizung durch keine andere Maßnahme, bzw. Eigenschaft ausgeglichen werden kann?

LG, Andy

marcboessem
Beiträge: 10
Registriert: So 30. Sep 2018, 13:13

Re: M 1001 etc..

Beitrag von marcboessem » Mo 1. Okt 2018, 08:25

Hallo,

der A1 ist mir zu teuer , geht wohl erst bei 40000 € los.

Die Vorteile einer Sperre im Gelände muss ich wohl nicht erklären , 8x8 ist besser als 8x6 . Ich habe mit dem KAT nie an einer betonierten 45 Grad Steigung gestanden , habe angehalten und auch wieder angefahren . Sicher sind wir grosse Steigungen auf tiefen Böden gefahren , ob der 6 Gang Kat , unbeladen , mit 16.00 Rädern diese 45 Grad schafft , weiss ich nicht , ich kenne die Gesamtübersetzung und die Wandlerkennlinie nicht mehr , wahr wohl in der TDV hinterlegt , ist aber zu lange her.
Durch vermeiden von grossen Steigungen und tiefen Löchern kann ich natürlich Fahrzeugmängel ausgleichen , will ich aber nicht , mit einem an sich hochgeländegängigen Fgst..

Gruss

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1185
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: M 1001 etc..

Beitrag von egn » Mo 1. Okt 2018, 11:59

Durch nachträglichen Einbau der Vorderachssperre und Getriebeumbau im KAT1 6x6 kann man die Nachteile weitgehend kompensieren.

Beim Getriebeumbau bleiben die ersten 3 Gänge gleich und die weiteren Gänge werden weiter gespreizt, so dass man 90 km/h mit etwa 1900 U/min fahren kann. Natürlich hat man mit dem 8-Gang Getriebe noch etwas mehr Spielraum.

Die Kosten für den Umbau kosteten vor 10 Jahren etwa 10.000 Euro. Heute wahrscheinlich etwas mehr.

Übrigens hat ein KAT 1 6x6 in Verbindung mit dem Wandler eine Zugkraft von etwa 170.000 N. Ein Anfahren an einer 45° Steigung ist von daher kein Problem, wenn genug Traktion vorhanden ist.

Das einzige Problem was manche schon hatten war dass bei sehr langen starken Steigungen man möglicherweise nicht mehr aus dem Wandlerbetrieb heraus kommt und dieser deshalb überhitzen kann. Aber das könnte man eventuell auch mit zusätzlicher Kühlung in den Griff bekommen.
Gruß Emil

marcboessem
Beiträge: 10
Registriert: So 30. Sep 2018, 13:13

Re: M 1001 etc..

Beitrag von marcboessem » Mo 1. Okt 2018, 12:35

Hallo,
vielen Dank für die Antwort , 17to Zugkraft ? Würde dann wirklich reichen . Es geht sich mir auch um die Spreizung nach unten , bedeutet , kürzere Übersetzung . Anscheinend ist das aber für die 100% nicht notwendig .

Gruss

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1185
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: M 1001 etc..

Beitrag von egn » Mo 1. Okt 2018, 13:22

Mit den 17 t Zugkraft könntest Du einen leeren 6x6 auch eine senkrechte Wand hoch fahren lassen. :mrgreen:

Mit dem Wandler hat man beim Anfahren ein bis den Faktor 2,5 höheres Drehmoment. Das ist wie ein Untersetzungsgetriebe, wobei die Kupplung beim Anfahren nicht belastet wird.

Die unteren 3 Gänge sind wirklich relativ hoch untersetzt. Ich fahre mit den 18 t Gesamtgewicht überall mit dem 3. Gang an, selbst an starken Steigungen. Den 1. und 2. Gang nutze ich nur wenn ich längere Zeit langsamer fahren muss wie als es mit dem 3. bei etwa 1000 U/min geht.

Ich stelle mir immer noch die Frage warum Du auf diesen Punkt einen so großen Wert legst. Das ist vielleicht beim Truck Trail interessant, aber für den normal Nutzer spielt es keine Rolle ob man 100 % Steigungen fahren kann.

Der KAT ist jetzt auch nicht für das Kriechen und Wühlen durch das Gelände gedacht, sondern dafür einem Panzer im Gelände zu folgen. Und da muss es schnell gehen. ;)
Gruß Emil

marcboessem
Beiträge: 10
Registriert: So 30. Sep 2018, 13:13

Re: M 1001 etc..

Beitrag von marcboessem » Mo 1. Okt 2018, 14:08

Ich möchte den KAT als Spassfahrzeug nutzen , kraftvolles kriechen durchs Gelände ist mir da schon wichtig . Hauptsache ist , ich habe genug Drehmoment an den Rädern um die beschriebenen Steigungen zu meistern. Die Getriebeöltemperatur bekomme ich mit einem grossen Kühler schon runter , da mache ich mir keine Gedanken.

Benutzeravatar
fib
Beiträge: 146
Registriert: Fr 6. Jun 2014, 00:12

Re: M 1001 etc..

Beitrag von fib » Mo 1. Okt 2018, 14:35

Wie wär´s, wenn du einfach mal mit jemandem mitfährst?

Diese Diskussionen erinnern mich immer an einen Priester der 25 Sexstellungen kennt und noch nie sex hatte.
Schöne Grüße, Thomas!

marcboessem
Beiträge: 10
Registriert: So 30. Sep 2018, 13:13

Re: M 1001 etc..

Beitrag von marcboessem » Mo 1. Okt 2018, 14:47

Wie schon geschrieben , im Gelände war ich genug . Ist aber 20 Jahre her und die beschriebene Situation hat sich so nie dargestellt . Ich bin kein Verbaloffroader , ich denke , dass teilweise langjährige Katfahrer die von mir aufgeworfene Frage nicht technisch begründet beantworten können.

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1353
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: M 1001 etc..

Beitrag von manny » Mo 1. Okt 2018, 14:49

Also ich habe den ersten Gang bisher nur zum Testen eingelegt, ob er nach dem Getriebeumbau noch rein geht...

Selbst im schwersten Gelände reichte bisher immer der 2. um überall die Räder ans Drehen zu bringen...

Höchstens wenn man mal die Winde zusammen mit den Rädern brauch könnte der erste kürzer sein...
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1185
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: M 1001 etc..

Beitrag von egn » Mo 1. Okt 2018, 16:48

marcboessem hat geschrieben:
Mo 1. Okt 2018, 14:47
..., ich denke , dass teilweise langjährige Katfahrer die von mir aufgeworfene Frage nicht technisch begründet beantworten können.
Meinst Du Deine Fragen zum M1001?

Das kann gut sein, da die wenigsten schon mal mit dem M1001 zu tun hatten. Da musst Du warten bis sich jemand mit Kenntnissen darüber meldet.
Gruß Emil

marcboessem
Beiträge: 10
Registriert: So 30. Sep 2018, 13:13

Re: M 1001 etc..

Beitrag von marcboessem » Mo 1. Okt 2018, 17:35

Ich hätte Fragen schreiben sollen , Steigfähigkeit KAT1/M1001 , Drehmoment an den Achsen , Grad der Drehmomentüberhöhung des Wandlers , Ausstattung M1001. Aber gut , meine Fragen wurden zum grössten Teil beantwortet , dafür bin ich dankbar . Weitere Hinweise zum M1001 nehme ich gerne auf.

Gruss

Benutzeravatar
ALu
Administrator
Beiträge: 1080
Registriert: Fr 23. Sep 2011, 02:51
Kontaktdaten:

Re: M 1001 etc..

Beitrag von ALu » Mo 1. Okt 2018, 17:57

marcboessem hat geschrieben:
Mo 1. Okt 2018, 17:35
Ich hätte Fragen schreiben sollen , Steigfähigkeit KAT1/M1001 , ...
Also, wie Emil schon schrieb "Mit den 17 t Zugkraft könntest Du einen leeren 6x6 auch eine senkrechte Wand hoch fahren lassen." wird der M1001 da auch nicht viel besser sein. Evtl. ist er schneller die Wand hoch, aber das ist alles Theorie ;-)
Gruß

Andreas

Benutzeravatar
Andy
Beiträge: 548
Registriert: Mo 24. Jun 2013, 15:37

Re: M 1001 etc..

Beitrag von Andy » Mo 1. Okt 2018, 18:45

Habe mich jetzt schon länger gefragt was Du möchtest.
Alle Kat´s, ob 4x4 6x6 oder auch 8x8 fahren seit Jahren in irgendwelchen Wüsten überall auf der Welt durch die Pampa (neuerdings auch auf dem Eis). Sie fahren auch recht gut bei vielen Rallyes mit. Ob durch 2 Meter tiefe Flüsse oder Schlamm oder auch mal nen Berg rauf oder runter, sie fahren einfach durch (meistens jedenfalls :lol: ).Und Dir passt die Gangspreizung nicht. Kapier ich nicht.
99% der Kats sehen in ihrer zivilen Zeit mehr Offroad und wahrscheinlich auch extremerer Strecken, als je in der BW Zeit.
Eine passende vordere Sperre kostet nicht die Welt, eine längere Übersetzung gibt es auch, lohnt sich aber mehr für die Reisende Fraktion.

Gruß Andy

marcboessem
Beiträge: 10
Registriert: So 30. Sep 2018, 13:13

Re: M 1001 etc..

Beitrag von marcboessem » Mo 1. Okt 2018, 19:07

Weiss ich , ob die alles durchfahrenden KAT abgeändert sind ? Fragen nach der Übersetzung und der Steigfähigkeit sind wohl legitim . Sicher fahren diese Fzg. überall , ich möchte auch gar nicht so schnell wie möglich fahren , sondern so langsam als möglich . Dem einen ist das Maximaltempo und die Pistentauglichkeit viel Wert , dem anderen halt die , nenne ich sie mal , Trialeigenschaften.
Klar , die ganze Welt ist zufrieden mit der Kiste , nur der neue Idiot aus dem Forum nicht . Ist gar nicht so gemeint , ich möchte nur das für mich beste Fzg. finden.
Vielen Dank für die Beteiligung.

Rainmaster
Beiträge: 777
Registriert: Mi 12. Feb 2014, 22:14

Re: M 1001 etc..

Beitrag von Rainmaster » Mo 1. Okt 2018, 19:49

@Andy: ja meistens :lol: :lol: :lol:

Hallo Neuling.
erstmal willkommen hier.
Nimm es den Leuten nicht böse, aber während Du über den Allradkriecher, der nur von Gott aufgehalten werden kann, nachdenkst,
fragen sich manche, wo Du hin willst?
Zumal Dein Budget ja gewisse Grenzen zu haben scheint....
daher bist Du mit Massenware im KAT Bereich am besten aufgehoben. Wenn es dann noch für eine Nachrüstung der vorderen
Sperre reicht, hast du schon viel erreicht.
Jetzt noch mit niedrigem Luftdruck fahren und der Geländespaß ist fast grenzenlos.....

Gruß rainmaster

marcboessem
Beiträge: 10
Registriert: So 30. Sep 2018, 13:13

Re: M 1001 etc..

Beitrag von marcboessem » Mo 1. Okt 2018, 19:55

Ja , 40000 für ein Spielzeug/5. Auto ist für mich viel , bin ich wohl einer der Wenigen. Bleibt wohl nur Massenware , da hast Du wohl recht.

AndreasE
Beiträge: 1945
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: M 1001 etc..

Beitrag von AndreasE » Mo 1. Okt 2018, 20:53

Marc,
mit der gleichen "Legitimation" mit der du deine Fragen stellst, fragen die Mitglieder hier nach dem Warum und dem Zweck. Ein diesbezügliches Verständnis erleichtert die Antwort, die für dich zweckmäßig ist. Bis jetzt kam auch nicht eine Beschreibung, was du mit dem Fahrzeug anstellen willst, außer, das es das haben soll. Willst du das in Deutschland ausnutzen, oder treibt dich die Fernweh an das Ende der Welt, etc …

Dein lockerer Hinweis, daß du die Ölkühlung für den Wandler einfach umbaust, ist für uns ein interessanter Hinweis. Im Luftstrom des Kühlers für den Motor ist nicht wirklich Platz, mal schnell den Ölkühler zu erweitern. Man kann natürlich einen größeren Kühler einbauen, aber dann stimmt wohl einiges nicht mehr mit den sonstigen Aspekten der Motorkühlung. Machst Du einen extra Kühler irgendwo drauf, braucht es auch Leistung die irgendow herkommen muß, um die Wärme wegzubringen. Deshalb machen es die meisten hier auch nicht.

Die beste Gangspreitzung (auch nach unten) haben die A1, sie liegt im Bereich von 16:1. Der erste Gang ist auf 4 km/h übersetzt, d.h. ab 2 km/h kann der Wandler zu machen (und überhitzt damit bei langen Steigungen nicht)
Die M1001 liegen dazwischen, (ich habe meine Unterlagen nicht mit), irgendwo bei 8:1 bis 10:1
Die KAT 1 haben ca. 6:1
Alle haben den Drehmomentwandler mit einer zusätzlichen "Untersetzung" von 2,5:1

Bei Trial wurden früher Fahrzeuge aus der M10xx Serie genommen, einfach weil sie da waren und einen kurzen mittleren Radstand hatten.
Mit der derzeitigen Marktsituation ist es fast schon egal, aus welcher der 3 Serien man ein Fahrzeug nimmt. Bei vergleichbarem Zustand sind sie in recht ähnlichen Preisbereichen. Die beiden letzten KAT 1 8x8 Baustellen gingen zuletzt bei der Vebeg für 24.000 Euro weg.

Was nicht zu vernachlässigen ist, ist wenn du überwiegend "Trial" artiges Gelände fahren willst, wird unweigerlich das eine oder andere Teil am Fahrzeug zu Bruch gehen. Für die KAT 1 ist die Ersatzteilsituation kostenmäßig deutlich entspannter, als für die M10xx oder A1 Serie. Deshalb siehst du auch bei materialmordenden Bewerben wie Breslau meistens KAT 1 Fahrzeuge, von ein paar Ausnahmen abgesehen.

Die nachträglichen Einbaukosten der vorderen Sperre beim KAT ist vergleichsweise gering. Wenn die Sperre ein go/No-Go Thema für dich ist, dann sollte diese Option mit berücksichtigt werden.

Wenn Du Dir einen ultimativ geländegängigen 8x8 anschaffen willst, werden die 40.000 Euro nicht nur schnell erreicht werden, sondern eher knapp werden. Alleine die Kosten für die 16er Reifen (mit gutem Profil) und schlauchlose Felgen (wegem dem niedrigeren minimalen Druck) sind nicht zu verachten.

LG,
Andy

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1185
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11

Re: M 1001 etc..

Beitrag von egn » Di 2. Okt 2018, 06:58

Hallo Marc!
marcboessem hat geschrieben:
Mo 1. Okt 2018, 19:07
Klar , die ganze Welt ist zufrieden mit der Kiste , nur der neue Idiot aus dem Forum nicht . Ist gar nicht so gemeint , ich möchte nur das für mich beste Fzg. finden.
Bitte bleib locker. Keiner hier hält Dich für einen Idioten. Wir sind einfach alle neugierig. :roll:

Hier noch ein paar technische Daten zum KAT1 6x6/8x8:
- Motordrehmoment 984 Nm (1.800 U/min)
- Getriebeübersetzung im 1. Gang 6,37:1
- WSK400 Drehmomentwandler 2,5:1
- Verteilergetriebeübersetzung 1,02:1
- Achsübersetzung 6,734:1
- Mindestgeschwindigkeit im 1. Gang 4 km/h (14er Reifen)

Ach ja, und das beste Fahrzeug in dieser Preisklasse ist für Dich der KAT1. :dance:
Gruß Emil

marcboessem
Beiträge: 10
Registriert: So 30. Sep 2018, 13:13

Re: M 1001 etc..

Beitrag von marcboessem » Di 2. Okt 2018, 08:44

Vielen Dank , mit den Antworten kann ich was anfangen . Die Nutzung beschränkt sich auf Hobbytrial ohne Wettbewerbscharakter , Fahrten in Tagebauen und TrÜbPl .

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1353
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: M 1001 etc..

Beitrag von manny » Di 2. Okt 2018, 18:04

Ich denke wenn man wirklich tief ins Gelände will dann haben die M10xx einen ganz anderen Vorteil, sie sind einfach die KATs die die meisten Achsen auf den wenigsten Längenmetern haben, zwar nicht so viele wie ein 813, aber schon ganz OK, deshalb waren sie auch u.a. so erfolgreich bei ETT...

Hab übrigens mal wegen dieser Diskussion hier mal den ersten ausprobiert, -ganz schön kurz :D

Wenn man einen schönen M10xx findet, warum nicht, die LPG Leichen würde ich mir nicht antun, das nimmt kein Ende die wieder in einen annehmbaren zuverlässigen Zustand zu bringen....
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 500 Six Days 2018
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw (ex461)Kipper
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

marcboessem
Beiträge: 10
Registriert: So 30. Sep 2018, 13:13

Re: M 1001 etc..

Beitrag von marcboessem » Di 2. Okt 2018, 18:51

Ja , sehe ich auch so . Vom Leistungsgewicht ist der KAT1 6x6 wohl der beste in meiner Preisklasse , ob der dem 8X8 KAT1 im Gelände unterlegen ist , glaube ich nicht , zumindest nicht im Serientrimm. Einen Vorteil des 8X8 gegenüber dem 6X6 sehe ich aber , nämlich beim verlassen von tiefen Spuren . Vor dem Hintergrund der Preise und des mutmasslichen Zustandes der KAT2 bin ich aber so oder so eher beim 6X6 .

AndreasE
Beiträge: 1945
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: M 1001 etc..

Beitrag von AndreasE » Di 2. Okt 2018, 19:52

Die Geländegängigkeit ist weniger von der Radformel als von dem Fahrer hinter dem Lenkrad abhängig. Vor allem welche Risikofreude und sensibilität betreff mechanischer Auswirkungen des Geländeritts vorhanden ist.

lg,
Andy

Benutzeravatar
der rennpeer
Beiträge: 67
Registriert: So 16. Mär 2014, 22:40

Re: M 1001 etc..

Beitrag von der rennpeer » Mi 3. Okt 2018, 10:55

Hoi Männer,

mal nur so nebenbei. Was braucht denn so ein M 1001 wenn ich ihn ganz zivil auf der Landstraße/Autobahn bewege?


der Albert
I love the whole world. It’s such a brilliant place. Boom Dee Ahh Dah. Boom Dee Ahh Dah. Boom Dee Ahh Dah. Boom Dee Ahh Dah... (Discovery Channel Commercial Song)

AndreasE
Beiträge: 1945
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: M 1001 etc..

Beitrag von AndreasE » Mi 3. Okt 2018, 11:56

Da musst Du Hugo fragen, was sein M1002 Berger braucht, aber ich wäre sehr überrascht, wenn er weniger als 45-50 lt / 100km braucht.

LG, Andy

Antworten