Elektro-KAT

alle Tips und Fragen, die bei der Neuanschaffung eines KAT anfallen

Moderator: D-Platoon

Benutzeravatar
stahlma
Beiträge: 120
Registriert: Mo 27. Jun 2016, 14:03

Re: Elektro-KAT

Beitrag von stahlma » So 8. Apr 2018, 11:02

Hallo Thomas,

Ein Stadtbus liegt nur für den Antrieb bei ca 1kWh/km. Ist aber mit einem KAT aufgrund des Fahrprofils nur begrenzt vergleichbar (niedrige Geschwindigkeiten, viel Rekuperation). Ich würde sowieso die Radnabenmotoren schnell vergessen, die mögen weder Wasser noch große Seitenkräfte. KIS=keep it simple. Nimm doch mal einen Kat, Bau den V8 aus und ersetz ihn durch einen 500 kW Asynchronmotor. Wenn Du damit mal um den Block gefahren bist, hast Du schon viel erreicht ;)

Welches CAD Programm verwendest Du?

Lg

Martin


Gesendet von iPad mit Tapatalk

midlifecrisis
Beiträge: 351
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Elektro-KAT

Beitrag von midlifecrisis » So 8. Apr 2018, 11:40

stahlma hat geschrieben:
So 8. Apr 2018, 11:02
ersetz ihn durch einen 500 kW Asynchronmotor
Warum Asynchron?

Benutzeravatar
stahlma
Beiträge: 120
Registriert: Mo 27. Jun 2016, 14:03

Re: Elektro-KAT

Beitrag von stahlma » So 8. Apr 2018, 12:05

Größe, verfügbare Ansteuerelektronik, Preis... ist doch eigentlich der Standard bei BEVs....


Gesendet von iPad mit Tapatalk

iGyver
Beiträge: 10
Registriert: Di 3. Apr 2018, 01:03

Re: Elektro-KAT

Beitrag von iGyver » So 8. Apr 2018, 12:50

Ich benutz für konzept zeichnungen Google Sketchup. Das ist frei verfügbar aber ab und zu Zickig.

Zum Mechanische Produktionszeichnungen zu machen nehm ich dann Solidworks.

Thema Nabenmotoren. Ja Seitenbelastung is nich so gut. Der Step mit den Elektromotor quasi als Steckwelle zu nehmen find ich auch richtig gut.

Mal sehen.

Was auch ne idee wär: kleineren Motor wo höhere drehzalen kann mit passendem Untersetzungsgetriebe.

Hat der Kat in den Rädern auch nen Planetengetriebe ? Die „normalen LKWs“ haben ja in der Nabe n Planetengetriebe drin.

Mich interessiert das Verhältniss Antriebswellen umdrehung zu Rad umdrehung.

Ich find dazu recht wenig Informationen leider.

midlifecrisis
Beiträge: 351
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Elektro-KAT

Beitrag von midlifecrisis » So 8. Apr 2018, 13:08

stahlma hat geschrieben:
So 8. Apr 2018, 12:05
Größe, verfügbare Ansteuerelektronik, Preis... ist doch eigentlich der Standard bei BEVs....


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Teurer sind sie, aber beim Rest kann ich deine Ansicht nicht teilen.


Sychronmotoren kann man auch mit vielen Polpaaren als sogenante Torquemotoren bauen. Die findet z.B. auch in den Mehrachsschwenkköpfen großer Werkzeugmaschinen. Da braucht es kein Getriebe mehr.

Ein solcher Torquemotor ist auch von der Lagerung anders konstruiert als ein herkömmlicher Motor. Ich könnte mir gut vorstellen das diese Bauart die kräfte in den Radnaben abkann - das ist aber nur eine Vermutung, damit kenne ich mich nicht so aus.

iGyver
Beiträge: 10
Registriert: Di 3. Apr 2018, 01:03

Re: Elektro-KAT

Beitrag von iGyver » So 8. Apr 2018, 13:52

Dann müsste man das mal Testen :-)

Untersetzungsgetriebe jn der Nabe oder im differenzial wär mir theoretisch lieber.

Zum thema Spannung. Zwecks Zellenorganisation würde ich unter 400V bleiben. Deswegen auch die kleineren Motoren mit höherer drehzal und Getriebe danach.

Ich muss da mal paar Leute anrufen dazu.

Benutzeravatar
egn
Beiträge: 1126
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:11
Wohnort: Hallertau

Re: Elektro-KAT

Beitrag von egn » So 8. Apr 2018, 14:12

Asynchronmotoren deshalb weil Standartbauteile, hohe Spitzenleistung und relativ günstig.

Die Motoren im Model S/X von Tesla sind übrigens auch Asynchronmotoren. Der in meinem Tesla ist gerade mal etwa 80 kg schwer, hat 69 kW Nennleistung und 370 kW Spitzenleistung. In den meisten anderen BEV werden tatsächlich permanent erregte Synchronmotoren verwendet. Die haben den Nachteil dass sie keine hohe Spitzenleistung bringen. Damit sie auf das Niveau eines Asynchronmotors kommen müssen sie viel größer und schwerer gebaut werden. Allerding sind sie als PEM effizienter als der Asynchronmotor, insbesondere bei geringer Leistung.

Wo die Reise aber bei Elektrofahrzeugen hin geht zeigt der neue Motor von Tesla für das Model 3. Das ist ein völlig neu konzipierter Synchron-Reluktanz Motor.

Er ist hoch effizient und ist deshalb viel besser zu kühlen. Er verwendet zwar auch Permanentmagnete, aber nicht zu Erregung sondern zur Dämpfung des Ripple. Die gleichen Motoren werden auch beim Tesla Semi eingesetzt und liefern eine hohe Dauerleistung von 192 kW. Aber leider wird man an die Motoren für einen Umbau nicht ran kommen.

Der Aradex VM600M-18W0400 ist auch so ein Motor und eine Alternative.
Gruß Emil

midlifecrisis
Beiträge: 351
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Elektro-KAT

Beitrag von midlifecrisis » So 8. Apr 2018, 15:09

egn hat geschrieben:
So 8. Apr 2018, 14:12
Asynchronmotoren deshalb weil Standartbauteile, hohe Spitzenleistung und relativ günstig.
Also ich finde nicht das ein Synronmotor ein Exot ist.
Die sind sogar in jedem besseren Akkuschrauber drin.
Allerdings hat in dem Segment irgendein Marketingschwachkopf die Bezeichnung "Brushless DC Motor" kreiert...

Wenn man den die Kosten für so ein Projekt bedenkt, dann spielt der Motorenpreis keine große Geige. Ich würde sogar einen passenden Motor(en) bauen lassen.

Eine Synchronmaschine kann genauso überlastet werden. Im Prinzip ist das nur eine thermische Grenze. Wenn man damit klarkommt das die Wicklungen mal ne weile bei >150°C sind oder das Kühlsystem entsprechend designt ist das kein Problem.
Das ist in beiden Fällen ein Klotz Metall aus dem das rausgekühlt werden muss was er mit seinem Wirkungsgrad nicht auf die Welle bekommt.

Benutzeravatar
stahlma
Beiträge: 120
Registriert: Mo 27. Jun 2016, 14:03

Re: Elektro-KAT

Beitrag von stahlma » So 8. Apr 2018, 15:29

1. der Kat ist kein Akkuschrauber ;)
2. PMM nimmt man wenn das Package es fordert und noch unter ein paar anderen Gesichtspunkten. Asynchonmaschinen sind für den Fall hier die beste Alternative. Aber nur imho...


Gesendet von iPad mit Tapatalk

midlifecrisis
Beiträge: 351
Registriert: Di 18. Jul 2017, 12:38

Re: Elektro-KAT

Beitrag von midlifecrisis » Di 10. Apr 2018, 22:29

Das mit dem Akkuschrauber war nur ein etwas sarkastischer Vergleich. :-)
Ich gehöre zu der Generation die quasi ohne Gleichstromantriebe aufgewachsen ist.
Wir nehmen für fast alles was über ein einfaches Förderband hinaus geht Synchronmaschinen.

Ich bin kein Experte im Bereich Elektromobilität, aber ich begreife immer noch nicht was technisch gegen PMM spricht?

Das einzige was mir einfällt:
- Preis (Beim Projektvolumen vernachlässigbar)
- Anspruchsvoller bei der Regelung (Soll ja nicht von Hufschmieden in betrieb genommen werden)
- Sicherheit? EMK Verlust durch Blitzschlag, keine Bremswirkung mehr (Ein seeeeehhhhhr theoretisches Szenario)

iGyver
Beiträge: 10
Registriert: Di 3. Apr 2018, 01:03

Re: Elektro-KAT

Beitrag von iGyver » Di 17. Apr 2018, 15:07

Hey an Alle,

Mal ne detailfrage zum Fahrwerk.

Was hat die Achse vom KAT für ne Untersetzung in der Nabe ?

Ich könnts über fhgst nummer rausfinden aber ich müsste ein Kat kaufen erst. Will aber erst das Konzept fertig machen bevor ich losschlag....

Grüsse Thomas iGyver

iGyver
Beiträge: 10
Registriert: Di 3. Apr 2018, 01:03

Re: Elektro-KAT

Beitrag von iGyver » Di 17. Apr 2018, 15:09

Bilderplanungsupdate.....
Dateianhänge
19219180-732C-4854-A24F-74E5A70D52AE.jpeg
567D36A2-C6B7-4DBB-82D7-EBE55B038BA5.jpeg
908D64B4-7E89-400E-B0C8-B993E6C376D3.jpeg
CAF2A41D-AF5C-4A61-B0E0-079A58A8BD6A.jpeg
E06F717F-C124-49E7-A780-4ED7E57EF802.jpeg
153D69C7-6F94-4F87-B8B4-36E846171890.jpeg
D4A54683-B918-4705-87B4-5F67EB13B21D.jpeg
32344336-8871-4FF5-8753-E974007540D7.jpeg

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste