... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

alles, was in die obigen Bereiche nicht reinpasst
AndreasE
Beiträge: 1779
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von AndreasE » Mo 3. Nov 2014, 00:30

Danke,
aber 6031 ist das Standard Grün.
Ich rede hier vom hellen Grün, daß man zBsp auf der Innenseite der Bremsbacken sieht - das ist ein anderes Grün.
LG,
Andy

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1170
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von Sandkater » Mo 3. Nov 2014, 08:19

moped hat geschrieben:
EDIT: Mist, da war wieder einer schneller ;-)
Nein, geballte Kompetenz und sehr flotte Bearbeitung.

Finde ich persönlich Klasse. Wo ist der Daumen-Hoch-Smilie?

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

moped
Beiträge: 92
Registriert: Mo 2. Jul 2012, 23:51

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von moped » Mo 3. Nov 2014, 08:45

AndreasE hat geschrieben:Danke,
aber 6031 ist das Standard Grün.
Ich rede hier vom hellen Grün, daß man zBsp auf der Innenseite der Bremsbacken sieht - das ist ein anderes Grün.
LG,
Andy
Hi Andy,

Könnte evtl. der "alte" Grünfarbton der BW sein - RAL 6014 NEU - Gelboliv - vielleicht wurde nicht alles bei Aufkommen des Dreifarb-Flecktarn-Schemas neu lackiert.
Oder ein ganz anderer "nicht-militärischer" Lack - im Innern der Bremstrommeln brauchts ja wohl kaum Infrarot-reflektierend zu sein :lol:
Dann hilft wohl nur einen RAL-Farbfächer besorgen und prüfen (RAL-Classic-Farbfächer sind nicht teuer)

LG Marc

AndreasE
Beiträge: 1779
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von AndreasE » Mo 3. Nov 2014, 08:57

Leider nein, 6014 ist es auch nicht, es ist viel heller.

Bild

Man sieht es auf diesem Bild auf den Bremsbacken und der Bremsträgerring rund um die Achse. Die Farbe ist auch zuweilen im Motorraum zu finden, ist zBsp beim zweiten KAT der Fall.

Sie ist vom Farbton so ähnlich wie die Zeppelin Funkkabinen innen aussehen.
Kann doch nicht sein, dass nur meine Fahrzeuge diese Farben verpasst bekommen haben .... :)

lg,
Andy

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 990
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von Zentralgestirn » Mo 3. Nov 2014, 11:53

Hallo,

die Bremsbackenträger werden mindestens von der Belagsseite mit einem speziellen Lack lackiert. Er widersteht auch hohen Temperaturen und schützt vor Rost. Das war bei mir ein gelblich grüner Lack. Evtl ist es ja sowas.

Grüße Sebastian

AndreasE
Beiträge: 1779
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von AndreasE » Mo 3. Nov 2014, 12:57

Danke Sebastian.
Wir kommen der Sache schon näher. :-)

Die Frage ist nun: Wie heißt dieser Lack und wo gibt es diesen Lack?
LG,
Andy

Benutzeravatar
Kaschinski
Beiträge: 275
Registriert: Mi 3. Apr 2013, 22:25

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von Kaschinski » Mo 3. Nov 2014, 21:54

30 Jahre zurückerinnert: wir hatten damals eine solche hellgrüne Plörre als Grundierung. Hieß, das sei zinkchromathaltig, extrem giftig und werde irgendwann verboten. Man brauche nur die Restbestände auf.
Zumindest die o.g. Anforderungen wie Hitzebeständigkeit und Korrosionsresistenz wären damit erfüllt.

Bezugsquelle? Luftfahrt. Schau mal hier: http://www.golf1.info/forum/index.php?p ... adID=44987

Benutzeravatar
swisskat
Beiträge: 321
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 09:51

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von swisskat » Di 4. Nov 2014, 07:07

Hallo allerseits

Ich Tippe auch mal auf eine Grundierung. Von der Farbe her und der Funktion (wie schon geschrieben wurde) "reicht" eine Grundierung.

Vielleicht kann mein Bruder weiterhelfen, ich werde ihn mal anpingen!

Grüsse
Damian
BassMAN und HochgebirgsMAN

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1170
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von Sandkater » Di 4. Nov 2014, 23:04

Kaschinski hat geschrieben:30 Jahre zurückerinnert: wir hatten damals eine solche hellgrüne Plörre als Grundierung. Hieß, das sei zinkchromathaltig, extrem giftig und werde irgendwann verboten. Man brauche nur die Restbestände auf.
Zumindest die o.g. Anforderungen wie Hitzebeständigkeit und Korrosionsresistenz wären damit erfüllt.

Bezugsquelle? Luftfahrt. Schau mal hier: http://www.golf1.info/forum/index.php?p ... adID=44987
Das Zeug war damals in Karosseriebauwerkstätten gabe und gäbe.
Es hieß "Zinkchromatgrund", kam in 3ltr Gebinden und wurde großzügig auf alle frisch geschweissten Stellen aufgepinselt. Nur wenn wir danach noch etwas schweissen mussten war es richtig blöd. Größere Flächen am Chassis haben wir damit gerollt. Die Autos konnten so geschützt durchaus eine Weile draussen stehen.
Irgendwann Mitte der 80er wurde es gegen dunkelrotbraune Grundierung getauscht.
Für Pistolenauftrag wurde gab es auch damals schon beige Grundierung, die nicht so beständig war. Die Rahmen wurden meist relativ zeitnah mit Chassislack fertig bearbeitet.

Andy: ich bin wirklich beeindruckt.
Ich muss ehrlich zugeben, an Stellen wo später nie die Sonne scheint würde ich mir die Gedanken um original verwendete Farben und Zusammensetzung nicht machen.
Wahrscheinlich gab es, wenn du mir deiner "Reinigung" fertig bist, selbst ab Werk keinen KAT in dem Zustand.

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
marcel texel
Beiträge: 645
Registriert: Di 2. Okt 2012, 18:15

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von marcel texel » Mi 5. Nov 2014, 01:06

Crime doesn't pay, does that mean my job is a crime?

Benutzeravatar
tdichris
Beiträge: 171
Registriert: So 6. Jan 2013, 23:00
Kontaktdaten:

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von tdichris » Mi 5. Nov 2014, 22:30

marcel texel hat geschrieben:versuche mal so was:

http://www.xxl-bremsen.de/bremssattel-l ... -lack-shop

Mfg,
Marcel

Da gibts sogar pink-metallic !! :lol: :lol:
Grüße
Christian

AndreasE
Beiträge: 1779
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von AndreasE » Fr 7. Nov 2014, 16:51

Herzlichen Dank an Alle und für die Info's von Euch.
Sorry für die späte Antwort, ich bin derzeit an der US Westküste und komme zu nicht viel.

Sandkater hat geschrieben: Andy: ich bin wirklich beeindruckt.
Ich muss ehrlich zugeben, an Stellen wo später nie die Sonne scheint würde ich mir die Gedanken um original verwendete Farben und Zusammensetzung nicht machen.
Wahrscheinlich gab es, wenn du mir deiner "Reinigung" fertig bist, selbst ab Werk keinen KAT in dem Zustand.
Danke Peter.

Zu Beginn dachte ich mir öfters ob ich die "Gelegenheit" nutzen soll, um den KAT gleich zu restaurieren. Das wäre mit sehr viel Aufwand verbunden gewesen und hätte vor allem bedeutet, daß ich ihn danach nicht mehr zum Fahren in artgerechter Umgebung verwendet hätte. Das wäre zu schade gewesen.

Da für mich ein Großteil der Freude am KAT jedoch aus dem Fahren heraus stammt, habe ich den Weg des Erhaltens (im engl. preservation) eingeschlagen. Dieses Ziel steht für mich in einer besseren Balance zwischen Aufwand (der hauptsächlich an meiner eigenen Zeit gemessen wird), Erkenntnis (Jedes Teil daß ich bei der Reinigung in die Hand nehme bringt mir mehr Einsicht und damit Vertrauen, wie mein Fahrzeug funktioniert), Werterhalt (Neben dem wegräumen der Spuren von der Versenkung, nutze ich die Gelegenheit und mache Dinge die eh schon überfällig waren, gleich mit, oder so wie bei den Bremsen etwas mehr Sorgfalt aufwenden), Spaß (ich freue mich schon riesig, wenn ich mich wieder ins Getümmel werfen kann, auch wenn es noch dauert - aber das stört mich nicht. Vorfreude ist auch eine schöne Freude).

Ein Aspekt der erst im Laufe der Reinigung immer deutlicher geworden ist, ist die Erkenntnis in welch ausgezeichnetem Zustand mein Fahrzeug eigentlich vor dem Versenker gewesen ist. Um so mehr freut es mich, wenn ich die Reinigung spurenfrei durchziehen kann, weil dann diese bereits so gute Substanz vollinhaltlich erhalten bleiben wird. Ist auch eine Freude.

Auch wenn andere KATzen bereits dazugekommen sind, bzw. uU noch dazukommen werden, dieser 8x8 wird immer ein besonderer KAT bleiben, einfach weil er mein erster 4-Achser und KAT war und diese Eindrücke und Erlebnisse unauslöschlich in meiner Erinnerung erhalten bleiben - egal ob ich ihn auf Dauer besitzen werde, oder nicht.

Die mentale Einstellung zu dem zweiten 8x8 KAT ist eine andere. Er ist eine gute Basis für eine Restauration im Sinn eines museumsartigen Zustandes zur Erhaltung des technischen "KAT Erbes". Ich habe mich noch nicht dazu durchringen können, aber wenn ich diesen Weg einschlagen werde, dann wird es vermutlich ein totaler Neuaufbau sein, der dann deiner oben angesprochenen Zustandsbeschreibung vermutlich entsprechen könnte. Aber das ist ein Plan, der aus Zeitgründen erst dann umsetzbar ist, wenn ich mich aus meinem Berufsleben zurückziehen kann. Meine Vorstellung ist, so weit wie möglich alles selbst zu machen - Zeit hat man dann ja. Und um die Teilekosten dann auf einem Minimum zu halten, ist ein Fahrzeug mit guter Substanz eine gute Ausgangsbasis. Deshalb habe ich bei dem zweiten KAT zugeschlagen. Gut geschützt und trocken steht er in der Halle, wird ab und zu bewegt und muß halt warten.

Man kann es vermutlich als Idee, Spinnerei, Halluzination, Spleen oder Vorsatz bezeichnen, aber das sind so die derzeitigen Gedanken.

Aber vielleicht schaut es morgen schon wieder ganz anders aus :-)

Liebe Grüße,
Andy

remmer
Beiträge: 14
Registriert: Di 1. Mai 2012, 20:34

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von remmer » Fr 7. Nov 2014, 17:29

...ihr macht mir hier nur ein schlechtes Gewissen!!!!!!! Nachdem ich meinen Kat auf der Breslau versenkt hatte, habe ich nur die die Wandlerplatine mit der Zahnbürste saubergemacht und getrocknet. Ansonsten nur Öle, Filter und Bremsen und in der Kiesgrube mit dem Feuerwehrschlauch den Kat geduscht. Vielleicht mach ich ja auch mal das Bodenblech auf und geb' den Polen ein Stück Land zurück ;)

Gruß

Remmer

AndreasE
Beiträge: 1779
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von AndreasE » So 23. Nov 2014, 15:35

Wieder ein kleines Update von meiner Baustelle:

Diese Woche war ich beruflich etwas unterwegs und so kam ich erst am Samstag abend wieder in die Halle. Nachdem in der Vergangenheit ein paar FM2 Kabinen den Weg zu mir gefunden haben, bin ich gerade dabei in einer der Kabinen mir eine Werkstätte bzw. einen Werkzeuglagerplatz einzurichten. Es braucht nicht wirklich geländefest sein, sondern ist eher ein Platz, bei dem alle Sachen sauber gelagert werden können und eine kleine Werkbank enthält. Also war einmal aufräumen angesagt.

Ich habe neben dem 7to Anhänger nun auch einen 4t Anhänger erworben, den ich in nächster Zeit abholen muß. Da dieser Anhänger keine NATO Öse hat (es ist eine 40mm Kupplung drauf), mußte ich mir eine Nato-Öse auf eBay besorgen. Leider war sie nicht in einem Zustand, den ich gerne bei meinen Teilen hätte, also habe ich sie mit der Bürste komplett von allen Rost- und Farbresten befreit und mit Zinkstaubfarbe grundiert. Ein zusätzlicher Vorteil ist, daß die 70mm Mutter nun wieder geradezu auf das Gewinde flutscht.

1920x1280
Bild

Und weil ich schon dabei war, habe ich die zweite Öse des ersten Anhängers auch mit erledigt. (Das ist die 40mm Öse des 7to Anhängers)

1920x1280
Bild

Falls jemand die Bezeichnung der 40mm Öse interessiert ...
Bild

Wie ihr wisst, bin ich ja eher Büromensch, der vor seinem LKW Hobby eher ein normales Haushaltswerkzeug sein eigen nannte. Meine mit Abstand bisher größte Stecknuss ist somit diese mit 70mm und wenn man sie neben einer 30er von den Radmuttern und einer klassischen 13er Nuss hinstellt, kann man ungefähr die Größe des 2kg Trumms erahnen. 1920x1280
Bild

Von Vorne ...
Bild

Manchmal habe ich das Gefühl, daß das LKW Hobby eigentlich nur ein vorgeschobener Grund ist um sich mit gutem Werkzeug eindecken zu können. Eigentlich war ich auf der Suche nach einer Bremsfederzange, als eine "unglaubliche 50% Rabattaktion" bei diesem 3/4" Ratschensatz von Gedore (bis 50mm) mich zuschlagen ließ. Es ist sowieso Werkzeug für's Leben - so oder so ähnlich war zumindest meine innere Rechtfertigung für diesen ungeplanten Werkzeugzugang der gerade Recht zu meiner 70er Nuss passt. :-) . Es ist vom haptischen immer wieder eine Freude gutes Werkzeug in die Hand zu nehmen. In diesem Sinne bietet ein LKW ausreichend Möglichkeiten sich genau nach dem aus- und einzurichten. 1920x1280
Bild

Ich habe auch wieder an meinem LKW weitergearbeitet. Weil ich so schlecht an den Bremszylinder dazukomme, habe ich ihn einfach ausgebaut. Die erste Idee war, ihn mit angesteckter Hydraulikleitung herauszuziehen und ihn vor Ort zu reinigen, das ging aber nicht. Man kann den Bremsschlauch und den Bremszylinder nicht herausdrehen. Also habe ich die Bremsleitung abmontiert, mit einer Extra Schraube verschlossen, daß kein Dreck reinkommt. Die Lochschraube am Bremszylinder kann man mit einer 16er Mutter als Distanzstück ebenfalls wieder in den Bremszylinder schrauben - auch hier wegen dem Dreck beim Reinigen.

Nach einiger Zeit lag das gute Stück auf der Werkbank. Links das Halteblech für die Bremsfedern und rechts das Abdeckblech, 1920x1280
Bild

Da ich keine Repsätze habe musste ich bei den beiden Gummiabdichtungen aufpassen und habe nur vorsichtig das Dichtungsblech abgebürstet. Den Rost der letzten Jahre den der Bremszylinder angesammelt hat, habe ich gut weggebracht. 1920x1280
Bild

Das einbauen ging dann sehr einfach.

Ich habe auch die Bremsbeläge endlich ausbauen können. Eine 12er Gewindestange kann man in den unteren Bolzen reindrehen und wenn man sich mit 2 Schrauben ein Endstück bastelt, kann man mit einer kleinen Rohrverlängerung den Bolzen schön herausschlagen. Was ich nicht berücksichtigt habe war, dass der Achskörper nur auf einer Stellung ein Ausnahme hat, wo der Bolzen des Bremsbelagträgers weit genung heraus kann, so daß der Bremsbelagträger abnehmbar ist. Hab da sicher 15 min gebraucht, bis ich da drauf gekommen bin. Anyway, endlich sind die beiden Beläge unten, man kann sie komplett kärchern und der Achsträger und Bremsträger ist endlich auch gut erreichbar.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber es geht voran. Vor allem wieder was gelernt.

Liebe Grüße,
Andy

AndreasE
Beiträge: 1779
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von AndreasE » Mo 1. Dez 2014, 03:47

Heute war es so weit. Der Motor sollte raus. Meine erste "Herztransplantation". Simonhatte schon seit Wochen offeriert, daß er mir dabei helfen wird - ein Angebot, daß ich wahrlich gerne annahm. Aber nicht nur das, Simon kam heute mit seinem Bruder David als Verstärkung. Zu dritt sollte es doch viel leichter gehen.

Schön brav nach Handbuch gingen wir einen Schritt nach dem anderen durch. Auch die die beiden Schnellkupplungen der Dieselversorgungen wurden gekappt. 1920x1280
Bild

Auch die Versorgungsleitung von der Batteriekammer zum Anlasser wurde gekappt. 1920x1280
Bild

Auch die Hydraulikpumpe für die Lenkung muß dran glauben. 1920x1280
Bild

AndreasE
Beiträge: 1779
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von AndreasE » Mo 1. Dez 2014, 04:00

Bei den Motoraufhängungen wurde es schwierig. Die beiden vorderen gingen relativ gut auf, da sie gut erreichbar sind. Die beiden hinteren sind jedoch eine Krux. Nach langem probieren und zureden lässt sich die rechte hintere Motoraufhängung lösen. Der Tank war ordentlich im Weg. Die linke hintere Schraube der Motoraufhängung ist eigentlich gar nicht erreichbar. Nachdem es Simon und David zu bunt wird, muß der Batteriekasten daran glauben - er wird abgebaut.

Um die Leitungen später wieder zuordnen zu können werden sie beschriftet. 1920x1280
Bild

Langsam löst sich der Batteriekasten, nachdem die 4 Halteschrauben gelöst werden. 1920x1280
Bild

David versorgt die Stromkabeln. 1920x1280
Bild

Da sieht man wie etwas aussieht, wenn man nicht hinkommt. Ist größtenteils nur Dreck.1920x1280
Bild

Der große Moment kommt. Ich bringe den Stapler in Position. Um besser dosieren zu können verwenden wir einen Handkettenzug und natürlich die Traverse aus dem Werkzeugsatz. 1920x1280
Bild

1920x1280
Bild

AndreasE
Beiträge: 1779
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von AndreasE » Mo 1. Dez 2014, 04:10

Langsam steigt der Motor immer höher. Genauso wie der Motor steigt aber auch unsere Spannung. Hält alles?. Steckt noch irgendetwas? Wird der Stapler halten? Man kann es drehen und wenden wie man will. Der Motor ist einfach ein Trumm. 1920x1280
Bild

Immer höher steigt er .... 1920x1280
Bild

1920x1280
Bild

Endlich ist er hoch genug um ihn nach rechts (in Fahrtrichtung gesehen) herauszuholen. Alleine ist das mit unserem Werkzeug kaum zu schaffen. David passt von der Ladefläche auf, daß alles passt, Simon steht vorne. 1920x1280
Bild

Simon bei der Arbeit. 1920x1280
Bild

Langsam kommt der Motor heraus. 1920x1280
Bild

Es ist geschafft. Er ist heil heraussen und der Motorraum ist auch vollkommen unbeschadet. 1920x1280
Bild

AndreasE
Beiträge: 1779
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von AndreasE » Mo 1. Dez 2014, 04:23

Zurück bleibt ein großes Loch - ein sehr großes Loch. 1920x1280
Bild

Von der Ladefläche aus gesehen. 1920x1280
Bild

Von Rechts - dort wo der Reservereifen normalerweise steht. 1920x1280
Bild

Da war mal ein Batteriekasten. Jetzt hat man zugegebenermaßen viel Platz. 1920x1280
Bild

Die Gelentwelle zum Getriebe. Links und rechts die Auspuffanschlussstücke. 1920x1280
Bild

Rechts vorne der Lenkzylinder. 1920x1280
Bild

Endlich sieht man die erste Vorderachse in ihrer ganzen Pracht. Na ja, wohl eher erst, wenn da der Putztrupp drübergefegt ist. 1920x1280
Bild

Der Umlenkhebel. Notwendig durch die beiden Vorderachsendes 8x8. 1920x1280
Bild

AndreasE
Beiträge: 1779
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von AndreasE » Mo 1. Dez 2014, 04:31

Ein zusätzlicher Grund warum der Motor raus sollte war, daß er seit ich ihn habe an ein paar Stellen etwas saftelt. Das wäre im eingebauten Zustand sehr schwierig geworden richtig zu diagnostizieren und zu beheben. 1920x1280
Bild

Hier sieht man es ganz gut. Der Sand hat sich über die Zeit recht gut mit dem Öl vermischt. 1920x1280
Bild

Die Stirnseite schaut recht rostig aus. Ist es aber nicht. Der Dreck läßt grüßen ... 1920x1280
Bild

1920x1280
Bild

Die beiden Kraftsstofffilter. 1920x1280
Bild

AndreasE
Beiträge: 1779
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von AndreasE » Mo 1. Dez 2014, 04:40

An dieser Stelle ein RIESEN DANKESCHÖN an Simon und David. Ohne deren Anwesenheit, Geduld, Kraft und Expertise wäre das für mich wohl nicht alleine gegangen. Alles in allem, waren es heute doch 7 Stunden die für den Ausbau draufgegangen sind. Jetzt steht der Motor vor dem kleinen Jeep und harrt der nächsten Schritte. Zuerst brauche ich ein vernünftiges Gestell und dann geht es los. So weit wie möglich reinigen und zugleich auch all jene Gummistücke austauschen, die schon spröde geworden sind und wenn schon, dann werden wohl ein paar Dichtungen auch mitgewechselt.

1920x1280
Bild

Ich werde natürlich auch die Gelegenheit nutzen die Sauerei im Motorraum aufzuräumen. Die nächsten Schritte kann ich wieder alleine machen, aber die Heraushebeaktion wäre ohne die tolle Hilfe von Simon und David entweder nicht gegangen, oder zumindest sehr mühsam geworden. Vielen Dank nochmals and die Beiden.

Liebe Grüße,
Andy

Newbie
Beiträge: 69
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 22:38

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von Newbie » Mo 1. Dez 2014, 08:23

Hallo Andy

Saubere Arbeit und sehr schöne Fotodoku (wie immer ;)). Bin schon gespannt auf die weiteren Schritte. Immer gut, wenn man reichlich Freunde mit den gleichen Technikgenen hat...
,
Gruß
Newbie

Benutzeravatar
cguenther
Beiträge: 283
Registriert: So 27. Okt 2013, 13:01

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von cguenther » Mo 1. Dez 2014, 10:20

Hi Andy,

grosses Kino! Bald kommst Du mit dem "ich bin aber nur Amateur" hier aber nicht mehr weiter, wer soll das Glauben? :-) Sehr imponiert mir auch Dein Zeitrahmen. Post-Zeit erster Beitrag zum Motor 03:47 Uhr, letzter Beitrag 04:40 Uhr.

Weiter so, tolle Doku!

LG
Carsten

Benutzeravatar
Lobo
Beiträge: 1279
Registriert: Mo 5. Dez 2011, 17:42

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von Lobo » Mo 1. Dez 2014, 10:30

Glückwunsch Andreas für die erfolgreiche Op, allein ist das ein Kampf gegen Windmühlen, mit weiteren Helfern ist das schon Psychologisch leichter zu wuppen
ich wollte dir die Tage eh noch schreiben das du für die Aktion reichlich Süß Kram bereitstellen solltest als Nervennahrung zwischendurch, hatte und super wieder aufgebaut

wie ich sehe hast du nun noch reichlich Arbeit auf dem Zettel mit sauber machen und Abdichten vom Motor
Hörverlust durch Tinnitus

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 990
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von Zentralgestirn » Mo 1. Dez 2014, 11:41

Hallo Andy,

schön gemacht. Freue mich für dich. Das ist eine schöne Erfahrung und ein mächtiges Gefühl so ein großes Herz aus dem Liebsten zu holen. Ohne Pannen wie ich hoffe. ;)

Maik, beim 10t gehts ja deutlich leichter, weil der Motor und das Getriebe ja nicht gegeneinander verschoben werden müssen und du den Motor dann auch in den Aussparungen im Rahmen hoch bekommst. Da hat vermutlich die Tüte Süßkram gereicht und nicht wie bei uns der große Eimer :D
Andy, das ist jetzt keine Abwertung deiner Arbeit, beides ist nicht ohne und für einen Büromenschen, wie du dich ja gerne nennst ein wirklicher Top Job! Mein Neid über deine Ausrüstung ist dir sicher :D

Weiterhin viel Spaß

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1276
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: ... "Bitte einmal Innen und Außen reinigen" ....

Beitrag von manny » Mo 1. Dez 2014, 13:05

Dafür sieht das bei den Motorhaltern ja ein bisschen was schwieriger aus als bei unseren schnöden Zwei- und Dreiachsern...

Wenn die durch den Rahmen passen würden könntest du bei uns ja eigentlich die hinteren sitzen lassen, das sind ja mehr oder weniger bloß Abstützungen...

Den ganzen Zauber drumzu abbauen hat Marcel mit mir als handlanger nicht gemacht, weder Stirnwand noch Battkasten...
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 525 Bj 2007 --> Geklaut am 6.09.2017 ;-(
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw 461
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Antworten