Umbau 8X8 zum 6X6

Antworten
Benutzeravatar
Firefly
Beiträge: 47
Registriert: Mi 8. Aug 2012, 08:53
Wohnort: 31319 Sehnde

Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von Firefly » Di 25. Dez 2012, 19:12

Moin,

ich habe mal eine Frage an die Experten hier in der Runde:
Wie ich auf ein paar Bildern gesehen habe, hat es Umbauten des 8X8 auf 6X6 gegeben, wobei die letzte Achse entfernt wurde.
Das sich somit das Fahrzeuggewicht und Länge reduziert ist mir klar, aber welchen Vorteil erwünscht man sich sonst von solchen Umbauten? Für welchen Anwendungszweck (welches Gelände, welche Disziplin) macht so etwas Sinn? In welchem Maß verändert sich der Wendekreis dadurch?

Lieben Dank schon einmal für die Einblicke,

Schöne Weihnachten noch,

Milan
Lieber V8 als 16V

Benutzeravatar
Powerkat
Händler
Beiträge: 1083
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 08:51
Wohnort: 64401 Groß-Bieberau
Kontaktdaten:

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von Powerkat » Mi 26. Dez 2012, 15:29

hey..
naja, fakt ist das der Kat von haus aus im leren zustand Kopflastig ist, sprich die Vorderachse ist zu schwer...und zB. bei der Breslau entstehen da dann schon mal Probleme bei zB Flußüberquerungen...das leichte Heck kann dann die schwere eingesunkene Vorderachse nicht durchschieben...zwei Vorderachsen tragen somit je die Hälfte des Gewichtes wenn die erste in der Senke verschwindet trägt die zweite noch an der Kante, etc.und er neigt nicht so dazu über die Vorderachse beim lenken geradeaus zu schieben....

übrigens: ein V8 ist in der Regel bei den alten generel mal ein 16 V !grins
http://www.kley-mobile-werkstatt.de
Die Werkstatt für den KAT , Beratung-Reparaturen-Umrüstungen-Teile

HugoVogelsang
Beiträge: 609
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20
Wohnort: 49624 Löningen

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von HugoVogelsang » Mi 26. Dez 2012, 22:58

Hallo,

Grundsätzlich ist das ein erwägenswertes Antriebskonzept, also 3 Achsen mit 2 gelenkten Vorderachsen. Siehe Fuchs, Alvis, von Faun gab es auch eine Artillerie-Zugmaschine mit diesem Konzept.
Das geht aber nur auf, wenn auf der letzten Achse genug Gewicht liegt. Sonst steht in einer Gefällesituation gerne mal die letzte Achse in der Luft, und das Fahrzeug ist nicht mehr lenkbar, bzw. fährt im Hundegang.

Grundsätzlich ermöglicht ein kürzeres Fahrzeug kleinere Wendekreise. Wenn man allerdings die Lenkgeometrie nicht auf den neuen Momentanpol einstellt, ist diese Hoffnung allerdings vergebens.
Ein kürzeres Fahrzeug kann zwischen engen Hindernissen (z.B. Bäumen) aber auf jeden Fall besser rangieren.

Gruß Hugo

Benutzeravatar
habell70
Händler
Beiträge: 306
Registriert: Mi 4. Apr 2012, 20:04
Wohnort: 27801 Neerstedt
Kontaktdaten:

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von habell70 » Do 27. Dez 2012, 19:35

Hallo Hugo,

ich habe vor Jahren aus einem 6x6 einen 4x4 gebaut. Letzte Achse abgeschnitten.
Der Grund war mit einem 3,9 m Radstand konnte ich mit dem Fahrzeug in die Klasse der > 3900 mm LKw´s Fahren.
Soll heissen kleines Fahrzeug in der großen Klasse der Ralleytrucks.
Den 4x4 gibt es erst ab 4,5 m.

Spassig wäre ein 8x8, letzte Achse abschneiden, und 2 und 3 Achse zusammen schieben. Ein 6x6 mit ganz kurzem Radstand ! Ähnlich dem Fuchs. ;)


Gruß Nils
www.Alberts-Allradtechnik.de
Expeditionsfahrzeuge

HugoVogelsang
Beiträge: 609
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20
Wohnort: 49624 Löningen

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von HugoVogelsang » Mi 2. Jan 2013, 18:29

Einen 8x8 hinten abzuschneiden geht nur dann auf, wenn die letzte Achse volles Gewicht bekommt. (siehe Rihno Team)

Damit geliebäugelt habe ich aber auch schon. Einen M1001/1013/1014 hinten abschneiden, eine Schwimmwanne drauf und im Wasser die Achsen an den Bauch ziehen. (Bleibt aber wohl ein Gedankenspiel, denn die Tücken liegen im Detail, besonders im Schwimmantrieb.)

Was aber richtig Sinn macht, ist einen Faltbrückenableger (6x6) zu einem 4x4 zu verkürzen. Da hat man dann den originalen Radstand vom 4x4, was für Buckelpisten oder zum Schnell-Fahren auf jeden Fall von Vorteil ist, gleichzeitig aber auch den großen Motor und das große Getriebe, bei möglichen 70 cm weniger Länge und min. 750 kg (ungefedert) weniger Gewicht als bei einem 6x6.

Ganz extrem gedacht muß man dann noch den ganzen Antriebsstrang umdrehen (geht beim 2-Achser, indem man die Differentiale andersherum einbaut ohne weitere Änderungen an Motor und Getriebe.)
Das sollte eine geile Gewichtsverteilung geben, und in dem leeren Motorraum kann man sich 2 Kojen einbauen.
Ausser für Rallye ist das Auto dann aber zu nichts zu gebrauchen.

Gruß Hugo

Benutzeravatar
habell70
Händler
Beiträge: 306
Registriert: Mi 4. Apr 2012, 20:04
Wohnort: 27801 Neerstedt
Kontaktdaten:

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von habell70 » Mi 2. Jan 2013, 21:29

Hallo Hugo,

wie ich sehe spinnst du genau so wie ich. :D Das freud mich.
Ich habe hier noch einen Rahmen 6x6 auf 4x4 gekürzt, 3900 mm Radstand,
dehn kannst du bekommen.
Ich habe meinen damasl auf unter 8,5 t. bekommen.
Du kannst auch ein L2000 Fahrerhaus aufbauen als Doka oder als Fernverkehrs Haus,
spart Gewicht und Arbeit, gegenüber dem Kat Haus. Das ganze in die Mitte und vorm Haus die Motorhaube vom F8 Haus, und drunter den Tank.

Gruß Nils
www.Alberts-Allradtechnik.de
Expeditionsfahrzeuge

HugoVogelsang
Beiträge: 609
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20
Wohnort: 49624 Löningen

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von HugoVogelsang » Do 3. Jan 2013, 12:17

Hallo Niels,

Danke für das Angebot, aber meine Projektpipeline ist voll.
Ich kriege ja noch meinen M1002 (wenn er denn endlich ankommt), und der Marderkat ist ja auch eine ewige Baustelle.

Aber 4.5 Tonnen pro Achse wäre schon ein schöner Wert. Aktuell liege ich ja noch knapp über 5 Tonnen / Achse (+-300 kg zwischen den Achsen)

Gruß Hugo

Benutzeravatar
A N D R E A S
Beiträge: 1015
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 17:35
Wohnort: MA/LU
Kontaktdaten:

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von A N D R E A S » Do 31. Jan 2013, 01:59

HugoVogelsang hat geschrieben: ...
Was aber richtig Sinn macht, ist einen Faltbrückenableger (6x6) zu einem 4x4 zu verkürzen. Da hat man dann den originalen Radstand vom 4x4, was für Buckelpisten oder zum Schnell-Fahren auf jeden Fall von Vorteil ist, gleichzeitig aber auch den großen Motor und das große Getriebe, bei möglichen 70 cm weniger Länge und min. 750 kg (ungefedert) weniger Gewicht als bei einem 6x6.
...
Gruß Hugo
Bei einem Holländer hab ich das hier gefunden. Sieht auch nach einem langen 6x6 aus. Wurde als Schwimmbrücken-Transportmittel eingesetzt.

Mehr Infos auch hier
A N D R E A S

pat
Beiträge: 59
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 13:10
Wohnort: nähe Bern (CH)

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von pat » Do 12. Okt 2017, 06:55

Ihr seid ja alle ganz schön crazy - aber das passt schon :mrgreen: :dance:
Habe ja auch nie behauptet dass ich normal bin ... :whistle:
Mal rein interessehalber in die Runde gefragt:
Wenn ihr bei einem KAT den Radstand verkürzt (keine Ahnung ob das hier schon mal wer gemacht hat) ... wie ist hier das grobe Vorgehen?
Einfach ein Stück aus der Antriebswelle rausschneiden und wieder zusammenbrutzeln wird ja kaum gehen (?) :think:
Die ganzen Leitungen müssen natürlich auch noch gekürzt werden ...

HugoVogelsang
Beiträge: 609
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20
Wohnort: 49624 Löningen

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von HugoVogelsang » Do 12. Okt 2017, 16:38

Hallo,

Die Antriebswelle zu kürzen ist das kleinste Problem.
Den Rahmen zu kürzen ist schon eine größere Herausforderung, geht aber auch, je nach Tüv sogar mit Segen.
Ggf könnte man auch alle Anbauteile umsetzen (Federhalter und die Halter für Längs- und Dreieckslenker.

Im Grunde ist das alles nur Maschinenbau.

Theoretisch sollte aber die Lenkgeometrie an den neuen Achsabstand angepasst werden. Das ist tendenziell aufwendig und wird auch bei MAN nicht gemacht. Die M1001 bis M1014 (KAT II) fahren mit der gleichen Lenkgeometrie herum, wie der KAT 1 8x8.
Beim 1A1 dürfte es auch das selbe sein, zumindest passen alle Verbindungsteile zwischen den Achsen ohne Anpassung. Die Nummern der Umlenkhebel habe ich nicht geprüft.

Also: Kürzen ist keine unmögliche Aufgabe, aber es loht sich nicht, wenn man nur auf den Wendekreis schielt.

Gruss Hugo

AndreasE
Beiträge: 1748
Registriert: Do 1. Nov 2012, 21:07

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von AndreasE » Do 12. Okt 2017, 19:13

HugoVogelsang hat geschrieben:
Do 12. Okt 2017, 16:38
Beim 1A1 dürfte es auch das selbe sein, zumindest passen alle Verbindungsteile zwischen den Achsen ohne Anpassung. Die Nummern der Umlenkhebel habe ich nicht geprüft.
Bei den A1 sind die Spurstangenhebel wegen der Druckluftbremse unten montiert, und nicht wie beim KAT 1 oben. Ob dadurch die Lenkgeometrie anders ist kann ich nicht sagen - die Teilenummern sind auf jeden Fall unterschiedlich.
Ditto bei den Umlenkhebeln auf den Differentialen. Unterschiedliche Nummern.
Da der Wendekreis beim A1 8x8 etwas größer ist als beim Kat 1, könnte a) der Anschlag früher erfolgen, oder b) die Lenkgeometrie doch etwas anders sein. Müsste man sich genauer ansehen.

LG,
Andy

Rainmaster
Beiträge: 690
Registriert: Mi 12. Feb 2014, 22:14
Wohnort: Dielheim

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von Rainmaster » Do 12. Okt 2017, 20:01

pat hat geschrieben:
Do 12. Okt 2017, 06:55
Ihr seid ja alle ganz schön crazy - aber das passt schon :mrgreen: :dance:
Habe ja auch nie behauptet dass ich normal bin ... :whistle:
Mal rein interessehalber in die Runde gefragt:
Wenn ihr bei einem KAT den Radstand verkürzt (keine Ahnung ob das hier schon mal wer gemacht hat) ... wie ist hier das grobe Vorgehen?
Einfach ein Stück aus der Antriebswelle rausschneiden und wieder zusammenbrutzeln wird ja kaum gehen (?) :think:
Die ganzen Leitungen müssen natürlich auch noch gekürzt werden ...
Hallo,

Patrick, der das Treffen in Euskirchen ausrichtet, kennt jemanden, der - jedenfalls letztes Jahr - noch einen verkürzten 8X8 rumstehen hat...
Das in meinen Augen das Wegnehmen einer Achse am Vierachser böser Frevel ist, muss ich ja nicht erwähnen.... :naughty: :naughty: :naughty:

Gruß rainmaster

pat
Beiträge: 59
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 13:10
Wohnort: nähe Bern (CH)

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von pat » Do 12. Okt 2017, 20:12

böser frevel? naja - eigentlich schon ... :mrgreen:
kommt halt hat drauf an was derjenige mit dem KAT so vor hat
hat mich eben mal rein maschinenbau-technisch interessiert wie man so ne antriebswelle kürzen würde ...
scheint dass die 'normalerweise' mit einem v-schnitt getrennt wird
dann nochmals ein v-schnitt um die benötigte länge rauszutrennen
danach saubere stösse um die welle schleifen und die beiden teile zusammenfügen plus das V tipptopp WIG-verschweissen
ob das danach die torsion eines 6-zylinders mit um die 300 pferde aushält wäre zu testen :dance:

Benutzeravatar
A N D R E A S
Beiträge: 1015
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 17:35
Wohnort: MA/LU
Kontaktdaten:

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von A N D R E A S » Fr 13. Okt 2017, 00:14

Es gibt Wellenfuzzis, die das für relativ schmales Geld machen.
A N D R E A S

HugoVogelsang
Beiträge: 609
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20
Wohnort: 49624 Löningen

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von HugoVogelsang » Fr 13. Okt 2017, 13:30

Welle kürzen:

möglichst gerade durchschneiden:
Schweißnahtvorbereitung anschleifen
innen ein eng passend gedrehtes Führungsrohr einsetzen und wieder zusammenschweißen.
Danach wuchten.

Die Festigkeit ist nicht das Problem, die Rohe haben den Durchmesser wegen der biegekritischen Drehzahl.


Noch besser:
Schweißnaht am Flansch abdrehen oder schleifen, ggf. Flanschkante sauber nachdrehen.
Welle kürzen
Wieder anschweißen.
Die Anschlussteile haben normalerweise schon Zentrieransätze.
Wuchten!!!!

Ach so: es muss auf die korrekte Stellung der Gelenkgabeln geachtet werden.

Gruß Hugo

pat
Beiträge: 59
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 13:10
Wohnort: nähe Bern (CH)

Re: Umbau 8X8 zum 6X6

Beitrag von pat » Fr 13. Okt 2017, 13:40

wie immer - klare und kompetente anwort :dance: *thanx!*
ps: sehr eindrückliche videos auf youtube von deinem marderkat :mrgreen:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste