Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Benutzeravatar
cguenther
Beiträge: 283
Registriert: So 27. Okt 2013, 13:01

Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von cguenther » Do 30. Okt 2014, 15:29

Hallo zusammen.

Ich bereits mir gerade einen Satz Fuchs/Luchs-Felgen auf, auf die dann recht gute 16er Decken kommen sollen. Nun habe ich hier noch einen Satz hohe Notlaufringe liegen. Die Frage, die sich stellt, ist: Jetzt gleich die Notlaufringe mit montieren oder halt nicht.

Wir fahren mit unserem 4x4 weder Wüste noch Wettbewerbe. Ab und an gehts mal in die Grube und dies dann ausgiebig. Ich habe bzgl. der Montage der Ringe verschiedene Aussagen gehört. Von "brauchste nicht" über "zu schwer" bis zu "wenn die 16er Decken gut sind, auf jeden Fall".. Auf jeden Fall habe ich einen Reifendienst in "Reichweite", der mir die Ringe in die Decken drücken würde/könnte - Preis steht noch aus. Alternativ die Aussage von Hutchinson in Mannheim (schon was weiter weg) dass sie die Montage auch machen könnten, Dauer ca. einen Vormittag, Kosten ca. 165.--/Rad und dass man eine Presse bräuchte, die die Decke mit 5to herunter drückt um den Dichtring zu montieren.

Nun finden sich im Netz Infos, die einen solchen hohen Hutchinson Notlaufring in der (14er) Decke auf besagter 10-20 Fuchs-Felge mit ein paar Tricks montieren (bzw. den Tyran-Dichtring).
http://www.eisenzelt.de/v2/jupgrade/tec ... laufringen

Bzgl. Spreizring von einem netten Zeitgenossen hier aus dem Forum kam die Info, dass auch dieser "von Hand" problemlos in kurzer Zeit montierbar wäre. Vorteile: Wesentlich leichter, easy zu handeln. Diese müsste ich aber erst wieder kaufen...

Ich stelle mir jetzt also ein paar Fragen:
Was macht am meisten Sinn? Bei dem Einsatzzweck "Grube" komplett auf die NLR verzichten, Druck nur auf ?? bar absenken? Oder NLR montieren - ja, die Montage der Felgen danach geht von Hand. Oder ist dann das Rad so Sackschwer dass die Montage dann eine PITA-Nummer wird? Oder NLR vergessen, Spreizringe besorgen, diese montieren?

Ich bin eigentlich Fan davon, wenn man gerade mal dabei ist, es dann auch "richtig" zu machen. Und da die NLR nun mal gerade hier rumliegen...

Ich würde mich freuen ein paar Meinungen von Euch zu hören :-) Danke!

LG
Carsten

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1275
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von manny » Do 30. Okt 2014, 16:21

Nun ja,

letztendlich muß das jeder für sich selber abwägen.

Niedrige Luftdrücke kann man auch ohne NLR fahren, dann aber eben nicht im Rallye Tempo...

Deshalb halte ich die Spreizringe nicht für erstrebenswert, vielleicht wenn man viel Wüste fährt...

Die Notlaufringe haben (für mich) den unschlagbaren Vorteil, dass ich vorraussichtlich niemals nachts bei Regen auf der Autobahn einen linken Reifen tauschen muss. Ich kann mit dem Teil getrost noch bis zum nächsten Rasthof fahren oder ggf. auch zum Reifendealer.
Als Zusatznutzen kommt für mich hinzu, dass man Offroad keine Angst haben muß sich den Reifen von der Flanke zu fahren ;)

Aber ja, sie sind Sackschwer, montieren sich scheiße und wirklich brauchen tut man sie nicht.

Der Anteil der schweren Nutzfahrzeuge in Deutschland mit Notlaufringen in den Rädern sollte selbst im Promillbereich schwer zu erfassen sein -das sagt schon viel aus ;)
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 525 Bj 2007 --> Geklaut am 6.09.2017 ;-(
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw 461
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

HugoVogelsang
Beiträge: 608
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von HugoVogelsang » Fr 31. Okt 2014, 00:50

Hallo,

Ich fahre Notlaufringe auf meinem Marderkat.

Ich habe damit 2 Erfahrungen mit Plattfüßen gemacht.

1. nach einer Bergung hatte ich einen Plattfuss auf der 1. Hinterachse. Ich habe den Reifen wieder aufgepumpt (Nagelloch) und bin noch 90 km bis ins Ziel gefahren. Da war der Reifen wieder total platt, wobei ich nicht weiß, wie viele Km ich ganz ohne Luft gefahren bin. Ich konnte den Reifen wieder aufpumpen und noch 50 km über Strasse ins Camp fahren.

2. auf der letzten Rallye hatten wir 30 km vor Etappenende einen Platten auf der 1. Vorderachse. Der ließ sich nicht wieder aufpumpen, da die Innenflanke durch einen Baumstumpf aufgerissen war. Es war 2 Uhr nachts, und wir hatten keine Lust zu wechseln. Ich bin also mit reduzierter Geschwindigkeit unter Ausnutzung jeder Pfütze zur Kühlung bis ins Ziel gefahren und dann noch 10 km bis ins Camp. Dieser Reifen ist Vollschrott.

Die Notlaufringe sind für 14er Reifen gemacht, und haben daher bei 16er Reifen bei einem Plattfuss eine erheblich größere Relativgeschwindigkeit, als bei 14ern. Daher wohl die vollständige Zerstörung im 2. Fall. Obwohl die Ölgefüllten Schläuche in den Flanken der Notlaufringe in diesem Fall zur Schmierung beitragen sollte. Das hat beim ersten Mal auch gut geklappt, der Reifen war von innen total schmierig.

Vom TruckTrial kenn ich das Gefühl, mit einem Plattfuß ins Lager zurück zu fahren. Das Auto fährt dann wie mit angezogener Handbremse. Bei Notlaufringen gibt es dieses extreme Gefühl nicht. Das Auto fährt erst einmal ganz normal.

Auf der Autobahn noch lange zu fahren könnte, neben der völligen Zerstörung des Reifens, bei zu hoher Geschwindigkeit auch zu einer Entzündung des Reifens führen. Deswegen habe ich beim 2. Mal jede Pfütze mitgenommen, es hat ziemlich gedampft jedesmal.

Zur Montage: Das ganze Paket steht bei der Montage noch ca 20 mm über die Felge hinaus. Das mit Schrauben zusammenzuziehen ist nicht das Problem, aber die Dichtung dabei rein zu bekommen, ist so gut wie unmöglich, ohne Hilfsmittel. Ich habe mir dafür extra platten machen lassen, die den Absatz in den Aussenringen ausgleichen und somit der Dichtung die Chance geben, sie einzuführen.

Mittlerweile habe ich dafür die Original Montagegeräte von der Vebeg (noch 8 Stück), die ich allerdings noch nicht ausprobiert habe. Mit diesen Geräten ist das Paket auf der Felge wohl weit genug zusammen zu pressen, daß man die Dichtung ohne Tricks Montieren kann, denke ich zumindest. Bei Interesse bitte melden.

Schwer: na ja, der Gewichtsvorteil der Alufelgen wird wieder aufgefressen.

Braucht man sie? Lebensnotwendig sind sie nicht. Man kann mit extrem niedrigen Luftdrücken fahren, ohne dass der Reifen rutscht, oder bei Querbelastung aus dem Sitz springt. Das Aufsprengen der Decken mit Bremsenreiniger oder ähnlichem kann man sich natürlich auch sparen.

Sie drin zu haben, ist auf der Rallye ganz praktisch, aber beim 4x4 oder beim Berger werde ich den Aufwand nicht treiben.

Gruß Hugo

Benutzeravatar
Stephanskat
Beiträge: 83
Registriert: Fr 8. Mär 2013, 14:20

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Stephanskat » Fr 31. Okt 2014, 11:15

Ich habe zur Montage des Dichtrings einfach eine zweite Felgenschüssel genommen. Die Felge mit dem Reifen auf Holzbalken absetzen, so dass der Reifen frei in der Luft hängt und sich durch sein Eigengewicht möglichst weit auf die Felge setzt. Dann den Dichtring auf eine freie Felgenschüssel auziehen, diese kopfüber auf die zu montierende Felge aufsetzen und mit 2 Schrauben fixieren. Dann könnt ihr den Dichtring einfach in die Nut runterschieben und ein wenig eintreiben, ohne dass ihr 20 Schraubzwingen oder 10 Hände braucht. Dann die Hilfsfelge wieder abschrauben und den Schraubring aufsetzen, fertig. Ich habe aber inzwischen aus Gewichtsgründen auf die Hutchinson Blech-Spreizringe gewechselt. Wenn man ordentliche Reifen mit dem korrekten Luftdruck fährt, erscheint mir das Risiko einer Reifenpanne auf der BAB doch relativ gering.

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1170
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Sandkater » Fr 31. Okt 2014, 20:30

Hutchinson Spreizringe reichen mir völlig. Ich möchte im Sand möglichst weit mt dem Druck runter und die Auflagefläche vergrößern. Da stören die hohen Notlaufringe. Flache habe ich nie ausprobiert, die Reifen die im Sand mit den hohen unterwegs waren sind innen komplett verschmiert. Risse oder geplatzte Kammer sind nicht zu sehen, daher könnte die Pampe auch bei der Montage eingebaut worden sein.
Die Reifen haben wir ohne zusätzliche Felge oder Hilfsmittel montiert:
- Felge mit Kanthölzern unterlegen, die so eben den Felgenwulst tragen
- Alles gut mit Montagepaste einschmieren
- Reifen drüber plumpsen lassen
- Dichtring auflegen, mindestens die Hälfte ist problemlos möglich
- dort, wo der Dichtring tief genug liegt den Ring mit zwei Schrauben locker fixieren
- mit den Fingern den Dichtring in die Nut schieben und vom Helfer / Helferin die Schrauben langsam nachziehen und neue einsetzen

So haben wir an einem Abend drei Reifen montiert.
Am längsten dauert das Anziehen der 19 Schrauben in mehreren Durchläufen. Die Schulter- und Rückenmuskeln sind das bei einem Schreibtischtäter nicht gewöhnt.

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

HugoVogelsang
Beiträge: 608
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von HugoVogelsang » So 2. Nov 2014, 01:00

@Stephanskat

Redest du da von Spreizringen, oder von Notlaufringen?
Bei meinen Notlaufringen, den hohen, braucht der Reifen schon die eine oder andere Tonne Vorspannkraft, um überhaupt auf die Höhe der Felge zusammengedrückt zu werden. Die Dichtung hängt bei mir also auf der Innenseite in der Luft, solange ich den Reifen nicht weit genug zusammen gedrückt habe.

Zur Schmiere: Meine Notlaufringe haben an der Seite 2 tiefe Nuten, in die 2 mit Schmiermittel gefüllte, an beiden Enden zugeschweißten Gummischläuche eingesetzt sind. Wenn der Notlaufring belastet wird, sei es durch Luftverlust, sei es durch absichtlich abgelassenen Luftdruck oder sei es durch 'Durchschlagen' beim Springen mit niedrigem Luftdruck, platzen diese Schläuche und geben das Schmiermittel frei.
Das Schmiermittel verringert die Reibung zwischen Notlaufring und Decke. Die Decke hat ja einen erheblich größeren Umfang als der Notlaufring, und das muß durch Rutschen ausgeglichen werden. Durch die Schmierung soll das Entzünden des Reifens durch die entstehende Reibungshitze verhindert werden.

Jeder Reifen, der von innen verschmiert ist, hatte es also nötig.

Gruß Hugo

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1170
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Sandkater » So 2. Nov 2014, 10:25

HugoVogelsang hat geschrieben: Jeder Reifen, der von innen verschmiert ist, hatte es also nötig.

Gruß Hugo
Danke, das wollte ich wissen.

Wir sind mit 1,8 bar in Tunesien gefahren, die Reifen mit den hohen Notlaufringen waren hinten montiert (was ich aber nicht wusste) und manchmal hätte ich mir mehr Auflagefläche gewünscht. Nur habe ich mich nicht getraut, mehr abzulassen um die Schläuche nicht zu gefährden. Bei der Demontage der Reifen nach dem Urlaub kam in den vorderen Schlauchreifen Sand im Bereich der Felgenhörner und zwischen Felge und Wulstband zum Vorschein. Das war also grenzwertig, weniger nicht so ohne weiteres möglich gewesen

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

Benutzeravatar
manny
Beiträge: 1275
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 21:23

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von manny » So 2. Nov 2014, 12:09

HugoVogelsang hat geschrieben:@Stephanskat

Redest du da von Spreizringen, oder von Notlaufringen?
Bei meinen Notlaufringen, den hohen, braucht der Reifen schon die eine oder andere Tonne Vorspannkraft, um überhaupt auf die Höhe der Felge zusammengedrückt zu werden. Die Dichtung hängt bei mir also auf der Innenseite in der Luft, solange ich den Reifen nicht weit genug zusammen gedrückt habe.



Gruß Hugo

Hugo, kann das wohl sein, dass die 16er breitere Reifenflanken, bzw. Wulste haben? -kann mir ja kaum vorstellen dass die etwas anschaffen, dass man bloß mit spezialwerkzeug zusammenbekommt... (Jedenfalls bei Verschleißteilen die man Feldmäßig wechseln können sollte....)

Gabs denn original überhaupt die Kombination 16er mit Notlaufringen?

Du hast doch bestimmt noch den ein oder anderen Reifen ohne Felge liegen, kannst du mal bei Gelegenheit messen ob die Wulste gleich breit sind?

Von zivilen LKW Reifen weiß ich z.B. dass die Durchmesser neuer Reifen je nach Hersteller und Sorte trotz gleicher Reifendimension durchaus mal 2-3cm unterschiedlich sind...
Wer später bremst ist länger schnell...

Mein Fuhrpark:
BMW 320D Touring E46 Bj 2003
KTM EXC 525 Bj 2007 --> Geklaut am 6.09.2017 ;-(
MAN KAT 7t Mil GLw 462
MAN KAT 5t Mil GLw 461
MAN F2000 19.604FLT Bj 99

Benutzeravatar
cguenther
Beiträge: 283
Registriert: So 27. Okt 2013, 13:01

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von cguenther » Mo 3. Nov 2014, 21:44

HugoVogelsang hat geschrieben:Zur Schmiere: Meine Notlaufringe haben an der Seite 2 tiefe Nuten, in die 2 mit Schmiermittel gefüllte, an beiden Enden zugeschweißten Gummischläuche eingesetzt sind. Wenn der Notlaufring belastet wird, sei es durch Luftverlust, sei es durch absichtlich abgelassenen Luftdruck oder sei es durch 'Durchschlagen' beim Springen mit niedrigem Luftdruck, platzen diese Schläuche und geben das Schmiermittel frei.
Das Schmiermittel verringert die Reibung zwischen Notlaufring und Decke. Die Decke hat ja einen erheblich größeren Umfang als der Notlaufring, und das muß durch Rutschen ausgeglichen werden. Durch die Schmierung soll das Entzünden des Reifens durch die entstehende Reibungshitze verhindert werden.
Hallo Hugo,

vielen Dank für Deine ausführlichen Ausführungen :-)

Eine Frage noch dazu. Die Ringe, die ich hier liegen habe, haben keine seitlichen Nuten - sie sehen im Querschnitt eher aus wie massive Doppel-T Träger - mit breitem T zur Felge hin. Herstelleraufdruck Hutchinson. Kann ich davon ausgehen diese Ringe auch "trocken" zu montieren, weil sie eigentlich nur bei sehr geringem Luftdruck (nicht als Pannen-Heimfahrhilfe ohne Druck) ein Durchschlagen der Decke abfangen? Oder müssen diese Art von Ringen dann trotzdem mit ganz viel "Schmiere" in der Decke verbaut werden?

LG
Carsten

HugoVogelsang
Beiträge: 608
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von HugoVogelsang » Mi 5. Nov 2014, 23:48

@Manny: Nö, die Reifen mit Norlaufringen werden nicht feldmäßig repariert. Die werden nur komplett getauscht, aus gutem Grund.

@cguenther: deine Sorte Notlaufringe kenne ich nicht, aber das gelegentliche Durchschlagen ist auch ohne Schmierung kein Problem. Die Schmierung wird nur gebraucht, wenn der Notlaufring dauerhaft auf der Decke abrollt.

Den Notlaufring mit üblicher Reifenschmiere zu montieren macht keinen Sinn, Reifenschmiere ist extra so gemacht, daß sie verfliegt, denn nach der Montage ist die Schmierwirkung ja nicht mehr erwünscht.

Gruß Hugo

Benutzeravatar
cguenther
Beiträge: 283
Registriert: So 27. Okt 2013, 13:01

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von cguenther » Do 6. Nov 2014, 11:17

Bzgl. Reifenschmiere: Etwas unglücklich ausgedrückt. Ich meinte in dem Zusammenhang tatsächlich eine Art "schwarze Gumpe" die bei der Montage dieser NLR mit in den Reifen gegeben wird um bei Kontakt der Decke mit dem Ring etwas Gleitmittel dazwischen zu haben.

Ich habe ein paar Fotos von den zur Diskussion stehenden Ringen gemacht. Wie erwähnt Herstelleraufdruck Hutchinson, waren in 16er Decken verbaut.

Bild

Bild

Bild

LG
Carsten

Benutzeravatar
Sandkater
Beiträge: 1170
Registriert: So 1. Dez 2013, 10:39

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Sandkater » Do 6. Nov 2014, 23:32

genau die gleichen waren bei mir in 14er Reifen montiert incl. der schwazen öligen Pampe. Gibt auf Pappe oder Holz einen schwarzen Fleck mit ausgebluteten Rändern.

Wenn sie jemand die 2 Stück haben möchte: für umme gegen Übernahme der Transportkosten.

Peter
When you are going through hell, keep going.
Winston Churchill

HugoVogelsang
Beiträge: 608
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von HugoVogelsang » Sa 8. Nov 2014, 00:05

Tja, da sind die Notlaufringe, die ich verbaut habe, praktischer.
Die schmieren erst, wenn der Reifen platt ist. Bis dahin bleibt alles trocken.

Und ja, wenn man die Ringe als echte Notlaufringe fahren will, und nicht nur als überqualifizierte Spreizringe, dann sollte man sie mit Schmierung montieren. Das spart im Ernstfall den Feuerlöscher.

Gruß Hugo

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 990
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Zentralgestirn » Mi 12. Nov 2014, 20:38

Hallo,

ich habe heute mal einen Spreizring in mein Reserverad gebaut. Wenn man den Bogen raus hat eine top Sache. Nie mehr Fahrradschläuche zum Luft aufpumpen :D

Es hat aber Stunden gedauert, bis ich die richtigen Tricks und Kiffe raus hatte. Zu erst mal eben schnell meine Kombination, Schlauchlos, 16er XZL auf Alufelgen vom Fuchs-Panzer.
Den Spreitzring kann man gut in den Reifen bringen. Für das erste bischen hatte ich ein Stück Holz zwischen die Wülste getan, damit der Reifen etwas gespreizt ist. Spreizring rein und zusammenschrauben. Mit den Füßen kann man ihn dann relativ einfach zentrieren. Auf die Felge ist er auch ohne Probleme raufgerutscht.
Ein mal die Felge mit nur 6 Muttern zusammen gezogen, damit der Reifen mit dem Spreizring gut sitzt. Felge wieder getrennt und jetzt kommt etwas, was mich Nerven und 3h Zeit gekostet hat. Ich habe den verdammten Dichtungsring nicht rein bekommen. Der Wulst steht minimal unter der Felgenoberkante. Das sollte von daher also klappen. Wie ich mich auch angestrengt habe, der Dichtring wollte nicht so wie er sollte. Die Ringe sind relativ neu und aus dem Zubehör, keine Ahnung wer der Hersteller ist. Die blöden Viecher passen jedenfalls nicht mit den Spreizringen zusammen. Ich habe dann mal den Dichtring benutzt der bei der Felge dabei war. Also der von der BW. Was soll ich sagen, keine 10Min später war die Felge komplett und mit Drehmomentschlüssel angezogen und der Kompressor hat schon Luft rein gepumt.
Die originalen Dichtringe von der BW sind wesentlich flacher und im Durchmesser nur ein klein wenig kleiner die die Felge. Die neueren aus dem Zubehör haben einen deutlich kleineren Durchmesser, so das sie sehr stramm auf der Felge sitzen. Dadurch das sie so hoch und stramm auf der Felge sitzen, stehen sie mit dem massivsten Teil, dem anderen Schenkel über der Felge und verdrehen sich. Das macht es unmöglich sie zu montieren. Die anderen passen dagegen ohne Probleme.

Kennt einer den Hersteller von den original BW Dichtringen? Meine sind schon was älter und recht hart, würde mir da gerne mal einen Satz neue Kaufen.

Grüße Sebastian

HugoVogelsang
Beiträge: 608
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von HugoVogelsang » Mi 12. Nov 2014, 23:10

Hallo,

Die neuen und die alten Dichtringe haben wahrscheinlich nur einen Unterschied, nämlich daß die alten schon jahrelang auf der Felge gesessen haben.
Ich lager deswegen neue Dichtungsringe am liebsten auf einer leeren Felge. Dann sind sie passend vorgedehnt. Wenn man sie dann noch etwas schief zieht, und damit größer, geht es noch einfacher. Ein paar Stunden Vordehnung reichen aber auch.

Gruß Hugo

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 990
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Zentralgestirn » Do 13. Nov 2014, 02:22

Hallo Hugo,

meine "neuen" sind auch schon ca 1,5 Jahre verbaut. Die waren auch neu schon so stramm. Die von der BW sind auch anders geformt. In der Hauptsache ist der Schenkel der parallel zum Felgengrund verläuft viel kürzer. Dadurch braucht er nicht so viel Platz, bis er ganz drauf ist.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
cguenther
Beiträge: 283
Registriert: So 27. Okt 2013, 13:01

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von cguenther » Do 13. Nov 2014, 19:33

Zentralgestirn hat geschrieben: ich habe heute mal einen Spreizring in mein Reserverad gebaut. Wenn man den Bogen raus hat eine top Sache. Nie mehr Fahrradschläuche zum Luft aufpumpen :D
Hallo Sebastian,

wenn Du noch nicht alle Spreizringe verbaut hast - könntest Du bitte einmal die Breite eines Ringes messen und hier kundtun?

Vielen Dank & Gruss
Carsten

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 990
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Zentralgestirn » Fr 14. Nov 2014, 15:03

Hallo Carsten,

die Spreizer sind ca 185mm breit. Das ist nach bestem Gewissen gemessen. Da das Gummi auf dem Metall aber etwas beweglich ist, kann es hier und da mal ein paar mm abweichen.

Grüße Sebastian.

Benutzeravatar
cguenther
Beiträge: 283
Registriert: So 27. Okt 2013, 13:01

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von cguenther » Fr 14. Nov 2014, 16:00

Servus Sebastian!

vielen Dank für die Info!

LG
Carsten

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 990
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Zentralgestirn » Fr 14. Nov 2014, 16:33

Hallo Carsten,

gern geschehen. Was hast du denn mit der Information vor?

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
cguenther
Beiträge: 283
Registriert: So 27. Okt 2013, 13:01

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von cguenther » Sa 15. Nov 2014, 14:42

Hallo,

naja, nach all dem Feedback aus dem Forum dürfte es wohl so sein, dass ich auf die Notlaufringe im Bezug auf "Notlauf" verzichten kann. Gleichwohl reizt mich die Möglichkeit mit dem Druck im Gelände _richtig_ runter gehen zu können. Hier würden dann die Ringe, die ich hier habe, gut als Bead-Locks funktionieren und zudem die übelste Walkarbeit der Decke abfangen. Nicht als Notlauf im komplett drucklosem Zustand sonden als "Bump-Stop" im Reifen.

Problem ist aber halt die Montage der Ringe in der Decke. Hier hätte ich einen Reifendienst der mir die Ringe in die Decke drückt, aber dann... Hutchinson drückt die Decke bei der Montage mit 5to zusammen um den Tyran-Dichtring montieren zu können. Bei Deinen Spreizringen gings mit vorgereckten Ringen so gerade eben. Daher die Frage nach der Breite: Um abschätzen zu können ob ich mit den Notlaufringen in den Decken überhautp noch eine Chance hätte diese selbst montieren zu können.

LG
Carsten

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 990
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Zentralgestirn » Sa 15. Nov 2014, 15:32

Hallo Carsten,

ich habe noch nie von Problemen bei der Montage eines Reifens mit Notlaufringen gehört. Sollte also klappen, da hier ja doch einige damit unterwegs sind. Die Dichtringe haben alle mit den Alu-Felgen vom Fuchs-Panzer. Ich denke mal, das sollte klappen.

Ich habe mal eine ganz ganz grobe Schätzung gemacht, mit welcher Kraft die Reifen in etwa vorgespannt sein könnten.

Bei der Montage habe ich mal nur 3 Muttern genommen und damit den Ring bis an die Felge gezogen. Ich ziehe meine Schrauben der Felge mit 120Nm an. Die nötige Kraft um den Ring an die Felge zu drücken war nur knapp unter den 120Nm. Bei leicht geölten Schrauben ist µ=0,1 und damit Ma=120Nm und Fsp=63kN. Bei trockenen Schrauben ist µ=0,14 und damit Ma=150Nm und Fsp=58,5kN. Bei mir ist die Schraube von der Montierpaste leicht geschmiert und der Kopf trocken. Daher nehme ich eine Vorspannkraft von glatten 50kN an. Bei 3 Muttern wären das dann ca 150kN Vorspannung auf die Wülste. Dann ist der Ring aber um ca 1-2mm Wellig und so ist dann im Montierten Zustand der Ring wohl noch etwas mehr gepresst. Der Weg von lose bis fest ist ca 5mm bis knapp unter 10mm. Habe ich nicht nachgemessen und aus der Erinnerung geschätzt. Die werden also mit ihren 5t nicht viel Ausrichten und ich glaube auch das das der Wert ist, den sie für PKW Reifen nehmen. Da gibt es doch ein Video bei Youtube von, wenn ich mich recht erinnere. Zudem haben die originalen hutchinson Felgen keinen Dichtring, sondern einen O-Ring der direkt zwischen Ring und Felgenschüssel abdichtet. Da könnten dan kleine Vorspannkräfte reichen um das Montieren etwas zu erleichtern, weil mann dann schneller die Schrauben anziehen kann, da man dann nicht mehr so vorsichtig anziehen muss, damit nichts verkantet.

Grüße Sebastian

Benutzeravatar
cguenther
Beiträge: 283
Registriert: So 27. Okt 2013, 13:01

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von cguenther » Sa 15. Nov 2014, 18:03

Hallo Sebastian,

sehr aufschlussreich und fundiert, vielen Dank.

LG
Carsten

Benutzeravatar
Zentralgestirn
Beiträge: 990
Registriert: So 1. Apr 2012, 14:49

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von Zentralgestirn » So 16. Nov 2014, 15:52

Hallo Carsten,

danke für die Blumen. Ist aber auch wirklich nur eine sehr grobe Schätzung.

Rein interessehalber, wie breit sind deine Notlaufringe?

Mich beschäftigt gerade die Frage, wie stark zieht ihr die 19 Schrauben der Alufelgen an?

Grüße Sebastian

HugoVogelsang
Beiträge: 608
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:20

Re: Notlaufring? Spreizring? Meinungen?

Beitrag von HugoVogelsang » So 16. Nov 2014, 20:10

Anzugsmoment?

Ganz einfach. Man sehe in die Tabelle, schaue unter 14x1.5 in 8.8 und lese das Anzugsmoment ab.
(Ich bin gerade zu faul, sonst würde ich es hinschreiben.)

Eine Tabelle gibt es im Internet, oder im Band 1 der Instandsetzungs-TDV.

Gruß Hugo

Antworten